Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rupflinus, Johannes: Josephus Aegyptius. Straßburg, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite

von hinnen scheyden/ in wahrem Glauben vnd Anruffung Gottes/ vnd
seines lieben Sohns Christi/ wie geschrieben steht Apoc. 14. v. 13. Selig
sind die Todten/ die in dem HErren sterben/ von nun an/ dann sie ruhen
von jhrer Arbeit. Der Erste tag deß Menschen geschicht zum jrdischen
vnd zeitlichen Leben/ von demselbigen an nimmet der Mensch zu am
Leib/ seinen Kräfften/ am Verstand/ an seinem letzten tag aber vergeht
vnd verschwindet jhm seine Leibs stärcke/ der Leib fellt dahin/ verweset
vnd verfaulet. Der Erste tag wird gehalten für ein tag deß Lebens zum
Leben: Jst aber viel mehr ein Tag deß Todes zum Tod: dann so bald der
Menschen geboren wird/ fangt er zugleich an sterben/ vnd je lenger er
lebt/ vnd je älter er wird/ je näher er zum Tod nahet/ biß jhn derselbige
erschleicht: der Letzte Tag wird gehalten für einen Tag deß Todes: Jst
aber inder Warheit ein Tag deß Lebens/ ja/ wie die Alten gesagt haben:
Natalis vitae aeternae: Ein Geburts tag zum ewigen Leben: Dann
durch den zeitlichen Tod gehen vnd tringen die Gottseligen zu dem ewi-
gen vnd seligen Leben/ dessen haben wir ein Lebendiges Exempel nicht
nur an der Person/ deß Gestrengen/ Edlen vnd Vesten Junckern Jo-
achimi von Kageneck/ Fürstlichen Pfaltzgräfischen/ Veldentzischen
Raht Hoffmeister vnd Amptmans der Graffschafft Lützelstein: Son-
der auch der H. Mann Gottes Moses stellet vns dessen gleichsfals ein
Exempel für/ an dem Frommen vnd Gottseligen Joseph in Egypten-
land/ von welchem wir auff diß mahl etwas reden vnd handlen wöllen:
nemblich wie derselbige nicht nur gestorben/ vnd zu dem ewigen Leben
hindurch gedrungen sey: sonder auch wie er zum zeitlichen Leben gebo-
ren/ vnd durch dasselbige endlich zum zeitlichen Tod kommen vnd ange-
langet sey: der HErr wolle zu solcher Betrachtung vns mit seinem H.
Geist beywohnen/ Amen.

Erstlich: So spricht Moses am Ende seines Ersten Buchs also:
Also starb Joseph da er war hundert vnd zehen Jahr Alt: Gleich wie
Moses das gantze Leben Josephs in etlichen Capiteln dieses Buchs be-
schrieben hat: also beschreibt er nun auch seinen Todt/ Seinen Vatter
Jacob belangend/ Jst derselbige Einer auß den drey fürnembsten vnd
berümbsten Ertzvättern/ deren hin vnd wider in der H. Schrifft/ beydes
deß Alten vnd Newen Testaments meldung geschicht/ welcher so fromm/
Gottsförchtig vnnd Gott wolgefällig gewesen/ das Gott selber von
Mund zu Mund mit jhme geredet/ mit jhme gerungen/ vnd ohne Se-

gen

von hinnen ſcheyden/ in wahrem Glauben vnd Anruffung Gottes/ vnd
ſeines lieben Sohns Chriſti/ wie geſchrieben ſteht Apoc. 14. v. 13. Selig
ſind die Todten/ die in dem HErꝛen ſterben/ von nun an/ dann ſie ruhen
von jhrer Arbeit. Der Erſte tag deß Menſchen geſchicht zum jrdiſchen
vnd zeitlichen Leben/ von demſelbigen an nimmet der Menſch zu am
Leib/ ſeinen Kraͤfften/ am Verſtand/ an ſeinem letzten tag aber vergeht
vnd verſchwindet jhm ſeine Leibs ſtaͤrcke/ der Leib fellt dahin/ verweſet
vnd verfaulet. Der Erſte tag wird gehalten fuͤr ein tag deß Lebens zum
Leben: Jſt aber viel mehr ein Tag deß Todes zum Tod: dann ſo bald der
Menſchen geboren wird/ fangt er zugleich an ſterben/ vnd je lenger er
lebt/ vnd je aͤlter er wird/ je naͤher er zum Tod nahet/ biß jhn derſelbige
erſchleicht: der Letzte Tag wird gehalten fuͤr einen Tag deß Todes: Jſt
aber inder Warheit ein Tag deß Lebens/ ja/ wie die Alten geſagt haben:
Natalis vitæ æternæ: Ein Geburts tag zum ewigen Leben: Dann
durch den zeitlichen Tod gehen vnd tringen die Gottſeligen zu dem ewi-
gen vnd ſeligen Leben/ deſſen haben wir ein Lebendiges Exempel nicht
nur an der Perſon/ deß Geſtrengen/ Edlen vnd Veſten Junckern Jo-
achimi von Kageneck/ Fuͤrſtlichen Pfaltzgraͤfiſchen/ Veldentziſchen
Raht Hoffmeiſter vnd Amptmans der Graffſchafft Luͤtzelſtein: Son-
der auch der H. Mann Gottes Moſes ſtellet vns deſſen gleichsfals ein
Exempel fuͤr/ an dem Frommen vnd Gottſeligen Joſeph in Egypten-
land/ von welchem wir auff diß mahl etwas reden vnd handlen woͤllen:
nemblich wie derſelbige nicht nur geſtorben/ vnd zu dem ewigen Leben
hindurch gedrungen ſey: ſonder auch wie er zum zeitlichen Leben gebo-
ren/ vnd durch daſſelbige endlich zum zeitlichen Tod kommen vnd ange-
langet ſey: der HErꝛ wolle zu ſolcher Betrachtung vns mit ſeinem H.
Geiſt beywohnen/ Amen.

Erſtlich: So ſpricht Moſes am Ende ſeines Erſten Buchs alſo:
Alſo ſtarb Joſeph da er war hundert vnd zehen Jahr Alt: Gleich wie
Moſes das gantze Leben Joſephs in etlichen Capiteln dieſes Buchs be-
ſchrieben hat: alſo beſchreibt er nun auch ſeinen Todt/ Seinen Vatter
Jacob belangend/ Jſt derſelbige Einer auß den drey fuͤrnembſten vnd
beruͤmbſten Ertzvaͤttern/ deren hin vnd wider in der H. Schrifft/ beydes
deß Alten vnd Newen Teſtaments meldung geſchicht/ welcher ſo from̃/
Gottsfoͤrchtig vnnd Gott wolgefaͤllig geweſen/ das Gott ſelber von
Mund zu Mund mit jhme geredet/ mit jhme gerungen/ vnd ohne Se-

gen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsExordium" n="2">
          <p><pb facs="#f0012" n="[12]"/>
von hinnen &#x017F;cheyden/ in wahrem Glauben vnd Anruffung Gottes/ vnd<lb/>
&#x017F;eines lieben Sohns Chri&#x017F;ti/ wie ge&#x017F;chrieben &#x017F;teht Apoc. 14. v. 13. Selig<lb/>
&#x017F;ind die Todten/ die in dem HEr&#xA75B;en &#x017F;terben/ von nun an/ dann &#x017F;ie ruhen<lb/>
von jhrer Arbeit. Der Er&#x017F;te tag deß Men&#x017F;chen ge&#x017F;chicht zum jrdi&#x017F;chen<lb/>
vnd zeitlichen Leben/ von dem&#x017F;elbigen an nimmet der Men&#x017F;ch zu am<lb/>
Leib/ &#x017F;einen Kra&#x0364;fften/ am Ver&#x017F;tand/ an &#x017F;einem letzten tag aber vergeht<lb/>
vnd ver&#x017F;chwindet jhm &#x017F;eine Leibs &#x017F;ta&#x0364;rcke/ der Leib fellt dahin/ verwe&#x017F;et<lb/>
vnd verfaulet. Der Er&#x017F;te tag wird gehalten fu&#x0364;r ein tag deß Lebens zum<lb/>
Leben: J&#x017F;t aber viel mehr ein Tag deß Todes zum Tod: dann &#x017F;o bald der<lb/>
Men&#x017F;chen geboren wird/ fangt er zugleich an &#x017F;terben/ vnd je lenger er<lb/>
lebt/ vnd je a&#x0364;lter er wird/ je na&#x0364;her er zum Tod nahet/ biß jhn der&#x017F;elbige<lb/>
er&#x017F;chleicht: der Letzte Tag wird gehalten fu&#x0364;r einen Tag deß Todes: J&#x017F;t<lb/>
aber inder Warheit ein Tag deß Lebens/ ja/ wie die Alten ge&#x017F;agt haben:<lb/><hi rendition="#aq">Natalis vitæ æternæ:</hi> Ein Geburts tag zum ewigen Leben: Dann<lb/>
durch den zeitlichen Tod gehen vnd tringen die Gott&#x017F;eligen zu dem ewi-<lb/>
gen vnd &#x017F;eligen Leben/ de&#x017F;&#x017F;en haben wir ein Lebendiges Exempel nicht<lb/>
nur an der Per&#x017F;on/ deß Ge&#x017F;trengen/ Edlen vnd Ve&#x017F;ten Junckern Jo-<lb/>
achimi von Kageneck/ Fu&#x0364;r&#x017F;tlichen Pfaltzgra&#x0364;fi&#x017F;chen/ Veldentzi&#x017F;chen<lb/>
Raht Hoffmei&#x017F;ter vnd Amptmans der Graff&#x017F;chafft Lu&#x0364;tzel&#x017F;tein: Son-<lb/>
der auch der H. Mann Gottes Mo&#x017F;es &#x017F;tellet vns de&#x017F;&#x017F;en gleichsfals ein<lb/>
Exempel fu&#x0364;r/ an dem Frommen vnd Gott&#x017F;eligen Jo&#x017F;eph in Egypten-<lb/>
land/ von welchem wir auff diß mahl etwas reden vnd handlen wo&#x0364;llen:<lb/>
nemblich wie der&#x017F;elbige nicht nur ge&#x017F;torben/ vnd zu dem ewigen Leben<lb/>
hindurch gedrungen &#x017F;ey: &#x017F;onder auch wie er zum zeitlichen Leben gebo-<lb/>
ren/ vnd durch da&#x017F;&#x017F;elbige endlich zum zeitlichen Tod kommen vnd ange-<lb/>
langet &#x017F;ey: der HEr&#xA75B; wolle zu &#x017F;olcher Betrachtung vns mit &#x017F;einem H.<lb/>
Gei&#x017F;t beywohnen/ Amen.</p>
        </div><lb/>
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <head/>
          <p>Er&#x017F;tlich: So &#x017F;pricht Mo&#x017F;es am Ende &#x017F;eines Er&#x017F;ten Buchs al&#x017F;o:<lb/>
Al&#x017F;o &#x017F;tarb Jo&#x017F;eph da er war hundert vnd zehen Jahr Alt: Gleich wie<lb/>
Mo&#x017F;es das gantze Leben Jo&#x017F;ephs in etlichen Capiteln die&#x017F;es Buchs be-<lb/>
&#x017F;chrieben hat: al&#x017F;o be&#x017F;chreibt er nun auch &#x017F;einen Todt/ Seinen Vatter<lb/>
Jacob belangend/ J&#x017F;t der&#x017F;elbige Einer auß den drey fu&#x0364;rnemb&#x017F;ten vnd<lb/>
beru&#x0364;mb&#x017F;ten Ertzva&#x0364;ttern/ deren hin vnd wider in der H. Schrifft/ beydes<lb/>
deß Alten vnd Newen Te&#x017F;taments meldung ge&#x017F;chicht/ welcher &#x017F;o from&#x0303;/<lb/>
Gottsfo&#x0364;rchtig vnnd Gott wolgefa&#x0364;llig gewe&#x017F;en/ das Gott &#x017F;elber von<lb/>
Mund zu Mund mit jhme geredet/ mit jhme gerungen/ vnd ohne Se-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[12]/0012] von hinnen ſcheyden/ in wahrem Glauben vnd Anruffung Gottes/ vnd ſeines lieben Sohns Chriſti/ wie geſchrieben ſteht Apoc. 14. v. 13. Selig ſind die Todten/ die in dem HErꝛen ſterben/ von nun an/ dann ſie ruhen von jhrer Arbeit. Der Erſte tag deß Menſchen geſchicht zum jrdiſchen vnd zeitlichen Leben/ von demſelbigen an nimmet der Menſch zu am Leib/ ſeinen Kraͤfften/ am Verſtand/ an ſeinem letzten tag aber vergeht vnd verſchwindet jhm ſeine Leibs ſtaͤrcke/ der Leib fellt dahin/ verweſet vnd verfaulet. Der Erſte tag wird gehalten fuͤr ein tag deß Lebens zum Leben: Jſt aber viel mehr ein Tag deß Todes zum Tod: dann ſo bald der Menſchen geboren wird/ fangt er zugleich an ſterben/ vnd je lenger er lebt/ vnd je aͤlter er wird/ je naͤher er zum Tod nahet/ biß jhn derſelbige erſchleicht: der Letzte Tag wird gehalten fuͤr einen Tag deß Todes: Jſt aber inder Warheit ein Tag deß Lebens/ ja/ wie die Alten geſagt haben: Natalis vitæ æternæ: Ein Geburts tag zum ewigen Leben: Dann durch den zeitlichen Tod gehen vnd tringen die Gottſeligen zu dem ewi- gen vnd ſeligen Leben/ deſſen haben wir ein Lebendiges Exempel nicht nur an der Perſon/ deß Geſtrengen/ Edlen vnd Veſten Junckern Jo- achimi von Kageneck/ Fuͤrſtlichen Pfaltzgraͤfiſchen/ Veldentziſchen Raht Hoffmeiſter vnd Amptmans der Graffſchafft Luͤtzelſtein: Son- der auch der H. Mann Gottes Moſes ſtellet vns deſſen gleichsfals ein Exempel fuͤr/ an dem Frommen vnd Gottſeligen Joſeph in Egypten- land/ von welchem wir auff diß mahl etwas reden vnd handlen woͤllen: nemblich wie derſelbige nicht nur geſtorben/ vnd zu dem ewigen Leben hindurch gedrungen ſey: ſonder auch wie er zum zeitlichen Leben gebo- ren/ vnd durch daſſelbige endlich zum zeitlichen Tod kommen vnd ange- langet ſey: der HErꝛ wolle zu ſolcher Betrachtung vns mit ſeinem H. Geiſt beywohnen/ Amen. Erſtlich: So ſpricht Moſes am Ende ſeines Erſten Buchs alſo: Alſo ſtarb Joſeph da er war hundert vnd zehen Jahr Alt: Gleich wie Moſes das gantze Leben Joſephs in etlichen Capiteln dieſes Buchs be- ſchrieben hat: alſo beſchreibt er nun auch ſeinen Todt/ Seinen Vatter Jacob belangend/ Jſt derſelbige Einer auß den drey fuͤrnembſten vnd beruͤmbſten Ertzvaͤttern/ deren hin vnd wider in der H. Schrifft/ beydes deß Alten vnd Newen Teſtaments meldung geſchicht/ welcher ſo from̃/ Gottsfoͤrchtig vnnd Gott wolgefaͤllig geweſen/ das Gott ſelber von Mund zu Mund mit jhme geredet/ mit jhme gerungen/ vnd ohne Se- gen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523825
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523825/12
Zitationshilfe: Rupflinus, Johannes: Josephus Aegyptius. Straßburg, 1616, S. [12]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523825/12>, abgerufen am 08.04.2020.