Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hentschel, Adam: Tröstlicher Gegensatz der Leiden dieser zeit und zukünfftigen Herrligkeit. Liegnitz, 1621.

Bild:
<< vorherige Seite

auff jhrem Siech vnd Sterbebettlin selber verord-
net vnd gleichsamb gewiedemet.

Es möchte aber jemand gedencken/ was doch die
Fraw Cantzlerin von dieser zeit leiden sonderlich solte
gewust haben? Sie ist ja ehrlich geboren/ Christlich
erzogen/ glücklich verheyrahtet vnd ausgestatet wor-
den? So hat sie auch in dieser Weld so gar lange
nicht gelebet; derentwegen sie denn sonderlich viel
vnglücks in der Weld nicht hat erfahren können? Aber/
Wo ist jrgend ein Mensch vom Weibe gebohren/ derIob. 14. v. 1
nicht voll vnruhe sey? Wo ist jrgend ein Mensch derIob. 5. v. 7.
nicht zum Vnglücke gebohren were/ wie die Vogel
schweben empor zufliegen. Auch das köstlichste an
Ps. 9[0]. v. 11.
der Menschen Leben ist mühe vnd arbeit. Hat dem-
nach die selige Fraw dieser zeit leiden an jhrem theil
auch erfahren. Gelitten hat sie ob domesticorum
obitum,
Wegen deß tödtlichen abgans der lieben jh-
rigen etlicher. Sie hat erlebet/ theils auch mit Augen
sehen sterben Jhrer Frauen Mutter Mutter/ Jhren
Herrn Vater/ Jhrer Frauen Mutter Herrn Bru-
der/ Jhrer leiblichen Brüder zweene/ Geschwister
Kinder viere/ vnd dann jhr nechst newgebohrnes
Sechswochen Söhnlein. Warüber sie denn als von
Natur ein wehmüttiges Hertz/ nicht wenig gelitten
vnd betrübet worden. Gelitten hat sie ob Matris vi-
duae luctum,
Wegen jhrer hertzlieben Frauen Mut-
ter einsamen Witbenstandes. Widwen vnd Waisen
sind in dieser Weld gemeiniglich verlassen/ Sie sindEs. 54. v. 11.
die Elenden vnd Trostlosen/ vber welche alle Wetter
gehen; Derer sie Kindlich beygewohnet/ Jhr gehor-

samlich
B

auff jhrem Siech vnd Sterbebettlin ſelber verord-
net vnd gleichſamb gewiedemet.

Es moͤchte aber jemand gedencken/ was doch die
Fraw Cantzlerin von dieſer zeit leiden ſonderlich ſolte
gewuſt haben? Sie iſt ja ehrlich geboren/ Chriſtlich
erzogen/ gluͤcklich verheyrahtet vnd ausgeſtatet wor-
den? So hat ſie auch in dieſer Weld ſo gar lange
nicht gelebet; derentwegen ſie denn ſonderlich viel
vngluͤcks in der Weld nicht hat erfahren koͤñen? Aber/
Wo iſt jrgend ein Menſch vom Weibe gebohren/ derIob. 14. v. 1
nicht voll vnruhe ſey? Wo iſt jrgend ein Menſch derIob. 5. v. 7.
nicht zum Vngluͤcke gebohren were/ wie die Vogel
ſchweben empor zufliegen. Auch das koͤſtlichſte an
Pſ. 9[0]. v. 11.
der Menſchen Leben iſt muͤhe vnd arbeit. Hat dem-
nach die ſelige Fraw dieſer zeit leiden an jhrem theil
auch erfahren. Gelitten hat ſie ob domeſticorum
obitum,
Wegen deß toͤdtlichen abgans der lieben jh-
rigen etlicher. Sie hat erlebet/ theils auch mit Augen
ſehen ſterben Jhrer Frauen Mutter Mutter/ Jhren
Herrn Vater/ Jhrer Frauen Mutter Herrn Bru-
der/ Jhrer leiblichen Bruͤder zweene/ Geſchwiſter
Kinder viere/ vnd dann jhr nechſt newgebohrnes
Sechswochen Soͤhnlein. Waruͤber ſie denn als von
Natur ein wehmuͤttiges Hertz/ nicht wenig gelitten
vnd betruͤbet worden. Gelitten hat ſie ob Matris vi-
duæ luctum,
Wegen jhrer hertzlieben Frauen Mut-
ter einſamen Witbenſtandes. Widwen vnd Waiſen
ſind in dieſer Weld gemeiniglich verlaſſen/ Sie ſindEſ. 54. v. 11.
die Elenden vnd Troſtloſen/ vber welche alle Wetter
gehen; Derer ſie Kindlich beygewohnet/ Jhr gehor-

ſamlich
B
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsExordium" n="2">
          <p><pb facs="#f0009" n="[9]"/>
auff jhrem Siech vnd Sterbebettlin &#x017F;elber verord-<lb/>
net vnd gleich&#x017F;amb gewiedemet.</p><lb/>
          <p>Es mo&#x0364;chte aber jemand gedencken/ was doch die<lb/>
Fraw Cantzlerin von die&#x017F;er zeit leiden &#x017F;onderlich &#x017F;olte<lb/>
gewu&#x017F;t haben? Sie i&#x017F;t ja ehrlich geboren/ Chri&#x017F;tlich<lb/>
erzogen/ glu&#x0364;cklich verheyrahtet vnd ausge&#x017F;tatet wor-<lb/>
den? So hat &#x017F;ie auch in die&#x017F;er Weld &#x017F;o gar lange<lb/>
nicht gelebet<hi rendition="#i">;</hi> derentwegen &#x017F;ie denn &#x017F;onderlich viel<lb/>
vnglu&#x0364;cks in der Weld nicht hat erfahren ko&#x0364;n&#x0303;en? Aber/<lb/><hi rendition="#fr">Wo i&#x017F;t jrgend ein Men&#x017F;ch vom Weibe gebohren/ der</hi><note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Iob. 14. v.</hi> 1</hi></note><lb/><hi rendition="#fr">nicht voll vnruhe &#x017F;ey? Wo i&#x017F;t jrgend ein Men&#x017F;ch der</hi><note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Iob. 5. v.</hi> 7.</hi></note><lb/><hi rendition="#fr">nicht zum Vnglu&#x0364;cke gebohren were/ wie die Vogel<lb/>
&#x017F;chweben empor zufliegen. Auch das ko&#x0364;&#x017F;tlich&#x017F;te an</hi><note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">P&#x017F;. 9<supplied>0</supplied>. v.</hi> 11.</hi></note><lb/><hi rendition="#fr">der Men&#x017F;chen Leben i&#x017F;t mu&#x0364;he vnd arbeit.</hi> Hat dem-<lb/>
nach die &#x017F;elige Fraw die&#x017F;er zeit leiden an jhrem theil<lb/>
auch erfahren. Gelitten hat &#x017F;ie <hi rendition="#aq">ob dome&#x017F;ticorum<lb/>
obitum,</hi> Wegen deß to&#x0364;dtlichen abgans der lieben jh-<lb/>
rigen etlicher. Sie hat erlebet/ theils auch mit Augen<lb/>
&#x017F;ehen &#x017F;terben Jhrer Frauen Mutter Mutter/ Jhren<lb/>
Herrn Vater/ Jhrer Frauen Mutter Herrn Bru-<lb/>
der/ Jhrer leiblichen Bru&#x0364;der zweene/ Ge&#x017F;chwi&#x017F;ter<lb/>
Kinder viere/ vnd dann jhr nech&#x017F;t newgebohrnes<lb/>
Sechswochen So&#x0364;hnlein. Waru&#x0364;ber &#x017F;ie denn als von<lb/>
Natur ein wehmu&#x0364;ttiges Hertz/ nicht wenig gelitten<lb/>
vnd betru&#x0364;bet worden. Gelitten hat &#x017F;ie <hi rendition="#aq">ob Matris vi-<lb/>
duæ luctum,</hi> Wegen jhrer hertzlieben Frauen Mut-<lb/>
ter ein&#x017F;amen Witben&#x017F;tandes. Widwen vnd Wai&#x017F;en<lb/>
&#x017F;ind in die&#x017F;er Weld gemeiniglich verla&#x017F;&#x017F;en/ Sie &#x017F;ind<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">E&#x017F;. 54. v.</hi> 11.</hi></note><lb/>
die Elenden vnd Tro&#x017F;tlo&#x017F;en/ vber welche alle Wetter<lb/>
gehen; Derer &#x017F;ie Kindlich beygewohnet/ Jhr gehor-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;amlich</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[9]/0009] auff jhrem Siech vnd Sterbebettlin ſelber verord- net vnd gleichſamb gewiedemet. Es moͤchte aber jemand gedencken/ was doch die Fraw Cantzlerin von dieſer zeit leiden ſonderlich ſolte gewuſt haben? Sie iſt ja ehrlich geboren/ Chriſtlich erzogen/ gluͤcklich verheyrahtet vnd ausgeſtatet wor- den? So hat ſie auch in dieſer Weld ſo gar lange nicht gelebet; derentwegen ſie denn ſonderlich viel vngluͤcks in der Weld nicht hat erfahren koͤñen? Aber/ Wo iſt jrgend ein Menſch vom Weibe gebohren/ der nicht voll vnruhe ſey? Wo iſt jrgend ein Menſch der nicht zum Vngluͤcke gebohren were/ wie die Vogel ſchweben empor zufliegen. Auch das koͤſtlichſte an der Menſchen Leben iſt muͤhe vnd arbeit. Hat dem- nach die ſelige Fraw dieſer zeit leiden an jhrem theil auch erfahren. Gelitten hat ſie ob domeſticorum obitum, Wegen deß toͤdtlichen abgans der lieben jh- rigen etlicher. Sie hat erlebet/ theils auch mit Augen ſehen ſterben Jhrer Frauen Mutter Mutter/ Jhren Herrn Vater/ Jhrer Frauen Mutter Herrn Bru- der/ Jhrer leiblichen Bruͤder zweene/ Geſchwiſter Kinder viere/ vnd dann jhr nechſt newgebohrnes Sechswochen Soͤhnlein. Waruͤber ſie denn als von Natur ein wehmuͤttiges Hertz/ nicht wenig gelitten vnd betruͤbet worden. Gelitten hat ſie ob Matris vi- duæ luctum, Wegen jhrer hertzlieben Frauen Mut- ter einſamen Witbenſtandes. Widwen vnd Waiſen ſind in dieſer Weld gemeiniglich verlaſſen/ Sie ſind die Elenden vnd Troſtloſen/ vber welche alle Wetter gehen; Derer ſie Kindlich beygewohnet/ Jhr gehor- ſamlich Iob. 14. v. 1 Iob. 5. v. 7. Pſ. 90. v. 11. Eſ. 54. v. 11. B

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523942
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523942/9
Zitationshilfe: Hentschel, Adam: Tröstlicher Gegensatz der Leiden dieser zeit und zukünfftigen Herrligkeit. Liegnitz, 1621, S. [9]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523942/9>, abgerufen am 16.07.2020.