Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ropilius, Nicolaus: Christliche Leichpredigt. [Breslau], [1619].

Bild:
<< vorherige Seite

gutte Werck sehen/ vnd ewren Vater im Him-
mel preysen. Wann nun die Eltern sehen/ daß
jhre Kinder nach den Zehen Geboten Gottes
jhnen folgen/ von Gott anfangen die Furcht
bey den Eltern/ practiciren den Gehorsam/ vnd
an dem Nehesten volbringen die Liebe/ So ha-
ben sie ein warhafftiges Zeichen/ daß jhre
Kinder sein inn der Zahl der Gerechten durch
Christum Ihesum/ der jhren Willen vnd Vol-
Phil. 1.bringen heiliget vnd gerecht macht/ Darge-
gen aber sagt Christus Joh. am 3. Wer arges
thut/ der kömpt nicht an das Liecht/ daß seine
Werck nicht gestrafft werden. Wolte GOtt
daß die Alten wie auch die Ingendt specimina
verae pietatis,
nach der aussage der Heiligen
Schrifft heute erzeigeten/ wie wir dessen der
Heiligen Schrifft Exempel haben/ Jacob
der fürchte sich daß er nicht deß Vatern Zorn
erlangete/ vnnd befleissiget sich zugleich der
Gen. 27.Mutter zu gehorsamen/ wie er spricht: Viel-
leicht wird mich mein Vater begreiffen/ vnnd
würde für jhm geacht/ als wenn ich jhn betrie-
gen wolte/ vnd brecht vber mich einen Fluch.
Also der David der Sohn Isai fürchtet Gott/
gehorsamet dem Vater/ vnd zum Nutz seinem
Nehesten gehet er wieder den mechtigen Go-
liath/ ob wol zwar seine Brüder jhme auffse-
tzig waren. Einen solchen Gehorsam erzeigt
vnser ChristKindlein/ wie wir im nechsten
Sontage gehöret haben. Aber so viel in der

kür-

gutte Werck ſehen/ vnd ewren Vater im Him-
mel preyſen. Wann nun die Eltern ſehen/ daß
jhre Kinder nach den Zehen Geboten Gottes
jhnen folgen/ von Gott anfangen die Furcht
bey den Eltern/ practiciren den Gehorſam/ vnd
an dem Neheſten volbringen die Liebe/ So ha-
ben ſie ein warhafftiges Zeichen/ daß jhre
Kinder ſein inn der Zahl der Gerechten durch
Chriſtum Iheſum/ der jhren Willen vnd Vol-
Phil. 1.bringen heiliget vnd gerecht macht/ Darge-
gen aber ſagt Chriſtus Joh. am 3. Wer arges
thut/ der koͤmpt nicht an das Liecht/ daß ſeine
Werck nicht geſtrafft werden. Wolte GOtt
daß die Alten wie auch die Ingendt ſpecimina
veræ pietatis,
nach der auſſage der Heiligen
Schrifft heute erzeigeten/ wie wir deſſen der
Heiligen Schrifft Exempel haben/ Jacob
der fuͤrchte ſich daß er nicht deß Vatern Zorn
erlangete/ vnnd befleiſſiget ſich zugleich der
Gen. 27.Mutter zu gehorſamen/ wie er ſpricht: Viel-
leicht wird mich mein Vater begreiffen/ vnnd
wuͤrde fuͤr jhm geacht/ als wenn ich jhn betrie-
gen wolte/ vnd brecht vber mich einen Fluch.
Alſo der David der Sohn Iſai fuͤrchtet Gott/
gehorſamet dem Vater/ vnd zum Nutz ſeinem
Neheſten gehet er wieder den mechtigen Go-
liath/ ob wol zwar ſeine Bruͤder jhme auffſe-
tzig waren. Einen ſolchen Gehorſam erzeigt
vnſer ChriſtKindlein/ wie wir im nechſten
Sontage gehoͤret haben. Aber ſo viel in der

kuͤr-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsMainPart" n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0012" n="[12]"/>
gutte Werck &#x017F;ehen/ vnd ewren Vater im Him-<lb/>
mel prey&#x017F;en. Wann nun die Eltern &#x017F;ehen/ daß<lb/>
jhre Kinder nach den Zehen Geboten Gottes<lb/>
jhnen folgen/ von Gott anfangen die Furcht<lb/>
bey den Eltern/ <hi rendition="#aq">practiciren</hi> den Gehor&#x017F;am/ vnd<lb/>
an dem Nehe&#x017F;ten volbringen die Liebe/ So ha-<lb/>
ben &#x017F;ie ein warhafftiges Zeichen/ daß jhre<lb/>
Kinder &#x017F;ein inn der Zahl der Gerechten durch<lb/>
Chri&#x017F;tum Ihe&#x017F;um/ der jhren Willen vnd Vol-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Phil.</hi></hi> 1.</note>bringen heiliget vnd gerecht macht/ Darge-<lb/>
gen aber &#x017F;agt Chri&#x017F;tus Joh. am 3. Wer arges<lb/>
thut/ der ko&#x0364;mpt nicht an das Liecht/ daß &#x017F;eine<lb/>
Werck nicht ge&#x017F;trafft werden. Wolte GOtt<lb/>
daß die Alten wie auch die Ingendt <hi rendition="#aq">&#x017F;pecimina<lb/>
veræ pietatis,</hi> nach der au&#x017F;&#x017F;age der Heiligen<lb/>
Schrifft heute erzeigeten/ wie wir de&#x017F;&#x017F;en der<lb/>
Heiligen Schrifft Exempel haben/ Jacob<lb/>
der fu&#x0364;rchte &#x017F;ich daß er nicht deß Vatern Zorn<lb/>
erlangete/ vnnd beflei&#x017F;&#x017F;iget &#x017F;ich zugleich der<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Gen.</hi></hi> 27.</note>Mutter zu gehor&#x017F;amen/ wie er &#x017F;pricht: Viel-<lb/>
leicht wird mich mein Vater begreiffen/ vnnd<lb/>
wu&#x0364;rde fu&#x0364;r jhm geacht/ als wenn ich jhn betrie-<lb/>
gen wolte/ vnd brecht vber mich einen Fluch.<lb/>
Al&#x017F;o der David der Sohn I&#x017F;ai fu&#x0364;rchtet Gott/<lb/>
gehor&#x017F;amet dem Vater/ vnd zum Nutz &#x017F;einem<lb/>
Nehe&#x017F;ten gehet er wieder den mechtigen Go-<lb/>
liath/ ob wol zwar &#x017F;eine Bru&#x0364;der jhme auff&#x017F;e-<lb/>
tzig waren. Einen &#x017F;olchen Gehor&#x017F;am erzeigt<lb/>
vn&#x017F;er Chri&#x017F;tKindlein/ wie wir im nech&#x017F;ten<lb/>
Sontage geho&#x0364;ret haben. Aber &#x017F;o viel in der<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">ku&#x0364;r-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[12]/0012] gutte Werck ſehen/ vnd ewren Vater im Him- mel preyſen. Wann nun die Eltern ſehen/ daß jhre Kinder nach den Zehen Geboten Gottes jhnen folgen/ von Gott anfangen die Furcht bey den Eltern/ practiciren den Gehorſam/ vnd an dem Neheſten volbringen die Liebe/ So ha- ben ſie ein warhafftiges Zeichen/ daß jhre Kinder ſein inn der Zahl der Gerechten durch Chriſtum Iheſum/ der jhren Willen vnd Vol- bringen heiliget vnd gerecht macht/ Darge- gen aber ſagt Chriſtus Joh. am 3. Wer arges thut/ der koͤmpt nicht an das Liecht/ daß ſeine Werck nicht geſtrafft werden. Wolte GOtt daß die Alten wie auch die Ingendt ſpecimina veræ pietatis, nach der auſſage der Heiligen Schrifft heute erzeigeten/ wie wir deſſen der Heiligen Schrifft Exempel haben/ Jacob der fuͤrchte ſich daß er nicht deß Vatern Zorn erlangete/ vnnd befleiſſiget ſich zugleich der Mutter zu gehorſamen/ wie er ſpricht: Viel- leicht wird mich mein Vater begreiffen/ vnnd wuͤrde fuͤr jhm geacht/ als wenn ich jhn betrie- gen wolte/ vnd brecht vber mich einen Fluch. Alſo der David der Sohn Iſai fuͤrchtet Gott/ gehorſamet dem Vater/ vnd zum Nutz ſeinem Neheſten gehet er wieder den mechtigen Go- liath/ ob wol zwar ſeine Bruͤder jhme auffſe- tzig waren. Einen ſolchen Gehorſam erzeigt vnſer ChriſtKindlein/ wie wir im nechſten Sontage gehoͤret haben. Aber ſo viel in der kuͤr- Phil. 1. Gen. 27.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523619a
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523619a/12
Zitationshilfe: Ropilius, Nicolaus: Christliche Leichpredigt. [Breslau], [1619], S. [12]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523619a/12>, abgerufen am 14.07.2020.