Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hentschel, Adam: Tröstlicher Gegensatz der Leiden dieser zeit und zukünfftigen Herrligkeit. Liegnitz, 1621.

Bild:
<< vorherige Seite

gens vor Mittag; Beym heutigen Kirchgange aber
haben sich versamlet Mannes vnd Weibespersonen/
in Traurigem Habit vnd nach Mittag/ zur Vesper-
zeit. Endlich ist dieser Kirchgang auch ein Hochbe-
trübter Kirchgang/ sonderlich dero gestorbenen jhren
hinterlassenen/ Herrn Witwer/ Frauen Mutter/
Herren Brüdern vnd Frauen Schwester/ die ein tri-
ste Ministerium
einen zumahl traurigen dienst heut
haben leisten vnd einen schweren gang zu Grabe ge-
hen mussen/ mit jhrer allerseits hertzgelibten/ die jhnenProv. 31.
v.
11.

kein leid/ sondern alles liebes gethan hat jhr leben-
lang. Ewiger Gott/ (werden sie sonder zweifel la-Ps. 60. v. 5.
mentiren vnd klagen) wie so ein hartes hat der
HErr vns erzeiget? Ewiger Gott/ wie speiset der
Ps. 80. v. 6.
HErr vns mit thränen Brod/ vnd träncket vns mit
grossem Maß vol thränen? Nu hat vnsers Hertzens
Thr. 5. v. 15.
freude ein ende/ vnser Reyen ist in weheklagen ver-
kehret/ die Krone vnsers Häuptes ist abgefallen!

O deß traurigen! O deß schmertzlichen! O deß Leid-
müttigen abfallens! Ach das wir Wasser genung
hetten in vnsern Häuptern/ vnd vnsere Augen Thrä-
nequällen weren/ das wir diesen vnverhofften Todes-
fall vnd grossen verlust nur Tag vnd Nacht genung
beweinen möchten. Beim lamentiren aber vnd wei-Ier. 9. v. 1.
nen sollen wirs nicht bloß bewenden/ vnd verbleiben
lassen/ Sondern wir Christen mussen höher hinan/
mussen im Heiligthumb Gottes in der Bibel vns vmb-
sehen/ vnd draus erlernen/ wie wir vns vber allerhand
vnzeitige/ vngewöhnliche/ traurige Todesfälle/ trö-
sten sollen.

Zu
A iij

gens vor Mittag; Beym heutigen Kirchgange aber
haben ſich verſamlet Mannes vnd Weibesperſonen/
in Traurigem Habit vnd nach Mittag/ zur Veſper-
zeit. Endlich iſt dieſer Kirchgang auch ein Hochbe-
truͤbter Kirchgang/ ſonderlich dero geſtorbenen jhren
hinterlaſſenen/ Herrn Witwer/ Frauen Mutter/
Herren Bruͤdern vnd Frauen Schweſter/ die ein tri-
ſte Miniſterium
einen zumahl traurigen dienſt heut
haben leiſten vnd einen ſchweren gang zu Grabe ge-
hen muſſen/ mit jhrer allerſeits hertzgelibten/ die jhnenProv. 31.
v.
11.

kein leid/ ſondern alles liebes gethan hat jhr leben-
lang. Ewiger Gott/ (werden ſie ſonder zweifel la-Pſ. 60. v. 5.
mentiren vnd klagen) wie ſo ein hartes hat der
HErr vns erzeiget? Ewiger Gott/ wie ſpeiſet der
Pſ. 80. v. 6.
HErr vns mit thraͤnen Brod/ vnd traͤncket vns mit
groſſem Maß vol thraͤnen? Nu hat vnſers Hertzens
Thr. 5. v. 15.
freude ein ende/ vnſer Reyen iſt in weheklagen ver-
kehret/ die Krone vnſers Haͤuptes iſt abgefallen!

O deß traurigen! O deß ſchmertzlichen! O deß Leid-
muͤttigen abfallens! Ach das wir Waſſer genung
hetten in vnſern Haͤuptern/ vnd vnſere Augen Thraͤ-
nequaͤllen weren/ das wir dieſen vnverhofften Todes-
fall vnd groſſen verluſt nur Tag vnd Nacht genung
beweinen moͤchten. Beim lamentiren aber vnd wei-Ier. 9. v. 1.
nen ſollen wirs nicht bloß bewenden/ vnd verbleiben
laſſen/ Sondern wir Chriſten muſſen hoͤher hinan/
muſſen im Heiligthumb Gottes in der Bibel vns vmb-
ſehen/ vnd draus erlernen/ wie wir vns vber allerhand
vnzeitige/ vngewoͤhnliche/ traurige Todesfaͤlle/ troͤ-
ſten ſollen.

Zu
A iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="preface" n="2">
          <p><pb facs="#f0005" n="[5]"/>
gens vor Mittag; Beym heutigen Kirchgange aber<lb/>
haben &#x017F;ich ver&#x017F;amlet Mannes vnd Weibesper&#x017F;onen/<lb/>
in Traurigem Habit vnd nach Mittag/ zur Ve&#x017F;per-<lb/>
zeit. Endlich i&#x017F;t die&#x017F;er Kirchgang auch ein Hochbe-<lb/>
tru&#x0364;bter Kirchgang/ &#x017F;onderlich dero ge&#x017F;torbenen jhren<lb/>
hinterla&#x017F;&#x017F;enen/ Herrn Witwer/ Frauen Mutter/<lb/>
Herren Bru&#x0364;dern vnd Frauen Schwe&#x017F;ter/ die ein <hi rendition="#aq">tri-<lb/>
&#x017F;te Mini&#x017F;terium</hi> einen zumahl traurigen dien&#x017F;t heut<lb/>
haben lei&#x017F;ten vnd einen &#x017F;chweren gang zu Grabe ge-<lb/>
hen mu&#x017F;&#x017F;en/ mit jhrer aller&#x017F;eits hertzgelibten/ die jhnen<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Prov. 31.<lb/>
v.</hi> 11.</hi></note><lb/>
kein leid/ &#x017F;ondern alles liebes gethan hat jhr leben-<lb/>
lang. <hi rendition="#fr">Ewiger Gott/</hi> (werden &#x017F;ie &#x017F;onder zweifel <hi rendition="#aq">la-</hi><note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">P&#x017F;. 60. v.</hi> 5.</hi></note><lb/><hi rendition="#aq">mentiren</hi> vnd klagen) <hi rendition="#fr">wie &#x017F;o ein hartes hat der<lb/>
HErr vns erzeiget? Ewiger Gott/ wie &#x017F;pei&#x017F;et der</hi><note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">P&#x017F;. 80. v.</hi> 6.</hi></note><lb/><hi rendition="#fr">HErr vns mit thra&#x0364;nen Brod/ vnd tra&#x0364;ncket vns mit<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;em Maß vol thra&#x0364;nen? Nu hat vn&#x017F;ers Hertzens</hi><note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Thr. 5. v.</hi> 15.</hi></note><lb/><hi rendition="#fr">freude ein ende/ vn&#x017F;er Reyen i&#x017F;t in weheklagen ver-<lb/>
kehret/ die Krone vn&#x017F;ers Ha&#x0364;uptes i&#x017F;t abgefallen!</hi><lb/>
O deß traurigen! O deß &#x017F;chmertzlichen! O deß Leid-<lb/>
mu&#x0364;ttigen abfallens! Ach das wir Wa&#x017F;&#x017F;er genung<lb/>
hetten in vn&#x017F;ern Ha&#x0364;uptern/ vnd vn&#x017F;ere Augen Thra&#x0364;-<lb/>
nequa&#x0364;llen weren/ das wir die&#x017F;en vnverhofften Todes-<lb/>
fall vnd gro&#x017F;&#x017F;en verlu&#x017F;t nur Tag vnd Nacht genung<lb/>
beweinen mo&#x0364;chten. Beim <hi rendition="#aq">lamentiren</hi> aber vnd wei-<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Ier. 9. v.</hi> 1.</hi></note><lb/>
nen &#x017F;ollen wirs nicht bloß bewenden/ vnd verbleiben<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en/ Sondern wir Chri&#x017F;ten mu&#x017F;&#x017F;en ho&#x0364;her hinan/<lb/>
mu&#x017F;&#x017F;en im Heiligthumb Gottes in der Bibel vns vmb-<lb/>
&#x017F;ehen/ vnd draus erlernen/ wie wir vns vber allerhand<lb/>
vnzeitige/ vngewo&#x0364;hnliche/ traurige Todesfa&#x0364;lle/ tro&#x0364;-<lb/>
&#x017F;ten &#x017F;ollen.</p><lb/>
          <fw type="sig" place="bottom">
            <choice>
              <sic>A ij</sic>
              <corr>A iij</corr>
            </choice>
          </fw>
          <fw type="catch" place="bottom">Zu</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[5]/0005] gens vor Mittag; Beym heutigen Kirchgange aber haben ſich verſamlet Mannes vnd Weibesperſonen/ in Traurigem Habit vnd nach Mittag/ zur Veſper- zeit. Endlich iſt dieſer Kirchgang auch ein Hochbe- truͤbter Kirchgang/ ſonderlich dero geſtorbenen jhren hinterlaſſenen/ Herrn Witwer/ Frauen Mutter/ Herren Bruͤdern vnd Frauen Schweſter/ die ein tri- ſte Miniſterium einen zumahl traurigen dienſt heut haben leiſten vnd einen ſchweren gang zu Grabe ge- hen muſſen/ mit jhrer allerſeits hertzgelibten/ die jhnen kein leid/ ſondern alles liebes gethan hat jhr leben- lang. Ewiger Gott/ (werden ſie ſonder zweifel la- mentiren vnd klagen) wie ſo ein hartes hat der HErr vns erzeiget? Ewiger Gott/ wie ſpeiſet der HErr vns mit thraͤnen Brod/ vnd traͤncket vns mit groſſem Maß vol thraͤnen? Nu hat vnſers Hertzens freude ein ende/ vnſer Reyen iſt in weheklagen ver- kehret/ die Krone vnſers Haͤuptes iſt abgefallen! O deß traurigen! O deß ſchmertzlichen! O deß Leid- muͤttigen abfallens! Ach das wir Waſſer genung hetten in vnſern Haͤuptern/ vnd vnſere Augen Thraͤ- nequaͤllen weren/ das wir dieſen vnverhofften Todes- fall vnd groſſen verluſt nur Tag vnd Nacht genung beweinen moͤchten. Beim lamentiren aber vnd wei- nen ſollen wirs nicht bloß bewenden/ vnd verbleiben laſſen/ Sondern wir Chriſten muſſen hoͤher hinan/ muſſen im Heiligthumb Gottes in der Bibel vns vmb- ſehen/ vnd draus erlernen/ wie wir vns vber allerhand vnzeitige/ vngewoͤhnliche/ traurige Todesfaͤlle/ troͤ- ſten ſollen. Prov. 31. v. 11. Pſ. 60. v. 5. Pſ. 80. v. 6. Thr. 5. v. 15. Ier. 9. v. 1. Zu A iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523942
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523942/5
Zitationshilfe: Hentschel, Adam: Tröstlicher Gegensatz der Leiden dieser zeit und zukünfftigen Herrligkeit. Liegnitz, 1621, S. [5]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523942/5>, abgerufen am 11.07.2020.