Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thebesius, Adam: Sterbender Christen Seelen-Schatz. Breslau, 1631.

Bild:
<< vorherige Seite

Sterbender Christen
Thren. 5.
v.
16.
Cron jhres Haubtes ist abgefallen/ Thren.
5. das Ehliche bandt ist zurissen/ das Eh-
bett beraubet/ der Tröster/ der Jhre Seele
Thren. 1.
v.
16.
solt erquicken/ ist ferne dahin Thren. 1. Jhr
Antlitz ist geschwollen fur weinen/ vnd jhr
Job. 16.
v.
16.
Augenliede vertunckelt Job. 16. Daß Gott
an dero Eh Herrn solchen Riß gethan.

Ferners ist durch diesen Todeßfall er-
gangen Ein schwerer Hauß-Riß.

Das Hauß ist ledig worden vnd gereumet.
Die hinterlassenen meist vnerzogenen Kin-
der haben jhren Schutz/ auff welchen sie
sich nechst GOtt zuverlassen gehabt/ ver-
lohren. Sie sind nun Wäysen/ vnd haben
Thren. 5.
v.
3.
keinen Vater/ Thren. 5. die grundseule deß
Hauses ist mit splittrigem knacken vnnd
prasseln vmbgefallen. Der Baum/ der
Dan. 4.
v.
17.
schatten gab/ ist vmbgehawen Dan. 4. Geld
vnd Gutt ist etwas. Aber alle diese vnd
derogleichen sachen stecken im Kasten. El-
tern sind der beste HertzensSchatz. Sol-
ten sie denn nicht befugt sein zu trawren/

daß

Sterbender Chriſten
Thren. 5.
v.
16.
Cron jhres Haubtes iſt abgefallen/ Thren.
5. das Ehliche bandt iſt zuriſſen/ das Eh-
bett beraubet/ der Troͤſter/ der Jhre Seele
Thren. 1.
v.
16.
ſolt erquicken/ iſt ferne dahin Thren. 1. Jhr
Antlitz iſt geſchwollen fůr weinen/ vnd jhr
Job. 16.
v.
16.
Augenliede vertunckelt Job. 16. Daß Gott
an dero Eh Herrn ſolchen Riß gethan.

Ferners iſt durch dieſen Todeßfall er-
gangen Ein ſchwerer Hauß-Riß.

Das Hauß iſt ledig worden vnd gereumet.
Die hinterlaſſenen meiſt vnerzogenen Kin-
der haben jhren Schutz/ auff welchen ſie
ſich nechſt GOtt zuverlaſſen gehabt/ ver-
lohren. Sie ſind nun Waͤyſen/ vnd haben
Thren. 5.
v.
3.
keinen Vater/ Thren. 5. die grundſeule deß
Hauſes iſt mit ſplittrigem knacken vnnd
praſſeln vmbgefallen. Der Baum/ der
Dan. 4.
v.
17.
ſchatten gab/ iſt vmbgehawen Dan. 4. Geld
vnd Gutt iſt etwas. Aber alle dieſe vnd
derogleichen ſachen ſtecken im Kaſten. El-
tern ſind der beſte HertzensSchatz. Sol-
ten ſie denn nicht befugt ſein zu trawren/

daß
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="preface" n="2">
          <p><pb facs="#f0008" n="[8]"/><fw place="top" type="header">Sterbender Chri&#x017F;ten</fw><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Thren. 5.<lb/>
v.</hi> 16.</note>Cron jhres Haubtes i&#x017F;t abgefallen/ <hi rendition="#aq">Thren.</hi><lb/>
5. das Ehliche bandt i&#x017F;t zuri&#x017F;&#x017F;en/ das Eh-<lb/>
bett beraubet/ der Tro&#x0364;&#x017F;ter/ der Jhre Seele<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Thren. 1.<lb/>
v.</hi> 16.</note>&#x017F;olt erquicken/ i&#x017F;t ferne dahin <hi rendition="#aq">Thren.</hi> 1. Jhr<lb/>
Antlitz i&#x017F;t ge&#x017F;chwollen f&#x016F;r weinen/ vnd jhr<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Job. 16.<lb/>
v.</hi> 16.</note>Augenliede vertunckelt <hi rendition="#aq">Job.</hi> 16. Daß Gott<lb/>
an dero Eh Herrn &#x017F;olchen Riß gethan.</p><lb/>
          <p>Ferners i&#x017F;t durch die&#x017F;en Todeßfall er-<lb/>
gangen <hi rendition="#fr">Ein &#x017F;chwerer Hauß-Riß.</hi></p><lb/>
          <p>Das Hauß i&#x017F;t ledig worden vnd gereumet.<lb/>
Die hinterla&#x017F;&#x017F;enen mei&#x017F;t vnerzogenen Kin-<lb/>
der haben jhren Schutz/ auff welchen &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;ich nech&#x017F;t GOtt zuverla&#x017F;&#x017F;en gehabt/ ver-<lb/>
lohren. Sie &#x017F;ind nun Wa&#x0364;y&#x017F;en/ vnd haben<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Thren. 5.<lb/>
v.</hi> 3.</note>keinen Vater/ <hi rendition="#aq">Thren.</hi> 5. die grund&#x017F;eule deß<lb/>
Hau&#x017F;es i&#x017F;t mit &#x017F;plittrigem knacken vnnd<lb/>
pra&#x017F;&#x017F;eln vmbgefallen. Der Baum/ der<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Dan. 4.<lb/>
v.</hi> 17.</note>&#x017F;chatten gab/ i&#x017F;t vmbgehawen <hi rendition="#aq">Dan.</hi> 4. Geld<lb/>
vnd Gutt i&#x017F;t etwas. Aber alle die&#x017F;e vnd<lb/>
derogleichen &#x017F;achen &#x017F;tecken im Ka&#x017F;ten. El-<lb/>
tern &#x017F;ind der be&#x017F;te HertzensSchatz. Sol-<lb/>
ten &#x017F;ie denn nicht befugt &#x017F;ein zu trawren/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">daß</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[8]/0008] Sterbender Chriſten Cron jhres Haubtes iſt abgefallen/ Thren. 5. das Ehliche bandt iſt zuriſſen/ das Eh- bett beraubet/ der Troͤſter/ der Jhre Seele ſolt erquicken/ iſt ferne dahin Thren. 1. Jhr Antlitz iſt geſchwollen fůr weinen/ vnd jhr Augenliede vertunckelt Job. 16. Daß Gott an dero Eh Herrn ſolchen Riß gethan. Thren. 5. v. 16. Thren. 1. v. 16. Job. 16. v. 16. Ferners iſt durch dieſen Todeßfall er- gangen Ein ſchwerer Hauß-Riß. Das Hauß iſt ledig worden vnd gereumet. Die hinterlaſſenen meiſt vnerzogenen Kin- der haben jhren Schutz/ auff welchen ſie ſich nechſt GOtt zuverlaſſen gehabt/ ver- lohren. Sie ſind nun Waͤyſen/ vnd haben keinen Vater/ Thren. 5. die grundſeule deß Hauſes iſt mit ſplittrigem knacken vnnd praſſeln vmbgefallen. Der Baum/ der ſchatten gab/ iſt vmbgehawen Dan. 4. Geld vnd Gutt iſt etwas. Aber alle dieſe vnd derogleichen ſachen ſtecken im Kaſten. El- tern ſind der beſte HertzensSchatz. Sol- ten ſie denn nicht befugt ſein zu trawren/ daß Thren. 5. v. 3. Dan. 4. v. 17.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523586
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523586/8
Zitationshilfe: Thebesius, Adam: Sterbender Christen Seelen-Schatz. Breslau, 1631, S. [8]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523586/8>, abgerufen am 18.03.2019.