Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Briaeus, Franciscus: Leichpredigt/ Bey der Begrebnuß. Marburg, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite

Darumb hat sie eine güldene Krone mit einer Pur-
purhauben jhr auffgesatzt.

Solche Matronen werden ferner in GOTtes
Wort also außgestrichen.

Proverb. 12. Vocatur eine Krone: 14. Vocantur weiseProv. 12.
Weiber. Cap. 31. Vocatur eine Perle/ jhres Mannes14.
Hertz darff sich auff sie verlassen/ sie thut jm liebesProv. 13.
vnd kein leydts sein lebenlang. Ein tugendsam WeibSyr. 26.
ist ein edle Gabe/ vnd wird dem gegeben der GOtt
fürchtet.

Vocatur ein Seule vnd Zaun/ Syr. 37. Decus domus, E-Syr. 37.
zech. 24. Menander vocat soterian biou, Servatricem vitae,Ezech. 24.
domusatq; disciplinae.

O welchem GOtt ein solch Weib beschert/ der
hat Gott zu dancken. Jacob aber hat eine solche an
seiner Rahel gehabt. Darumb er Gott billich ge-
danckt hat: Aber höchlichen widerumb betrübt/ als
jhme dieselbige durch den Todt wider genommen
worden.

4. Considerabimus Rahelem, ratione procreationis li-IV.
Liberi &
Mors.

berorum, atq; vitae exitus.

Wöllen aber nicht sagen von dem dolo, welchen
Laban so wol an jhr/ als an jhrem Ehwirte began-
gen/ davon man selbst lesen kan/ Gen. 29.Gen. 29.

Als aber nun Rahel in den Ehstandt kommen/
da findet sich anfenglich sterilitas, als wann sie gantz

vnd
C

Darumb hat ſie eine guͤldene Krone mit einer Pur-
purhauben jhr auffgeſatzt.

Solche Matronen werden ferner in GOTtes
Wort alſo außgeſtrichen.

Proverb. 12. Vocatur eine Krone: 14. Vocantur weiſeProv. 12.
Weiber. Cap. 31. Vocatur eine Perle/ jhres Mannes14.
Hertz darff ſich auff ſie verlaſſen/ ſie thut jm liebesProv. 13.
vñ kein leydts ſein lebenlang. Ein tugendſam WeibSyr. 26.
iſt ein edle Gabe/ vnd wird dem gegeben der GOtt
fuͤrchtet.

Vocatur ein Seule vnd Zaun/ Syr. 37. Decus domus, E-Syr. 37.
zech. 24. Menander vocat σωτηρίαν βίου, Servatricem vitæ,Ezech. 24.
domusatq; diſciplinæ.

O welchem GOtt ein ſolch Weib beſchert/ der
hat Gott zu dancken. Jacob aber hat eine ſolche an
ſeiner Rahel gehabt. Darumb er Gott billich ge-
danckt hat: Aber hoͤchlichen widerumb betruͤbt/ als
jhme dieſelbige durch den Todt wider genommen
worden.

4. Conſiderabimus Rahelem, ratione procreationis li-IV.
Liberi &
Mors.

berorum, atq; vitæ exitus.

Woͤllen aber nicht ſagen von dem dolo, welchen
Laban ſo wol an jhr/ als an jhrem Ehwirte began-
gen/ davon man ſelbſt leſen kan/ Gen. 29.Gen. 29.

Als aber nun Rahel in den Ehſtandt kommen/
da findet ſich anfenglich ſterilitas, als wann ſie gantz

vnd
C
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0017" n="17"/>
Darumb hat &#x017F;ie eine gu&#x0364;ldene Krone mit einer Pur-<lb/>
purhauben jhr auffge&#x017F;atzt.</p><lb/>
              <p>Solche Matronen werden ferner in GOTtes<lb/>
Wort al&#x017F;o außge&#x017F;trichen.</p><lb/>
              <p><hi rendition="#aq">Proverb. 12. Vocatur</hi> eine Krone: 14. <hi rendition="#aq">Vocantur</hi> wei&#x017F;e<note place="right"><hi rendition="#aq">Prov.</hi> 12.</note><lb/>
Weiber. <hi rendition="#aq">Cap. 31. Vocatur</hi> eine Perle/ jhres Mannes<note place="right">14.</note><lb/>
Hertz darff &#x017F;ich auff &#x017F;ie verla&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ie thut jm liebes<note place="right"><hi rendition="#aq">Prov.</hi> 13.</note><lb/>
vn&#x0303; kein leydts &#x017F;ein lebenlang. Ein tugend&#x017F;am Weib<note place="right"><hi rendition="#aq">Syr.</hi> 26.</note><lb/>
i&#x017F;t ein edle Gabe/ vnd wird dem gegeben der GOtt<lb/>
fu&#x0364;rchtet.</p><lb/>
              <p><hi rendition="#aq">Vocatur</hi> ein Seule vnd Zaun/ <hi rendition="#aq">Syr.</hi> 37. <hi rendition="#aq">Decus domus, E-</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Syr.</hi> 37.</note><lb/><hi rendition="#aq">zech. 24. Menander vocat</hi> &#x03C3;&#x03C9;&#x03C4;&#x03B7;&#x03C1;&#x03AF;&#x03B1;&#x03BD; &#x03B2;&#x03AF;&#x03BF;&#x03C5;, <hi rendition="#aq">Servatricem vitæ,</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Ezech.</hi> 24.</note><lb/><hi rendition="#aq">domusatq; di&#x017F;ciplinæ.</hi></p><lb/>
              <p>O welchem GOtt ein &#x017F;olch Weib be&#x017F;chert/ der<lb/>
hat Gott zu dancken. Jacob aber hat eine &#x017F;olche an<lb/>
&#x017F;einer Rahel gehabt. Darumb er Gott billich ge-<lb/>
danckt hat: Aber ho&#x0364;chlichen widerumb betru&#x0364;bt/ als<lb/>
jhme die&#x017F;elbige durch den Todt wider genommen<lb/>
worden.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head/>
              <p>4. <hi rendition="#aq">Con&#x017F;iderabimus Rahelem, ratione procreationis li-</hi><note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">IV.</hi><lb/>
Liberi &amp;<lb/>
Mors.</hi></note><lb/><hi rendition="#aq">berorum, atq; vitæ exitus.</hi></p><lb/>
              <p>Wo&#x0364;llen aber nicht &#x017F;agen von dem <hi rendition="#aq">dolo,</hi> welchen<lb/>
Laban &#x017F;o wol an jhr/ als an jhrem Ehwirte began-<lb/>
gen/ davon man &#x017F;elb&#x017F;t le&#x017F;en kan/ Gen. 29.<note place="right"><hi rendition="#aq">Gen.</hi> 29.</note><lb/></p>
              <p>Als aber nun Rahel in den Eh&#x017F;tandt kommen/<lb/>
da findet &#x017F;ich anfenglich <hi rendition="#aq">&#x017F;terilitas,</hi> als wann &#x017F;ie gantz<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">C</fw><fw type="catch" place="bottom">vnd</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[17/0017] Darumb hat ſie eine guͤldene Krone mit einer Pur- purhauben jhr auffgeſatzt. Solche Matronen werden ferner in GOTtes Wort alſo außgeſtrichen. Proverb. 12. Vocatur eine Krone: 14. Vocantur weiſe Weiber. Cap. 31. Vocatur eine Perle/ jhres Mannes Hertz darff ſich auff ſie verlaſſen/ ſie thut jm liebes vñ kein leydts ſein lebenlang. Ein tugendſam Weib iſt ein edle Gabe/ vnd wird dem gegeben der GOtt fuͤrchtet. Prov. 12. 14. Prov. 13. Syr. 26. Vocatur ein Seule vnd Zaun/ Syr. 37. Decus domus, E- zech. 24. Menander vocat σωτηρίαν βίου, Servatricem vitæ, domusatq; diſciplinæ. Syr. 37. Ezech. 24. O welchem GOtt ein ſolch Weib beſchert/ der hat Gott zu dancken. Jacob aber hat eine ſolche an ſeiner Rahel gehabt. Darumb er Gott billich ge- danckt hat: Aber hoͤchlichen widerumb betruͤbt/ als jhme dieſelbige durch den Todt wider genommen worden. 4. Conſiderabimus Rahelem, ratione procreationis li- berorum, atq; vitæ exitus. IV. Liberi & Mors. Woͤllen aber nicht ſagen von dem dolo, welchen Laban ſo wol an jhr/ als an jhrem Ehwirte began- gen/ davon man ſelbſt leſen kan/ Gen. 29. Gen. 29. Als aber nun Rahel in den Ehſtandt kommen/ da findet ſich anfenglich ſterilitas, als wann ſie gantz vnd C

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523927
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523927/17
Zitationshilfe: Briaeus, Franciscus: Leichpredigt/ Bey der Begrebnuß. Marburg, 1616, S. 17. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523927/17>, abgerufen am 10.12.2018.