Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Anther, Nicolaus; Heermann, Georg: Zwo Christliche LeichPredigten. Brieg, 1606.

Bild:
<< vorherige Seite

Die I. LeichPredigt.
nach seiner weise/ vnd die Eltesten weisheit gelehret. Es
lehret vns aber der Heylige Ertzvater alhier mit seines
Leibes/ verordneter beschickung ins heylige Land/ sonder-
lich drey wichtige stück.

Als Erstlich/ das es mit dem Menschen im Tode1.
nicht gar auß sey/ Was würde man sich sonst vmb den
Leib fast zu bekümmern haben/ wenn Leib vnd Seel auff
einmal zugleich auff gieng?

Zum andern/ Das vmb der Hoffnung willen/ eines2.
andern bessern Lebens/ vnnd wegen allgemeiner Auffer-
stehung/ man der jenigen Leichnamb/ die solchen Glau-
ben haben/ ehrlich beschicken/ vnd verhüllen solle.

Vnd denn zum dritten/ Das es nicht wider Gott/3.
Glauben oder Gewissen/ oder Christliche Liebe sey/ da
jemandes Cörper auß erheblichen vrsachen von einem
Ort zum andern geführet wird/ wann nur solches nicht
auß Aberglauben/ oder vbriger Pracht/ (die sonderlich
bey den Todten sol vermieden werden) geschiehet/ vnnd
also wird nicht vnbillich/ dieses Jungen verblichenen
Herrn Cörper von seinen Eltern abgeholet/ das er in sein
Erbbegräbnis geleget/ vnd alda mit seinen Vätern/ der
allgemeinen Aufferstehung/ möge gewertig sein/ aber
hievon weiter zu reden ist dises orts nicht.

Dann wir müssen nun auch des andern stücks nichtII.
vergessen. Als die erbotene Gunst/ wegen der verordne-
ten abführung Jacobs.

Es wil Joseph nicht in salutato Rege, hinter des
Königs vorwissen/ vnd genediger zulassung/ seines Va-
ters begehren/ zu Werck richten/ Ob es wol an jhm selbs
Rühmlich/ vnnd Christlich war/ vnnd er es mit einem
Eyd zugesagt hatte.

Wil
B iij

Die I. LeichPredigt.
nach ſeiner weiſe/ vnd die Elteſten weisheit gelehret. Es
lehret vns aber der Heylige Ertzvater alhier mit ſeines
Leibes/ veroꝛdneter beſchickung ins heylige Land/ ſonder-
lich drey wichtige ſtuͤck.

Als Erſtlich/ das es mit dem Menſchen im Tode1.
nicht gar auß ſey/ Was wuͤrde man ſich ſonſt vmb den
Leib faſt zu bekuͤmmern haben/ wenn Leib vnd Seel auff
einmal zugleich auff gieng?

Zum andern/ Das vmb der Hoffnung willen/ eines2.
andern beſſern Lebens/ vnnd wegen allgemeiner Auffer-
ſtehung/ man der jenigen Leichnamb/ die ſolchen Glau-
ben haben/ ehrlich beſchicken/ vnd verhuͤllen ſolle.

Vnd denn zum dritten/ Das es nicht wider Gott/3.
Glauben oder Gewiſſen/ oder Chriſtliche Liebe ſey/ da
jemandes Coͤrper auß erheblichen vrſachen von einem
Ort zum andern gefuͤhret wird/ wann nur ſolches nicht
auß Aberglauben/ oder vbriger Pracht/ (die ſonderlich
bey den Todten ſol vermieden werden) geſchiehet/ vnnd
alſo wird nicht vnbillich/ dieſes Jungen verblichenen
Herꝛn Coͤꝛper von ſeinen Eltern abgeholet/ das er in ſein
Erbbegraͤbnis geleget/ vnd alda mit ſeinen Vaͤtern/ der
allgemeinen Aufferſtehung/ moͤge gewertig ſein/ aber
hievon weiter zu reden iſt diſes orts nicht.

Dann wir muͤſſen nun auch des andern ſtuͤcks nichtII.
vergeſſen. Als die erbotene Gunſt/ wegen der verordne-
ten abfuͤhrung Jacobs.

Es wil Joſeph nicht in ſalutato Rege, hinter des
Koͤnigs vorwiſſen/ vnd genediger zulaſſung/ ſeines Va-
ters begehren/ zu Werck richten/ Ob es wol an jhm ſelbs
Ruͤhmlich/ vnnd Chriſtlich war/ vnnd er es mit einem
Eyd zugeſagt hatte.

Wil
B iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsTranslocation" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0013" n="[13]"/><fw type="header" place="top">Die <hi rendition="#aq">I.</hi> LeichPredigt.</fw><lb/>
nach &#x017F;einer wei&#x017F;e/ vnd die Elte&#x017F;ten weisheit gelehret. Es<lb/>
lehret vns aber der Heylige Ertzvater alhier mit &#x017F;eines<lb/>
Leibes/ vero&#xA75B;dneter be&#x017F;chickung ins heylige Land/ &#x017F;onder-<lb/>
lich drey wichtige &#x017F;tu&#x0364;ck.</p><lb/>
            <p>Als Er&#x017F;tlich/ das es mit dem Men&#x017F;chen im Tode<note place="right">1.</note><lb/>
nicht gar auß &#x017F;ey/ Was wu&#x0364;rde man &#x017F;ich &#x017F;on&#x017F;t vmb den<lb/>
Leib fa&#x017F;t zu beku&#x0364;mmern haben/ wenn Leib vnd Seel auff<lb/>
einmal zugleich auff gieng?</p><lb/>
            <p>Zum andern/ Das vmb der Hoffnung willen/ eines<note place="right">2.</note><lb/>
andern be&#x017F;&#x017F;ern Lebens/ vnnd wegen allgemeiner Auffer-<lb/>
&#x017F;tehung/ man der jenigen Leichnamb/ die &#x017F;olchen Glau-<lb/>
ben haben/ ehrlich be&#x017F;chicken/ vnd verhu&#x0364;llen &#x017F;olle.</p><lb/>
            <p>Vnd denn zum dritten/ Das es nicht wider Gott/<note place="right">3.</note><lb/>
Glauben oder Gewi&#x017F;&#x017F;en/ oder Chri&#x017F;tliche Liebe &#x017F;ey/ da<lb/>
jemandes Co&#x0364;rper auß erheblichen vr&#x017F;achen von einem<lb/>
Ort zum andern gefu&#x0364;hret wird/ wann nur &#x017F;olches nicht<lb/>
auß Aberglauben/ oder vbriger <choice><sic>Praeht</sic><corr>Pracht</corr></choice>/ (die &#x017F;onderlich<lb/>
bey den Todten &#x017F;ol vermieden werden) ge&#x017F;chiehet/ vnnd<lb/>
al&#x017F;o wird nicht vnbillich/ die&#x017F;es Jungen verblichenen<lb/>
Her&#xA75B;n Co&#x0364;&#xA75B;per von &#x017F;einen Eltern abgeholet/ das er in &#x017F;ein<lb/>
Erbbegra&#x0364;bnis geleget/ vnd alda mit &#x017F;einen Va&#x0364;tern/ der<lb/>
allgemeinen Auffer&#x017F;tehung/ mo&#x0364;ge gewertig &#x017F;ein/ aber<lb/>
hievon weiter zu reden i&#x017F;t di&#x017F;es orts nicht.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p>Dann wir mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en nun auch des andern &#x017F;tu&#x0364;cks nicht<note place="right"><hi rendition="#aq">II.</hi></note><lb/>
verge&#x017F;&#x017F;en. Als die erbotene Gun&#x017F;t/ wegen der verordne-<lb/>
ten abfu&#x0364;hrung Jacobs.</p><lb/>
            <p>Es wil Jo&#x017F;eph nicht <hi rendition="#aq">in &#x017F;alutato Rege,</hi> hinter des<lb/>
Ko&#x0364;nigs vorwi&#x017F;&#x017F;en/ vnd genediger zula&#x017F;&#x017F;ung/ &#x017F;eines Va-<lb/>
ters begehren/ zu Werck richten/ Ob es wol an jhm &#x017F;elbs<lb/>
Ru&#x0364;hmlich/ vnnd Chri&#x017F;tlich war/ vnnd er es mit einem<lb/>
Eyd zuge&#x017F;agt hatte.</p><lb/>
            <fw type="sig" place="bottom">B iij</fw>
            <fw type="catch" place="bottom">Wil</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[13]/0013] Die I. LeichPredigt. nach ſeiner weiſe/ vnd die Elteſten weisheit gelehret. Es lehret vns aber der Heylige Ertzvater alhier mit ſeines Leibes/ veroꝛdneter beſchickung ins heylige Land/ ſonder- lich drey wichtige ſtuͤck. Als Erſtlich/ das es mit dem Menſchen im Tode nicht gar auß ſey/ Was wuͤrde man ſich ſonſt vmb den Leib faſt zu bekuͤmmern haben/ wenn Leib vnd Seel auff einmal zugleich auff gieng? 1. Zum andern/ Das vmb der Hoffnung willen/ eines andern beſſern Lebens/ vnnd wegen allgemeiner Auffer- ſtehung/ man der jenigen Leichnamb/ die ſolchen Glau- ben haben/ ehrlich beſchicken/ vnd verhuͤllen ſolle. 2. Vnd denn zum dritten/ Das es nicht wider Gott/ Glauben oder Gewiſſen/ oder Chriſtliche Liebe ſey/ da jemandes Coͤrper auß erheblichen vrſachen von einem Ort zum andern gefuͤhret wird/ wann nur ſolches nicht auß Aberglauben/ oder vbriger Pracht/ (die ſonderlich bey den Todten ſol vermieden werden) geſchiehet/ vnnd alſo wird nicht vnbillich/ dieſes Jungen verblichenen Herꝛn Coͤꝛper von ſeinen Eltern abgeholet/ das er in ſein Erbbegraͤbnis geleget/ vnd alda mit ſeinen Vaͤtern/ der allgemeinen Aufferſtehung/ moͤge gewertig ſein/ aber hievon weiter zu reden iſt diſes orts nicht. 3. Dann wir muͤſſen nun auch des andern ſtuͤcks nicht vergeſſen. Als die erbotene Gunſt/ wegen der verordne- ten abfuͤhrung Jacobs. II. Es wil Joſeph nicht in ſalutato Rege, hinter des Koͤnigs vorwiſſen/ vnd genediger zulaſſung/ ſeines Va- ters begehren/ zu Werck richten/ Ob es wol an jhm ſelbs Ruͤhmlich/ vnnd Chriſtlich war/ vnnd er es mit einem Eyd zugeſagt hatte. Wil B iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523629
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523629/13
Zitationshilfe: Anther, Nicolaus; Heermann, Georg: Zwo Christliche LeichPredigten. Brieg, 1606, S. [13]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523629/13>, abgerufen am 18.09.2020.