Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thebesius, Adam: Sterbender Christen Seelen-Schatz. Breslau, 1631.

Bild:
<< vorherige Seite

Sterbender Christen
HErren GOtt so wol verdienet/ daß Er
vns zu lieben Vrsach bekommen. Denn der
Text saget/ GOtt habe die Welt geliebet.
Hier entspringet eine grosse Vngleichheit.
Freylich heists/ Ut ameris, amabilis esto.
Man kans wol so machen/ daß man der
Leute Gunst vnd Liebe davon bringe. A-
ber das hat die Welt nicht gethan. Sie
1. Joh. 5.
v.
19.
hat im argen gelegen/ 1. Joh. 5. Sie ist das
gewesen/ das sie noch ist/ ein Stall voller
Vnsauberkeit vnd Vnreinigkeit/ ein hauffen
solcher Leute/ derer Tichten vnd trachten
Gen. 6.
v.
5.
von Jugend auff böse gewesen/ Gen. 6. vnd 8.
Gen. 8.
v.
21.
Gottes Feinde/ die von jhm abtrunnig vnd
rebellisch worden/ Es. 1. gleich einem Eh-
Es. 1. v. 2.brecherischen Weibe/ das mit andern buh-
Ier. 2. v. 1.let/ Jer. 2. da der beste wie ein Dorn/ vnd
Mich. 7.
v.
4.
der redlichste wie eine Hecke gewesen/
Eph. 2.
v.
4.
Mich. 7. todt in Sunden/ Eph. 2. mangeln-
de deß Ruhmes/ den sie an GOTT haben
Rom. 3.
v.
23.
sollen/ Rom. 3.

Noch hat GOTT die Welt geliebet.
Denn seine Liebe geschicht auß lauter Gut-

te.

Sterbender Chriſten
HErꝛen GOtt ſo wol verdienet/ daß Er
vns zu lieben Vrſach bekom̃en. Denn der
Text ſaget/ GOtt habe die Welt geliebet.
Hier entſpringet eine groſſe Vngleichheit.
Freylich heiſts/ Ut ameris, amabilis eſto.
Man kans wol ſo machen/ daß man der
Leute Gunſt vnd Liebe davon bringe. A-
ber das hat die Welt nicht gethan. Sie
1. Joh. 5.
v.
19.
hat im argen gelegen/ 1. Joh. 5. Sie iſt das
geweſen/ das ſie noch iſt/ ein Stall voller
Vnſauberkeit vnd Vnreinigkeit/ ein hauffen
ſolcher Leute/ derer Tichten vnd trachten
Gen. 6.
v.
5.
von Jugend auff boͤſe geweſen/ Gen. 6. vñ 8.
Gen. 8.
v.
21.
Gottes Feinde/ die von jhm abtrůnnig vnd
rebelliſch worden/ Eſ. 1. gleich einem Eh-
Eſ. 1. v. 2.brecheriſchen Weibe/ das mit andern buh-
Ier. 2. v. 1.let/ Jer. 2. da der beſte wie ein Dorn/ vnd
Mich. 7.
v.
4.
der redlichſte wie eine Hecke geweſen/
Eph. 2.
v.
4.
Mich. 7. todt in Sůnden/ Eph. 2. mangeln-
de deß Ruhmes/ den ſie an GOTT haben
Rom. 3.
v.
23.
ſollen/ Rom. 3.

Noch hat GOTT die Welt geliebet.
Denn ſeine Liebe geſchicht auß lauter Gůt-

te.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0030" n="[30]"/><fw type="header" place="top">Sterbender Chri&#x017F;ten</fw><lb/>
HEr&#xA75B;en GOtt &#x017F;o wol verdienet/ daß Er<lb/>
vns zu lieben Vr&#x017F;ach bekom&#x0303;en. Denn der<lb/>
Text &#x017F;aget/ GOtt habe die Welt geliebet.<lb/>
Hier ent&#x017F;pringet eine gro&#x017F;&#x017F;e Vngleichheit.<lb/>
Freylich hei&#x017F;ts/ <hi rendition="#aq">Ut ameris, amabilis e&#x017F;to.</hi><lb/>
Man kans wol &#x017F;o machen/ daß man der<lb/>
Leute Gun&#x017F;t vnd Liebe davon bringe. A-<lb/>
ber das hat die Welt nicht gethan. Sie<lb/><note place="left">1. <hi rendition="#aq">Joh. 5.<lb/>
v.</hi> 19.</note>hat im argen gelegen/ 1. <hi rendition="#aq">Joh.</hi> 5. Sie i&#x017F;t das<lb/>
gewe&#x017F;en/ das &#x017F;ie noch i&#x017F;t/ ein Stall voller<lb/>
Vn&#x017F;auberkeit vnd Vnreinigkeit/ ein hauffen<lb/>
&#x017F;olcher Leute/ derer Tichten vnd trachten<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Gen. 6.<lb/>
v.</hi> 5.</note>von Jugend auff bo&#x0364;&#x017F;e gewe&#x017F;en/ <hi rendition="#aq">Gen.</hi> 6. vn&#x0303; 8.<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Gen. 8.<lb/>
v.</hi> 21.</note>Gottes Feinde/ die von jhm abtr&#x016F;nnig vnd<lb/>
rebelli&#x017F;ch worden/ <hi rendition="#aq">E&#x017F;.</hi> 1. gleich einem Eh-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">E&#x017F;. 1. v.</hi> 2.</note>brecheri&#x017F;chen Weibe/ das mit andern buh-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Ier. 2. v.</hi> 1.</note>let/ <hi rendition="#aq">Jer.</hi> 2. da der be&#x017F;te wie ein Dorn/ vnd<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Mich. 7.<lb/>
v.</hi> 4.</note>der redlich&#x017F;te wie eine Hecke gewe&#x017F;en/<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Eph. 2.<lb/>
v.</hi> 4.</note><hi rendition="#aq">Mich.</hi> 7. todt in S&#x016F;nden/ <hi rendition="#aq">Eph.</hi> 2. mangeln-<lb/>
de deß Ruhmes/ den &#x017F;ie an GOTT haben<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Rom. 3.<lb/>
v.</hi> 23.</note>&#x017F;ollen/ <hi rendition="#aq">Rom.</hi> 3.</p><lb/>
              <p>Noch hat GOTT die Welt geliebet.<lb/>
Denn &#x017F;eine Liebe ge&#x017F;chicht auß lauter G&#x016F;t-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">te.</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[30]/0030] Sterbender Chriſten HErꝛen GOtt ſo wol verdienet/ daß Er vns zu lieben Vrſach bekom̃en. Denn der Text ſaget/ GOtt habe die Welt geliebet. Hier entſpringet eine groſſe Vngleichheit. Freylich heiſts/ Ut ameris, amabilis eſto. Man kans wol ſo machen/ daß man der Leute Gunſt vnd Liebe davon bringe. A- ber das hat die Welt nicht gethan. Sie hat im argen gelegen/ 1. Joh. 5. Sie iſt das geweſen/ das ſie noch iſt/ ein Stall voller Vnſauberkeit vnd Vnreinigkeit/ ein hauffen ſolcher Leute/ derer Tichten vnd trachten von Jugend auff boͤſe geweſen/ Gen. 6. vñ 8. Gottes Feinde/ die von jhm abtrůnnig vnd rebelliſch worden/ Eſ. 1. gleich einem Eh- brecheriſchen Weibe/ das mit andern buh- let/ Jer. 2. da der beſte wie ein Dorn/ vnd der redlichſte wie eine Hecke geweſen/ Mich. 7. todt in Sůnden/ Eph. 2. mangeln- de deß Ruhmes/ den ſie an GOTT haben ſollen/ Rom. 3. 1. Joh. 5. v. 19. Gen. 6. v. 5. Gen. 8. v. 21. Eſ. 1. v. 2. Ier. 2. v. 1. Mich. 7. v. 4. Eph. 2. v. 4. Rom. 3. v. 23. Noch hat GOTT die Welt geliebet. Denn ſeine Liebe geſchicht auß lauter Gůt- te.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523586
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523586/30
Zitationshilfe: Thebesius, Adam: Sterbender Christen Seelen-Schatz. Breslau, 1631, S. [30]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523586/30>, abgerufen am 18.03.2019.