Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schreck, Joachim: Trost vnnd Unterrichtungs Predigt. Lübeck, 1632.

Bild:
<< vorherige Seite

Trost vnd
sondern auch die jungen Kinder/ damit sie nicht/ wie jhre
Elteren mit allerley Aufflagen gequelet würden; Also
thut auch der getrewer Gott mit vnseren Kinderen/
an welchen wir bey Lebens zeiten viel Creutz vnd Vn-
glück sehen müssen/ vnnd jhnen doch nicht helffen mö-
gen.

Liegen sie dar nieder/ so wolten wir gerne an jhre
Stäth seyn/ jhre Schwacheit vnd Gebrechligkeiten ehe
selber an vnsern Leibern tragen/ daß sie davon entfreyet.
Sterben sie denn gar dahin/ so ringen vnd winden wir
mit dem Ertzvater Jacob vnsere Hände/ Gen. 37. v. 35.
Wollen mit David nicht essen/ 2. Sam. 12. Wollen vns
kaum trösten lassen/ sprechen noch wol mit David/ O
solte ich für das Kind gestorben seyn/ 2. Sam. 18. Wol-
len vns mit der Naitischen Wittwe gar zu todte weinen.
Lucae 7.

Aber gemach weil sie zur Ruhe durch den zeitlichen
Todt befodert/ vnd allen zeitlichen Vnglück entgangen/
so sprechen wir billich mit dem Hiob/ der Nahme
deß Herren sey gelo-
bet. cap. 1.



DE-

Troſt vnd
ſondern auch die jungen Kinder/ damit ſie nicht/ wie jhre
Elteren mit allerley Aufflagen gequelet wuͤrden; Alſo
thut auch der getrewer Gott mit vnſeren Kinderen/
an welchen wir bey Lebens zeiten viel Creutz vnd Vn-
gluͤck ſehen muͤſſen/ vnnd jhnen doch nicht helffen moͤ-
gen.

Liegen ſie dar nieder/ ſo wolten wir gerne an jhre
Staͤth ſeyn/ jhre Schwacheit vnd Gebrechligkeiten ehe
ſelber an vnſern Leibern tragen/ daß ſie davon entfreyet.
Sterben ſie denn gar dahin/ ſo ringen vnd winden wir
mit dem Ertzvater Jacob vnſere Haͤnde/ Gen. 37. v. 35.
Wollen mit David nicht eſſen/ 2. Sam. 12. Wollen vns
kaum troͤſten laſſen/ ſprechen noch wol mit David/ O
ſolte ich fuͤr das Kind geſtorben ſeyn/ 2. Sam. 18. Wol-
len vns mit der Naitiſchen Wittwe gar zu todte weinen.
Lucæ 7.

Aber gemach weil ſie zur Ruhe durch den zeitlichen
Todt befodert/ vnd allen zeitlichen Vngluͤck entgangen/
ſo ſprechen wir billich mit dem Hiob/ der Nahme
deß Herren ſey gelo-
bet. cap. 1.



DE-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p><pb facs="#f0024" n="[24]"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Tro&#x017F;t vnd</hi></fw><lb/>
&#x017F;ondern auch die jungen Kinder/ damit &#x017F;ie nicht/ wie jhre<lb/>
Elteren mit allerley Aufflagen gequelet wu&#x0364;rden; Al&#x017F;o<lb/>
thut auch der getrewer <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Gott</hi></hi> mit vn&#x017F;eren Kinderen/<lb/>
an welchen wir bey Lebens zeiten viel Creutz vnd Vn-<lb/>
glu&#x0364;ck &#x017F;ehen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ vnnd jhnen doch nicht helffen mo&#x0364;-<lb/>
gen.</p><lb/>
          <p>Liegen &#x017F;ie dar nieder/ &#x017F;o wolten wir gerne an jhre<lb/>
Sta&#x0364;th &#x017F;eyn/ jhre Schwacheit vnd Gebrechligkeiten ehe<lb/>
&#x017F;elber an vn&#x017F;ern Leibern tragen/ daß &#x017F;ie davon entfreyet.<lb/>
Sterben &#x017F;ie denn gar dahin/ &#x017F;o ringen vnd winden wir<lb/>
mit dem Ertzvater Jacob vn&#x017F;ere Ha&#x0364;nde/ <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Gen. 37. v.</hi> 35.</hi><lb/>
Wollen mit David nicht e&#x017F;&#x017F;en/ <hi rendition="#i">2. <hi rendition="#aq">Sam.</hi> 12.</hi> Wollen vns<lb/>
kaum tro&#x0364;&#x017F;ten la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;prechen noch wol mit David/ O<lb/>
&#x017F;olte ich fu&#x0364;r das Kind ge&#x017F;torben &#x017F;eyn/ <hi rendition="#i">2. <hi rendition="#aq">Sam.</hi> 18.</hi> Wol-<lb/>
len vns mit der Naiti&#x017F;chen Wittwe gar zu todte weinen.<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Lucæ</hi> 7.</hi></p><lb/>
          <p>Aber gemach weil &#x017F;ie zur Ruhe durch den zeitlichen<lb/>
Todt befodert/ vnd allen zeitlichen Vnglu&#x0364;ck entgangen/<lb/><hi rendition="#c">&#x017F;o &#x017F;prechen wir billich mit dem Hiob/ der Nahme<lb/>
deß <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herren</hi></hi> &#x017F;ey gelo-<lb/>
bet. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">cap.</hi> 1.</hi></hi></p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <fw type="catch" place="bottom"> <hi rendition="#aq">DE-</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[24]/0024] Troſt vnd ſondern auch die jungen Kinder/ damit ſie nicht/ wie jhre Elteren mit allerley Aufflagen gequelet wuͤrden; Alſo thut auch der getrewer Gott mit vnſeren Kinderen/ an welchen wir bey Lebens zeiten viel Creutz vnd Vn- gluͤck ſehen muͤſſen/ vnnd jhnen doch nicht helffen moͤ- gen. Liegen ſie dar nieder/ ſo wolten wir gerne an jhre Staͤth ſeyn/ jhre Schwacheit vnd Gebrechligkeiten ehe ſelber an vnſern Leibern tragen/ daß ſie davon entfreyet. Sterben ſie denn gar dahin/ ſo ringen vnd winden wir mit dem Ertzvater Jacob vnſere Haͤnde/ Gen. 37. v. 35. Wollen mit David nicht eſſen/ 2. Sam. 12. Wollen vns kaum troͤſten laſſen/ ſprechen noch wol mit David/ O ſolte ich fuͤr das Kind geſtorben ſeyn/ 2. Sam. 18. Wol- len vns mit der Naitiſchen Wittwe gar zu todte weinen. Lucæ 7. Aber gemach weil ſie zur Ruhe durch den zeitlichen Todt befodert/ vnd allen zeitlichen Vngluͤck entgangen/ ſo ſprechen wir billich mit dem Hiob/ der Nahme deß Herren ſey gelo- bet. cap. 1. DE-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523588
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523588/24
Zitationshilfe: Schreck, Joachim: Trost vnnd Unterrichtungs Predigt. Lübeck, 1632, S. [24]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523588/24>, abgerufen am 14.07.2020.