Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thebesius, Adam: Sterbender Christen Seelen-Schatz. Breslau, 1631.

Bild:
<< vorherige Seite

SeelenSchatz.
Jch nichts nach Himmel vnd Erden (denn
quid mihi coelum & terra sine Te? Ob mir
gleich Leib vnd Seele verschmacht: so bist
du doch GOTT allezeit meines Hertzens-
Trost vnd mein Theil/ Ps. 73. Du erfrewestPsa. 73.
v.
25. 26.

mein Hertz/ Ob jene gleich viel Wein vnd
Korn (vnd Weltliche Schätze) haben/ Ps. 4.Psal. 4.
v.
8.

Ach ja! Wer Christum (durch den Glau-
ben) im Hertzen hat/
Derselb ist beyd an Leib vnd Seele ge-
nesen/
Vnd reich genug in dieser Welt gewesen.
Vnd hat auch den besten Schatz erfunden.
vnd überwunden.

Der III. vornehmbe Reichthumb inIII.
GOtt vnd Seelen Schatz fromer gleubi-
ger Christ-Hertzen/ darauff sie sich verlas-
sen können/ so im Leben/ so im Sterben/ Jst
Deß Heiligen Geistes Werck vnd
Muth.

Denn so lauten die Wort Christi: Auff
daß alle die an Jhn (den Sohn GOttes)
gläuben/ nicht verlohren werden/ sondern

das

SeelenSchatz.
Jch nichts nach Himmel vnd Erden (denn
quid mihi cœlum & terra ſine Te? Ob mir
gleich Leib vnd Seele verſchmacht: ſo biſt
du doch GOTT allezeit meines Hertzens-
Troſt vnd mein Theil/ Pſ. 73. Du erfreweſtPſa. 73.
v.
25. 26.

mein Hertz/ Ob jene gleich viel Wein vnd
Korn (vnd Weltliche Schaͤtze) haben/ Pſ. 4.Pſal. 4.
v.
8.

Ach ja! Wer Chriſtum (durch den Glau-
ben) im Hertzen hat/
Derſelb iſt beyd an Leib vnd Seele ge-
neſen/
Vnd reich genug in dieſer Welt geweſen.
Vnd hat auch den beſten Schatz erfundẽ.
vnd uͤberwunden.

Der III. vornehmbe Reichthumb inIII.
GOtt vnd Seelen Schatz fromer gleubi-
ger Chriſt-Hertzen/ darauff ſie ſich verlaſ-
ſen koͤnnen/ ſo im Leben/ ſo im Sterben/ Jſt
Deß Heiligen Geiſtes Werck vnd
Muth.

Denn ſo lauten die Wort Chriſti: Auff
daß alle die an Jhn (den Sohn GOttes)
glaͤuben/ nicht verlohren werden/ ſondern

das
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0087" n="[87]"/><fw place="top" type="header">SeelenSchatz.</fw><lb/>
Jch nichts nach Himmel vnd Erden (denn<lb/><hi rendition="#aq">quid mihi c&#x0153;lum &amp; terra &#x017F;ine Te?</hi> Ob mir<lb/>
gleich Leib vnd Seele ver&#x017F;chmacht: &#x017F;o bi&#x017F;t<lb/>
du doch GOTT allezeit meines Hertzens-<lb/>
Tro&#x017F;t vnd mein Theil/ <hi rendition="#aq">P&#x017F;.</hi> 73. Du erfrewe&#x017F;t<note place="right"><hi rendition="#aq">P&#x017F;a. 73.<lb/>
v.</hi> 25. 26.</note><lb/>
mein Hertz/ Ob jene gleich viel Wein vnd<lb/>
Korn (vnd Weltliche Scha&#x0364;tze) haben/ <hi rendition="#aq">P&#x017F;.</hi> 4.<note place="right"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al. 4.<lb/>
v.</hi> 8.</note></p><lb/>
                <lg type="poem">
                  <l>Ach ja! Wer Chri&#x017F;tum (durch den Glau-</l><lb/>
                  <l>ben) im Hertzen hat/</l><lb/>
                  <l>Der&#x017F;elb i&#x017F;t beyd an Leib vnd Seele ge-</l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#et">ne&#x017F;en/</hi> </l><lb/>
                  <l>Vnd reich genug in die&#x017F;er Welt gewe&#x017F;en.</l><lb/>
                  <l>Vnd hat auch den be&#x017F;ten Schatz erfunde&#x0303;.</l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#et">vnd u&#x0364;berwunden.</hi> </l>
                </lg>
              </div>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p>Der <hi rendition="#aq">III.</hi> vornehmbe Reichthumb in<note place="right"><hi rendition="#aq">III.</hi></note><lb/>
GOtt vnd Seelen Schatz fromer gleubi-<lb/>
ger Chri&#x017F;t-Hertzen/ darauff &#x017F;ie &#x017F;ich verla&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en ko&#x0364;nnen/ &#x017F;o im Leben/ &#x017F;o im Sterben/ J&#x017F;t<lb/><hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Deß Heiligen Gei&#x017F;tes Werck vnd<lb/>
Muth.</hi></hi></p><lb/>
            <p>Denn &#x017F;o lauten die Wort Chri&#x017F;ti: Auff<lb/>
daß alle die an Jhn (den Sohn GOttes)<lb/>
gla&#x0364;uben/ nicht verlohren werden/ &#x017F;ondern<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">das</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[87]/0087] SeelenSchatz. Jch nichts nach Himmel vnd Erden (denn quid mihi cœlum & terra ſine Te? Ob mir gleich Leib vnd Seele verſchmacht: ſo biſt du doch GOTT allezeit meines Hertzens- Troſt vnd mein Theil/ Pſ. 73. Du erfreweſt mein Hertz/ Ob jene gleich viel Wein vnd Korn (vnd Weltliche Schaͤtze) haben/ Pſ. 4. Pſa. 73. v. 25. 26. Pſal. 4. v. 8. Ach ja! Wer Chriſtum (durch den Glau- ben) im Hertzen hat/ Derſelb iſt beyd an Leib vnd Seele ge- neſen/ Vnd reich genug in dieſer Welt geweſen. Vnd hat auch den beſten Schatz erfundẽ. vnd uͤberwunden. Der III. vornehmbe Reichthumb in GOtt vnd Seelen Schatz fromer gleubi- ger Chriſt-Hertzen/ darauff ſie ſich verlaſ- ſen koͤnnen/ ſo im Leben/ ſo im Sterben/ Jſt Deß Heiligen Geiſtes Werck vnd Muth. III. Denn ſo lauten die Wort Chriſti: Auff daß alle die an Jhn (den Sohn GOttes) glaͤuben/ nicht verlohren werden/ ſondern das

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523586
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523586/87
Zitationshilfe: Thebesius, Adam: Sterbender Christen Seelen-Schatz. Breslau, 1631, S. [87]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523586/87>, abgerufen am 27.05.2020.