Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schreck, Joachim: Trost vnnd Unterrichtungs Predigt. Lübeck, 1632.

Bild:
<< vorherige Seite

Trost vnd
kehrten willen der Menschen/ so hat er doch darumb das
böse an jhn selbst nicht gewolt/ sondern allein die Zulas-
sung ohn billigung vnd bewilligung.

TERTIA RE-
GULA.

ERgerliche Exempla geben Anlaß frommen vnd
Gott wolgefälligen Hertzen zu allen bösen
Grund dieser Regul gibt Paulus/ 1. Corinth. 15.
Böß Gespräch verderben gute Sitten/ Jtem/ Vnser
Text: v. 12. Böse Exempla verführen vnd ver-
derben einem das gute/ vnd die reitzende Lust
verkehret vnschüldige Hertzen.
Exempel bey die-
ser Regul geben vns die Weiber Salomonis/ die deß
allerweisesten vnter Menschen zu seiner Zeit auff Erden/
Hertze zum bösen geneiget haben/ 1. Reg. 11. v. 3. So
wird auch gelesen von dem Gottlosen König Jrroboam/
daß er gantz Jsrael habe sündigen gemacht/ 1. Reg. 15.
v.
26. Nach dem gemeinem Sprichwort: Ein reudich
Schaff kan die gantze Herde anzünden. Dahero auch
Syrach im 9. vermahnet v. 23. Man solle sich zu from-
men Leuten gesellen.

Gleiches consilium wird auch in den Sprich-
wörtern Salomonis am 1. cap. v. 10. Wann gesagt wird/
wann die bösen Buben einen locken/ so sol man jhnen
nicht folgen.

QUAR-

Troſt vnd
kehrten willen der Menſchen/ ſo hat er doch darumb das
boͤſe an jhn ſelbſt nicht gewolt/ ſondern allein die Zulaſ-
ſung ohn billigung vnd bewilligung.

TERTIA RE-
GULA.

ERgerliche Exempla geben Anlaß frommen vnd
Gott wolgefaͤlligen Hertzen zu allen boͤſen
Grund dieſer Regul gibt Paulus/ 1. Corinth. 15.
Boͤß Geſpraͤch verderben gute Sitten/ Jtem/ Vnſer
Text: v. 12. Boͤſe Exempla verfuͤhren vnd ver-
derben einem das gute/ vnd die reitzende Luſt
verkehret vnſchuͤldige Hertzen.
Exempel bey die-
ſer Regul geben vns die Weiber Salomonis/ die deß
allerweiſeſten vnter Menſchen zu ſeiner Zeit auff Erden/
Hertze zum boͤſen geneiget haben/ 1. Reg. 11. v. 3. So
wird auch geleſen von dem Gottloſen Koͤnig Jrroboam/
daß er gantz Jſrael habe ſuͤndigen gemacht/ 1. Reg. 15.
v.
26. Nach dem gemeinem Sprichwort: Ein reudich
Schaff kan die gantze Herde anzuͤnden. Dahero auch
Syrach im 9. vermahnet v. 23. Man ſolle ſich zu from-
men Leuten geſellen.

Gleiches conſilium wird auch in den Sprich-
woͤrtern Salomonis am 1. cap. v. 10. Wann geſagt wird/
wann die boͤſen Buben einen locken/ ſo ſol man jhnen
nicht folgen.

QUAR-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0030" n="[30]"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Tro&#x017F;t vnd</hi></fw><lb/>
kehrten willen der Men&#x017F;chen/ &#x017F;o hat er doch darumb das<lb/>
bo&#x0364;&#x017F;e an jhn &#x017F;elb&#x017F;t nicht gewolt/ &#x017F;ondern allein die Zula&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ung ohn billigung vnd bewilligung.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#b">TERTIA RE-</hi><lb/>
GULA.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">E</hi>Rgerliche <hi rendition="#aq">Exempla</hi> geben Anlaß frommen vnd<lb/><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Gott</hi></hi> wolgefa&#x0364;lligen Hertzen zu allen bo&#x0364;&#x017F;en<lb/>
Grund die&#x017F;er Regul gibt Paulus/ 1. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Corinth.</hi> 15.</hi><lb/>
Bo&#x0364;ß Ge&#x017F;pra&#x0364;ch verderben gute Sitten/ Jtem/ Vn&#x017F;er<lb/>
Text: <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">v.</hi> 12.</hi> <hi rendition="#fr">Bo&#x0364;&#x017F;e Exempla verfu&#x0364;hren vnd ver-<lb/>
derben einem das gute/ vnd die reitzende Lu&#x017F;t<lb/>
verkehret vn&#x017F;chu&#x0364;ldige Hertzen.</hi> Exempel bey die-<lb/>
&#x017F;er Regul geben vns die Weiber Salomonis/ die deß<lb/>
allerwei&#x017F;e&#x017F;ten vnter Men&#x017F;chen zu &#x017F;einer Zeit auff Erden/<lb/>
Hertze zum bo&#x0364;&#x017F;en geneiget haben/ <hi rendition="#i">1. <hi rendition="#aq">Reg. 11. v.</hi> 3.</hi> So<lb/>
wird auch gele&#x017F;en von dem Gottlo&#x017F;en Ko&#x0364;nig Jrroboam/<lb/>
daß er gantz J&#x017F;rael habe &#x017F;u&#x0364;ndigen gemacht/ <hi rendition="#i">1. <hi rendition="#aq">Reg. 15.<lb/>
v.</hi></hi> 26. Nach dem gemeinem Sprichwort: Ein reudich<lb/>
Schaff kan die gantze Herde anzu&#x0364;nden. Dahero auch<lb/>
Syrach im 9. vermahnet <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">v.</hi> 23.</hi> Man &#x017F;olle &#x017F;ich zu from-<lb/>
men Leuten ge&#x017F;ellen.</p><lb/>
            <p>Gleiches <hi rendition="#aq">con&#x017F;ilium</hi> wird auch in den Sprich-<lb/>
wo&#x0364;rtern Salomonis am 1. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">cap. v.</hi></hi> 10. Wann ge&#x017F;agt wird/<lb/>
wann die bo&#x0364;&#x017F;en Buben einen locken/ &#x017F;o &#x017F;ol man jhnen<lb/>
nicht folgen.</p>
          </div><lb/>
          <fw type="catch" place="bottom"> <hi rendition="#aq">QUAR-</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[30]/0030] Troſt vnd kehrten willen der Menſchen/ ſo hat er doch darumb das boͤſe an jhn ſelbſt nicht gewolt/ ſondern allein die Zulaſ- ſung ohn billigung vnd bewilligung. TERTIA RE- GULA. ERgerliche Exempla geben Anlaß frommen vnd Gott wolgefaͤlligen Hertzen zu allen boͤſen Grund dieſer Regul gibt Paulus/ 1. Corinth. 15. Boͤß Geſpraͤch verderben gute Sitten/ Jtem/ Vnſer Text: v. 12. Boͤſe Exempla verfuͤhren vnd ver- derben einem das gute/ vnd die reitzende Luſt verkehret vnſchuͤldige Hertzen. Exempel bey die- ſer Regul geben vns die Weiber Salomonis/ die deß allerweiſeſten vnter Menſchen zu ſeiner Zeit auff Erden/ Hertze zum boͤſen geneiget haben/ 1. Reg. 11. v. 3. So wird auch geleſen von dem Gottloſen Koͤnig Jrroboam/ daß er gantz Jſrael habe ſuͤndigen gemacht/ 1. Reg. 15. v. 26. Nach dem gemeinem Sprichwort: Ein reudich Schaff kan die gantze Herde anzuͤnden. Dahero auch Syrach im 9. vermahnet v. 23. Man ſolle ſich zu from- men Leuten geſellen. Gleiches conſilium wird auch in den Sprich- woͤrtern Salomonis am 1. cap. v. 10. Wann geſagt wird/ wann die boͤſen Buben einen locken/ ſo ſol man jhnen nicht folgen. QUAR-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523588
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523588/30
Zitationshilfe: Schreck, Joachim: Trost vnnd Unterrichtungs Predigt. Lübeck, 1632, S. [30]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523588/30>, abgerufen am 08.04.2020.