Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Neomenius, Johann: Christliche Klag- vnd Trostpredigt. Liegnitz, 1614.

Bild:
<< vorherige Seite

nung nicht weggeworffen/ sondern fest (durch Got-
tes gnade vnd Geist) behalten biß ans ende/ daß er
auch/ als jhm sonderlich S. Pault Sprüchlein ein-
gehalten ward/ Jch bins gewiß/ daß weder TodRom. 8.
v.
38.

noch leben/ weder Engel noch Fürstenthum/ noch
gewalt/ noch keine andere Creatur mag vns schei-
den von der liebe Gottes/ die in Christo Jesu ist vn-
serm HErren/
Darauff aus frölichem glaubigem
hertzen gesagt: Jch lasse mir das niemanden aus-
reden/ daß ich nicht solte ein Kind Gottes sein.
Des-
sen er sich noch in seiner letzten noth erinnert/ vnd da-
rauff im HErren selig ist eingeschlaffen.

Dessen mussen wir nur gewohnen/ denn es wird
schwerlich aussen bleiben/ das wir nicht auch dermal
eines ein gänglein mit Gott thun solten/ einer so/ der
ander sonst/ einer heute/ der ander morgen. Das wir
als dann wissen/ das Gott ein frembdes werck an sichEsaiae 28.
v.
21.

nehme/ damit er sein eigenes ausrichte. Denn erThren. 3.
v.
34.

nicht von hertzen die Menschen plaget noch betrübet/
sondern prüfet sie durchs Feuer der trübsal wie GoldSap. 3. v. 6.
im Ofen/ das jmmer schöner vnd lauterer wird/ vndSir. 2. v. 5.
nimbt sie an wie ein völliges Opffer/ wie die Schrifft
davon redet.



Das Dritte Stück.

NVn mussen wir auch hören/ was denn
der frome Jjob solcher schweren angst vnd
noth für einen trost entgegen gesetzt/ daran
er sich halten/ vnd der verzweifelung hat erwehren
können. Da hat er alles/ was in dieser welt sein mag/

beseit
D iij

nung nicht weggeworffen/ ſondern feſt (durch Got-
tes gnade vnd Geiſt) behalten biß ans ende/ daß er
auch/ als jhm ſonderlich S. Pault Spruͤchlein ein-
gehalten ward/ Jch bins gewiß/ daß weder TodRom. 8.
v.
38.

noch leben/ weder Engel noch Fuͤrſtenthum/ noch
gewalt/ noch keine andere Creatur mag vns ſchei-
den von der liebe Gottes/ die in Chriſto Jeſu iſt vn-
ſerm HErren/
Darauff aus froͤlichem glaubigem
hertzen geſagt: Jch laſſe mir das niemanden aus-
reden/ daß ich nicht ſolte ein Kind Gottes ſein.
Deſ-
ſen er ſich noch in ſeiner letzten noth erinnert/ vnd da-
rauff im HErren ſelig iſt eingeſchlaffen.

Deſſen muſſen wir nur gewohnen/ denn es wird
ſchwerlich auſſen bleiben/ das wir nicht auch dermal
eines ein gaͤnglein mit Gott thun ſolten/ einer ſo/ der
ander ſonſt/ einer heute/ der ander morgen. Das wir
als dann wiſſen/ das Gott ein frembdes werck an ſichEſaiæ 28.
v.
21.

nehme/ damit er ſein eigenes ausrichte. Denn erThren. 3.
v.
34.

nicht von hertzen die Menſchen plaget noch betruͤbet/
ſondern pruͤfet ſie durchs Feuer der truͤbſal wie GoldSap. 3. v. 6.
im Ofen/ das jmmer ſchoͤner vnd lauterer wird/ vndSir. 2. v. 5.
nimbt ſie an wie ein voͤlliges Opffer/ wie die Schrifft
davon redet.



Das Dritte Stuͤck.

NVn muſſen wir auch hoͤren/ was denn
der frome Jjob ſolcher ſchweren angſt vnd
noth fuͤr einen troſt entgegen geſetzt/ daran
er ſich halten/ vnd der verzweifelung hat erwehren
koͤnnen. Da hat er alles/ was in dieſer welt ſein mag/

beſeit
D iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0029" n="[29]"/>
nung nicht weggeworffen/ &#x017F;ondern fe&#x017F;t (durch Got-<lb/>
tes gnade vnd Gei&#x017F;t) behalten biß ans ende/ daß er<lb/>
auch/ als jhm &#x017F;onderlich S. Pault Spru&#x0364;chlein ein-<lb/>
gehalten ward/ <hi rendition="#fr">Jch bins gewiß/ daß weder Tod</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Rom. 8.<lb/>
v.</hi> 38.</note><lb/><hi rendition="#fr">noch leben/ weder Engel noch Fu&#x0364;r&#x017F;tenthum/ noch<lb/>
gewalt/ noch keine andere Creatur mag vns &#x017F;chei-<lb/>
den von der liebe Gottes/ die in Chri&#x017F;to Je&#x017F;u i&#x017F;t vn-<lb/>
&#x017F;erm HErren/</hi> Darauff aus fro&#x0364;lichem glaubigem<lb/>
hertzen ge&#x017F;agt: <hi rendition="#fr">Jch la&#x017F;&#x017F;e mir das niemanden aus-<lb/>
reden/ daß ich nicht &#x017F;olte ein Kind Gottes &#x017F;ein.</hi> De&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en er &#x017F;ich noch in &#x017F;einer letzten noth erinnert/ vnd da-<lb/>
rauff im HErren &#x017F;elig i&#x017F;t einge&#x017F;chlaffen.</p><lb/>
            <p>De&#x017F;&#x017F;en mu&#x017F;&#x017F;en wir nur gewohnen/ denn es wird<lb/>
&#x017F;chwerlich au&#x017F;&#x017F;en bleiben/ das wir nicht auch dermal<lb/>
eines ein ga&#x0364;nglein mit Gott thun &#x017F;olten/ einer &#x017F;o/ der<lb/>
ander &#x017F;on&#x017F;t/ einer heute/ der ander morgen. Das wir<lb/>
als dann wi&#x017F;&#x017F;en/ das Gott ein frembdes werck an &#x017F;ich<note place="right"><hi rendition="#aq">E&#x017F;aiæ 28.<lb/>
v.</hi> 21.</note><lb/>
nehme/ damit er &#x017F;ein eigenes ausrichte. Denn er<note place="right"><hi rendition="#aq">Thren. 3.<lb/>
v.</hi> 34.</note><lb/>
nicht von hertzen die Men&#x017F;chen plaget noch betru&#x0364;bet/<lb/>
&#x017F;ondern pru&#x0364;fet &#x017F;ie durchs Feuer der tru&#x0364;b&#x017F;al wie Gold<note place="right"><hi rendition="#aq">Sap. 3. v.</hi> 6.</note><lb/>
im Ofen/ das jmmer &#x017F;cho&#x0364;ner vnd lauterer wird/ vnd<note place="right"><hi rendition="#aq">Sir. 2. v.</hi> 5.</note><lb/>
nimbt &#x017F;ie an wie ein vo&#x0364;lliges Opffer/ wie die Schrifft<lb/>
davon redet.</p>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Das Dritte Stu&#x0364;ck.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">N</hi>Vn mu&#x017F;&#x017F;en wir auch ho&#x0364;ren/ was denn</hi><lb/>
der frome Jjob &#x017F;olcher &#x017F;chweren ang&#x017F;t vnd<lb/>
noth fu&#x0364;r einen tro&#x017F;t entgegen ge&#x017F;etzt/ daran<lb/>
er &#x017F;ich halten/ vnd der verzweifelung hat erwehren<lb/>
ko&#x0364;nnen. Da hat er alles/ was in die&#x017F;er welt &#x017F;ein mag/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D iij</fw><fw place="bottom" type="catch">be&#x017F;eit</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[29]/0029] nung nicht weggeworffen/ ſondern feſt (durch Got- tes gnade vnd Geiſt) behalten biß ans ende/ daß er auch/ als jhm ſonderlich S. Pault Spruͤchlein ein- gehalten ward/ Jch bins gewiß/ daß weder Tod noch leben/ weder Engel noch Fuͤrſtenthum/ noch gewalt/ noch keine andere Creatur mag vns ſchei- den von der liebe Gottes/ die in Chriſto Jeſu iſt vn- ſerm HErren/ Darauff aus froͤlichem glaubigem hertzen geſagt: Jch laſſe mir das niemanden aus- reden/ daß ich nicht ſolte ein Kind Gottes ſein. Deſ- ſen er ſich noch in ſeiner letzten noth erinnert/ vnd da- rauff im HErren ſelig iſt eingeſchlaffen. Rom. 8. v. 38. Deſſen muſſen wir nur gewohnen/ denn es wird ſchwerlich auſſen bleiben/ das wir nicht auch dermal eines ein gaͤnglein mit Gott thun ſolten/ einer ſo/ der ander ſonſt/ einer heute/ der ander morgen. Das wir als dann wiſſen/ das Gott ein frembdes werck an ſich nehme/ damit er ſein eigenes ausrichte. Denn er nicht von hertzen die Menſchen plaget noch betruͤbet/ ſondern pruͤfet ſie durchs Feuer der truͤbſal wie Gold im Ofen/ das jmmer ſchoͤner vnd lauterer wird/ vnd nimbt ſie an wie ein voͤlliges Opffer/ wie die Schrifft davon redet. Eſaiæ 28. v. 21. Thren. 3. v. 34. Sap. 3. v. 6. Sir. 2. v. 5. Das Dritte Stuͤck. NVn muſſen wir auch hoͤren/ was denn der frome Jjob ſolcher ſchweren angſt vnd noth fuͤr einen troſt entgegen geſetzt/ daran er ſich halten/ vnd der verzweifelung hat erwehren koͤnnen. Da hat er alles/ was in dieſer welt ſein mag/ beſeit D iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523706
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523706/29
Zitationshilfe: Neomenius, Johann: Christliche Klag- vnd Trostpredigt. Liegnitz, 1614, S. [29]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523706/29>, abgerufen am 08.04.2020.