Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ropilius, Nicolaus: Christliche Leichpredigt. [Breslau], [1619].

Bild:
<< vorherige Seite

rumb weinend zureist er seine Kleider/ Also ein
Pelican zureist seine Brust vber seinen Jungen/
welche getödtet worden/ Darumb wieder sol-
che Schmertzen last vns in dem verlesenen Text
den rechten Trost suchen vnd anhören.

Vnd diß ist der rechte Trost/ das der heili-I.
Transla-
tus est.

ge Geist spricht: Er wird hinweg genommen
aus dem Leben vnter den Sündern.

Was ist das Leben aller Menschen/ Ist
nicht alles Sünde/ denn alles Tichten vnndGen. 6.
Trachten der Menschen ist böß von Jugendt
auff. Vnnd gewiß der Gerechten ist wenig im
Lande/ Ja der Gerechte ist wie ein Lilien vnterCant. 22.
den Dörnen. Vnd der Prophet Micheas derMich. 7.
sagt: Der beste vnter jhnen ist wie ein Dorn/
vnd der redlichste wie eine Hecke/ Ach frome
Seele/ besihe obs nicht heute so zugehet/ wie
Micheas sagt vnd klagt/ Daß auch der Geist
Gottes sagt eben durch diesen Propheten: DerIbidem.
fromen Leute ist wenig im Lande/ vnd der Ge-
rechten sind nicht mehr vnter den Leuten/ Sie
lauren alle auffs Blut/ ein jeder jagt den an-
dern/ auff das er jhn verderbe: Vnd meinen sie
thun wol daran/ wenn sie böses thun. Was der
Fürst wil/ das wil der Richter/ daß er jhme
ein Dienst thun sol/ die Gewaltigen rathen
nach jhrem mutwillen Schaden zu thun/ vnd
drehens wie sie wollen. Ach sehet vnd betrach-
tet/ ob nicht vber diesem Zustande fast in allen

Kö-
H

rumb weinend zureiſt er ſeine Kleider/ Alſo ein
Pelican zureiſt ſeine Bruſt vber ſeinen Jungen/
welche getoͤdtet worden/ Darumb wieder ſol-
che Schmertzen laſt vns in dem verleſenen Text
den rechten Troſt ſuchen vnd anhoͤren.

Vnd diß iſt der rechte Troſt/ das der heili-I.
Transla-
tus est.

ge Geiſt ſpricht: Er wird hinweg genommen
aus dem Leben vnter den Suͤndern.

Was iſt das Leben aller Menſchen/ Iſt
nicht alles Suͤnde/ denn alles Tichten vnndGen. 6.
Trachten der Menſchen iſt boͤß von Jugendt
auff. Vnnd gewiß der Gerechten iſt wenig im
Lande/ Ja der Gerechte iſt wie ein Lilien vnterCant. 22.
den Doͤrnen. Vnd der Prophet Micheas derMich. 7.
ſagt: Der beſte vnter jhnen iſt wie ein Dorn/
vnd der redlichſte wie eine Hecke/ Ach frome
Seele/ beſihe obs nicht heute ſo zugehet/ wie
Micheas ſagt vnd klagt/ Daß auch der Geiſt
Gottes ſagt eben durch dieſen Propheten: DerIbidem.
fromen Leute iſt wenig im Lande/ vnd der Ge-
rechten ſind nicht mehr vnter den Leuten/ Sie
lauren alle auffs Blut/ ein jeder jagt den an-
dern/ auff das er jhn verderbe: Vnd meinen ſie
thun wol daran/ wenn ſie boͤſes thun. Was der
Fuͤrſt wil/ das wil der Richter/ daß er jhme
ein Dienſt thun ſol/ die Gewaltigen rathen
nach jhrem mutwillen Schaden zu thun/ vnd
drehens wie ſie wollen. Ach ſehet vnd betrach-
tet/ ob nicht vber dieſem Zuſtande faſt in allen

Koͤ-
H
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsMainPart" n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0021" n="[21]"/>
rumb weinend zurei&#x017F;t er &#x017F;eine Kleider/ Al&#x017F;o ein<lb/>
Pelican zurei&#x017F;t &#x017F;eine Bru&#x017F;t vber &#x017F;einen Jungen/<lb/>
welche geto&#x0364;dtet worden/ Darumb wieder &#x017F;ol-<lb/>
che Schmertzen la&#x017F;t vns in dem verle&#x017F;enen Text<lb/>
den rechten Tro&#x017F;t &#x017F;uchen vnd anho&#x0364;ren.</p><lb/>
          <p>Vnd diß i&#x017F;t der rechte Tro&#x017F;t/ das der heili-<note place="right"><hi rendition="#aq">I.<lb/><hi rendition="#i">Transla-<lb/>
tus est.</hi></hi></note><lb/>
ge Gei&#x017F;t &#x017F;pricht: <hi rendition="#fr">Er wird hinweg genommen<lb/>
aus dem Leben vnter den Su&#x0364;ndern.</hi></p><lb/>
          <p>Was i&#x017F;t das Leben aller Men&#x017F;chen/ I&#x017F;t<lb/>
nicht alles Su&#x0364;nde/ denn alles Tichten vnnd<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Gen.</hi></hi> 6.</note><lb/>
Trachten der Men&#x017F;chen i&#x017F;t bo&#x0364;ß von Jugendt<lb/>
auff. Vnnd gewiß der Gerechten i&#x017F;t wenig im<lb/>
Lande/ Ja der Gerechte i&#x017F;t wie ein Lilien vnter<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Cant.</hi></hi> 22.</note><lb/>
den Do&#x0364;rnen. Vnd der Prophet Micheas der<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Mich.</hi></hi> 7.</note><lb/>
&#x017F;agt: Der be&#x017F;te vnter jhnen i&#x017F;t wie ein Dorn/<lb/>
vnd der redlich&#x017F;te wie eine Hecke/ Ach frome<lb/>
Seele/ be&#x017F;ihe obs nicht heute &#x017F;o zugehet/ wie<lb/>
Micheas &#x017F;agt vnd klagt/ Daß auch der Gei&#x017F;t<lb/>
Gottes &#x017F;agt eben durch die&#x017F;en Propheten: Der<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ibidem.</hi></hi></note><lb/>
fromen Leute i&#x017F;t wenig im Lande/ vnd der Ge-<lb/>
rechten &#x017F;ind nicht mehr vnter den Leuten/ Sie<lb/>
lauren alle auffs Blut/ ein jeder jagt den an-<lb/>
dern/ auff das er jhn verderbe: Vnd meinen &#x017F;ie<lb/>
thun wol daran/ wenn &#x017F;ie bo&#x0364;&#x017F;es thun. Was der<lb/>
Fu&#x0364;r&#x017F;t wil/ das wil der Richter/ daß er jhme<lb/>
ein Dien&#x017F;t thun &#x017F;ol/ die Gewaltigen rathen<lb/>
nach jhrem mutwillen Schaden zu thun/ vnd<lb/>
drehens wie &#x017F;ie wollen. Ach &#x017F;ehet vnd betrach-<lb/>
tet/ ob nicht vber die&#x017F;em Zu&#x017F;tande fa&#x017F;t in allen<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">H</fw><fw type="catch" place="bottom">Ko&#x0364;-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[21]/0021] rumb weinend zureiſt er ſeine Kleider/ Alſo ein Pelican zureiſt ſeine Bruſt vber ſeinen Jungen/ welche getoͤdtet worden/ Darumb wieder ſol- che Schmertzen laſt vns in dem verleſenen Text den rechten Troſt ſuchen vnd anhoͤren. Vnd diß iſt der rechte Troſt/ das der heili- ge Geiſt ſpricht: Er wird hinweg genommen aus dem Leben vnter den Suͤndern. I. Transla- tus est. Was iſt das Leben aller Menſchen/ Iſt nicht alles Suͤnde/ denn alles Tichten vnnd Trachten der Menſchen iſt boͤß von Jugendt auff. Vnnd gewiß der Gerechten iſt wenig im Lande/ Ja der Gerechte iſt wie ein Lilien vnter den Doͤrnen. Vnd der Prophet Micheas der ſagt: Der beſte vnter jhnen iſt wie ein Dorn/ vnd der redlichſte wie eine Hecke/ Ach frome Seele/ beſihe obs nicht heute ſo zugehet/ wie Micheas ſagt vnd klagt/ Daß auch der Geiſt Gottes ſagt eben durch dieſen Propheten: Der fromen Leute iſt wenig im Lande/ vnd der Ge- rechten ſind nicht mehr vnter den Leuten/ Sie lauren alle auffs Blut/ ein jeder jagt den an- dern/ auff das er jhn verderbe: Vnd meinen ſie thun wol daran/ wenn ſie boͤſes thun. Was der Fuͤrſt wil/ das wil der Richter/ daß er jhme ein Dienſt thun ſol/ die Gewaltigen rathen nach jhrem mutwillen Schaden zu thun/ vnd drehens wie ſie wollen. Ach ſehet vnd betrach- tet/ ob nicht vber dieſem Zuſtande faſt in allen Koͤ- Gen. 6. Cant. 22. Mich. 7. Ibidem. H

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523619a
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523619a/21
Zitationshilfe: Ropilius, Nicolaus: Christliche Leichpredigt. [Breslau], [1619], S. [21]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523619a/21>, abgerufen am 27.05.2020.