Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hammer, Martin: Monumentum Crucis & Salutis. Leipzig, 1615.

Bild:
<< vorherige Seite

Leichpredigt vber
Tob. 2. v. 22.blinden Tobiae für/ Tob. 2. sein Vertrawen auff
Gott sey nichts/ seine Allmosen seyn verlohren/
ja der Sohn Gottes selbst klagt/ daß er in seinem
Leiden frembd worden sey seinen Brüdern/
vnd vnbekant seiner Mutter Kindern/ haben
verfolgt den Gott geschlagen/ vnd gerhümt/
Ps. 69. v. 10.
28.
daß Gott die seinigen vbel schlahe/ Psal. 69.

Wenn nun vns vnd den vnserigen derglei-
chen begegnet/ sollen wir vns der Gedult befleis-
sigen/ vnd bey solchem Zustande/ die Welt ken-
nen lernen/ denn wer Freund sey oder nicht/ er-
kennet man nicht bey guten gesunden glückli-
Syr. 6. v. 10.chen Tagen/ da gibts viel Tischfreunde/ Syr. 6.
die nicht in der Noth halten: Sondern beym
Vnglück vnd Widerwertigkeit. O wie manch-
Syr. 37. v. 4.mal geschicht/ was Syr. 37. sagt: Wenns einem
wolgehet/ so frewen sich die Freunde mit jhm/
wenns einem aber vbel gehet/ werden sie sei-
ne Feinde/ sie trauren mit jhm vmbs Bauchs
willen/ aber wenn die Noth hergehet halten sie
Lutherus.sich zum Schilde/ das ist/ wo sie Schutz vnd
grössere Gunst wissen/ es geschehe gleich mit
Gott oder nicht.

4.
Sein selb-
sten.
Zum vierdten vnd letzten verhengt GOtt
der Herr vber die seinigen solch Verlassen/
vnd verbirgt eine zeitlang sein Antlitz vmb sein
selbst willen/ daß wir nemlich jhn recht erken-
nen lernen/ vnd wissen/ daß er ein solcher Gott
sey/ der sich zwar gar balde vber vns erzürnen/

bald

Leichpredigt vber
Tob. 2. v. 22.blinden Tobiæ fuͤr/ Tob. 2. ſein Vertrawen auff
Gott ſey nichts/ ſeine Allmoſen ſeyn verlohren/
ja der Sohn Gottes ſelbſt klagt/ daß er in ſeinem
Leiden frembd worden ſey ſeinen Bruͤdern/
vnd vnbekant ſeiner Mutter Kindern/ haben
verfolgt den Gott geſchlagen/ vnd gerhuͤmt/
Pſ. 69. v. 10.
28.
daß Gott die ſeinigen vbel ſchlahe/ Pſal. 69.

Wenn nun vns vnd den vnſerigen derglei-
chen begegnet/ ſollen wir vns der Gedult befleiſ-
ſigen/ vnd bey ſolchem Zuſtande/ die Welt ken-
nen lernen/ denn wer Freund ſey oder nicht/ er-
kennet man nicht bey guten geſunden gluͤckli-
Syr. 6. v. 10.chen Tagen/ da gibts viel Tiſchfreunde/ Syr. 6.
die nicht in der Noth halten: Sondern beym
Vngluͤck vnd Widerwertigkeit. O wie manch-
Syr. 37. v. 4.mal geſchicht/ was Syr. 37. ſagt: Wenns einem
wolgehet/ ſo frewen ſich die Freunde mit jhm/
wenns einem aber vbel gehet/ werden ſie ſei-
ne Feinde/ ſie trauren mit jhm vmbs Bauchs
willen/ aber wenn die Noth hergehet halten ſie
Lutherus.ſich zum Schilde/ das iſt/ wo ſie Schutz vnd
groͤſſere Gunſt wiſſen/ es geſchehe gleich mit
Gott oder nicht.

4.
Sein ſelb-
ſten.
Zum vierdten vnd letzten verhengt GOtt
der Herr vber die ſeinigen ſolch Verlaſſen/
vnd verbirgt eine zeitlang ſein Antlitz vmb ſein
ſelbſt willen/ daß wir nemlich jhn recht erken-
nen lernen/ vnd wiſſen/ daß er ein ſolcher Gott
ſey/ der ſich zwar gar balde vber vns erzuͤrnen/

bald
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0036" n="36"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Leichpredigt vber</hi></fw><lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Tob. 2. v.</hi> 22.</hi></note>blinden Tobi<hi rendition="#aq">æ</hi> fu&#x0364;r/ Tob. 2. &#x017F;ein Vertrawen auff<lb/>
Gott &#x017F;ey nichts/ &#x017F;eine Allmo&#x017F;en &#x017F;eyn verlohren/<lb/>
ja der Sohn Gottes &#x017F;elb&#x017F;t klagt/ daß er in &#x017F;einem<lb/>
Leiden frembd worden &#x017F;ey &#x017F;einen Bru&#x0364;dern/<lb/>
vnd vnbekant &#x017F;einer Mutter Kindern/ haben<lb/>
verfolgt den Gott ge&#x017F;chlagen/ vnd gerhu&#x0364;mt/<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">P&#x017F;. 69. v.</hi> 10.<lb/>
28.</hi></note>daß Gott die &#x017F;einigen vbel &#x017F;chlahe/ P&#x017F;al. 69.</p><lb/>
                <p>Wenn nun vns vnd den vn&#x017F;erigen derglei-<lb/>
chen begegnet/ &#x017F;ollen wir vns der Gedult beflei&#x017F;-<lb/>
&#x017F;igen/ vnd bey &#x017F;olchem Zu&#x017F;tande/ die Welt ken-<lb/>
nen lernen/ denn wer Freund &#x017F;ey oder nicht/ er-<lb/>
kennet man nicht bey guten ge&#x017F;unden glu&#x0364;ckli-<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Syr. 6. v.</hi> 10.</hi></note>chen Tagen/ da gibts viel Ti&#x017F;chfreunde/ Syr. 6.<lb/>
die nicht in der Noth halten: Sondern beym<lb/>
Vnglu&#x0364;ck vnd Widerwertigkeit. O wie manch-<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Syr. 37. v.</hi> 4.</hi></note>mal ge&#x017F;chicht/ was Syr. 37. &#x017F;agt: Wenns einem<lb/>
wolgehet/ &#x017F;o frewen &#x017F;ich die Freunde mit jhm/<lb/>
wenns einem aber vbel gehet/ werden &#x017F;ie &#x017F;ei-<lb/>
ne Feinde/ &#x017F;ie trauren mit jhm vmbs Bauchs<lb/>
willen/ aber wenn die Noth hergehet halten &#x017F;ie<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Lutherus.</hi></hi></note>&#x017F;ich zum Schilde/ das i&#x017F;t/ wo &#x017F;ie Schutz vnd<lb/>
gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ere Gun&#x017F;t wi&#x017F;&#x017F;en/ es ge&#x017F;chehe gleich mit<lb/>
Gott oder nicht.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head/>
                <p><note place="left"><hi rendition="#i">4.</hi><lb/>
Sein &#x017F;elb-<lb/>
&#x017F;ten.</note>Zum vierdten vnd letzten verhengt GOtt<lb/>
der <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr</hi></hi> vber die &#x017F;einigen &#x017F;olch Verla&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
vnd verbirgt eine zeitlang &#x017F;ein Antlitz vmb &#x017F;ein<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t willen/ daß wir nemlich jhn recht erken-<lb/>
nen lernen/ vnd wi&#x017F;&#x017F;en/ daß er ein &#x017F;olcher Gott<lb/>
&#x017F;ey/ der &#x017F;ich zwar gar balde vber vns erzu&#x0364;rnen/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">bald</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[36/0036] Leichpredigt vber blinden Tobiæ fuͤr/ Tob. 2. ſein Vertrawen auff Gott ſey nichts/ ſeine Allmoſen ſeyn verlohren/ ja der Sohn Gottes ſelbſt klagt/ daß er in ſeinem Leiden frembd worden ſey ſeinen Bruͤdern/ vnd vnbekant ſeiner Mutter Kindern/ haben verfolgt den Gott geſchlagen/ vnd gerhuͤmt/ daß Gott die ſeinigen vbel ſchlahe/ Pſal. 69. Tob. 2. v. 22. Pſ. 69. v. 10. 28. Wenn nun vns vnd den vnſerigen derglei- chen begegnet/ ſollen wir vns der Gedult befleiſ- ſigen/ vnd bey ſolchem Zuſtande/ die Welt ken- nen lernen/ denn wer Freund ſey oder nicht/ er- kennet man nicht bey guten geſunden gluͤckli- chen Tagen/ da gibts viel Tiſchfreunde/ Syr. 6. die nicht in der Noth halten: Sondern beym Vngluͤck vnd Widerwertigkeit. O wie manch- mal geſchicht/ was Syr. 37. ſagt: Wenns einem wolgehet/ ſo frewen ſich die Freunde mit jhm/ wenns einem aber vbel gehet/ werden ſie ſei- ne Feinde/ ſie trauren mit jhm vmbs Bauchs willen/ aber wenn die Noth hergehet halten ſie ſich zum Schilde/ das iſt/ wo ſie Schutz vnd groͤſſere Gunſt wiſſen/ es geſchehe gleich mit Gott oder nicht. Syr. 6. v. 10. Syr. 37. v. 4. Lutherus. Zum vierdten vnd letzten verhengt GOtt der Herr vber die ſeinigen ſolch Verlaſſen/ vnd verbirgt eine zeitlang ſein Antlitz vmb ſein ſelbſt willen/ daß wir nemlich jhn recht erken- nen lernen/ vnd wiſſen/ daß er ein ſolcher Gott ſey/ der ſich zwar gar balde vber vns erzuͤrnen/ bald 4. Sein ſelb- ſten.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523683
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523683/36
Zitationshilfe: Hammer, Martin: Monumentum Crucis & Salutis. Leipzig, 1615, S. 36. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523683/36>, abgerufen am 19.11.2019.