Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ropilius, Nicolaus: Christliche Leichpredigt. [Breslau], [1619].

Bild:
<< vorherige Seite

seind böß von Jugend auff/ wie GOTT spricht
in dem ersten Buch Mose am 6. vnd achten Ca-
pitel. Vnd abermal bezeugt Esaias/ daß all vn-Esa. 64.
ser Gerechtigkeit nichts anders ist/ als ein
Kleid eines vnreinen Weibes/ So hat er auch
nicht an vns einen gefallen vmb der ansehung
der Personen/ Sondern diß wolgefallen hatAct. 10.
GOTT zu vns vmb deß Glaubens willen/ wel-
chen wir haben an seinem Eingebornen Soh-
ne Ihesum Christum/ an dem hat GOTT ei-
nen gefallen/ vnd an allen die an jhn gleuben.

Matth. 3.
&
17.

Wo nun der Glaube nicht ist an den Einge-
bornen Son Gottes/ da kan auch keinen wolge-
fallen Gott an den Vngleubigen haben/ dannM[i]r. 16.
es heist/ Wer nicht gleubet/ der wird verdampt.
Vnd aber mal Joh. 3. Wer nicht gleubet/ der ist
schon gerichtet/ denn er gleubet nicht an den
eingebornen Sohn Gottes.

Vnd an die Römer am 14. bezeugt Paulus/Rom. 14.
Was nicht aus dem Glauben gehet/ das ist
Sünde. Vnd abermahls an die Hebr. 11. OhneHebr. 11.
Glauben vnmöglich ist Gott zu gefallen. Die-
weil dann dein Kind gleubet/ wie oben bewie-
sen ist worden: So folget daß der Ewige GOtt
vnnd Vater an deinem Kinde einen gnädigen
wolgefallen hat/ dieweil auch die HimlischenMatt. 18.
Fürsten auff dein Kind warten/ vnd seind dienst-Heb. 1.
bare Geister derer die da Erben das Himmel-
reich. Ist nun deme also/ als eilet Er mit jhme
aus diesem Jammerthal/ da nichts dann mühe

ist
G ij

ſeind boͤß von Jugend auff/ wie GOTT ſpricht
in dem erſten Buch Moſe am 6. vnd achten Ca-
pitel. Vnd abermal bezeugt Eſaias/ daß all vn-Eſa. 64.
ſer Gerechtigkeit nichts anders iſt/ als ein
Kleid eines vnreinen Weibes/ So hat er auch
nicht an vns einen gefallen vmb der anſehung
der Perſonen/ Sondern diß wolgefallen hatAct. 10.
GOTT zu vns vmb deß Glaubens willen/ wel-
chen wir haben an ſeinem Eingebornen Soh-
ne Iheſum Chriſtum/ an dem hat GOTT ei-
nen gefallen/ vnd an allen die an jhn gleuben.

Matth. 3.
&
17.

Wo nun der Glaube nicht iſt an den Einge-
bornen Son Gottes/ da kan auch keinẽ wolge-
fallen Gott an den Vngleubigen haben/ dannM[i]r. 16.
es heiſt/ Wer nicht gleubet/ der wird verdampt.
Vnd aber mal Joh. 3. Wer nicht gleubet/ der iſt
ſchon gerichtet/ denn er gleubet nicht an den
eingebornen Sohn Gottes.

Vnd an die Roͤmer am 14. bezeugt Paulus/Rom. 14.
Was nicht aus dem Glauben gehet/ das iſt
Suͤnde. Vnd abermahls an die Hebr. 11. OhneHebr. 11.
Glauben vnmoͤglich iſt Gott zu gefallen. Die-
weil dann dein Kind gleubet/ wie oben bewie-
ſen iſt worden: So folget daß der Ewige GOtt
vnnd Vater an deinem Kinde einen gnaͤdigen
wolgefallen hat/ dieweil auch die HimliſchenMatt. 18.
Fuͤrſten auff dein Kind wartẽ/ vnd ſeind dienſt-Heb. 1.
bare Geiſter derer die da Erben das Himmel-
reich. Iſt nun deme alſo/ als eilet Er mit jhme
aus dieſem Jammerthal/ da nichts dann muͤhe

iſt
G ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsMainPart" n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0015" n="[15]"/>
&#x017F;eind bo&#x0364;ß von Jugend auff/ wie GOTT &#x017F;pricht<lb/>
in dem er&#x017F;ten Buch Mo&#x017F;e am 6. vnd achten Ca-<lb/>
pitel. Vnd abermal bezeugt E&#x017F;aias/ daß all vn-<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">E&#x017F;a.</hi></hi> 64.</note><lb/>
&#x017F;er Gerechtigkeit nichts anders i&#x017F;t/ als ein<lb/>
Kleid eines vnreinen Weibes/ So hat er auch<lb/>
nicht an vns einen gefallen vmb der an&#x017F;ehung<lb/>
der Per&#x017F;onen/ Sondern diß wolgefallen hat<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Act.</hi></hi> 10.</note><lb/>
GOTT zu vns vmb deß Glaubens willen/ wel-<lb/>
chen wir haben an &#x017F;einem Eingebornen Soh-<lb/>
ne Ihe&#x017F;um Chri&#x017F;tum/ an dem hat GOTT ei-<lb/>
nen gefallen/ vnd an allen die an jhn gleuben.</p>
          <note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Matth. 3.<lb/>
&amp;</hi></hi> 17.</note><lb/>
          <p>Wo nun der Glaube nicht i&#x017F;t an den Einge-<lb/>
bornen Son Gottes/ da kan auch keine&#x0303; wolge-<lb/>
fallen Gott an den Vngleubigen haben/ dann<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">M<supplied>i</supplied>r.</hi></hi> 16.</note><lb/>
es hei&#x017F;t/ Wer nicht gleubet/ der wird verdampt.<lb/>
Vnd aber mal Joh. 3. Wer nicht gleubet/ der i&#x017F;t<lb/>
&#x017F;chon gerichtet/ denn er gleubet nicht an den<lb/>
eingebornen Sohn Gottes.</p><lb/>
          <p>Vnd an die Ro&#x0364;mer am 14. bezeugt Paulus/<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Rom.</hi></hi> 14.</note><lb/>
Was nicht aus dem Glauben gehet/ das i&#x017F;t<lb/>
Su&#x0364;nde. Vnd abermahls an die Hebr. 11. Ohne<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Hebr.</hi></hi> 11.</note><lb/>
Glauben vnmo&#x0364;glich i&#x017F;t Gott zu gefallen. Die-<lb/>
weil dann dein Kind gleubet/ wie oben bewie-<lb/>
&#x017F;en i&#x017F;t worden: So folget daß der Ewige GOtt<lb/>
vnnd Vater an deinem Kinde einen gna&#x0364;digen<lb/>
wolgefallen hat/ dieweil auch die Himli&#x017F;chen<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Matt.</hi></hi> 18.</note><lb/>
Fu&#x0364;r&#x017F;ten auff dein Kind warte&#x0303;/ vnd &#x017F;eind dien&#x017F;t-<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Heb.</hi></hi> 1.</note><lb/>
bare Gei&#x017F;ter derer die da Erben das Himmel-<lb/>
reich. I&#x017F;t nun deme al&#x017F;o/ als eilet Er mit jhme<lb/>
aus die&#x017F;em Jammerthal/ da nichts dann mu&#x0364;he<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">G ij</fw><fw place="bottom" type="catch">i&#x017F;t</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[15]/0015] ſeind boͤß von Jugend auff/ wie GOTT ſpricht in dem erſten Buch Moſe am 6. vnd achten Ca- pitel. Vnd abermal bezeugt Eſaias/ daß all vn- ſer Gerechtigkeit nichts anders iſt/ als ein Kleid eines vnreinen Weibes/ So hat er auch nicht an vns einen gefallen vmb der anſehung der Perſonen/ Sondern diß wolgefallen hat GOTT zu vns vmb deß Glaubens willen/ wel- chen wir haben an ſeinem Eingebornen Soh- ne Iheſum Chriſtum/ an dem hat GOTT ei- nen gefallen/ vnd an allen die an jhn gleuben. Eſa. 64. Act. 10. Wo nun der Glaube nicht iſt an den Einge- bornen Son Gottes/ da kan auch keinẽ wolge- fallen Gott an den Vngleubigen haben/ dann es heiſt/ Wer nicht gleubet/ der wird verdampt. Vnd aber mal Joh. 3. Wer nicht gleubet/ der iſt ſchon gerichtet/ denn er gleubet nicht an den eingebornen Sohn Gottes. Mir. 16. Vnd an die Roͤmer am 14. bezeugt Paulus/ Was nicht aus dem Glauben gehet/ das iſt Suͤnde. Vnd abermahls an die Hebr. 11. Ohne Glauben vnmoͤglich iſt Gott zu gefallen. Die- weil dann dein Kind gleubet/ wie oben bewie- ſen iſt worden: So folget daß der Ewige GOtt vnnd Vater an deinem Kinde einen gnaͤdigen wolgefallen hat/ dieweil auch die Himliſchen Fuͤrſten auff dein Kind wartẽ/ vnd ſeind dienſt- bare Geiſter derer die da Erben das Himmel- reich. Iſt nun deme alſo/ als eilet Er mit jhme aus dieſem Jammerthal/ da nichts dann muͤhe iſt Rom. 14. Hebr. 11. Matt. 18. Heb. 1. G ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523619a
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523619a/15
Zitationshilfe: Ropilius, Nicolaus: Christliche Leichpredigt. [Breslau], [1619], S. [15]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523619a/15>, abgerufen am 03.06.2020.