Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thebesius, Adam: Sterbender Christen Seelen-Schatz. Breslau, 1631.

Bild:
<< vorherige Seite

SeelenSchatz.
tiget/ Heb. 12. Vnd ob der Vater zuchti-Heb. 12.
v.
7.

get vnd zuschläget/ aequa tamen semper
mens est & amica voluntas,
so hat Er doch
seine Liebe gegen dem Kinde nicht wegge-
worffen. Worauß dann vnfehlbar zu
schliessen/ daß auch das Creutz ein Liebezei-
chen Gottes sey. Correctio ipsa paterna est
& indicium paterni erga nos animi,
sagt Au-
gustinus.
Er strafft die Er nicht wil ver-
lieren. Warumb strafft Er den David/
da Er gantz Jsrael vnd Juda zehlen ließ/
vnd ist bald mit der scharffen Pestilentz-
Rutten hinter jhme her? 2. Sam. 24.2. Sam. 24
v.
15.

Augustum aber den Röm. Rayser/ der
auch alle Welt schätzen vnd zehlen lest/ ver-
schonet Er mit der Straffe? Traun hier
mag keine andere Vrsach angezogen wer-
den als die Liebe GOttes/ davon geschrie-
ben stehet/ welche ich lieb habe die straffe
vnd züchtige Jch/ Apoc. 3. Man findet Jo-Apoc. 3.
v.
19.

sephs Becher/ darauß Er getruncken vnd
geweissaget/ in deß liebsten Bruders Ben-
jamins
Sacke/ Gen. 44. Ein Gärtner be-Gen. 44.
v.
12.

schnettelt/
F

SeelenSchatz.
tiget/ Heb. 12. Vnd ob der Vater zůchti-Heb. 12.
v.
7.

get vnd zuſchlaͤget/ æqua tamen ſemper
mens eſt & amica voluntas,
ſo hat Er doch
ſeine Liebe gegen dem Kinde nicht wegge-
worffen. Worauß dann vnfehlbar zu
ſchlieſſen/ daß auch das Creutz ein Liebezei-
chen Gottes ſey. Correctio ipſa paterna eſt
& indicium paterni erga nos animi,
ſagt Au-
guſtinus.
Er ſtrafft die Er nicht wil ver-
lieren. Warumb ſtrafft Er den David/
da Er gantz Jſrael vnd Juda zehlen ließ/
vnd iſt bald mit der ſcharffen Peſtilentz-
Rutten hinter jhme her? 2. Sam. 24.2. Sam. 24
v.
15.

Auguſtum aber den Roͤm. Rayſer/ der
auch alle Welt ſchaͤtzen vnd zehlen leſt/ ver-
ſchonet Er mit der Straffe? Traun hier
mag keine andere Vrſach angezogen wer-
den als die Liebe GOttes/ davon geſchrie-
ben ſtehet/ welche ich lieb habe die ſtraffe
vnd zuͤchtige Jch/ Apoc. 3. Man findet Jo-Apoc. 3.
v.
19.

ſephs Becher/ darauß Er getruncken vnd
geweiſſaget/ in deß liebſten Bruders Ben-
jamins
Sacke/ Gen. 44. Ein Gaͤrtner be-Gen. 44.
v.
12.

ſchnettelt/
F
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0041" n="[41]"/><fw place="top" type="header">SeelenSchatz.</fw><lb/>
tiget/ <hi rendition="#aq">Heb.</hi> 12. Vnd ob der Vater z&#x016F;chti-<note place="right"><hi rendition="#aq">Heb. 12.<lb/>
v.</hi> 7.</note><lb/>
get vnd zu&#x017F;chla&#x0364;get/ <hi rendition="#aq">æqua tamen &#x017F;emper<lb/>
mens e&#x017F;t &amp; amica voluntas,</hi> &#x017F;o hat Er doch<lb/>
&#x017F;eine Liebe gegen dem Kinde nicht wegge-<lb/>
worffen. Worauß dann vnfehlbar zu<lb/>
&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en/ daß auch das Creutz ein Liebezei-<lb/>
chen Gottes &#x017F;ey. <hi rendition="#aq">Correctio ip&#x017F;a paterna e&#x017F;t<lb/>
&amp; indicium paterni erga nos animi,</hi> &#x017F;agt <hi rendition="#aq">Au-<lb/>
gu&#x017F;tinus.</hi> Er &#x017F;trafft die Er nicht wil ver-<lb/>
lieren. Warumb &#x017F;trafft Er den David/<lb/>
da Er gantz J&#x017F;rael vnd Juda zehlen ließ/<lb/>
vnd i&#x017F;t bald mit der &#x017F;charffen Pe&#x017F;tilentz-<lb/>
Rutten hinter jhme her? 2. <hi rendition="#aq">Sam.</hi> 24.<note place="right">2. <hi rendition="#aq">Sam. 24<lb/>
v.</hi> 15.</note></p><lb/>
              <p><hi rendition="#aq">Augu&#x017F;tum</hi> aber den Ro&#x0364;m. Ray&#x017F;er/ der<lb/>
auch alle Welt &#x017F;cha&#x0364;tzen vnd zehlen le&#x017F;t/ ver-<lb/>
&#x017F;chonet Er mit der Straffe? Traun hier<lb/>
mag keine andere Vr&#x017F;ach angezogen wer-<lb/>
den als die Liebe GOttes/ davon ge&#x017F;chrie-<lb/>
ben &#x017F;tehet/ welche ich lieb habe die &#x017F;traffe<lb/>
vnd zu&#x0364;chtige Jch/ <hi rendition="#aq">Apoc.</hi> 3. Man findet Jo-<note place="right"><hi rendition="#aq">Apoc. 3.<lb/>
v.</hi> 19.</note><lb/>
&#x017F;ephs Becher/ darauß Er getruncken vnd<lb/>
gewei&#x017F;&#x017F;aget/ in deß lieb&#x017F;ten Bruders <hi rendition="#aq">Ben-<lb/>
jamins</hi> Sacke/ <hi rendition="#aq">Gen.</hi> 44. Ein Ga&#x0364;rtner be-<note place="right"><hi rendition="#aq">Gen. 44.<lb/>
v.</hi> 12.</note><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">F</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;chnettelt/</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[41]/0041] SeelenSchatz. tiget/ Heb. 12. Vnd ob der Vater zůchti- get vnd zuſchlaͤget/ æqua tamen ſemper mens eſt & amica voluntas, ſo hat Er doch ſeine Liebe gegen dem Kinde nicht wegge- worffen. Worauß dann vnfehlbar zu ſchlieſſen/ daß auch das Creutz ein Liebezei- chen Gottes ſey. Correctio ipſa paterna eſt & indicium paterni erga nos animi, ſagt Au- guſtinus. Er ſtrafft die Er nicht wil ver- lieren. Warumb ſtrafft Er den David/ da Er gantz Jſrael vnd Juda zehlen ließ/ vnd iſt bald mit der ſcharffen Peſtilentz- Rutten hinter jhme her? 2. Sam. 24. Heb. 12. v. 7. 2. Sam. 24 v. 15. Auguſtum aber den Roͤm. Rayſer/ der auch alle Welt ſchaͤtzen vnd zehlen leſt/ ver- ſchonet Er mit der Straffe? Traun hier mag keine andere Vrſach angezogen wer- den als die Liebe GOttes/ davon geſchrie- ben ſtehet/ welche ich lieb habe die ſtraffe vnd zuͤchtige Jch/ Apoc. 3. Man findet Jo- ſephs Becher/ darauß Er getruncken vnd geweiſſaget/ in deß liebſten Bruders Ben- jamins Sacke/ Gen. 44. Ein Gaͤrtner be- ſchnettelt/ Apoc. 3. v. 19. Gen. 44. v. 12. F

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523586
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523586/41
Zitationshilfe: Thebesius, Adam: Sterbender Christen Seelen-Schatz. Breslau, 1631, S. [41]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523586/41>, abgerufen am 24.03.2019.