Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Cörber, Johann: Respice finem Bedencke das End. Mainz, 1632.

Bild:
<< vorherige Seite
letzte Seite

da es Gottes gnädiger Will wäre gewesen/ gern länger bey sich hätte
loiden mögen.

Ob er zwar auch kein Engel gewesen/ sondern seine menschliche
Gebrechen an sich gehabt: darüber dann alle Heiligen zu klagen/ Ps. 51.
v. 7. Eph. 2. 3. Esai. 59. 2. Iob. 14. v. 4. Rom. 3. v.
12. Jedoch hat er
Gottes Wort
geliebet/ gern gehört/ weder Früh- oder AbendtGebet/
da es jhme Amptshalben möglich/ demselbigen beyzuwohnen/ versämbt/
sich vor euserlichen Lastern mit fleiß gehütet/ vnnd seinen Christlichen
Glauben in den Wercken gegen männiglich also erwiesen/ daß jeder-
man jhn geliebet/ vnd bey der gantzen Hoffstatt gewiß nicht einer zu fin-
den/ der ob seinen vor menschlichen Augen frühzeitigen Absterben nicht
hertzlich bekümmert wäre.

Vor 10. Tagen hat jhn Gott mit einem hitzigen Fieber angegrif-
fen/ welche Kranckheit er mit grosser Gedult außgestanden/ auch/ da
er gesehen/ daß (vngeacht es an guten Mitteln vnd fleissiger
Warth bey Tag vnd Nacht nicht gemangelt)
die Schwach-
heit je mehr vnd mehr vberhand nehme/ seine Sünd erkennet/ gebeich-
tet/ die tröstliche Absolution vnnd das H. Abendmahl begehrt/ welches
auch jhme von mir ist mitgetheilet worden/ worauff er dann seine See-
le dem Allerhöchsten befohlen: vnnd den 15. Maij vmb 1. Vhr Nach-
mittag von seiner Qual erlöset/ vnd von diesem betrübten Jammerthal
selig abgeschieden ist.

Wer wol lebt kan nicht vbel sterben/ wer an Christum
glaubt kan nicht verlohren werden.
Wir bitten den Vatter
aller Barmhertzigkeit/ er wolle alle die/ so vmb seinet willen trawrig/
durch seinen heiligen Geist trösten vnd also regieren/ daß wir gleichfals
auch allhier ritterlich Kämpffen/ Glauben vnd gut Gewissen behalten/
vnd dermaleins die Kron der Ehren darvon tragen: Das verleyhe
vns die Hochgebenedeyete Dreyeinigkeit/ Gott Vatter/ Sohn/
vnd heiliger Geist/ vmb dero vnaußsprechlichen Güt
vnd Genad willen/ Amen/ Amen/
Amen.



ENDE.

da es Gottes gnaͤdiger Will waͤre geweſen/ gern laͤnger bey ſich haͤtte
loiden moͤgen.

Ob er zwar auch kein Engel geweſen/ ſondern ſeine menſchliche
Gebrechen an ſich gehabt: daruͤber dann alle Heiligen zu klagen/ Pſ. 51.
v. 7. Eph. 2. 3. Eſai. 59. 2. Iob. 14. v. 4. Rom. 3. v.
12. Jedoch hat er
Gottes Wort
geliebet/ gern gehoͤrt/ weder Fruͤh- oder AbendtGebet/
da es jhme Amptshalben moͤglich/ demſelbigẽ beyzuwohnen/ verſaͤmbt/
ſich vor euſerlichen Laſtern mit fleiß gehuͤtet/ vnnd ſeinen Chriſtlichen
Glauben in den Wercken gegen maͤnniglich alſo erwieſen/ daß jeder-
man jhn geliebet/ vnd bey der gantzen Hoffſtatt gewiß nicht einer zu fin-
den/ der ob ſeinen vor menſchlichen Augen fruͤhzeitigen Abſterben nicht
hertzlich bekuͤmmert waͤre.

Vor 10. Tagen hat jhn Gott mit einem hitzigen Fieber angegrif-
fen/ welche Kranckheit er mit groſſer Gedult außgeſtanden/ auch/ da
er geſehen/ daß (vngeacht es an guten Mitteln vnd fleiſſiger
Warth bey Tag vnd Nacht nicht gemangelt)
die Schwach-
heit je mehr vnd mehr vberhand nehme/ ſeine Suͤnd erkennet/ gebeich-
tet/ die troͤſtliche Abſolution vnnd das H. Abendmahl begehrt/ welches
auch jhme von mir iſt mitgetheilet worden/ worauff er dann ſeine See-
le dem Allerhoͤchſten befohlen: vnnd den 15. Maij vmb 1. Vhr Nach-
mittag von ſeiner Qual erloͤſet/ vnd von dieſem betruͤbten Jammerthal
ſelig abgeſchieden iſt.

Wer wol lebt kan nicht vbel ſterben/ wer an Chriſtum
glaubt kan nicht verlohren werden.
Wir bitten den Vatter
aller Barmhertzigkeit/ er wolle alle die/ ſo vmb ſeinet willen trawrig/
durch ſeinen heiligen Geiſt troͤſten vnd alſo regieren/ daß wir gleichfals
auch allhier ritterlich Kaͤmpffen/ Glauben vnd gut Gewiſſen behalten/
vnd dermaleins die Kron der Ehren darvon tragen: Das verleyhe
vns die Hochgebenedeyete Dreyeinigkeit/ Gott Vatter/ Sohn/
vnd heiliger Geiſt/ vmb dero vnaußſprechlichen Guͤt
vnd Genad willen/ Amen/ Amen/
Amen.



ENDE.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <p><pb facs="#f0020" n="20"/>
da es Gottes gna&#x0364;diger Will wa&#x0364;re gewe&#x017F;en/ gern la&#x0364;nger bey &#x017F;ich ha&#x0364;tte<lb/>
loiden mo&#x0364;gen.</p><lb/>
          <p>Ob er zwar auch kein Engel gewe&#x017F;en/ &#x017F;ondern &#x017F;eine men&#x017F;chliche<lb/>
Gebrechen an &#x017F;ich gehabt: daru&#x0364;ber dann alle Heiligen zu klagen/ <hi rendition="#aq">P&#x017F;. 51.<lb/>
v. 7. Eph. 2. 3. E&#x017F;ai. 59. 2. Iob. 14. v. 4. Rom. 3. v.</hi> 12. Jedoch <hi rendition="#fr">hat er<lb/>
Gottes Wort</hi> geliebet/ gern geho&#x0364;rt/ weder Fru&#x0364;h- oder <hi rendition="#fr">Abendt</hi>Gebet/<lb/>
da es jhme Amptshalben mo&#x0364;glich/ dem&#x017F;elbige&#x0303; beyzuwohnen/ ver&#x017F;a&#x0364;mbt/<lb/>
&#x017F;ich vor eu&#x017F;erlichen La&#x017F;tern mit fleiß gehu&#x0364;tet/ vnnd &#x017F;einen Chri&#x017F;tlichen<lb/>
Glauben in den Wercken gegen ma&#x0364;nniglich al&#x017F;o erwie&#x017F;en/ daß jeder-<lb/>
man jhn geliebet/ vnd bey der gantzen Hoff&#x017F;tatt gewiß nicht einer zu fin-<lb/>
den/ der ob &#x017F;einen vor men&#x017F;chlichen Augen fru&#x0364;hzeitigen Ab&#x017F;terben nicht<lb/>
hertzlich beku&#x0364;mmert wa&#x0364;re.</p><lb/>
          <p>Vor 10. Tagen hat jhn Gott mit einem hitzigen Fieber angegrif-<lb/>
fen/ welche Kranckheit er mit gro&#x017F;&#x017F;er Gedult außge&#x017F;tanden/ auch/ da<lb/>
er ge&#x017F;ehen/ daß <hi rendition="#fr">(vngeacht es an guten Mitteln vnd flei&#x017F;&#x017F;iger<lb/>
Warth bey Tag vnd Nacht nicht gemangelt)</hi> die Schwach-<lb/>
heit je mehr vnd mehr vberhand nehme/ &#x017F;eine Su&#x0364;nd erkennet/ gebeich-<lb/>
tet/ die tro&#x0364;&#x017F;tliche Ab&#x017F;olution vnnd das H. Abendmahl begehrt/ welches<lb/>
auch jhme von mir i&#x017F;t mitgetheilet worden/ worauff er dann &#x017F;eine See-<lb/>
le dem Allerho&#x0364;ch&#x017F;ten befohlen: vnnd den 15. Maij vmb 1. Vhr Nach-<lb/>
mittag von &#x017F;einer Qual erlo&#x0364;&#x017F;et/ vnd von die&#x017F;em betru&#x0364;bten Jammerthal<lb/>
&#x017F;elig abge&#x017F;chieden i&#x017F;t.</p><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p><hi rendition="#fr">Wer wol lebt kan nicht vbel &#x017F;terben/ wer an Chri&#x017F;tum<lb/>
glaubt kan nicht verlohren werden.</hi> Wir bitten den Vatter<lb/>
aller Barmhertzigkeit/ er wolle alle die/ &#x017F;o vmb &#x017F;einet willen trawrig/<lb/>
durch &#x017F;einen heiligen Gei&#x017F;t tro&#x0364;&#x017F;ten vnd al&#x017F;o regieren/ daß wir gleichfals<lb/>
auch allhier ritterlich Ka&#x0364;mpffen/ Glauben vnd gut Gewi&#x017F;&#x017F;en behalten/<lb/>
vnd dermaleins die Kron der Ehren darvon tragen: Das verleyhe<lb/><hi rendition="#c">vns die Hochgebenedeyete Dreyeinigkeit/ Gott Vatter/ Sohn/<lb/>
vnd heiliger Gei&#x017F;t/ vmb dero vnauß&#x017F;prechlichen Gu&#x0364;t<lb/>
vnd Genad willen/ Amen/ Amen/<lb/>
Amen.</hi></p><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#g">ENDE.</hi> </hi> </p>
          </div>
        </div>
      </div><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[20/0020] da es Gottes gnaͤdiger Will waͤre geweſen/ gern laͤnger bey ſich haͤtte loiden moͤgen. Ob er zwar auch kein Engel geweſen/ ſondern ſeine menſchliche Gebrechen an ſich gehabt: daruͤber dann alle Heiligen zu klagen/ Pſ. 51. v. 7. Eph. 2. 3. Eſai. 59. 2. Iob. 14. v. 4. Rom. 3. v. 12. Jedoch hat er Gottes Wort geliebet/ gern gehoͤrt/ weder Fruͤh- oder AbendtGebet/ da es jhme Amptshalben moͤglich/ demſelbigẽ beyzuwohnen/ verſaͤmbt/ ſich vor euſerlichen Laſtern mit fleiß gehuͤtet/ vnnd ſeinen Chriſtlichen Glauben in den Wercken gegen maͤnniglich alſo erwieſen/ daß jeder- man jhn geliebet/ vnd bey der gantzen Hoffſtatt gewiß nicht einer zu fin- den/ der ob ſeinen vor menſchlichen Augen fruͤhzeitigen Abſterben nicht hertzlich bekuͤmmert waͤre. Vor 10. Tagen hat jhn Gott mit einem hitzigen Fieber angegrif- fen/ welche Kranckheit er mit groſſer Gedult außgeſtanden/ auch/ da er geſehen/ daß (vngeacht es an guten Mitteln vnd fleiſſiger Warth bey Tag vnd Nacht nicht gemangelt) die Schwach- heit je mehr vnd mehr vberhand nehme/ ſeine Suͤnd erkennet/ gebeich- tet/ die troͤſtliche Abſolution vnnd das H. Abendmahl begehrt/ welches auch jhme von mir iſt mitgetheilet worden/ worauff er dann ſeine See- le dem Allerhoͤchſten befohlen: vnnd den 15. Maij vmb 1. Vhr Nach- mittag von ſeiner Qual erloͤſet/ vnd von dieſem betruͤbten Jammerthal ſelig abgeſchieden iſt. Wer wol lebt kan nicht vbel ſterben/ wer an Chriſtum glaubt kan nicht verlohren werden. Wir bitten den Vatter aller Barmhertzigkeit/ er wolle alle die/ ſo vmb ſeinet willen trawrig/ durch ſeinen heiligen Geiſt troͤſten vnd alſo regieren/ daß wir gleichfals auch allhier ritterlich Kaͤmpffen/ Glauben vnd gut Gewiſſen behalten/ vnd dermaleins die Kron der Ehren darvon tragen: Das verleyhe vns die Hochgebenedeyete Dreyeinigkeit/ Gott Vatter/ Sohn/ vnd heiliger Geiſt/ vmb dero vnaußſprechlichen Guͤt vnd Genad willen/ Amen/ Amen/ Amen. ENDE.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523741
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523741/20
Zitationshilfe: Cörber, Johann: Respice finem Bedencke das End. Mainz, 1632, S. 20. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523741/20>, abgerufen am 29.03.2020.