Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schreier, Johann Christoph: Calix in manu Domini. Straßburg, 1614.

Bild:
<< vorherige Seite

je redlicher trifft er sie hernach/ vnd je höher er die handt
auff hebet/ je schwerer er sie nachmalen niderfallen laßt.

Sehen vnd mercken alhie/ daß der Kelch deß leidens auff
zweyerley weiß muß angesehen vnd getruncken werden: ein-
mahl an jhm selbst nach dem Gesetz/ so fern er als eine straff
Gottes ist. Vnd also ist er bitter vnd herb/ daß leib vnd
seel sich darüber rümpffet: Meine seel/ sagt Christus/ da
jhm dieser Becher vorgestellet ward/ ist betrübt biß in den
Todt. Daß ander ansehen aber hat dieser Becher nach dem
Evangelio/ da man mit Geistlichen Augen auff Christum
sihet/ der alles Creutz süß vnd gut machet/ vnd seinen Glau-
bigen zum besten wendet: Vnnd also ist er lieblich vnd heil-
sam. Darumb so ist vnd bleibt wohl der Kelch deß Herren1.
Vnder-
scheid.

nach dem Gesetz/ ein Kelch deß leidens: Aber den frommen
nach dem Evangelio/ ist er ein Trostbecher/ Jsrael hat
dannoch Gott zum Trost: Wie hergegen den vnbußferti-Psal. 73.
gen vnd Gottlosen derselbe nach dem Gesetz ohne daß Evan-Gen. 4.
gelium ist ein zweiffel Becher. Gen. 4. rufft Cain/ meine
sünd seind grösser/ als sie mir können vergeben werden. Da
doch nach dem Evangelio/ Gottes genad/ vnnd Christi ge-
nugthung für die sünde/ der gantzen Welt missethat weit
vberwiegen: Darumb er auch in krafft solches/ den from-
men ein Segenbecher/ vnd gesegneter Kelch ist/ vnnd so offt
sie dieselbigen trincken/ so bringt er daß selige benedicite
von Christo mit sich: Den Gottlosen ist er ein Zornbe-
cher/ deß grimms vnd fluchs/ welchen auch der Teuffel seinem
Tischgenossen dem König Saul vorgesetzt/ vnd zugebracht/
da er sagt/ 1. Sam. 28. Morgen wirstu vnd deine Söhn1. San.
mit mir sein: Den glaubigen vnd frommen/ ist er ein heil-
samer Kelch/ vnd gesunde purgation/ wie zu dem Endt/ mit
freuden solchen von der handt deß Herren angenommen der

liebe
D

je redlicher trifft er ſie hernach/ vnd je hoͤher er die handt
auff hebet/ je ſchwerer er ſie nachmalen niderfallen laßt.

Sehen vnd mercken alhie/ daß der Kelch deß leidens auff
zweyerley weiß muß angeſehen vnd getruncken werden: ein-
mahl an jhm ſelbſt nach dem Geſetz/ ſo fern er als eine ſtraff
Gottes iſt. Vnd alſo iſt er bitter vnd herb/ daß leib vnd
ſeel ſich daruͤber ruͤmpffet: Meine ſeel/ ſagt Chriſtus/ da
jhm dieſer Becher vorgeſtellet ward/ iſt betruͤbt biß in den
Todt. Daß ander anſehen aber hat dieſer Becher nach dem
Evangelio/ da man mit Geiſtlichen Augen auff Chriſtum
ſihet/ der alles Creutz ſuͤß vnd gut machet/ vnd ſeinen Glau-
bigen zum beſten wendet: Vnnd alſo iſt er lieblich vnd heil-
ſam. Darumb ſo iſt vnd bleibt wohl der Kelch deß Herꝛen1.
Vnder-
ſcheid.

nach dem Geſetz/ ein Kelch deß leidens: Aber den frommen
nach dem Evangelio/ iſt er ein Troſtbecher/ Jſrael hat
dannoch Gott zum Troſt: Wie hergegen den vnbußferti-Pſal. 73.
gen vnd Gottloſen derſelbe nach dem Geſetz ohne daß Evan-Gen. 4.
gelium iſt ein zweiffel Becher. Gen. 4. rufft Cain/ meine
ſuͤnd ſeind groͤſſer/ als ſie mir koͤnnen vergeben werden. Da
doch nach dem Evangelio/ Gottes genad/ vnnd Chriſti ge-
nugthung fuͤr die ſuͤnde/ der gantzen Welt miſſethat weit
vberwiegen: Darumb er auch in krafft ſolches/ den from-
men ein Segenbecher/ vnd geſegneter Kelch iſt/ vnnd ſo offt
ſie dieſelbigen trincken/ ſo bringt er daß ſelige benedicite
von Chriſto mit ſich: Den Gottloſen iſt er ein Zornbe-
cher/ deß grim̃s vnd fluchs/ welchen auch der Teuffel ſeinem
Tiſchgenoſſen dem Koͤnig Saul vorgeſetzt/ vnd zugebracht/
da er ſagt/ 1. Sam. 28. Morgen wirſtu vnd deine Soͤhn1. Sã.
mit mir ſein: Den glaubigen vnd frommen/ iſt er ein heil-
ſamer Kelch/ vnd geſunde purgation/ wie zu dem Endt/ mit
freuden ſolchen von der handt deß Herꝛen angenom̃en der

liebe
D
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0025" n="[25]"/>
je redlicher trifft er &#x017F;ie hernach/ vnd je ho&#x0364;her er die handt<lb/>
auff hebet/ je &#x017F;chwerer er &#x017F;ie nachmalen niderfallen laßt.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <div n="4">
              <head/>
              <p>Sehen vnd mercken alhie/ daß der Kelch deß leidens auff<lb/>
zweyerley weiß muß ange&#x017F;ehen vnd getruncken werden: ein-<lb/>
mahl an jhm &#x017F;elb&#x017F;t nach dem Ge&#x017F;etz/ &#x017F;o fern er als eine &#x017F;traff<lb/>
Gottes i&#x017F;t. Vnd al&#x017F;o i&#x017F;t er bitter vnd herb/ daß leib vnd<lb/>
&#x017F;eel &#x017F;ich daru&#x0364;ber ru&#x0364;mpffet: Meine &#x017F;eel/ &#x017F;agt Chri&#x017F;tus/ da<lb/>
jhm die&#x017F;er Becher vorge&#x017F;tellet ward/ i&#x017F;t betru&#x0364;bt biß in den<lb/>
Todt. Daß ander an&#x017F;ehen aber hat die&#x017F;er Becher nach dem<lb/>
Evangelio/ da man mit Gei&#x017F;tlichen Augen auff Chri&#x017F;tum<lb/>
&#x017F;ihet/ der alles Creutz &#x017F;u&#x0364;ß vnd gut machet/ vnd &#x017F;einen Glau-<lb/>
bigen zum be&#x017F;ten wendet: Vnnd al&#x017F;o i&#x017F;t er lieblich vnd heil-<lb/>
&#x017F;am. Darumb &#x017F;o i&#x017F;t vnd bleibt wohl der Kelch deß Her&#xA75B;en<note place="right">1.<lb/>
Vnder-<lb/>
&#x017F;cheid.</note><lb/>
nach dem Ge&#x017F;etz/ ein Kelch deß leidens: Aber den frommen<lb/>
nach dem Evangelio/ i&#x017F;t er ein Tro&#x017F;tbecher/ J&#x017F;rael hat<lb/>
dannoch Gott zum Tro&#x017F;t: Wie hergegen den vnbußferti-<note place="right">P&#x017F;al. 73.</note><lb/>
gen vnd Gottlo&#x017F;en der&#x017F;elbe nach dem Ge&#x017F;etz ohne daß Evan-<note place="right">Gen. 4.</note><lb/>
gelium i&#x017F;t ein zweiffel Becher. Gen. 4. rufft Cain/ meine<lb/>
&#x017F;u&#x0364;nd &#x017F;eind gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er/ als &#x017F;ie mir ko&#x0364;nnen vergeben werden. Da<lb/>
doch nach dem Evangelio/ Gottes genad/ vnnd Chri&#x017F;ti ge-<lb/>
nugthung fu&#x0364;r die &#x017F;u&#x0364;nde/ der gantzen Welt mi&#x017F;&#x017F;ethat weit<lb/>
vberwiegen: Darumb er auch in krafft &#x017F;olches/ den from-<lb/>
men ein Segenbecher/ vnd ge&#x017F;egneter Kelch i&#x017F;t/ vnnd &#x017F;o offt<lb/>
&#x017F;ie die&#x017F;elbigen trincken/ &#x017F;o bringt er daß &#x017F;elige <hi rendition="#aq">benedicite</hi><lb/>
von Chri&#x017F;to mit &#x017F;ich: Den Gottlo&#x017F;en i&#x017F;t er ein Zornbe-<lb/>
cher/ deß grim&#x0303;s vnd fluchs/ welchen auch der Teuffel &#x017F;einem<lb/>
Ti&#x017F;chgeno&#x017F;&#x017F;en dem Ko&#x0364;nig Saul vorge&#x017F;etzt/ vnd zugebracht/<lb/>
da er &#x017F;agt/ 1. Sam. 28. Morgen wir&#x017F;tu vnd deine So&#x0364;hn<note place="right">1. Sa&#x0303;.</note><lb/>
mit mir &#x017F;ein: Den glaubigen vnd frommen/ i&#x017F;t er ein heil-<lb/>
&#x017F;amer Kelch/ vnd ge&#x017F;unde purgation/ wie zu dem Endt/ mit<lb/>
freuden &#x017F;olchen von der handt deß Her&#xA75B;en angenom&#x0303;en der<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">D</fw><fw type="catch" place="bottom">liebe</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[25]/0025] je redlicher trifft er ſie hernach/ vnd je hoͤher er die handt auff hebet/ je ſchwerer er ſie nachmalen niderfallen laßt. Sehen vnd mercken alhie/ daß der Kelch deß leidens auff zweyerley weiß muß angeſehen vnd getruncken werden: ein- mahl an jhm ſelbſt nach dem Geſetz/ ſo fern er als eine ſtraff Gottes iſt. Vnd alſo iſt er bitter vnd herb/ daß leib vnd ſeel ſich daruͤber ruͤmpffet: Meine ſeel/ ſagt Chriſtus/ da jhm dieſer Becher vorgeſtellet ward/ iſt betruͤbt biß in den Todt. Daß ander anſehen aber hat dieſer Becher nach dem Evangelio/ da man mit Geiſtlichen Augen auff Chriſtum ſihet/ der alles Creutz ſuͤß vnd gut machet/ vnd ſeinen Glau- bigen zum beſten wendet: Vnnd alſo iſt er lieblich vnd heil- ſam. Darumb ſo iſt vnd bleibt wohl der Kelch deß Herꝛen nach dem Geſetz/ ein Kelch deß leidens: Aber den frommen nach dem Evangelio/ iſt er ein Troſtbecher/ Jſrael hat dannoch Gott zum Troſt: Wie hergegen den vnbußferti- gen vnd Gottloſen derſelbe nach dem Geſetz ohne daß Evan- gelium iſt ein zweiffel Becher. Gen. 4. rufft Cain/ meine ſuͤnd ſeind groͤſſer/ als ſie mir koͤnnen vergeben werden. Da doch nach dem Evangelio/ Gottes genad/ vnnd Chriſti ge- nugthung fuͤr die ſuͤnde/ der gantzen Welt miſſethat weit vberwiegen: Darumb er auch in krafft ſolches/ den from- men ein Segenbecher/ vnd geſegneter Kelch iſt/ vnnd ſo offt ſie dieſelbigen trincken/ ſo bringt er daß ſelige benedicite von Chriſto mit ſich: Den Gottloſen iſt er ein Zornbe- cher/ deß grim̃s vnd fluchs/ welchen auch der Teuffel ſeinem Tiſchgenoſſen dem Koͤnig Saul vorgeſetzt/ vnd zugebracht/ da er ſagt/ 1. Sam. 28. Morgen wirſtu vnd deine Soͤhn mit mir ſein: Den glaubigen vnd frommen/ iſt er ein heil- ſamer Kelch/ vnd geſunde purgation/ wie zu dem Endt/ mit freuden ſolchen von der handt deß Herꝛen angenom̃en der liebe 1. Vnder- ſcheid. Pſal. 73. Gen. 4. 1. Sã. D

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523843
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523843/25
Zitationshilfe: Schreier, Johann Christoph: Calix in manu Domini. Straßburg, 1614, S. [25]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523843/25>, abgerufen am 05.08.2020.