Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Neomenius, Johann: Christliche Klag- vnd Trostpredigt. Liegnitz, 1614.

Bild:
<< vorherige Seite

nichts schaden/ das diese meine Haut/ so würmicht
vnd löchricht ist von den Schweren/ als were sie mit
Nägbern durchboret/ Ja ob auch gleich im Grabe ich
der Würme speise werde/ daß sie mich gantz vnd gar
verzehren/ vnd zu nichte machen/ (denn also giebts die
Grundsprache: [fremdsprachliches Material - 8 Zeichen fehlen] [fremdsprachliches Material - 4 Zeichen fehlen] [fremdsprachliches Material - 4 Zeichen fehlen]Postquam
corroserint, scil. vermes, corpus istud seu pellem
istam,
) wird mirs doch alles vnschädlich sein/ denn
ich sol vnd werde in meinem Fleisch wieder aufstehen/
Eben das Fleisch das jtzt so schwürig/ so blattricht/ so
eiterflüssig ist/ darinnen ich jtzund die pein vnd schmer-
tzen leide/ das wird mir mein Erlöser am Jüngsten ta-
ge alles wiederumb gantz schön/ sauber vnd rein wie-
der geben/ daß es wie die Sonne in seinem Reich ewig-Daniel. 12.
.
13.

lich leuchte/ Ja diese meine Augen/ die jtzt so viel thre-
nen vergiessen/ vnd so elendiglich aussehen/ die sol-
len Gott meinen Erlöser von angesicht zu angesicht
schauen/ Ja kein frembdes Fleisch/ keine frembde au-
gen/ sondern eben diß Fleisch vnd Augen/ die jhr jtzt
in solcher erbärmiglichen gestalt schauet/ die sollen
glorificiret vnd verkläret werden/ vnd in lauter freu-
de vnd wonne des Himmels leuchten in meines Got-
tes Reiche. Siehe das ist Ijobs Glaube vnd Trost
gewesen.

Vnd eben diß war auch vnsers Herren Doctoris
Glaube vnd Trost/ den er in seinem Leben bekandt
darauff er auch selig gestorben ist. Vnd damit ich
aus vielen seinen Trostsprüchen nur etwas erzehle/
da er Donnerstags/ als den 7. Novemb. sehr schwach
worden/ wie er dann auch auff folgende Nacht im
HErren entschlaffen/ fragte ich jhn/ Herr Doctor,

gedenckt
E

nichts ſchaden/ das dieſe meine Haut/ ſo wuͤrmicht
vnd loͤchricht iſt von den Schweren/ als were ſie mit
Naͤgbern durchboret/ Ja ob auch gleich im Grabe ich
der Wuͤrme ſpeiſe werde/ daß ſie mich gantz vnd gar
verzehren/ vnd zu nichte machen/ (denn alſo giebts die
Grundſprache: [fremdsprachliches Material – 8 Zeichen fehlen] [fremdsprachliches Material – 4 Zeichen fehlen] [fremdsprachliches Material – 4 Zeichen fehlen]Poſtquam
corroſerint, ſcil. vermes, corpus iſtud ſeu pellem
iſtam,
) wird mirs doch alles vnſchaͤdlich ſein/ denn
ich ſol vnd werde in meinem Fleiſch wieder aufſtehen/
Eben das Fleiſch das jtzt ſo ſchwuͤrig/ ſo blattricht/ ſo
eiterfluͤſſig iſt/ darinnen ich jtzund die pein vnd ſchmer-
tzen leide/ das wird mir mein Erloͤſer am Juͤngſten ta-
ge alles wiederumb gantz ſchoͤn/ ſauber vnd rein wie-
der geben/ daß es wie die Sonne in ſeinem Reich ewig-Daniel. 12.
ꝟ.
13.

lich leuchte/ Ja dieſe meine Augen/ die jtzt ſo viel thre-
nen vergieſſen/ vnd ſo elendiglich ausſehen/ die ſol-
len Gott meinen Erloͤſer von angeſicht zu angeſicht
ſchauen/ Ja kein frembdes Fleiſch/ keine frembde au-
gen/ ſondern eben diß Fleiſch vnd Augen/ die jhr jtzt
in ſolcher erbaͤrmiglichen geſtalt ſchauet/ die ſollen
glorificiret vnd verklaͤret werden/ vñ in lauter freu-
de vnd wonne des Himmels leuchten in meines Got-
tes Reiche. Siehe das iſt Ijobs Glaube vnd Troſt
geweſen.

Vnd eben diß war auch vnſers Herren Doctoris
Glaube vnd Troſt/ den er in ſeinem Leben bekandt
darauff er auch ſelig geſtorben iſt. Vnd damit ich
aus vielen ſeinen Troſtſpruͤchen nur etwas erzehle/
da er Donnerſtags/ als den 7. Novemb. ſehr ſchwach
worden/ wie er dann auch auff folgende Nacht im
HErren entſchlaffen/ fragte ich jhn/ Herr Doctor,

gedenckt
E
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0033" n="[33]"/>
nichts &#x017F;chaden/ das die&#x017F;e meine Haut/ &#x017F;o wu&#x0364;rmicht<lb/>
vnd lo&#x0364;chricht i&#x017F;t von den Schweren/ als were &#x017F;ie mit<lb/>
Na&#x0364;gbern durchboret/ Ja ob auch gleich im Grabe ich<lb/>
der Wu&#x0364;rme &#x017F;pei&#x017F;e werde/ daß &#x017F;ie mich gantz vnd gar<lb/>
verzehren/ vnd zu nichte machen/ (denn al&#x017F;o giebts die<lb/>
Grund&#x017F;prache: <gap reason="fm" unit="chars" quantity="8"/> <gap reason="fm" unit="chars" quantity="4"/> <gap reason="fm" unit="chars" quantity="4"/><hi rendition="#aq">Po&#x017F;tquam<lb/>
corro&#x017F;erint, &#x017F;cil. vermes, corpus i&#x017F;tud &#x017F;eu pellem<lb/>
i&#x017F;tam,</hi>) wird mirs doch alles vn&#x017F;cha&#x0364;dlich &#x017F;ein/ denn<lb/>
ich &#x017F;ol vnd werde in meinem Flei&#x017F;ch wieder auf&#x017F;tehen/<lb/>
Eben das Flei&#x017F;ch das jtzt &#x017F;o &#x017F;chwu&#x0364;rig/ &#x017F;o blattricht/ &#x017F;o<lb/>
eiterflu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig i&#x017F;t/ darinnen ich jtzund die pein vnd &#x017F;chmer-<lb/>
tzen leide/ das wird mir mein Erlo&#x0364;&#x017F;er am Ju&#x0364;ng&#x017F;ten ta-<lb/>
ge alles wiederumb gantz &#x017F;cho&#x0364;n/ &#x017F;auber vnd rein wie-<lb/>
der geben/ daß es wie die Sonne in &#x017F;einem Reich ewig-<note place="right"><hi rendition="#aq">Daniel. 12.<lb/>
&#xA75F;.</hi> 13.</note><lb/>
lich leuchte/ Ja die&#x017F;e meine Augen/ die jtzt &#x017F;o viel thre-<lb/>
nen vergie&#x017F;&#x017F;en/ vnd &#x017F;o elendiglich aus&#x017F;ehen/ die &#x017F;ol-<lb/>
len Gott meinen Erlo&#x0364;&#x017F;er von ange&#x017F;icht zu ange&#x017F;icht<lb/>
&#x017F;chauen/ Ja kein frembdes Flei&#x017F;ch/ keine frembde au-<lb/>
gen/ &#x017F;ondern eben diß Flei&#x017F;ch vnd Augen/ die jhr jtzt<lb/>
in &#x017F;olcher erba&#x0364;rmiglichen ge&#x017F;talt &#x017F;chauet/ die &#x017F;ollen<lb/><hi rendition="#aq">glorificiret</hi> vnd verkla&#x0364;ret werden/ vn&#x0303; in lauter freu-<lb/>
de vnd wonne des Himmels leuchten in meines Got-<lb/>
tes Reiche. Siehe das i&#x017F;t <hi rendition="#aq">Ijobs</hi> Glaube vnd Tro&#x017F;t<lb/>
gewe&#x017F;en.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <head/>
          <p>Vnd eben diß war auch vn&#x017F;ers Herren <hi rendition="#aq">Doctoris</hi><lb/>
Glaube vnd Tro&#x017F;t/ den er in &#x017F;einem Leben bekandt<lb/>
darauff er auch &#x017F;elig ge&#x017F;torben i&#x017F;t. Vnd damit ich<lb/>
aus vielen &#x017F;einen Tro&#x017F;t&#x017F;pru&#x0364;chen nur etwas erzehle/<lb/>
da er Donner&#x017F;tags/ als den 7. <hi rendition="#aq">Novemb.</hi> &#x017F;ehr &#x017F;chwach<lb/>
worden/ wie er dann auch auff folgende Nacht im<lb/>
HErren ent&#x017F;chlaffen/ fragte ich jhn/ Herr <hi rendition="#aq">Doctor,</hi><lb/>
<fw type="sig" place="bottom">E</fw><fw type="catch" place="bottom">gedenckt</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[33]/0033] nichts ſchaden/ das dieſe meine Haut/ ſo wuͤrmicht vnd loͤchricht iſt von den Schweren/ als were ſie mit Naͤgbern durchboret/ Ja ob auch gleich im Grabe ich der Wuͤrme ſpeiſe werde/ daß ſie mich gantz vnd gar verzehren/ vnd zu nichte machen/ (denn alſo giebts die Grundſprache: ________ ____ ____Poſtquam corroſerint, ſcil. vermes, corpus iſtud ſeu pellem iſtam,) wird mirs doch alles vnſchaͤdlich ſein/ denn ich ſol vnd werde in meinem Fleiſch wieder aufſtehen/ Eben das Fleiſch das jtzt ſo ſchwuͤrig/ ſo blattricht/ ſo eiterfluͤſſig iſt/ darinnen ich jtzund die pein vnd ſchmer- tzen leide/ das wird mir mein Erloͤſer am Juͤngſten ta- ge alles wiederumb gantz ſchoͤn/ ſauber vnd rein wie- der geben/ daß es wie die Sonne in ſeinem Reich ewig- lich leuchte/ Ja dieſe meine Augen/ die jtzt ſo viel thre- nen vergieſſen/ vnd ſo elendiglich ausſehen/ die ſol- len Gott meinen Erloͤſer von angeſicht zu angeſicht ſchauen/ Ja kein frembdes Fleiſch/ keine frembde au- gen/ ſondern eben diß Fleiſch vnd Augen/ die jhr jtzt in ſolcher erbaͤrmiglichen geſtalt ſchauet/ die ſollen glorificiret vnd verklaͤret werden/ vñ in lauter freu- de vnd wonne des Himmels leuchten in meines Got- tes Reiche. Siehe das iſt Ijobs Glaube vnd Troſt geweſen. Daniel. 12. ꝟ. 13. Vnd eben diß war auch vnſers Herren Doctoris Glaube vnd Troſt/ den er in ſeinem Leben bekandt darauff er auch ſelig geſtorben iſt. Vnd damit ich aus vielen ſeinen Troſtſpruͤchen nur etwas erzehle/ da er Donnerſtags/ als den 7. Novemb. ſehr ſchwach worden/ wie er dann auch auff folgende Nacht im HErren entſchlaffen/ fragte ich jhn/ Herr Doctor, gedenckt E

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523706
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523706/33
Zitationshilfe: Neomenius, Johann: Christliche Klag- vnd Trostpredigt. Liegnitz, 1614, S. [33]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523706/33>, abgerufen am 02.06.2020.