Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klärhe, Johannes: Historia Josephs: Bey dem Adelichen vnd Volckreichen Leichbegängnüß. Breslau, 1619.

Bild:
<< vorherige Seite

Zeit/ allhier auff dieser Erden/ Gar bald der
Mensch darnider leidt/ Wir müssen alle sterben/
Allhie in diesem Jammerthal/ Jst Mühe vnnd
Arbeit vberall/ Auch wenn dirs wolgelinge.
Diß ist aber die Dritte Vrsache/ warumb Gott
seine Gerechten weg raffen vnd sterben lest vor
der Zeit/ daß er sie zur Ruhe bringe.

Folget der Dritte Lehrpunct/ wie
sich die betrübten Eltern trösten
sollen in diesem Fahl.

ES möchte aber jemand sagen/ Ja wer
gleubets/ daß der Kinder absterben/ vnd
zu förderst/ wann frome Kinder weg ge-
rafft werden/ solche Schmertzen erregen sol-
ten: Tu si hic esses, aliter sentires, sagt einer/ Wo
kan das Väterliche vnd Mütterliche Hertz von
dem Weinen ablassen/ dann die Kinder gehen
von Hertzen/ auch wieder zu Hertzen steigen
sie/ ja gewiß der kan nicht gleuben/ wie die El-
tern schmertzlichen leiden/ wer es nicht ver-
sucht hat. Auch die jenigen haben viel zu
thun/ diese hertzliche Schmertzen zu leschen/
Gen. 37.ob sie auch gleich Gottes Wort haben/ wie
wir solches sehen an dem Patriarchen Jacob/
da eilff Söhne für jhm stehen/ vnd jhn trösten/
noch schmertzet mehr der vermeinte verstorbe-
ne/ vnd von Thieren zurissene Joseph. Dar-

umb

Zeit/ allhier auff dieſer Erden/ Gar bald der
Menſch darnider leidt/ Wir muͤſſen alle ſterben/
Allhie in dieſem Jammerthal/ Jſt Muͤhe vnnd
Arbeit vberall/ Auch wenn dirs wolgelinge.
Diß iſt aber die Dritte Vrſache/ warumb Gott
ſeine Gerechten weg raffen vnd ſterben leſt vor
der Zeit/ daß er ſie zur Ruhe bringe.

Folget der Dritte Lehrpunct/ wie
ſich die betruͤbten Eltern troͤſten
ſollen in dieſem Fahl.

ES moͤchte aber jemand ſagen/ Ja wer
gleubets/ daß der Kinder abſterben/ vnd
zu foͤrderſt/ wann frome Kinder weg ge-
rafft werden/ ſolche Schmertzen erregen ſol-
ten: Tu ſi hic eſſes, aliter ſentires, ſagt einer/ Wo
kan das Vaͤterliche vnd Muͤtterliche Hertz von
dem Weinen ablaſſen/ dann die Kinder gehen
von Hertzen/ auch wieder zu Hertzen ſteigen
ſie/ ja gewiß der kan nicht gleuben/ wie die El-
tern ſchmertzlichen leiden/ wer es nicht ver-
ſucht hat. Auch die jenigen haben viel zu
thun/ dieſe hertzliche Schmertzen zu leſchen/
Gen. 37.ob ſie auch gleich Gottes Wort haben/ wie
wir ſolches ſehen an dem Patriarchen Jacob/
da eilff Soͤhne fuͤr jhm ſtehen/ vnd jhn troͤſten/
noch ſchmertzet mehr der vermeinte verſtorbe-
ne/ vnd von Thieren zuriſſene Joſeph. Dar-

umb
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0056" n="[56]"/>
Zeit/ allhier auff die&#x017F;er Erden/ Gar bald der<lb/>
Men&#x017F;ch darnider leidt/ Wir mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en alle &#x017F;terben/<lb/>
Allhie in die&#x017F;em Jammerthal/ J&#x017F;t Mu&#x0364;he vnnd<lb/>
Arbeit vberall/ Auch wenn dirs wolgelinge.<lb/>
Diß i&#x017F;t aber die Dritte Vr&#x017F;ache/ warumb Gott<lb/>
&#x017F;eine Gerechten weg raffen vnd &#x017F;terben le&#x017F;t vor<lb/>
der Zeit/ daß er &#x017F;ie zur Ruhe bringe.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Folget der Dritte Lehrpunct/ wie<lb/>
&#x017F;ich die betru&#x0364;bten Eltern tro&#x0364;&#x017F;ten<lb/>
&#x017F;ollen in die&#x017F;em Fahl.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">E</hi>S mo&#x0364;chte aber jemand &#x017F;agen/ Ja wer</hi><lb/>
gleubets/ daß der Kinder ab&#x017F;terben/ vnd<lb/>
zu fo&#x0364;rder&#x017F;t/ wann frome Kinder weg ge-<lb/>
rafft werden/ &#x017F;olche Schmertzen erregen &#x017F;ol-<lb/>
ten: <hi rendition="#aq">Tu &#x017F;i hic e&#x017F;&#x017F;es, aliter &#x017F;entires,</hi> &#x017F;agt einer/ Wo<lb/>
kan das Va&#x0364;terliche vnd Mu&#x0364;tterliche Hertz von<lb/>
dem Weinen abla&#x017F;&#x017F;en/ dann die Kinder gehen<lb/>
von Hertzen/ auch wieder zu Hertzen &#x017F;teigen<lb/>
&#x017F;ie/ ja gewiß der kan nicht gleuben/ wie die El-<lb/>
tern &#x017F;chmertzlichen leiden/ wer es nicht ver-<lb/>
&#x017F;ucht hat. Auch die jenigen haben viel zu<lb/>
thun/ die&#x017F;e hertzliche Schmertzen zu le&#x017F;chen/<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Gen.</hi></hi> 37.</note>ob &#x017F;ie auch gleich Gottes Wort haben/ wie<lb/>
wir &#x017F;olches &#x017F;ehen an dem Patriarchen Jacob/<lb/>
da eilff So&#x0364;hne fu&#x0364;r jhm &#x017F;tehen/ vnd jhn tro&#x0364;&#x017F;ten/<lb/>
noch &#x017F;chmertzet mehr der vermeinte ver&#x017F;torbe-<lb/>
ne/ vnd von Thieren zuri&#x017F;&#x017F;ene Jo&#x017F;eph. Dar-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">umb</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[56]/0056] Zeit/ allhier auff dieſer Erden/ Gar bald der Menſch darnider leidt/ Wir muͤſſen alle ſterben/ Allhie in dieſem Jammerthal/ Jſt Muͤhe vnnd Arbeit vberall/ Auch wenn dirs wolgelinge. Diß iſt aber die Dritte Vrſache/ warumb Gott ſeine Gerechten weg raffen vnd ſterben leſt vor der Zeit/ daß er ſie zur Ruhe bringe. Folget der Dritte Lehrpunct/ wie ſich die betruͤbten Eltern troͤſten ſollen in dieſem Fahl. ES moͤchte aber jemand ſagen/ Ja wer gleubets/ daß der Kinder abſterben/ vnd zu foͤrderſt/ wann frome Kinder weg ge- rafft werden/ ſolche Schmertzen erregen ſol- ten: Tu ſi hic eſſes, aliter ſentires, ſagt einer/ Wo kan das Vaͤterliche vnd Muͤtterliche Hertz von dem Weinen ablaſſen/ dann die Kinder gehen von Hertzen/ auch wieder zu Hertzen ſteigen ſie/ ja gewiß der kan nicht gleuben/ wie die El- tern ſchmertzlichen leiden/ wer es nicht ver- ſucht hat. Auch die jenigen haben viel zu thun/ dieſe hertzliche Schmertzen zu leſchen/ ob ſie auch gleich Gottes Wort haben/ wie wir ſolches ſehen an dem Patriarchen Jacob/ da eilff Soͤhne fuͤr jhm ſtehen/ vnd jhn troͤſten/ noch ſchmertzet mehr der vermeinte verſtorbe- ne/ vnd von Thieren zuriſſene Joſeph. Dar- umb Gen. 37.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523619
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523619/56
Zitationshilfe: Klärhe, Johannes: Historia Josephs: Bey dem Adelichen vnd Volckreichen Leichbegängnüß. Breslau, 1619, S. [56]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523619/56>, abgerufen am 25.05.2020.