Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thebesius, Adam: Sterbender Christen Seelen-Schatz. Breslau, 1631.

Bild:
<< vorherige Seite
Sterbender Christen

GOTT aber ist die Liebe selbst/ die
Gen. 21.
v.
16.
Barmhertzigkeit selbst. Agar kan nicht se-
hen jhres Sohnes Jsmaels sterben/ Gen. 21.
Vielweniger hat der Himlische Vater se-
hen können vnser als seiner Kinder ewiges
Sterben/ vnd Verterben.

Die Mutter für Salomonis Richter-
stuel wil sich ehe deß Kindes begeben als
1 Reg. 3.
v.
26.
dasselbige theilen lassen/ 1. Reg. 3. GOtt a-
ber hat sich nicht allein seines Sohnes be-
geben/ sondern auch denselben tödten vnd
wurgen lassen/ nur daß dem armen Mensch-
lichen Geschlecht möchte gerahten vnd ge-
holffen werden/ so tieff hat die Liebe Gott
im Hertzen gelegen.

Eine grosse Hertzens Liebe ist Bräuti-
gams-Liebe. Jacob dienet vmb seine Rahel
Vierzehen Jahr/ deß Tages verschmachtet
er fur Hitz/ vnd deß Nachts für frost/ vnd
kam kein Schlaff in seine Augen/ vnd dauch-
te jhn doch als weren es nur eintzele Tage/
Gen. 29.
v.
20.
Gen. 29. Ach! ein Christlicher Ehstand ist
eine vnaufflößliche Freundschafft/ vnd star-

cke
Sterbender Chriſten

GOTT aber iſt die Liebe ſelbſt/ die
Gen. 21.
v.
16.
Barmhertzigkeit ſelbſt. Agar kan nicht ſe-
hen jhres Sohnes Jſmaels ſterben/ Gen. 21.
Vielweniger hat der Himliſche Vater ſe-
hen koͤnnen vnſer als ſeiner Kinder ewiges
Sterben/ vnd Verterben.

Die Mutter fuͤr Salomonis Richter-
ſtuel wil ſich ehe deß Kindes begeben als
1 Reg. 3.
v.
26.
daſſelbige theilen laſſen/ 1. Reg. 3. GOtt a-
ber hat ſich nicht allein ſeines Sohnes be-
geben/ ſondern auch denſelben toͤdten vnd
wůrgen laſſen/ nur daß dem armen Menſch-
lichen Geſchlecht moͤchte gerahten vnd ge-
holffen werden/ ſo tieff hat die Liebe Gott
im Hertzen gelegen.

Eine groſſe Hertzens Liebe iſt Braͤuti-
gams-Liebe. Jacob dienet vmb ſeine Rahel
Vierzehen Jahr/ deß Tages verſchmachtet
er fůr Hitz/ vnd deß Nachts fuͤr froſt/ vnd
kam kein Schlaff in ſeine Augen/ vnd dauch-
te jhn doch als weren es nur eintzele Tage/
Gen. 29.
v.
20.
Gen. 29. Ach! ein Chriſtlicher Ehſtand iſt
eine vnauffloͤßliche Freundſchafft/ vnd ſtar-

cke
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0026" n="[26]"/>
              <fw type="header" place="top">Sterbender Chri&#x017F;ten</fw><lb/>
              <p>GOTT aber i&#x017F;t die Liebe &#x017F;elb&#x017F;t/ die<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Gen. 21.<lb/>
v.</hi> 16.</note>Barmhertzigkeit &#x017F;elb&#x017F;t. <hi rendition="#aq">Agar</hi> kan nicht &#x017F;e-<lb/>
hen jhres Sohnes J&#x017F;maels &#x017F;terben/ <hi rendition="#aq">Gen.</hi> 21.<lb/>
Vielweniger hat der Himli&#x017F;che Vater &#x017F;e-<lb/>
hen ko&#x0364;nnen vn&#x017F;er als &#x017F;einer Kinder ewiges<lb/>
Sterben/ vnd Verterben.</p><lb/>
              <p>Die Mutter fu&#x0364;r Salomonis Richter-<lb/>
&#x017F;tuel wil &#x017F;ich ehe deß Kindes begeben als<lb/><note place="left">1 <hi rendition="#aq">Reg. 3.<lb/>
v.</hi> 26.</note>da&#x017F;&#x017F;elbige theilen la&#x017F;&#x017F;en/ 1. <hi rendition="#aq">Reg.</hi> 3. GOtt a-<lb/>
ber hat &#x017F;ich nicht allein &#x017F;eines Sohnes be-<lb/>
geben/ &#x017F;ondern auch den&#x017F;elben to&#x0364;dten vnd<lb/>
w&#x016F;rgen la&#x017F;&#x017F;en/ nur daß dem armen Men&#x017F;ch-<lb/>
lichen Ge&#x017F;chlecht mo&#x0364;chte gerahten vnd ge-<lb/>
holffen werden/ &#x017F;o tieff hat die Liebe Gott<lb/>
im Hertzen gelegen.</p><lb/>
              <p>Eine gro&#x017F;&#x017F;e Hertzens Liebe i&#x017F;t Bra&#x0364;uti-<lb/>
gams-Liebe. Jacob dienet vmb &#x017F;eine <hi rendition="#aq">Rahel</hi><lb/>
Vierzehen Jahr/ deß Tages ver&#x017F;chmachtet<lb/>
er f&#x016F;r Hitz/ vnd deß Nachts fu&#x0364;r fro&#x017F;t/ vnd<lb/>
kam kein Schlaff in &#x017F;eine Augen/ vnd dauch-<lb/>
te jhn doch als weren es nur eintzele Tage/<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Gen. 29.<lb/>
v.</hi> 20.</note><hi rendition="#aq">Gen.</hi> 29. Ach! ein Chri&#x017F;tlicher Eh&#x017F;tand i&#x017F;t<lb/>
eine vnaufflo&#x0364;ßliche Freund&#x017F;chafft/ vnd &#x017F;tar-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">cke</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[26]/0026] Sterbender Chriſten GOTT aber iſt die Liebe ſelbſt/ die Barmhertzigkeit ſelbſt. Agar kan nicht ſe- hen jhres Sohnes Jſmaels ſterben/ Gen. 21. Vielweniger hat der Himliſche Vater ſe- hen koͤnnen vnſer als ſeiner Kinder ewiges Sterben/ vnd Verterben. Gen. 21. v. 16. Die Mutter fuͤr Salomonis Richter- ſtuel wil ſich ehe deß Kindes begeben als daſſelbige theilen laſſen/ 1. Reg. 3. GOtt a- ber hat ſich nicht allein ſeines Sohnes be- geben/ ſondern auch denſelben toͤdten vnd wůrgen laſſen/ nur daß dem armen Menſch- lichen Geſchlecht moͤchte gerahten vnd ge- holffen werden/ ſo tieff hat die Liebe Gott im Hertzen gelegen. 1 Reg. 3. v. 26. Eine groſſe Hertzens Liebe iſt Braͤuti- gams-Liebe. Jacob dienet vmb ſeine Rahel Vierzehen Jahr/ deß Tages verſchmachtet er fůr Hitz/ vnd deß Nachts fuͤr froſt/ vnd kam kein Schlaff in ſeine Augen/ vnd dauch- te jhn doch als weren es nur eintzele Tage/ Gen. 29. Ach! ein Chriſtlicher Ehſtand iſt eine vnauffloͤßliche Freundſchafft/ vnd ſtar- cke Gen. 29. v. 20.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523586
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523586/26
Zitationshilfe: Thebesius, Adam: Sterbender Christen Seelen-Schatz. Breslau, 1631, S. [26]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523586/26>, abgerufen am 20.03.2019.