Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Neomenius, Johann: Hominis Tabernaculum terrestre Aedificium Coeleste. Brieg, 1615.

Bild:
<< vorherige Seite

Jn diesen herrlichen festen vnnd wolgegründten Baw
ist nu mehr/ der Seelen nach/ auch auffgenommen wor-
den/ dieser vnser seliger Mitbruder in dem HErren/ dem
Er auch in seinem Predigampt trewlich gedienet/ vnd als
1. Cor. 3 10.ein weiser Bawmeister/ den grund dieses gantzen ba-
wes/ welcher ist JEsus Christus/ nach anweisung
der Schrifft/ inn seiner Lehre gar schöne geleget/ das
eur viel/ auch jetzt nach seinem Tode darauff sich werden
gegründet inn jhren hertzen empfinden/ dauon sie auch
Matth. 7. v 25kein vngewitter noch sturmwind der falschen Lehre/
anfechtung oder trübsals/ wird abstossen können/ laut der
ibidem,gewissen verheischung Christi. Gleich wie auch Er (der se-
lige Herr Chrysogonus) biß an sein ende/ auff diesem
einigen grunde JEsu Christo bestanden ist/ vnd sich kei-
nen sausenden Wind lassen irre machen. Ob nu wol durch
Adams fall auch Er mitte danieder geschlagen/ das er den
ersten Baw des Ebenbildes GOttes verlohren/ auß dem
Lustgarten des Paradieses/ inn die klägliche wüsten dieser
Welt gerhaten ist/ darinnen er sich mit seiner gebrechli-
chen Hütten immerdar hat schleppen müssen/ wie er dann
zu letzte sonderlich eine fast langwierige Niederlage gehabt/
so hat er sie doch nu mehr gantz abgeleget/ vnnd zwar im
glauben vnd friedlichen gewissen/ vnd ist versetzt worden in
den rechten vnvorgenglichen Himlischen Baw des Ewigen
lebens/ darauß Er inn ewigkeit nicht mehr wird geriessen
werden. Er hat seines hertzens begierde erlanget/ vnd vber-
kommen/ wornach er sich so hertzlich gesehnet: Nemlich auß

dem

Jn dieſen herrlichen feſten vnnd wolgegruͤndten Baw
iſt nu mehr/ der Seelen nach/ auch auffgenommen wor-
den/ dieſer vnſer ſeliger Mitbruder in dem HErren/ dem
Er auch in ſeinem Predigampt trewlich gedienet/ vnd als
1. Cor. 3 ꝟ 10.ein weiſer Bawmeiſter/ den grund dieſes gantzen ba-
wes/ welcher iſt JEſus Chriſtus/ nach anweiſung
der Schrifft/ inn ſeiner Lehre gar ſchoͤne geleget/ das
eur viel/ auch jetzt nach ſeinem Tode darauff ſich werden
gegruͤndet inn jhren hertzen empfinden/ dauon ſie auch
Matth. 7. v 25kein vngewitter noch ſturmwind der falſchen Lehre/
anfechtung oder truͤbſals/ wird abſtoſſen koͤnnen/ laut der
ibidem,gewiſſen verheiſchung Chriſti. Gleich wie auch Er (der ſe-
lige Herr Chryſogonus) biß an ſein ende/ auff dieſem
einigen grunde JEſu Chriſto beſtanden iſt/ vnd ſich kei-
nen ſauſenden Wind laſſen irre machen. Ob nu wol durch
Adams fall auch Er mitte danieder geſchlagen/ das er den
erſten Baw des Ebenbildes GOttes verlohren/ auß dem
Luſtgarten des Paradieſes/ inn die klaͤgliche wuͤſten dieſer
Welt gerhaten iſt/ darinnen er ſich mit ſeiner gebrechli-
chen Huͤtten immerdar hat ſchleppen muͤſſen/ wie er dann
zu letzte ſonderlich eine faſt langwierige Niederlage gehabt/
ſo hat er ſie doch nu mehr gantz abgeleget/ vnnd zwar im
glauben vnd friedlichen gewiſſen/ vnd iſt verſetzt worden in
den rechten vnvorgenglichen Himliſchen Baw des Ewigen
lebens/ darauß Er inn ewigkeit nicht mehr wird gerieſſen
werden. Er hat ſeines hertzens begierde erlanget/ vnd vber-
kommen/ wornach er ſich ſo hertzlich geſehnet: Nemlich auß

dem
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <pb facs="#f0040" n="[40]"/>
          <div type="fsPersonalia" n="2">
            <p>Jn die&#x017F;en herrlichen fe&#x017F;ten vnnd wolgegru&#x0364;ndten Baw<lb/>
i&#x017F;t nu mehr/ der Seelen nach/ auch auffgenommen wor-<lb/>
den/ die&#x017F;er vn&#x017F;er &#x017F;eliger Mitbruder in dem HErren/ dem<lb/>
Er auch in &#x017F;einem Predigampt trewlich gedienet/ vnd als<lb/><note place="left"><hi rendition="#i">1. <hi rendition="#aq">Cor. 3 &#xA75F;</hi> 10.</hi></note>ein <hi rendition="#fr">wei&#x017F;er Bawmei&#x017F;ter/ den grund</hi> die&#x017F;es gantzen ba-<lb/>
wes/ <hi rendition="#fr">welcher i&#x017F;t JE&#x017F;us Chri&#x017F;tus/</hi> nach anwei&#x017F;ung<lb/>
der Schrifft/ inn &#x017F;einer Lehre gar &#x017F;cho&#x0364;ne <hi rendition="#fr">geleget/</hi> das<lb/>
eur viel/ auch jetzt nach &#x017F;einem Tode darauff &#x017F;ich werden<lb/>
gegru&#x0364;ndet inn jhren hertzen empfinden/ dauon &#x017F;ie auch<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Matth. 7. v</hi> 25</hi></note><hi rendition="#fr">kein vngewitter noch &#x017F;turmwind</hi> der fal&#x017F;chen Lehre/<lb/>
anfechtung oder tru&#x0364;b&#x017F;als/ wird ab&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en ko&#x0364;nnen/ laut der<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">ibidem,</hi></hi></note>gewi&#x017F;&#x017F;en verhei&#x017F;chung Chri&#x017F;ti. Gleich wie auch Er (der &#x017F;e-<lb/>
lige Herr <hi rendition="#aq">Chry&#x017F;ogonus</hi>) biß an &#x017F;ein ende/ auff die&#x017F;em<lb/>
einigen grunde JE&#x017F;u Chri&#x017F;to be&#x017F;tanden i&#x017F;t/ vnd &#x017F;ich kei-<lb/>
nen &#x017F;au&#x017F;enden Wind la&#x017F;&#x017F;en irre machen. Ob nu wol durch<lb/>
Adams fall auch Er mitte danieder ge&#x017F;chlagen/ das er den<lb/>
er&#x017F;ten Baw des Ebenbildes GOttes verlohren/ auß dem<lb/>
Lu&#x017F;tgarten des Paradie&#x017F;es/ inn die kla&#x0364;gliche wu&#x0364;&#x017F;ten die&#x017F;er<lb/>
Welt gerhaten i&#x017F;t/ darinnen er &#x017F;ich mit &#x017F;einer gebrechli-<lb/>
chen Hu&#x0364;tten immerdar hat &#x017F;chleppen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ wie er dann<lb/>
zu letzte &#x017F;onderlich eine fa&#x017F;t langwierige Niederlage gehabt/<lb/>
&#x017F;o hat er &#x017F;ie doch nu mehr gantz abgeleget/ vnnd zwar im<lb/>
glauben vnd friedlichen gewi&#x017F;&#x017F;en/ vnd i&#x017F;t ver&#x017F;etzt worden in<lb/>
den rechten vnvorgenglichen Himli&#x017F;chen Baw des Ewigen<lb/>
lebens/ darauß Er inn ewigkeit nicht mehr wird gerie&#x017F;&#x017F;en<lb/>
werden. Er hat &#x017F;eines hertzens begierde erlanget/ vnd vber-<lb/>
kommen/ wornach er &#x017F;ich &#x017F;o hertzlich ge&#x017F;ehnet: Nemlich auß<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">dem</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[40]/0040] Jn dieſen herrlichen feſten vnnd wolgegruͤndten Baw iſt nu mehr/ der Seelen nach/ auch auffgenommen wor- den/ dieſer vnſer ſeliger Mitbruder in dem HErren/ dem Er auch in ſeinem Predigampt trewlich gedienet/ vnd als ein weiſer Bawmeiſter/ den grund dieſes gantzen ba- wes/ welcher iſt JEſus Chriſtus/ nach anweiſung der Schrifft/ inn ſeiner Lehre gar ſchoͤne geleget/ das eur viel/ auch jetzt nach ſeinem Tode darauff ſich werden gegruͤndet inn jhren hertzen empfinden/ dauon ſie auch kein vngewitter noch ſturmwind der falſchen Lehre/ anfechtung oder truͤbſals/ wird abſtoſſen koͤnnen/ laut der gewiſſen verheiſchung Chriſti. Gleich wie auch Er (der ſe- lige Herr Chryſogonus) biß an ſein ende/ auff dieſem einigen grunde JEſu Chriſto beſtanden iſt/ vnd ſich kei- nen ſauſenden Wind laſſen irre machen. Ob nu wol durch Adams fall auch Er mitte danieder geſchlagen/ das er den erſten Baw des Ebenbildes GOttes verlohren/ auß dem Luſtgarten des Paradieſes/ inn die klaͤgliche wuͤſten dieſer Welt gerhaten iſt/ darinnen er ſich mit ſeiner gebrechli- chen Huͤtten immerdar hat ſchleppen muͤſſen/ wie er dann zu letzte ſonderlich eine faſt langwierige Niederlage gehabt/ ſo hat er ſie doch nu mehr gantz abgeleget/ vnnd zwar im glauben vnd friedlichen gewiſſen/ vnd iſt verſetzt worden in den rechten vnvorgenglichen Himliſchen Baw des Ewigen lebens/ darauß Er inn ewigkeit nicht mehr wird gerieſſen werden. Er hat ſeines hertzens begierde erlanget/ vnd vber- kommen/ wornach er ſich ſo hertzlich geſehnet: Nemlich auß dem 1. Cor. 3 ꝟ 10. Matth. 7. v 25 ibidem,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/524261
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/524261/40
Zitationshilfe: Neomenius, Johann: Hominis Tabernaculum terrestre Aedificium Coeleste. Brieg, 1615, S. [40]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/524261/40>, abgerufen am 27.05.2020.