Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schreier, Johann Christoph: Calix in manu Domini. Straßburg, 1614.

Bild:
<< vorherige Seite

bekehrung/ glauben vnnd zuversicht an den Herren Chri-
stum (der mit seinem leiden am holtz/ das bittere wasser vnd
Exodi 15.tranck süß machen kann/ wie Exodi. 15. ist für gebildet wor-
den) der grund bitteren Häfen/ vnd der Höllischen grund-
suppen/ deß vnredlichen grimmigen zorns Gottes/ in jener
Welt für den Gottlosen/ möge vberhaben sein. Wie dann
solches im 3. Stücklin jetzt wird folgen.

3. Theil.

Zum Dritten belangent die operation vnd wür-
ckung dieses Bechers vnd Truncks: So möchte zwar je-
mandt fragen/ Jst daß dann die richtschnur Göttlicher ge-
rechtigkeit/ daß Er den frommen/ wie den Gottlosen auff
einerley weiß heimsuchet/ vnd trencket auß einerley Kelch
vnd Becher? Antwort. Gott ist gerecht/ vnd alle seine ge-
richt seindt gerecht/ Ja Er ist die Gerechtigkeit selber/ der
auch die gantze Welt mit Gerechtigkeit richten wird. Da-
rumb so folget der merckliche vnderscheid/ in dem/ daß Assaph
sagt: Aber die Gottlosen müssen alle trincken/ vnd die Hä-
fen außsauffen/ daß ist/ Ob es wohl Gottes Vhralter
brauch vnd weiß/ daß er seine liebe Kinder am ersten züchti-
get/ vnd auß einem Kelch auch einschencket/ so trincken sie
doch daß reine oben herab ohn alle bitterkeit/ vnd leiden mit
frölichem hertzen/ vnd gutem gewissen/ seind versichert/ jhr
frommer Gott suche jhr heil/ vnd ewige wohlfahrt: Den
Gottlosen aber wird jhr theil auff die letzte gesparet/ müssen
die Häfen außsauffen/ es sey jhnen lieb oder leyd/ daß sie
nichts auff dem grund vnd boden deß Herren Kelchs/ dann
zorn vnd grimm/ vnnd endliches verderben deß Gerechten
Gott sehen: Dann je lenger Gott mit der straffverzeucht/

je redli-

bekehrung/ glauben vnnd zuverſicht an den Herꝛen Chri-
ſtum (der mit ſeinem leiden am holtz/ das bittere waſſer vnd
Exodi 15.tranck ſuͤß machen kann/ wie Exodi. 15. iſt fuͤr gebildet wor-
den) der grund bitteren Haͤfen/ vnd der Hoͤlliſchen grund-
ſuppen/ deß vnredlichen grimmigen zorns Gottes/ in jener
Welt fuͤr den Gottloſen/ moͤge vberhaben ſein. Wie dann
ſolches im 3. Stuͤcklin jetzt wird folgen.

3. Theil.

Zum Dritten belangent die operation vnd wuͤr-
ckung dieſes Bechers vnd Truncks: So moͤchte zwar je-
mandt fragen/ Jſt daß dann die richtſchnur Goͤttlicher ge-
rechtigkeit/ daß Er den frommen/ wie den Gottloſen auff
einerley weiß heimſuchet/ vnd trencket auß einerley Kelch
vnd Becher? Antwort. Gott iſt gerecht/ vnd alle ſeine ge-
richt ſeindt gerecht/ Ja Er iſt die Gerechtigkeit ſelber/ der
auch die gantze Welt mit Gerechtigkeit richten wird. Da-
rumb ſo folget der merckliche vnderſcheid/ in dem/ daß Aſſaph
ſagt: Aber die Gottloſen muͤſſen alle trincken/ vnd die Haͤ-
fen außſauffen/ daß iſt/ Ob es wohl Gottes Vhralter
brauch vnd weiß/ daß er ſeine liebe Kinder am erſten zuͤchti-
get/ vnd auß einem Kelch auch einſchencket/ ſo trincken ſie
doch daß reine oben herab ohn alle bitterkeit/ vnd leiden mit
froͤlichem hertzen/ vnd gutem gewiſſen/ ſeind verſichert/ jhr
frommer Gott ſuche jhr heil/ vnd ewige wohlfahrt: Den
Gottloſen aber wird jhr theil auff die letzte geſparet/ muͤſſen
die Haͤfen außſauffen/ es ſey jhnen lieb oder leyd/ daß ſie
nichts auff dem grund vnd boden deß Herꝛen Kelchs/ dañ
zorn vnd grim̃/ vnnd endliches verderben deß Gerechten
Gott ſehen: Dann je lenger Gott mit der ſtraffverzeucht/

je redli-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0024" n="[24]"/>
bekehrung/ glauben vnnd zuver&#x017F;icht an den Her&#xA75B;en Chri-<lb/>
&#x017F;tum (der mit &#x017F;einem leiden am holtz/ das bittere wa&#x017F;&#x017F;er vnd<lb/><note place="left">Exodi 15.</note>tranck &#x017F;u&#x0364;ß machen kann/ wie Exodi. 15. i&#x017F;t fu&#x0364;r gebildet wor-<lb/>
den) der grund bitteren Ha&#x0364;fen/ vnd der Ho&#x0364;lli&#x017F;chen grund-<lb/>
&#x017F;uppen/ deß vnredlichen grimmigen zorns Gottes/ in jener<lb/>
Welt fu&#x0364;r den Gottlo&#x017F;en/ mo&#x0364;ge vberhaben &#x017F;ein. Wie dann<lb/>
&#x017F;olches im 3. Stu&#x0364;cklin jetzt wird folgen.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">3. Theil.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Zum Dritten belangent die</hi><hi rendition="#aq">operation</hi><hi rendition="#fr">vnd wu&#x0364;r-</hi><lb/>
ckung die&#x017F;es Bechers vnd Truncks: So mo&#x0364;chte zwar je-<lb/>
mandt fragen/ J&#x017F;t daß dann die richt&#x017F;chnur Go&#x0364;ttlicher ge-<lb/>
rechtigkeit/ daß Er den frommen/ wie den Gottlo&#x017F;en auff<lb/>
einerley weiß heim&#x017F;uchet/ vnd trencket auß einerley Kelch<lb/>
vnd Becher<hi rendition="#i">?</hi> Antwort. Gott i&#x017F;t gerecht/ vnd alle &#x017F;eine ge-<lb/>
richt &#x017F;eindt gerecht/ Ja Er i&#x017F;t die Gerechtigkeit &#x017F;elber/ der<lb/>
auch die gantze Welt mit Gerechtigkeit richten wird. Da-<lb/>
rumb &#x017F;o folget der merckliche vnder&#x017F;cheid/ in dem/ daß A&#x017F;&#x017F;aph<lb/>
&#x017F;agt: Aber die Gottlo&#x017F;en mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en alle trincken/ vnd die Ha&#x0364;-<lb/>
fen auß&#x017F;auffen/ daß i&#x017F;t/ Ob es wohl Gottes Vhralter<lb/>
brauch vnd weiß/ daß er &#x017F;eine liebe Kinder am er&#x017F;ten zu&#x0364;chti-<lb/>
get/ vnd auß einem Kelch auch ein&#x017F;chencket/ &#x017F;o trincken &#x017F;ie<lb/>
doch daß reine oben herab ohn alle bitterkeit/ vnd leiden mit<lb/>
fro&#x0364;lichem hertzen/ vnd gutem gewi&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;eind ver&#x017F;ichert/ jhr<lb/>
frommer Gott &#x017F;uche jhr heil/ vnd ewige wohlfahrt: Den<lb/>
Gottlo&#x017F;en aber wird jhr theil auff die letzte ge&#x017F;paret/ mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en<lb/>
die Ha&#x0364;fen auß&#x017F;auffen/ es &#x017F;ey jhnen lieb oder leyd/ daß &#x017F;ie<lb/>
nichts auff dem grund vnd boden deß Her&#xA75B;en Kelchs/ dan&#x0303;<lb/>
zorn vnd grim&#x0303;/ vnnd endliches verderben deß Gerechten<lb/>
Gott &#x017F;ehen: Dann je lenger Gott mit der &#x017F;traffverzeucht/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">je redli-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[24]/0024] bekehrung/ glauben vnnd zuverſicht an den Herꝛen Chri- ſtum (der mit ſeinem leiden am holtz/ das bittere waſſer vnd tranck ſuͤß machen kann/ wie Exodi. 15. iſt fuͤr gebildet wor- den) der grund bitteren Haͤfen/ vnd der Hoͤlliſchen grund- ſuppen/ deß vnredlichen grimmigen zorns Gottes/ in jener Welt fuͤr den Gottloſen/ moͤge vberhaben ſein. Wie dann ſolches im 3. Stuͤcklin jetzt wird folgen. Exodi 15. 3. Theil. Zum Dritten belangent die operation vnd wuͤr- ckung dieſes Bechers vnd Truncks: So moͤchte zwar je- mandt fragen/ Jſt daß dann die richtſchnur Goͤttlicher ge- rechtigkeit/ daß Er den frommen/ wie den Gottloſen auff einerley weiß heimſuchet/ vnd trencket auß einerley Kelch vnd Becher? Antwort. Gott iſt gerecht/ vnd alle ſeine ge- richt ſeindt gerecht/ Ja Er iſt die Gerechtigkeit ſelber/ der auch die gantze Welt mit Gerechtigkeit richten wird. Da- rumb ſo folget der merckliche vnderſcheid/ in dem/ daß Aſſaph ſagt: Aber die Gottloſen muͤſſen alle trincken/ vnd die Haͤ- fen außſauffen/ daß iſt/ Ob es wohl Gottes Vhralter brauch vnd weiß/ daß er ſeine liebe Kinder am erſten zuͤchti- get/ vnd auß einem Kelch auch einſchencket/ ſo trincken ſie doch daß reine oben herab ohn alle bitterkeit/ vnd leiden mit froͤlichem hertzen/ vnd gutem gewiſſen/ ſeind verſichert/ jhr frommer Gott ſuche jhr heil/ vnd ewige wohlfahrt: Den Gottloſen aber wird jhr theil auff die letzte geſparet/ muͤſſen die Haͤfen außſauffen/ es ſey jhnen lieb oder leyd/ daß ſie nichts auff dem grund vnd boden deß Herꝛen Kelchs/ dañ zorn vnd grim̃/ vnnd endliches verderben deß Gerechten Gott ſehen: Dann je lenger Gott mit der ſtraffverzeucht/ je redli-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523843
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523843/24
Zitationshilfe: Schreier, Johann Christoph: Calix in manu Domini. Straßburg, 1614, S. [24]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523843/24>, abgerufen am 05.08.2020.