Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gregorius, Daniel: Studenten Predigt. Marburg, 1615.

Bild:
<< vorherige Seite

Studenten Predigt.
David/ ein Mann nach dem hertzen Gottes/ in dem itzo vor vnd
abgelesenen Spruch/ welcher wol wert/ daß jhn alle studiosi an
jhren Thüren geschrieben jmmer vor augen hetten/ vnd im her-
tzen betrachteten/ in 2. vnderschiedenen stücken vnd puncten ver-
fasset.

1. Wie die liebe Jugendt/ in einem zwar herrlichen aberI.
gleichwol sehr sorglichem vnd gefehrlichem Stände sey.

2. Wie vnnd durch welche Mittel sie für der besorglichenII.
gefährlichkeit bewaret/ jhren weg vnsträfflich gehen/ vnnd zu
dem so hochgewünschten zweg rühmlich gelangen können vnd
sollen.

Kom O heiliger Geist/ vnd gibt Mund zu reden/ vnnd
Ohren zu hören: O Herr laß wol gelingen.



I.

Von dem ersten nu sagt David fragswei-
se also:

Wie wird ein Jüngling seinen weg vn-
sträfflich gehen?
Damit anzeigend/ daß dieses freylich
wol fragens/ lehrens vnd lernens werdt sey/ wie nemlich ein
Jüngling seinen weg vnsträfflich gehen möge: Dann es ist an
diesem Standt sonderlich hoch vnd viel gelegen/ wie viel vnd
hoch aber daran gelegen/ also sehr vielen sorglichen gefehrlich-
keiten vnd gefehrlichen verderblichkeiten ist er vnderworffen.

Wie viel vnnd hoch an der lieben Jugendt dem gemeinen
nutzen gelegen/ lehret der Königliche Prophet David an einem
andern ort/ da er die wolgerahtene Jünglinge nennet/ PfeilePs. 127. v. 4.

in der
A iij

Studenten Predigt.
David/ ein Mann nach dem hertzen Gottes/ in dem itzo vor vnd
abgeleſenen Spruch/ welcher wol wert/ daß jhn alle ſtudioſi an
jhren Thuͤren geſchrieben jmmer vor augen hetten/ vnd im her-
tzen betrachteten/ in 2. vnderſchiedenen ſtuͤcken vnd puncten ver-
faſſet.

1. Wie die liebe Jugendt/ in einem zwar herrlichen aberI.
gleichwol ſehr ſorglichem vnd gefehrlichem Staͤnde ſey.

2. Wie vnnd durch welche Mittel ſie fuͤr der beſorglichenII.
gefaͤhrlichkeit bewaret/ jhren weg vnſtraͤfflich gehen/ vnnd zu
dem ſo hochgewuͤnſchten zweg ruͤhmlich gelangen koͤnnen vnd
ſollen.

Kom O heiliger Geiſt/ vnd gibt Mund zu reden/ vnnd
Ohren zu hoͤren: O Herr laß wol gelingen.



I.

Von dem erſten nu ſagt David fragswei-
ſe alſo:

Wie wird ein Juͤngling ſeinen weg vn-
ſtraͤfflich gehen?
Damit anzeigend/ daß dieſes freylich
wol fragens/ lehrens vnd lernens werdt ſey/ wie nemlich ein
Juͤngling ſeinen weg vnſtraͤfflich gehen moͤge: Dann es iſt an
dieſem Standt ſonderlich hoch vnd viel gelegen/ wie viel vnd
hoch aber daran gelegen/ alſo ſehr vielen ſorglichen gefehrlich-
keiten vnd gefehrlichen verderblichkeiten iſt er vnderworffen.

Wie viel vnnd hoch an der lieben Jugendt dem gemeinen
nutzen gelegen/ lehret der Koͤnigliche Prophet David an einem
andern ort/ da er die wolgerahtene Juͤnglinge nennet/ PfeilePſ. 127. v. 4.

in der
A iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsExordium" n="2">
          <p><pb facs="#f0005" n="5"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Studenten Predigt.</hi></fw><lb/>
David/ ein Mann nach dem hertzen Gottes/ in dem itzo vor vnd<lb/>
abgele&#x017F;enen Spruch/ welcher wol wert/ daß jhn alle <hi rendition="#aq">&#x017F;tudio&#x017F;i</hi> an<lb/>
jhren Thu&#x0364;ren ge&#x017F;chrieben jmmer vor augen hetten/ vnd im her-<lb/>
tzen betrachteten/ in 2. vnder&#x017F;chiedenen &#x017F;tu&#x0364;cken vnd puncten ver-<lb/>
fa&#x017F;&#x017F;et.</p><lb/>
          <p>1. Wie die liebe Jugendt/ in einem zwar herrlichen aber<note place="right"><hi rendition="#aq">I.</hi></note><lb/>
gleichwol &#x017F;ehr &#x017F;orglichem vnd gefehrlichem Sta&#x0364;nde &#x017F;ey.</p><lb/>
          <p>2. Wie vnnd durch welche Mittel &#x017F;ie fu&#x0364;r der be&#x017F;orglichen<note place="right"><hi rendition="#aq">II.</hi></note><lb/>
gefa&#x0364;hrlichkeit bewaret/ jhren weg vn&#x017F;tra&#x0364;fflich gehen/ vnnd zu<lb/>
dem &#x017F;o hochgewu&#x0364;n&#x017F;chten zweg ru&#x0364;hmlich gelangen ko&#x0364;nnen vnd<lb/>
&#x017F;ollen.</p><lb/>
          <p>Kom O heiliger Gei&#x017F;t/ vnd gibt Mund zu reden/ vnnd<lb/>
Ohren zu ho&#x0364;ren: O Herr laß wol gelingen.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <head/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">I.</hi> </head><lb/>
            <p> <hi rendition="#c">Von dem er&#x017F;ten nu &#x017F;agt David fragswei-<lb/>
&#x017F;e al&#x017F;o:</hi> </p><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Wie wird ein Ju&#x0364;ngling &#x017F;einen weg vn-<lb/>
&#x017F;tra&#x0364;fflich gehen?</hi> Damit anzeigend/ daß die&#x017F;es freylich<lb/>
wol fragens/ lehrens vnd lernens werdt &#x017F;ey/ wie nemlich ein<lb/>
Ju&#x0364;ngling &#x017F;einen weg vn&#x017F;tra&#x0364;fflich gehen mo&#x0364;ge: Dann es i&#x017F;t an<lb/>
die&#x017F;em Standt &#x017F;onderlich hoch vnd viel gelegen/ wie viel vnd<lb/>
hoch aber daran gelegen/ al&#x017F;o &#x017F;ehr vielen &#x017F;orglichen gefehrlich-<lb/>
keiten vnd gefehrlichen verderblichkeiten i&#x017F;t er vnderworffen.</p><lb/>
            <p>Wie viel vnnd hoch an der lieben Jugendt dem gemeinen<lb/>
nutzen gelegen/ lehret der Ko&#x0364;nigliche Prophet David an einem<lb/>
andern ort/ da er die wolgerahtene Ju&#x0364;nglinge nennet/ <hi rendition="#fr">Pfeile</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">P&#x017F;. 127. v.</hi> 4.</note><lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#fr">A iij</hi></fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">in der</hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[5/0005] Studenten Predigt. David/ ein Mann nach dem hertzen Gottes/ in dem itzo vor vnd abgeleſenen Spruch/ welcher wol wert/ daß jhn alle ſtudioſi an jhren Thuͤren geſchrieben jmmer vor augen hetten/ vnd im her- tzen betrachteten/ in 2. vnderſchiedenen ſtuͤcken vnd puncten ver- faſſet. 1. Wie die liebe Jugendt/ in einem zwar herrlichen aber gleichwol ſehr ſorglichem vnd gefehrlichem Staͤnde ſey. I. 2. Wie vnnd durch welche Mittel ſie fuͤr der beſorglichen gefaͤhrlichkeit bewaret/ jhren weg vnſtraͤfflich gehen/ vnnd zu dem ſo hochgewuͤnſchten zweg ruͤhmlich gelangen koͤnnen vnd ſollen. II. Kom O heiliger Geiſt/ vnd gibt Mund zu reden/ vnnd Ohren zu hoͤren: O Herr laß wol gelingen. I. Von dem erſten nu ſagt David fragswei- ſe alſo: Wie wird ein Juͤngling ſeinen weg vn- ſtraͤfflich gehen? Damit anzeigend/ daß dieſes freylich wol fragens/ lehrens vnd lernens werdt ſey/ wie nemlich ein Juͤngling ſeinen weg vnſtraͤfflich gehen moͤge: Dann es iſt an dieſem Standt ſonderlich hoch vnd viel gelegen/ wie viel vnd hoch aber daran gelegen/ alſo ſehr vielen ſorglichen gefehrlich- keiten vnd gefehrlichen verderblichkeiten iſt er vnderworffen. Wie viel vnnd hoch an der lieben Jugendt dem gemeinen nutzen gelegen/ lehret der Koͤnigliche Prophet David an einem andern ort/ da er die wolgerahtene Juͤnglinge nennet/ Pfeile in der Pſ. 127. v. 4. A iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523920
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523920/5
Zitationshilfe: Gregorius, Daniel: Studenten Predigt. Marburg, 1615, S. 5. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523920/5>, abgerufen am 22.02.2019.