Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thebesius, Adam: Sterbender Christen Seelen-Schatz. Breslau, 1631.

Bild:
<< vorherige Seite

SeelenSchatz.
ist das to pan. GOtt ists gar. Begehrest
du Weißheit/ welche ein groß Schatz ist/Sap. 7.
v.
9.

gegen welche alles Goldt wie geringer
Sand/ vnd Silber wie Kot zu rechnen ist/
Sap 7. Nirgend wirstu sie besser finden/Psal. 51.
v.
8.

als in der Liebe GOttes/ Das ist die heim-
liche Weißheit der Christen/ Ps. 51. Begeh-
restu Trost/ Lust/ vnd Hertzensfrewde?
die kanstu nicht haben inn jrrdischen Din-
gen/ inn Wiesen oder Aeckern/ Geld oder
Gutt/ sondern allein in GOttes Liebe.
Denn dadurch theilet GOtt seine Lebens-
Krafft vnnd wahrhafftigen bestendigen
Trost mit. Vnsere Seele ist also geschaf-
fen/ daß sie deß höchsten Guttes begierig
vnd fehig ist/ wenn sie das nicht erlanget/
so kan sie nicht zu jhrer Ruhe kommen. Sie
kan aber nicht zur ruhe kommen/ sie werde
denn zuvor gesättiget. Gesättiget aber
kan sie nicht werden mit den Creaturen/
denn die sind ein vnvollkommen Gutt/ sie
aber ist edeler als die Creaturen. Dar-
umb muß sie GOtt selber mit sich selber vnd

seiner
C iiij

SeelenSchatz.
iſt das τὸ πᾶν. GOtt iſts gar. Begehreſt
du Weißheit/ welche ein groß Schatz iſt/Sap. 7.
v.
9.

gegen welche alles Goldt wie geringer
Sand/ vnd Silber wie Kot zu rechnen iſt/
Sap 7. Nirgend wirſtu ſie beſſer finden/Pſal. 51.
v.
8.

als in der Liebe GOttes/ Das iſt die heim-
liche Weißheit der Chriſten/ Pſ. 51. Begeh-
reſtu Troſt/ Luſt/ vnd Hertzensfrewde?
die kanſtu nicht haben inn jrꝛdiſchen Din-
gen/ inn Wieſen oder Aeckern/ Geld oder
Gutt/ ſondern allein in GOttes Liebe.
Denn dadurch theilet GOtt ſeine Lebens-
Krafft vnnd wahrhafftigen beſtendigen
Troſt mit. Vnſere Seele iſt alſo geſchaf-
fen/ daß ſie deß hoͤchſten Guttes begierig
vnd fehig iſt/ wenn ſie das nicht erlanget/
ſo kan ſie nicht zu jhrer Ruhe kommen. Sie
kan aber nicht zur ruhe kommen/ ſie werde
denn zuvor geſaͤttiget. Geſaͤttiget aber
kan ſie nicht werden mit den Creaturen/
denn die ſind ein vnvollkommen Gutt/ ſie
aber iſt edeler als die Creaturen. Dar-
umb muß ſie GOtt ſelber mit ſich ſelber vnd

ſeiner
C iiij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0023" n="[23]"/><fw type="header" place="top">SeelenSchatz.</fw><lb/>
i&#x017F;t das &#x03C4;&#x1F78; &#x03C0;&#x1FB6;&#x03BD;. GOtt i&#x017F;ts gar. Begehre&#x017F;t<lb/>
du Weißheit/ welche ein groß Schatz i&#x017F;t/<note place="right"><hi rendition="#aq">Sap. 7.<lb/>
v.</hi> 9.</note><lb/>
gegen welche alles Goldt wie geringer<lb/>
Sand/ vnd Silber wie Kot zu rechnen i&#x017F;t/<lb/><hi rendition="#aq">Sap</hi> 7. Nirgend wir&#x017F;tu &#x017F;ie be&#x017F;&#x017F;er finden/<note place="right"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al. 51.<lb/>
v.</hi> 8.</note><lb/>
als in der Liebe GOttes/ Das i&#x017F;t die heim-<lb/>
liche Weißheit der Chri&#x017F;ten/ <hi rendition="#aq">P&#x017F;.</hi> 51. Begeh-<lb/>
re&#x017F;tu Tro&#x017F;t/ Lu&#x017F;t/ vnd Hertzensfrewde?<lb/>
die kan&#x017F;tu nicht haben inn jr&#xA75B;di&#x017F;chen Din-<lb/>
gen/ inn Wie&#x017F;en oder Aeckern/ Geld oder<lb/>
Gutt/ &#x017F;ondern allein in GOttes Liebe.<lb/>
Denn dadurch theilet GOtt &#x017F;eine Lebens-<lb/>
Krafft vnnd wahrhafftigen be&#x017F;tendigen<lb/>
Tro&#x017F;t mit. Vn&#x017F;ere Seele i&#x017F;t al&#x017F;o ge&#x017F;chaf-<lb/>
fen/ daß &#x017F;ie deß ho&#x0364;ch&#x017F;ten Guttes begierig<lb/>
vnd fehig i&#x017F;t/ wenn &#x017F;ie das nicht erlanget/<lb/>
&#x017F;o kan &#x017F;ie nicht zu jhrer Ruhe kommen. Sie<lb/>
kan aber nicht zur ruhe kommen/ &#x017F;ie werde<lb/>
denn zuvor ge&#x017F;a&#x0364;ttiget. Ge&#x017F;a&#x0364;ttiget aber<lb/>
kan &#x017F;ie nicht werden mit den Creaturen/<lb/>
denn die &#x017F;ind ein vnvollkommen Gutt/ &#x017F;ie<lb/>
aber i&#x017F;t edeler als die Creaturen. Dar-<lb/>
umb muß &#x017F;ie GOtt &#x017F;elber mit &#x017F;ich &#x017F;elber vnd<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">C iiij</fw><fw type="catch" place="bottom">&#x017F;einer</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[23]/0023] SeelenSchatz. iſt das τὸ πᾶν. GOtt iſts gar. Begehreſt du Weißheit/ welche ein groß Schatz iſt/ gegen welche alles Goldt wie geringer Sand/ vnd Silber wie Kot zu rechnen iſt/ Sap 7. Nirgend wirſtu ſie beſſer finden/ als in der Liebe GOttes/ Das iſt die heim- liche Weißheit der Chriſten/ Pſ. 51. Begeh- reſtu Troſt/ Luſt/ vnd Hertzensfrewde? die kanſtu nicht haben inn jrꝛdiſchen Din- gen/ inn Wieſen oder Aeckern/ Geld oder Gutt/ ſondern allein in GOttes Liebe. Denn dadurch theilet GOtt ſeine Lebens- Krafft vnnd wahrhafftigen beſtendigen Troſt mit. Vnſere Seele iſt alſo geſchaf- fen/ daß ſie deß hoͤchſten Guttes begierig vnd fehig iſt/ wenn ſie das nicht erlanget/ ſo kan ſie nicht zu jhrer Ruhe kommen. Sie kan aber nicht zur ruhe kommen/ ſie werde denn zuvor geſaͤttiget. Geſaͤttiget aber kan ſie nicht werden mit den Creaturen/ denn die ſind ein vnvollkommen Gutt/ ſie aber iſt edeler als die Creaturen. Dar- umb muß ſie GOtt ſelber mit ſich ſelber vnd ſeiner Sap. 7. v. 9. Pſal. 51. v. 8. C iiij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523586
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523586/23
Zitationshilfe: Thebesius, Adam: Sterbender Christen Seelen-Schatz. Breslau, 1631, S. [23]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523586/23>, abgerufen am 25.03.2019.