Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Cörber, Johann: Respice finem Bedencke das End. Mainz, 1632.

Bild:
<< vorherige Seite

Der letzte Streich dardurch der Baum gantz fellet/ ist vns
vnverborgen.
Musterte doch dort der König Alexander seinen Sol-Alexander.
daten mit höchsten spott auß/ weiln er erst die Wafen wölt scherpfen/ da
er in die Schlacht solte gehen/ was würd Gott thun/ wann wir in der
wichtigen Sachen/ daran vns nit Geld vnd Gut/ sondern vnserer See-
len Seligkeit gelegen/ so nachläsig seyn wollen/ vnd vns zu dem Todt nit
bey zeit gefast machen/ seynd wir Alt/ können wir nit lang mehr leben/
wir sehen den Todt vnd das Grab täglich vor Augen/ seynd wir jung/
haben wir gleichfalß keinen Brieff darvor/ er stellet vnsern jungen Leben
vff dem Fuß nach/ vnd ehe wir vns in der Welt recht vmb gesehen/ wü-
schet er hinder vns her/ vnd mähet vns wie Graß vff der Wiesen hin-
weg? Summa: Selig ist der alle Tag/ seliger/ der alle Stund/
am seligsten/ der alle Augenblick den Todt betrachtet.

ANlanget diesen vnsern in GOtt verstorbenen Mit Bruder/ HerrnPersonalia.
Michael Saubern/ ist derselbe von Ehrlich vnd Christlichen El-
tern geboren worden. Wie dann sein Vatter Herr Sebastian Sauber
ein vornehmer Bürger/ vnd deß Raths zu Leutershausen gewesen.
Von solchem ist er bald nach seiner Geburt durch die H. Tauff Christo
einverleibt/ vnd in das Buch der Außerwöhlten gezeichnet worden.

Alß er etwas erwachsen/ hat er jhn mit fleiß zur GottesFurcht
vnd den Schulen gehalten/ da er dann so weit kommen/ daß er nicht al-
lein seine Lateinische Sprach wohl verstanden: Sondern auch neben
einer fertigen Handt ein gut Coucept machen können.

Vnd damit er dermahl eins dem Vatterland vnd feinen Freun-
den könte mit Nutz bedienet seyn/ hat er solches sein Talentum nicht ver-
graben/ sondern viel mehr in der Jugendt wol gebrauchen/ vnd durch
das Exercitium vermehren wollen/ derowegen sich naher Oettingen
begeben/ allda er sich in der Gräfflichen Cantzeley vff die 5. Jahrlang
vffgehalten/ vnd also erzeyget/ daß vermög seines ehrlichen Abschieds/
man mit jhm allerdings wol content gewesen.

Von dannen hat er vmb was mehrers zu erfahren/ Herrn Feld-
Marschalcks Excellent seine Dienst praesentirt, vnnd in der Kriegs-
Cantzeley sich mit willigem Fleiß vnd gebührlicher Verschwiegenheit
also erzeygt/ daß jhre Excellent jhn gewißlich vngern verlohren/ vnnd

da

Der letzte Streich dardurch der Baum gantz fellet/ iſt vns
vnverborgen.
Muſterte doch dort der Koͤnig Alexander ſeinen Sol-Alexander.
daten mit hoͤchſten ſpott auß/ weiln er erſt die Wafen woͤlt ſcherpfen/ da
er in die Schlacht ſolte gehen/ was wuͤrd Gott thun/ wann wir in der
wichtigen Sachen/ daran vns nit Geld vnd Gut/ ſondern vnſerer See-
len Seligkeit gelegen/ ſo nachlaͤſig ſeyn wollen/ vnd vns zu dem Todt nit
bey zeit gefaſt machen/ ſeynd wir Alt/ koͤnnen wir nit lang mehr lebẽ/
wir ſehen dẽ Todt vnd das Grab taͤglich vor Augen/ ſeynd wir jung/
haben wir gleichfalß keinen Brieff darvor/ er ſtellet vnſern jungen Leben
vff dem Fuß nach/ vnd ehe wir vns in der Welt recht vmb geſehen/ wuͤ-
ſchet er hinder vns her/ vnd maͤhet vns wie Graß vff der Wieſen hin-
weg? Summa: Selig iſt der alle Tag/ ſeliger/ der alle Stund/
am ſeligſten/ der alle Augenblick den Todt betrachtet.

ANlanget dieſen vnſern in GOtt verſtorbenen Mit Bruder/ HerꝛnPerſonalia.
Michael Saubern/ iſt derſelbe von Ehrlich vñ Chriſtlichen El-
tern geboren wordẽ. Wie dañ ſein Vatter Herꝛ Sebaſtian Sauber
ein vornehmer Buͤrger/ vnd deß Raths zu Leutershauſen geweſen.
Von ſolchem iſt er bald nach ſeiner Geburt durch die H. Tauff Chriſto
einverleibt/ vnd in das Buch der Außerwoͤhlten gezeichnet worden.

Alß er etwas erwachſen/ hat er jhn mit fleiß zur GottesFurcht
vnd den Schulen gehalten/ da er dann ſo weit kommen/ daß er nicht al-
lein ſeine Lateiniſche Sprach wohl verſtanden: Sondern auch neben
einer fertigen Handt ein gut Coucept machen koͤnnen.

Vnd damit er dermahl eins dem Vatterland vnd feinen Freun-
den koͤnte mit Nutz bedienet ſeyn/ hat er ſolches ſein Talentum nicht ver-
graben/ ſondern viel mehr in der Jugendt wol gebrauchen/ vnd durch
das Exercitium vermehren wollen/ derowegen ſich naher Oettingen
begeben/ allda er ſich in der Graͤfflichen Cantzeley vff die 5. Jahrlang
vffgehalten/ vnd alſo erzeyget/ daß vermoͤg ſeines ehrlichen Abſchieds/
man mit jhm allerdings wol content geweſen.

Von dannen hat er vmb was mehrers zu erfahren/ Herꝛn Feld-
Marſchalcks Excellent ſeine Dienſt præſentirt, vnnd in der Kriegs-
Cantzeley ſich mit willigem Fleiß vnd gebuͤhrlicher Verſchwiegenheit
alſo erzeygt/ daß jhre Excellent jhn gewißlich vngern verlohren/ vnnd

da
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0019" n="19"/><hi rendition="#fr">Der letzte Streich dardurch der Baum gantz fellet/ i&#x017F;t vns<lb/>
vnverborgen.</hi> Mu&#x017F;terte doch dort der Ko&#x0364;nig <hi rendition="#aq">Alexander</hi> &#x017F;einen Sol-<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Alexander.</hi></hi></note><lb/>
daten mit ho&#x0364;ch&#x017F;ten &#x017F;pott auß/ weiln er er&#x017F;t die Wafen wo&#x0364;lt &#x017F;cherpfen/ da<lb/>
er in die Schlacht &#x017F;olte gehen/ was wu&#x0364;rd Gott thun/ wann wir in der<lb/>
wichtigen Sachen/ daran vns nit Geld vnd Gut/ &#x017F;ondern vn&#x017F;erer See-<lb/>
len Seligkeit gelegen/ &#x017F;o nachla&#x0364;&#x017F;ig &#x017F;eyn wollen/ vnd vns zu dem Todt nit<lb/>
bey zeit gefa&#x017F;t machen/ <hi rendition="#fr">&#x017F;eynd wir Alt/</hi> ko&#x0364;nnen wir nit lang mehr lebe&#x0303;/<lb/>
wir &#x017F;ehen de&#x0303; Todt vnd das Grab ta&#x0364;glich vor Augen/ <hi rendition="#fr">&#x017F;eynd wir jung/</hi><lb/>
haben wir gleichfalß keinen Brieff darvor/ er &#x017F;tellet vn&#x017F;ern jungen Leben<lb/>
vff dem Fuß nach/ vnd ehe wir vns in der Welt recht vmb ge&#x017F;ehen/ wu&#x0364;-<lb/>
&#x017F;chet er hinder vns her/ vnd ma&#x0364;het vns wie Graß vff der Wie&#x017F;en hin-<lb/>
weg? <hi rendition="#fr">Summa: Selig i&#x017F;t der alle Tag/ &#x017F;eliger/ der alle Stund/<lb/>
am &#x017F;elig&#x017F;ten/ der alle Augenblick den Todt betrachtet.</hi></p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <head/>
          <p><hi rendition="#in">A</hi>Nlanget die&#x017F;en vn&#x017F;ern in GOtt ver&#x017F;torbenen Mit Bruder/ Her&#xA75B;n<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Per&#x017F;onalia.</hi></hi></note><lb/><hi rendition="#fr">Michael Saubern/</hi> i&#x017F;t der&#x017F;elbe von Ehrlich vn&#x0303; Chri&#x017F;tlichen El-<lb/>
tern geboren worde&#x0303;. Wie dan&#x0303; &#x017F;ein Vatter Her&#xA75B; <hi rendition="#fr">Seba&#x017F;tian Sauber</hi><lb/>
ein vornehmer Bu&#x0364;rger/ vnd deß Raths zu Leutershau&#x017F;en gewe&#x017F;en.<lb/>
Von &#x017F;olchem i&#x017F;t er bald nach &#x017F;einer Geburt durch die H. Tauff Chri&#x017F;to<lb/>
einverleibt/ vnd in das Buch der Außerwo&#x0364;hlten gezeichnet worden.</p><lb/>
          <p>Alß er etwas erwach&#x017F;en/ hat er jhn mit fleiß zur GottesFurcht<lb/>
vnd den Schulen gehalten/ da er dann &#x017F;o weit kommen/ daß er nicht al-<lb/>
lein &#x017F;eine Lateini&#x017F;che Sprach wohl ver&#x017F;tanden: Sondern auch neben<lb/>
einer fertigen Handt ein gut <hi rendition="#aq">Coucept</hi> machen ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
          <p>Vnd damit er dermahl eins dem Vatterland vnd feinen Freun-<lb/>
den ko&#x0364;nte mit Nutz bedienet &#x017F;eyn/ hat er &#x017F;olches &#x017F;ein <hi rendition="#aq">Talentum</hi> nicht ver-<lb/>
graben/ &#x017F;ondern viel mehr in der Jugendt wol gebrauchen/ vnd durch<lb/>
das <hi rendition="#aq">Exercitium</hi> vermehren wollen/ derowegen &#x017F;ich naher Oettingen<lb/>
begeben/ allda er &#x017F;ich in der Gra&#x0364;fflichen Cantzeley vff die 5. Jahrlang<lb/>
vffgehalten/ vnd al&#x017F;o erzeyget/ daß vermo&#x0364;g &#x017F;eines ehrlichen Ab&#x017F;chieds/<lb/>
man mit jhm allerdings wol content gewe&#x017F;en.</p><lb/>
          <p>Von dannen hat er vmb was mehrers zu erfahren/ Her&#xA75B;n Feld-<lb/>
Mar&#x017F;chalcks <hi rendition="#aq">Excellent</hi> &#x017F;eine Dien&#x017F;t <hi rendition="#aq">præ&#x017F;entirt,</hi> vnnd in der Kriegs-<lb/>
Cantzeley &#x017F;ich mit willigem Fleiß vnd gebu&#x0364;hrlicher Ver&#x017F;chwiegenheit<lb/>
al&#x017F;o erzeygt/ daß jhre <hi rendition="#aq">Excellent</hi> jhn gewißlich vngern verlohren/ vnnd<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">da</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[19/0019] Der letzte Streich dardurch der Baum gantz fellet/ iſt vns vnverborgen. Muſterte doch dort der Koͤnig Alexander ſeinen Sol- daten mit hoͤchſten ſpott auß/ weiln er erſt die Wafen woͤlt ſcherpfen/ da er in die Schlacht ſolte gehen/ was wuͤrd Gott thun/ wann wir in der wichtigen Sachen/ daran vns nit Geld vnd Gut/ ſondern vnſerer See- len Seligkeit gelegen/ ſo nachlaͤſig ſeyn wollen/ vnd vns zu dem Todt nit bey zeit gefaſt machen/ ſeynd wir Alt/ koͤnnen wir nit lang mehr lebẽ/ wir ſehen dẽ Todt vnd das Grab taͤglich vor Augen/ ſeynd wir jung/ haben wir gleichfalß keinen Brieff darvor/ er ſtellet vnſern jungen Leben vff dem Fuß nach/ vnd ehe wir vns in der Welt recht vmb geſehen/ wuͤ- ſchet er hinder vns her/ vnd maͤhet vns wie Graß vff der Wieſen hin- weg? Summa: Selig iſt der alle Tag/ ſeliger/ der alle Stund/ am ſeligſten/ der alle Augenblick den Todt betrachtet. Alexander. ANlanget dieſen vnſern in GOtt verſtorbenen Mit Bruder/ Herꝛn Michael Saubern/ iſt derſelbe von Ehrlich vñ Chriſtlichen El- tern geboren wordẽ. Wie dañ ſein Vatter Herꝛ Sebaſtian Sauber ein vornehmer Buͤrger/ vnd deß Raths zu Leutershauſen geweſen. Von ſolchem iſt er bald nach ſeiner Geburt durch die H. Tauff Chriſto einverleibt/ vnd in das Buch der Außerwoͤhlten gezeichnet worden. Perſonalia. Alß er etwas erwachſen/ hat er jhn mit fleiß zur GottesFurcht vnd den Schulen gehalten/ da er dann ſo weit kommen/ daß er nicht al- lein ſeine Lateiniſche Sprach wohl verſtanden: Sondern auch neben einer fertigen Handt ein gut Coucept machen koͤnnen. Vnd damit er dermahl eins dem Vatterland vnd feinen Freun- den koͤnte mit Nutz bedienet ſeyn/ hat er ſolches ſein Talentum nicht ver- graben/ ſondern viel mehr in der Jugendt wol gebrauchen/ vnd durch das Exercitium vermehren wollen/ derowegen ſich naher Oettingen begeben/ allda er ſich in der Graͤfflichen Cantzeley vff die 5. Jahrlang vffgehalten/ vnd alſo erzeyget/ daß vermoͤg ſeines ehrlichen Abſchieds/ man mit jhm allerdings wol content geweſen. Von dannen hat er vmb was mehrers zu erfahren/ Herꝛn Feld- Marſchalcks Excellent ſeine Dienſt præſentirt, vnnd in der Kriegs- Cantzeley ſich mit willigem Fleiß vnd gebuͤhrlicher Verſchwiegenheit alſo erzeygt/ daß jhre Excellent jhn gewißlich vngern verlohren/ vnnd da

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523741
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523741/19
Zitationshilfe: Cörber, Johann: Respice finem Bedencke das End. Mainz, 1632, S. 19. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523741/19>, abgerufen am 28.03.2020.