Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hentschel, Adam: Auditorum Verbi requisita. Liegnitz, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite

schrecken/ für solcher Seligkeit/ derer sie sich
nicht versehen hetten/ vnd werden vntereinan-
der reden mit Rew/ vnd für angst des Geistes
seufftzen: Das ist der/ welchen wir etwa
für einen Spot hatten/ vnd für ein höhnisch
Beyspiel/ Wir Narren/ hielten sein Leben
für vnsinnig/ vnd sein Ende für ein Schan-
de/ Wie ist er nu gezehlet vnter die Kinder
Gottes/ vnd sein Erbe ist vnter den Heili-
Sap. 5. . 1.
gen! Genung vom Ersten/ das Christliche
Pfarkinder Jhren Seelsorgern/ erzeigen vnd
beweisen sollen/ Reverentiam, Sie sollen sie
hertzlich lieben/ vnd aus Liebe gebührlichen
Ehren.

FVrs Ander/ sein Christliche zu-
hörer jhren Predigern auch schuldig/
Patientiam, Sie sollen mit jhren Menschli-
chen gebrechen/ Christliche geduldt haben.
Wir Prediger tragen die Himlischen Schätze2. Cor. 4.
.
7.

freilich/ in Jrdischen gefässen. Wir Prediger
müssen auch mit allen Heiligen Gottes vmbPsalm. 32
.
6.

vergebung der Sünden bieten zu rechter zeit.
Wir müssen mit Petro sagen: HErr ich binLuc. 5. . 8
ein Sündiger Mensch. Derentwegen aber

sollen
C iij

ſchrecken/ fuͤr ſolcher Seligkeit/ derer ſie ſich
nicht verſehen hetten/ vnd werden vntereinan-
der reden mit Rew/ vnd fuͤr angſt des Geiſtes
ſeufftzen: Das iſt der/ welchen wir etwa
fuͤr einen Spot hatten/ vnd fuͤr ein hoͤhniſch
Beyſpiel/ Wir Narren/ hielten ſein Leben
fuͤr vnſinnig/ vnd ſein Ende fuͤr ein Schan-
de/ Wie iſt er nu gezehlet vnter die Kinder
Gottes/ vnd ſein Erbe iſt vnter den Heili-
Sap. 5. ꝟ. 1.
gen! Genung vom Erſten/ das Chriſtliche
Pfarkinder Jhren Seelſorgern/ erzeigen vnd
beweiſen ſollen/ Reverentiam, Sie ſollen ſie
hertzlich lieben/ vnd aus Liebe gebuͤhrlichen
Ehren.

FVrs Ander/ ſein Chriſtliche zu-
hoͤrer jhren Predigern auch ſchuldig/
Patientiam, Sie ſollen mit jhren Menſchli-
chen gebrechen/ Chriſtliche geduldt haben.
Wir Prediger tragen die Himliſchen Schaͤtze2. Cor. 4.
ꝟ.
7.

freilich/ in Jrdiſchen gefaͤſſen. Wir Prediger
muͤſſen auch mit allen Heiligen Gottes vmbPſalm. 32
ꝟ.
6.

vergebung der Suͤnden bieten zu rechter zeit.
Wir muͤſſen mit Petro ſagen: HErr ich binLuc. 5. ꝟ. 8
ein Suͤndiger Menſch. Derentwegen aber

ſollen
C iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0021" n="[21]"/>
&#x017F;chrecken/ fu&#x0364;r &#x017F;olcher Seligkeit/ derer &#x017F;ie &#x017F;ich<lb/>
nicht ver&#x017F;ehen hetten/ vnd werden vntereinan-<lb/>
der reden mit Rew/ vnd fu&#x0364;r ang&#x017F;t des Gei&#x017F;tes<lb/>
&#x017F;eufftzen: <hi rendition="#fr">Das i&#x017F;t der/ welchen wir etwa<lb/>
fu&#x0364;r einen Spot hatten/ vnd fu&#x0364;r ein ho&#x0364;hni&#x017F;ch<lb/>
Bey&#x017F;piel/ Wir Narren/ hielten &#x017F;ein Leben<lb/>
fu&#x0364;r vn&#x017F;innig/ vnd &#x017F;ein Ende fu&#x0364;r ein Schan-<lb/>
de/ Wie i&#x017F;t er nu gezehlet vnter die Kinder<lb/>
Gottes/ vnd &#x017F;ein Erbe i&#x017F;t vnter den Heili-</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Sap. 5. &#xA75F;.</hi> 1.</note><lb/><hi rendition="#fr">gen!</hi> Genung vom Er&#x017F;ten/ das Chri&#x017F;tliche<lb/>
Pfarkinder Jhren Seel&#x017F;orgern/ erzeigen vnd<lb/>
bewei&#x017F;en &#x017F;ollen/ <hi rendition="#aq">Reverentiam,</hi> Sie &#x017F;ollen &#x017F;ie<lb/>
hertzlich lieben/ vnd aus Liebe gebu&#x0364;hrlichen<lb/>
Ehren.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">F</hi>Vrs Ander/ &#x017F;ein Chri&#x017F;tliche zu-</hi><lb/>
ho&#x0364;rer jhren Predigern auch &#x017F;chuldig/<lb/><hi rendition="#aq">Patientiam,</hi> Sie &#x017F;ollen mit jhren Men&#x017F;chli-<lb/>
chen gebrechen/ Chri&#x017F;tliche geduldt haben.<lb/>
Wir Prediger tragen die Himli&#x017F;chen Scha&#x0364;tze<note place="right">2. <hi rendition="#aq">Cor. 4.<lb/>
&#xA75F;.</hi> 7.</note><lb/>
freilich/ in Jrdi&#x017F;chen gefa&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Wir Prediger<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en auch mit allen Heiligen Gottes vmb<note place="right"><hi rendition="#aq">P&#x017F;alm. 32<lb/>
&#xA75F;.</hi> 6.</note><lb/>
vergebung der Su&#x0364;nden bieten zu rechter zeit.<lb/>
Wir mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en mit Petro &#x017F;agen: <hi rendition="#fr">HErr ich bin</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Luc. 5. &#xA75F;.</hi> 8</note><lb/><hi rendition="#fr">ein Su&#x0364;ndiger Men&#x017F;ch.</hi> Derentwegen aber<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C iij</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ollen</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[21]/0021] ſchrecken/ fuͤr ſolcher Seligkeit/ derer ſie ſich nicht verſehen hetten/ vnd werden vntereinan- der reden mit Rew/ vnd fuͤr angſt des Geiſtes ſeufftzen: Das iſt der/ welchen wir etwa fuͤr einen Spot hatten/ vnd fuͤr ein hoͤhniſch Beyſpiel/ Wir Narren/ hielten ſein Leben fuͤr vnſinnig/ vnd ſein Ende fuͤr ein Schan- de/ Wie iſt er nu gezehlet vnter die Kinder Gottes/ vnd ſein Erbe iſt vnter den Heili- gen! Genung vom Erſten/ das Chriſtliche Pfarkinder Jhren Seelſorgern/ erzeigen vnd beweiſen ſollen/ Reverentiam, Sie ſollen ſie hertzlich lieben/ vnd aus Liebe gebuͤhrlichen Ehren. Sap. 5. ꝟ. 1. FVrs Ander/ ſein Chriſtliche zu- hoͤrer jhren Predigern auch ſchuldig/ Patientiam, Sie ſollen mit jhren Menſchli- chen gebrechen/ Chriſtliche geduldt haben. Wir Prediger tragen die Himliſchen Schaͤtze freilich/ in Jrdiſchen gefaͤſſen. Wir Prediger muͤſſen auch mit allen Heiligen Gottes vmb vergebung der Suͤnden bieten zu rechter zeit. Wir muͤſſen mit Petro ſagen: HErr ich bin ein Suͤndiger Menſch. Derentwegen aber ſollen 2. Cor. 4. ꝟ. 7. Pſalm. 32 ꝟ. 6. Luc. 5. ꝟ. 8 C iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523604
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523604/21
Zitationshilfe: Hentschel, Adam: Auditorum Verbi requisita. Liegnitz, 1617, S. [21]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523604/21>, abgerufen am 31.05.2020.