Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hentschel, Adam: Tröstlicher Gegensatz der Leiden dieser zeit und zukünfftigen Herrligkeit. Liegnitz, 1621.

Bild:
<< vorherige Seite

nunmehr die hinterlassenen betrübten lieben jhrigen
allesambt/ thut stillschweigende gleich reden also:

Gesegn euch Gott der HErre/
Jhr viel geliebten mein/
Trauret nicht all zu sehre/
Vber den Abschied mein/
Beständig bleibt im Glauben/
Wir werdn in kurtzer zeit/
Einander wieder schauen/
Dort in der Ewigkeit.

1. Tim. 6.
v.
16.
GOTT/ der allein Vnsterbligkeit hat/ verlei-
he jhrem Cörper eine sanffte Ruhe in der Erden/ die

Sir. 40. v. 1.vnser aller Mutter ist/ Tröste durch seinen Heiligen
Geist jhre hinterlassene hochbetrübte/ Herren vnd
Ehemann/ Fraw Mutter/ Herrn Brüder/ Fraw
Schwester vnd gantze vorneme Leidtragende freund-
schafft/ Verleihe zu seiner zeit auch vns eine selige
nachfahrt/ jhr vnd vns sambt allen gläubi-
gen eine fröliche Aufferstehung
am Jüngsten Tage/
AMEN.





nunmehr die hinterlaſſenen betruͤbten lieben jhrigen
alleſambt/ thut ſtillſchweigende gleich reden alſo:

Geſegn euch Gott der HErre/
Jhr viel geliebten mein/
Trauret nicht all zu ſehre/
Vber den Abſchied mein/
Beſtaͤndig bleibt im Glauben/
Wir werdn in kurtzer zeit/
Einander wieder ſchauen/
Dort in der Ewigkeit.

1. Tim. 6.
v.
16.
GOTT/ der allein Vnſterbligkeit hat/ verlei-
he jhrem Coͤrper eine ſanffte Ruhe in der Erden/ die

Sir. 40. v. 1.vnſer aller Mutter iſt/ Troͤſte durch ſeinen Heiligen
Geiſt jhre hinterlaſſene hochbetruͤbte/ Herren vnd
Ehemann/ Fraw Mutter/ Herrn Bruͤder/ Fraw
Schweſter vñ gantze vorneme Leidtragende freund-
ſchafft/ Verleihe zu ſeiner zeit auch vns eine ſelige
nachfahrt/ jhr vnd vns ſambt allen glaͤubi-
gen eine froͤliche Aufferſtehung
am Juͤngſten Tage/
AMEN.





<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <p><pb facs="#f0030" n="[30]"/>
nunmehr die hinterla&#x017F;&#x017F;enen betru&#x0364;bten lieben jhrigen<lb/>
alle&#x017F;ambt/ thut &#x017F;till&#x017F;chweigende gleich reden al&#x017F;o:</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <l> <hi rendition="#fr">Ge&#x017F;egn euch Gott der HErre/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Jhr viel geliebten mein/</hi> </hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Trauret nicht all zu &#x017F;ehre/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Vber den Ab&#x017F;chied mein/</hi> </hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Be&#x017F;ta&#x0364;ndig bleibt im Glauben/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Wir werdn in kurtzer zeit/</hi> </hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Einander wieder &#x017F;chauen/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Dort in der Ewigkeit.</hi> </hi> </l>
          </lg><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p>
              <note place="left"> <hi rendition="#i">1. <hi rendition="#aq">Tim. 6.<lb/>
v.</hi> 16.</hi> </note> <hi rendition="#fr">GOTT/ der allein Vn&#x017F;terbligkeit hat/ verlei-<lb/>
he jhrem Co&#x0364;rper eine &#x017F;anffte Ruhe in der Erden/ die</hi><lb/>
              <note place="left"> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Sir. 40. v.</hi> 1.</hi> </note> <hi rendition="#fr">vn&#x017F;er aller Mutter i&#x017F;t/ Tro&#x0364;&#x017F;te durch &#x017F;einen Heiligen<lb/>
Gei&#x017F;t jhre hinterla&#x017F;&#x017F;ene hochbetru&#x0364;bte/ Herren vnd<lb/>
Ehemann/ Fraw Mutter/ Herrn Bru&#x0364;der/ Fraw<lb/>
Schwe&#x017F;ter vn&#x0303; gantze vorneme Leidtragende freund-<lb/>
&#x017F;chafft/ Verleihe zu &#x017F;einer zeit auch vns eine &#x017F;elige<lb/><hi rendition="#c">nachfahrt/ jhr vnd vns &#x017F;ambt allen gla&#x0364;ubi-<lb/>
gen eine fro&#x0364;liche Auffer&#x017F;tehung<lb/>
am Ju&#x0364;ng&#x017F;ten Tage/<lb/>
AMEN.</hi></hi> </p>
          </div>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[30]/0030] nunmehr die hinterlaſſenen betruͤbten lieben jhrigen alleſambt/ thut ſtillſchweigende gleich reden alſo: Geſegn euch Gott der HErre/ Jhr viel geliebten mein/ Trauret nicht all zu ſehre/ Vber den Abſchied mein/ Beſtaͤndig bleibt im Glauben/ Wir werdn in kurtzer zeit/ Einander wieder ſchauen/ Dort in der Ewigkeit. GOTT/ der allein Vnſterbligkeit hat/ verlei- he jhrem Coͤrper eine ſanffte Ruhe in der Erden/ die vnſer aller Mutter iſt/ Troͤſte durch ſeinen Heiligen Geiſt jhre hinterlaſſene hochbetruͤbte/ Herren vnd Ehemann/ Fraw Mutter/ Herrn Bruͤder/ Fraw Schweſter vñ gantze vorneme Leidtragende freund- ſchafft/ Verleihe zu ſeiner zeit auch vns eine ſelige nachfahrt/ jhr vnd vns ſambt allen glaͤubi- gen eine froͤliche Aufferſtehung am Juͤngſten Tage/ AMEN. 1. Tim. 6. v. 16. Sir. 40. v. 1.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523942
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523942/30
Zitationshilfe: Hentschel, Adam: Tröstlicher Gegensatz der Leiden dieser zeit und zukünfftigen Herrligkeit. Liegnitz, 1621, S. [30]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523942/30>, abgerufen am 14.07.2020.