Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kheil, Matthias: Scipio Davidis. Geistliches Stöggelgeschlecht. Prag, 1618.

Bild:
<< vorherige Seite

dort Christo vber dem Bethanischen Land-
Joh 11.junckern dem Lazaro Joh: am 11. nicht vnbil-
lich die Augen vbergehen/ vnd auff jhn gar
wol ziehen/ vnd allhie gebrauchen mögen/ die
Ambrosi-
us.
wort S. Ambrosii vber Theodosii ableben.
Dilexi virum &c. Der Mann war zulieben/
nicht allein von wegen seiner wolthat vnnd
Dienstfertigkeit fast kegen jederman in seinem
leben/ sondern auch/ vnd fürnemlich darumb/
dieweil/ als Er jtzt sterben solt/ sich mehr be-
kümmerte vmb den schaden Joseph/ vnd an-
nahm der jetzt schwebenden hochbekümmerten
weit außsehenden Leuften/ vnd zeit/ als sein
selbst/ vnd seiner grossen/ vnd tödlichen Lei-
bes schwachheit/ vnd mattigkeit/ damit er
vmbgeben war. Es ist mir leid vmb dich
sagen/ vnd klagen wir billich vber jhm mit
2. Sam: 1.David auß 2. Sam. 1. mein Bruder/ mein
Freund/ wir haben grosse frewde/ vnd won-
ne an dir gehabt/ deine Liebe ist mir sonder-
licher gewesen/ den Frawen Liebe ist/ inmas-
sen an erermelten Ort/ allso seufftzet/ vnd be-
klaget seinen vertraweten Hertz/ vnd Müts-
freund/ den Jonathan der David. Nach dem aber
mit vbermässigen trawren/ winseln/ vnd weh-
klagen/ jhme/ vnd vns gar nichts gedienet ist/
1. Thess. 4vnd wir auch nicht trawren sollen wie die an-

dern/

dort Chriſto vber dem Bethaniſchen Land-
Joh 11.junckern dem Lazaro Joh: am 11. nicht vnbil-
lich die Augen vbergehen/ vnd auff jhn gar
wol ziehen/ vnd allhie gebrauchen moͤgen/ die
Ambroſi-
us.
wort S. Ambroſii vber Theodoſii ableben.
Dilexi virum &c. Der Mann war zulieben/
nicht allein von wegen ſeiner wolthat vnnd
Dienſtfertigkeit faſt kegen jederman in ſeinem
leben/ ſondern auch/ vnd fuͤrnemlich darumb/
dieweil/ als Er jtzt ſterben ſolt/ ſich mehr be-
kuͤmmerte vmb den ſchaden Joſeph/ vnd an-
nahm der jetzt ſchwebenden hochbekuͤmmerten
weit außſehenden Leuften/ vnd zeit/ als ſein
ſelbſt/ vnd ſeiner groſſen/ vnd toͤdlichen Lei-
bes ſchwachheit/ vnd mattigkeit/ damit er
vmbgeben war. Es iſt mir leid vmb dich
ſagen/ vnd klagen wir billich vber jhm mit
2. Sam: 1.David auß 2. Sam. 1. mein Bruder/ mein
Freund/ wir haben groſſe frewde/ vnd won-
ne an dir gehabt/ deine Liebe iſt mir ſonder-
licher geweſen/ den Frawen Liebe iſt/ inmaſ-
ſen an erermelten Ort/ allſo ſeufftzet/ vnd be-
klaget ſeinen vertraweten Hertz/ vnd Muͤts-
freũd/ den Jonathã der David. Nach dem aber
mit vbermaͤſſigen trawren/ winſeln/ vnd weh-
klagen/ jhme/ vnd vns gar nichts gedienet iſt/
1. Theſſ. 4vnd wir auch nicht trawren ſollen wie die an-

dern/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="preface" n="2">
          <p><pb facs="#f0006" n="[6]"/>
dort Chri&#x017F;to vber dem Bethani&#x017F;chen Land-<lb/><note place="left">Joh 11.</note>junckern dem Lazaro Joh: am 11. nicht vnbil-<lb/>
lich die Augen vbergehen/ vnd auff jhn gar<lb/>
wol ziehen/ vnd allhie gebrauchen mo&#x0364;gen/ die<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Ambro&#x017F;i-<lb/>
us.</hi></note>wort S. Ambro&#x017F;ii vber Theodo&#x017F;ii ableben.<lb/><hi rendition="#aq">Dilexi virum &amp;c.</hi> Der Mann war zulieben/<lb/>
nicht allein von wegen &#x017F;einer wolthat vnnd<lb/>
Dien&#x017F;tfertigkeit fa&#x017F;t kegen jederman in &#x017F;einem<lb/>
leben/ &#x017F;ondern auch/ vnd fu&#x0364;rnemlich darumb/<lb/>
dieweil/ als Er jtzt &#x017F;terben &#x017F;olt/ &#x017F;ich mehr be-<lb/>
ku&#x0364;mmerte vmb den &#x017F;chaden Jo&#x017F;eph/ vnd an-<lb/>
nahm der jetzt &#x017F;chwebenden hochbeku&#x0364;mmerten<lb/>
weit auß&#x017F;ehenden Leuften/ vnd zeit/ als &#x017F;ein<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t/ vnd &#x017F;einer gro&#x017F;&#x017F;en/ vnd to&#x0364;dlichen Lei-<lb/>
bes &#x017F;chwachheit/ vnd mattigkeit/ damit er<lb/>
vmbgeben war. Es i&#x017F;t mir leid vmb dich<lb/>
&#x017F;agen/ vnd klagen wir billich vber jhm mit<lb/><note place="left">2. Sam: 1.</note>David auß 2. Sam. 1. mein Bruder/ mein<lb/>
Freund/ wir haben gro&#x017F;&#x017F;e frewde/ vnd won-<lb/>
ne an dir gehabt/ deine Liebe i&#x017F;t mir &#x017F;onder-<lb/>
licher gewe&#x017F;en/ den Frawen Liebe i&#x017F;t/ inma&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en an erermelten Ort/ all&#x017F;o &#x017F;eufftzet/ vnd be-<lb/>
klaget &#x017F;einen vertraweten Hertz/ vnd Mu&#x0364;ts-<lb/>
freu&#x0303;d/ den Jonatha&#x0303; der David. Nach dem aber<lb/>
mit vberma&#x0364;&#x017F;&#x017F;igen trawren/ win&#x017F;eln/ vnd weh-<lb/>
klagen/ jhme/ vnd vns gar nichts gedienet i&#x017F;t/<lb/><note place="left">1. The&#x017F;&#x017F;. 4</note>vnd wir auch nicht trawren &#x017F;ollen wie die an-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">dern/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[6]/0006] dort Chriſto vber dem Bethaniſchen Land- junckern dem Lazaro Joh: am 11. nicht vnbil- lich die Augen vbergehen/ vnd auff jhn gar wol ziehen/ vnd allhie gebrauchen moͤgen/ die wort S. Ambroſii vber Theodoſii ableben. Dilexi virum &c. Der Mann war zulieben/ nicht allein von wegen ſeiner wolthat vnnd Dienſtfertigkeit faſt kegen jederman in ſeinem leben/ ſondern auch/ vnd fuͤrnemlich darumb/ dieweil/ als Er jtzt ſterben ſolt/ ſich mehr be- kuͤmmerte vmb den ſchaden Joſeph/ vnd an- nahm der jetzt ſchwebenden hochbekuͤmmerten weit außſehenden Leuften/ vnd zeit/ als ſein ſelbſt/ vnd ſeiner groſſen/ vnd toͤdlichen Lei- bes ſchwachheit/ vnd mattigkeit/ damit er vmbgeben war. Es iſt mir leid vmb dich ſagen/ vnd klagen wir billich vber jhm mit David auß 2. Sam. 1. mein Bruder/ mein Freund/ wir haben groſſe frewde/ vnd won- ne an dir gehabt/ deine Liebe iſt mir ſonder- licher geweſen/ den Frawen Liebe iſt/ inmaſ- ſen an erermelten Ort/ allſo ſeufftzet/ vnd be- klaget ſeinen vertraweten Hertz/ vnd Muͤts- freũd/ den Jonathã der David. Nach dem aber mit vbermaͤſſigen trawren/ winſeln/ vnd weh- klagen/ jhme/ vnd vns gar nichts gedienet iſt/ vnd wir auch nicht trawren ſollen wie die an- dern/ Joh 11. Ambroſi- us. 2. Sam: 1. 1. Theſſ. 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523607
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523607/6
Zitationshilfe: Kheil, Matthias: Scipio Davidis. Geistliches Stöggelgeschlecht. Prag, 1618, S. [6]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523607/6>, abgerufen am 11.08.2020.