Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Anther, Nicolaus; Heermann, Georg: Zwo Christliche LeichPredigten. Brieg, 1606.

Bild:
<< vorherige Seite
Die I. LeichPredigt.

Wil aber gleichwol auch in seinem Trawerkleid vnd
betrübten Gemüt/ vnd Gesichte nicht selbs vor den Kö-
nig tretten/ darumb lest er es durch andere antragen/
vnd vmb gnediges zulassung bitten: Lest auch dem Kö-
nige vermelden/ die formalia Verba seines Vaters/
vnd den Eid/ welchen er dem Vater geschworen hat.

Ja damit auch der König nicht ein Suspition er-
schöpffte/ vnd jrgend/ ein Mißtrawen in Joseph stellet/
als wolte er vnter dem Schein des Begräbnüs seines
Vaters eine gelegenheit suchen/ sich auß dem Lande/ mit
seinen Brüdern zumachen/ weil sie nun außgefretzet/ der
Hunger/ vnnd Thewer zeit im Lande Canaan auff ge-
höret/ vnd bessere zeit worden.

So lest er bald im antrage/ das mit anhengen/ das er
nach verrichter Leichbegängnüß wolte wider kommen/
in seinen Stand vnd Beruff wider eintretten. Darauff
weiset Joseph zwo schöne nötige/ vnnd merckhafftige
Hoffthugenden/ die eine ist vorsichtigkeit/ vnd bedacht-
samkeit/ das er in Luctu vmb betrübten angesicht/ vnd
der Trawer Kleydung seinen Herrn den König nicht
wil anschawen vnd allen verdacht/ der abtrünnigkeit fein
abgemahlet.

2.Die ander ist tieffe Demut/ das er den König vmb
Gunst bittet/ vnnd ohn sein vorwissen/ vnd genedigen
Consens, weder selbs verrucken noch den Vater von des
Königs grund/ vnd boden wegführen wil.

Wie Löblich aber Joseph mit diesen zweyen/ Tugen-
den dem König entgegen gehet/ also begegnet jm der Kö-
nig widerumb gantz Löblich/ gleich als stritten sie mit
einander/ welcher den andern mit Tugendt vberwinden
möchte.

Den
Die I. LeichPredigt.

Wil aber gleichwol auch in ſeinem Trawerkleid vnd
betruͤbten Gemuͤt/ vnd Geſichte nicht ſelbs vor den Koͤ-
nig tretten/ darumb leſt er es durch andere antragen/
vnd vmb gnediges zulaſſung bitten: Leſt auch dem Koͤ-
nige vermelden/ die formalia Verba ſeines Vaters/
vnd den Eid/ welchen er dem Vater geſchworen hat.

Ja damit auch der Koͤnig nicht ein Suſpition er-
ſchoͤpffte/ vnd jrgend/ ein Mißtrawen in Joſeph ſtellet/
als wolte er vnter dem Schein des Begraͤbnuͤs ſeines
Vaters eine gelegenheit ſuchen/ ſich auß dem Lande/ mit
ſeinen Bruͤdern zumachen/ weil ſie nun außgefretzet/ der
Hunger/ vnnd Thewer zeit im Lande Canaan auff ge-
hoͤret/ vnd beſſere zeit worden.

So leſt er bald im antrage/ das mit anhengen/ das er
nach verꝛichter Leichbegaͤngnuͤß wolte wider kommen/
in ſeinen Stand vnd Beruff wider eintretten. Darauff
weiſet Joſeph zwo ſchoͤne noͤtige/ vnnd merckhafftige
Hoffthugenden/ die eine iſt vorſichtigkeit/ vnd bedacht-
ſamkeit/ das er in Luctu vmb betruͤbten angeſicht/ vnd
der Trawer Kleydung ſeinen Herꝛn den Koͤnig nicht
wil anſchawen vnd allen verdacht/ der abtruͤnnigkeit fein
abgemahlet.

2.Die ander iſt tieffe Demut/ das er den Koͤnig vmb
Gunſt bittet/ vnnd ohn ſein vorwiſſen/ vnd genedigen
Cõſens, weder ſelbs verꝛucken noch den Vater von des
Koͤnigs grund/ vnd boden wegfuͤhren wil.

Wie Loͤblich aber Joſeph mit dieſen zweyen/ Tugen-
den dem Koͤnig entgegen gehet/ alſo begegnet jm der Koͤ-
nig widerumb gantz Loͤblich/ gleich als ſtritten ſie mit
einander/ welcher den andern mit Tugendt vberwinden
moͤchte.

Den
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsTranslocation" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0014" n="[14]"/>
            <fw type="header" place="top">Die <hi rendition="#aq">I.</hi> LeichPredigt.</fw><lb/>
            <p>Wil aber gleichwol auch in &#x017F;einem Trawerkleid vnd<lb/>
betru&#x0364;bten Gemu&#x0364;t/ vnd Ge&#x017F;ichte nicht &#x017F;elbs vor den Ko&#x0364;-<lb/>
nig tretten/ darumb le&#x017F;t er es durch andere antragen/<lb/>
vnd vmb gnediges zula&#x017F;&#x017F;ung bitten: Le&#x017F;t auch dem Ko&#x0364;-<lb/>
nige vermelden/ die <hi rendition="#aq">formalia Verba</hi> &#x017F;eines Vaters/<lb/>
vnd den Eid/ welchen er dem Vater ge&#x017F;chworen hat.</p><lb/>
            <p>Ja damit auch der Ko&#x0364;nig nicht ein <hi rendition="#aq">Su&#x017F;pition</hi> er-<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;pffte/ vnd jrgend/ ein Mißtrawen in Jo&#x017F;eph &#x017F;tellet/<lb/>
als wolte er vnter dem Schein des Begra&#x0364;bnu&#x0364;s &#x017F;eines<lb/>
Vaters eine gelegenheit &#x017F;uchen/ &#x017F;ich auß dem Lande/ mit<lb/>
&#x017F;einen Bru&#x0364;dern zumachen/ weil &#x017F;ie nun außgefretzet/ der<lb/>
Hunger/ vnnd Thewer zeit im Lande Canaan auff ge-<lb/>
ho&#x0364;ret/ vnd be&#x017F;&#x017F;ere zeit worden.</p><lb/>
            <p>So le&#x017F;t er bald im antrage/ das mit anhengen/ das er<lb/>
nach ver&#xA75B;ichter Leichbega&#x0364;ngnu&#x0364;ß wolte wider kommen/<lb/>
in &#x017F;einen Stand vnd Beruff wider eintretten. Darauff<lb/>
wei&#x017F;et Jo&#x017F;eph zwo &#x017F;cho&#x0364;ne no&#x0364;tige/ vnnd merckhafftige<lb/>
Hoffthugenden/ die eine i&#x017F;t vor&#x017F;ichtigkeit/ vnd bedacht-<lb/>
&#x017F;amkeit/ das er in <hi rendition="#aq">Luctu</hi> vmb betru&#x0364;bten ange&#x017F;icht/ vnd<lb/>
der Trawer Kleydung &#x017F;einen Her&#xA75B;n den Ko&#x0364;nig nicht<lb/>
wil an&#x017F;chawen vnd allen verdacht/ der abtru&#x0364;nnigkeit fein<lb/>
abgemahlet.</p><lb/>
            <p><note place="left">2.</note>Die ander i&#x017F;t tieffe Demut/ das er den Ko&#x0364;nig vmb<lb/>
Gun&#x017F;t bittet/ vnnd ohn &#x017F;ein vorwi&#x017F;&#x017F;en/ vnd genedigen<lb/><hi rendition="#aq">Co&#x0303;&#x017F;ens,</hi> weder &#x017F;elbs ver&#xA75B;ucken noch den Vater von des<lb/>
Ko&#x0364;nigs grund/ vnd boden wegfu&#x0364;hren wil.</p><lb/>
            <p>Wie Lo&#x0364;blich aber Jo&#x017F;eph mit die&#x017F;en zweyen/ Tugen-<lb/>
den dem Ko&#x0364;nig entgegen gehet/ al&#x017F;o begegnet jm der Ko&#x0364;-<lb/>
nig widerumb gantz Lo&#x0364;blich/ gleich als &#x017F;tritten &#x017F;ie mit<lb/>
einander/ welcher den andern mit Tugendt vberwinden<lb/>
mo&#x0364;chte.</p><lb/>
            <fw type="catch" place="bottom">Den</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[14]/0014] Die I. LeichPredigt. Wil aber gleichwol auch in ſeinem Trawerkleid vnd betruͤbten Gemuͤt/ vnd Geſichte nicht ſelbs vor den Koͤ- nig tretten/ darumb leſt er es durch andere antragen/ vnd vmb gnediges zulaſſung bitten: Leſt auch dem Koͤ- nige vermelden/ die formalia Verba ſeines Vaters/ vnd den Eid/ welchen er dem Vater geſchworen hat. Ja damit auch der Koͤnig nicht ein Suſpition er- ſchoͤpffte/ vnd jrgend/ ein Mißtrawen in Joſeph ſtellet/ als wolte er vnter dem Schein des Begraͤbnuͤs ſeines Vaters eine gelegenheit ſuchen/ ſich auß dem Lande/ mit ſeinen Bruͤdern zumachen/ weil ſie nun außgefretzet/ der Hunger/ vnnd Thewer zeit im Lande Canaan auff ge- hoͤret/ vnd beſſere zeit worden. So leſt er bald im antrage/ das mit anhengen/ das er nach verꝛichter Leichbegaͤngnuͤß wolte wider kommen/ in ſeinen Stand vnd Beruff wider eintretten. Darauff weiſet Joſeph zwo ſchoͤne noͤtige/ vnnd merckhafftige Hoffthugenden/ die eine iſt vorſichtigkeit/ vnd bedacht- ſamkeit/ das er in Luctu vmb betruͤbten angeſicht/ vnd der Trawer Kleydung ſeinen Herꝛn den Koͤnig nicht wil anſchawen vnd allen verdacht/ der abtruͤnnigkeit fein abgemahlet. Die ander iſt tieffe Demut/ das er den Koͤnig vmb Gunſt bittet/ vnnd ohn ſein vorwiſſen/ vnd genedigen Cõſens, weder ſelbs verꝛucken noch den Vater von des Koͤnigs grund/ vnd boden wegfuͤhren wil. 2. Wie Loͤblich aber Joſeph mit dieſen zweyen/ Tugen- den dem Koͤnig entgegen gehet/ alſo begegnet jm der Koͤ- nig widerumb gantz Loͤblich/ gleich als ſtritten ſie mit einander/ welcher den andern mit Tugendt vberwinden moͤchte. Den

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523629
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523629/14
Zitationshilfe: Anther, Nicolaus; Heermann, Georg: Zwo Christliche LeichPredigten. Brieg, 1606, S. [14]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523629/14>, abgerufen am 22.09.2020.