Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Nerger, Jacob: Justa Funebria Polsnitziana. Breslau, 1632.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Erste Predigt.
noch stecken biß vber die ohren/ abgefodert hat/ Non A-
misssa es, sed praemissa,
du bist wol auffgehaben/ vnd
vnverlohren/ du kombst nicht wider zu vns/ wir aber wol-
2. Sam. 12.
v.
23.
len zu dir kommen/ 2. Sam. 12. 23.

Das 4. Ingrediens, so mir zu dem vorhabenden
4.
Ingredi-
ens est Re-
pentina de
medio ini-
suitatum
eductio.
Heilpflaster nützlich/ ist Repentina de medio iniqui-
tatum eductio,
daß Gott die Frommen/ vnd sonder-
lich die Kinder/ durch einen seeligen frühreiffen Tod von
den Sündern hinweg rücket/ damit der Welt boßheit/
falsche Lehre/ jhre Seele nicht verführe/ vnd die reitzende
Lust jhre vnschuldige hertzen nicht verkehre. Der H.
Geist spricht in dem vorhabenden Text alhier Sapi. 4
Er wird genommen auß dem Leben vnter den Sün-
dern/ vnd wird hingerücket/ daß die Boßheit seinen Ver-
stand nicht verkehre/ noch falsche Lehre seine Seele be-
triege. Denn die bösen Exempel verführen vnnd ver-
derben einem das gut/ vnd die reitzende lust verkehret vn-
schuldige hertzen. Jn diesem worten fasset der H Geist
Seandala
mundi.
zusammen die vielfaltige scandali mundi, die einem
jungen Menschen gleich am Wege liegen/ vnd daran er
sich gar leichte gefährlich stossen kan/ da nicht Gott der
1.
Concupis-
centia in
terna.
Herr mit besondern Gaben vber jhm helt. Denn da ist
nicht allein Concupiscentia Interna, die jnnerliche
anreitzende lust/ so die Jugend zu allem argen antreibet/
sondern da sind auch Exempla perversa, die bösen vnd

ärger-

Die Erſte Predigt.
noch ſtecken biß vber die ohren/ abgefodert hat/ Non A-
miſsſa es, ſed præmiſsa,
du biſt wol auffgehaben/ vnd
vnverlohren/ du kombſt nicht wider zu vns/ wir aber wol-
2. Sam. 12.
v.
23.
len zu dir kommen/ 2. Sam. 12. ꝟ 23.

Das 4. Ingrediens, ſo mir zu dem vorhabenden
4.
Ingredi-
ens eſt Re-
pentina de
medio ini-
ſuitatum
eductio.
Heilpflaſter nuͤtzlich/ iſt Repentina de medio iniqui-
tatum eductio,
daß Gott die Frommen/ vnd ſonder-
lich die Kinder/ durch einen ſeeligen fruͤhreiffen Tod von
den Suͤndern hinweg ruͤcket/ damit der Welt boßheit/
falſche Lehre/ jhre Seele nicht verfuͤhre/ vnd die reitzende
Luſt jhre vnſchuldige hertzen nicht verkehre. Der H.
Geiſt ſpricht in dem vorhabenden Text alhier Sapi. 4
Er wird genommen auß dem Leben vnter den Suͤn-
dern/ vnd wird hingeruͤcket/ daß die Boßheit ſeinen Ver-
ſtand nicht verkehre/ noch falſche Lehre ſeine Seele be-
triege. Denn die boͤſen Exempel verfuͤhren vnnd ver-
derben einem das gut/ vnd die reitzende luſt verkehret vn-
ſchuldige hertzen. Jn dieſem worten faſſet der H Geiſt
Seandala
mundi.
zuſammen die vielfaltige ſcandali mundi, die einem
jungen Menſchen gleich am Wege liegen/ vnd daran er
ſich gar leichte gefaͤhrlich ſtoſſen kan/ da nicht Gott der
1.
Concupiſ-
centia in
terna.
Herr mit beſondern Gaben vber jhm helt. Denn da iſt
nicht allein Concupiſcentia Interna, die jnnerliche
anreitzende luſt/ ſo die Jugend zu allem argen antreibet/
ſondern da ſind auch Exempla perverſa, die boͤſen vñ

aͤrger-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0028" n="26"/><fw type="header" place="top">Die Er&#x017F;te Predigt.</fw><lb/>
noch &#x017F;tecken biß vber die ohren/ abgefodert hat/ <hi rendition="#aq">Non A-<lb/>
mi&#x017F;s&#x017F;a es, &#x017F;ed præmi&#x017F;sa,</hi> du bi&#x017F;t wol auffgehaben/ vnd<lb/>
vnverlohren/ du komb&#x017F;t nicht wider zu vns/ wir aber wol-<lb/><note place="left">2. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Sam.</hi> 12.<lb/><hi rendition="#i">v.</hi></hi> 23. </note>len zu dir kommen/ 2. <hi rendition="#aq">Sam. 12. &#xA75F;</hi> 23.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p>Das 4. <hi rendition="#aq">Ingrediens,</hi> &#x017F;o mir zu dem vorhabenden<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">4.<lb/>
Ingredi-<lb/>
ens e&#x017F;t Re-<lb/>
pentina de<lb/>
medio ini-<lb/>
&#x017F;uitatum<lb/>
eductio.</hi></hi></note>Heilpfla&#x017F;ter nu&#x0364;tzlich/ i&#x017F;t <hi rendition="#aq">Repentina de medio iniqui-<lb/>
tatum eductio,</hi> daß Gott die Frommen/ vnd &#x017F;onder-<lb/>
lich die Kinder/ durch einen &#x017F;eeligen fru&#x0364;hreiffen Tod von<lb/>
den Su&#x0364;ndern hinweg ru&#x0364;cket/ damit der Welt boßheit/<lb/>
fal&#x017F;che Lehre/ jhre Seele nicht verfu&#x0364;hre/ vnd die reitzende<lb/>
Lu&#x017F;t jhre vn&#x017F;chuldige hertzen nicht verkehre. Der H.<lb/>
Gei&#x017F;t &#x017F;pricht in dem vorhabenden Text alhier <hi rendition="#aq">Sapi.</hi> 4<lb/>
Er wird genommen auß dem Leben vnter den Su&#x0364;n-<lb/>
dern/ vnd wird hingeru&#x0364;cket/ daß die Boßheit &#x017F;einen Ver-<lb/>
&#x017F;tand nicht verkehre/ noch fal&#x017F;che Lehre &#x017F;eine Seele be-<lb/>
triege. Denn die bo&#x0364;&#x017F;en Exempel verfu&#x0364;hren vnnd ver-<lb/>
derben einem das gut/ vnd die reitzende lu&#x017F;t verkehret vn-<lb/>
&#x017F;chuldige hertzen. Jn die&#x017F;em worten fa&#x017F;&#x017F;et der H Gei&#x017F;t<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Seandala<lb/>
mundi.</hi></hi></note>zu&#x017F;ammen die vielfaltige <hi rendition="#aq">&#x017F;candali mundi,</hi> die einem<lb/>
jungen Men&#x017F;chen gleich am Wege liegen/ vnd daran er<lb/>
&#x017F;ich gar leichte gefa&#x0364;hrlich &#x017F;to&#x017F;&#x017F;en kan/ da nicht Gott der<lb/><note place="left">1.<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Concupi&#x017F;-<lb/>
centia in<lb/>
terna.</hi></hi></note>Herr mit be&#x017F;ondern Gaben vber jhm helt. Denn da i&#x017F;t<lb/>
nicht allein <hi rendition="#aq">Concupi&#x017F;centia Interna,</hi> die jnnerliche<lb/>
anreitzende lu&#x017F;t/ &#x017F;o die Jugend zu allem argen antreibet/<lb/>
&#x017F;ondern da &#x017F;ind auch <hi rendition="#aq">Exempla perver&#x017F;a,</hi> die bo&#x0364;&#x017F;en vn&#x0303;<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">a&#x0364;rger-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[26/0028] Die Erſte Predigt. noch ſtecken biß vber die ohren/ abgefodert hat/ Non A- miſsſa es, ſed præmiſsa, du biſt wol auffgehaben/ vnd vnverlohren/ du kombſt nicht wider zu vns/ wir aber wol- len zu dir kommen/ 2. Sam. 12. ꝟ 23. 2. Sam. 12. v. 23. Das 4. Ingrediens, ſo mir zu dem vorhabenden Heilpflaſter nuͤtzlich/ iſt Repentina de medio iniqui- tatum eductio, daß Gott die Frommen/ vnd ſonder- lich die Kinder/ durch einen ſeeligen fruͤhreiffen Tod von den Suͤndern hinweg ruͤcket/ damit der Welt boßheit/ falſche Lehre/ jhre Seele nicht verfuͤhre/ vnd die reitzende Luſt jhre vnſchuldige hertzen nicht verkehre. Der H. Geiſt ſpricht in dem vorhabenden Text alhier Sapi. 4 Er wird genommen auß dem Leben vnter den Suͤn- dern/ vnd wird hingeruͤcket/ daß die Boßheit ſeinen Ver- ſtand nicht verkehre/ noch falſche Lehre ſeine Seele be- triege. Denn die boͤſen Exempel verfuͤhren vnnd ver- derben einem das gut/ vnd die reitzende luſt verkehret vn- ſchuldige hertzen. Jn dieſem worten faſſet der H Geiſt zuſammen die vielfaltige ſcandali mundi, die einem jungen Menſchen gleich am Wege liegen/ vnd daran er ſich gar leichte gefaͤhrlich ſtoſſen kan/ da nicht Gott der Herr mit beſondern Gaben vber jhm helt. Denn da iſt nicht allein Concupiſcentia Interna, die jnnerliche anreitzende luſt/ ſo die Jugend zu allem argen antreibet/ ſondern da ſind auch Exempla perverſa, die boͤſen vñ aͤrger- 4. Ingredi- ens eſt Re- pentina de medio ini- ſuitatum eductio. Seandala mundi. 1. Concupiſ- centia in terna.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523764
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523764/28
Zitationshilfe: Nerger, Jacob: Justa Funebria Polsnitziana. Breslau, 1632, S. 26. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523764/28>, abgerufen am 13.08.2020.