Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Vesembeck, Johann; Bischoff, Ludwig: Zwo Christliche Leich Predigten. Darmstadt, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Erste Leich Predigt/
nach dem die Vätter entschlaffen sind/ bleibt es alles/ wie es von an-
fang der Creaturen gewesen ist. Aber Petrus spricht/ die Leut solten
erstlich bedencken/ daß 1000. Jahr für Gott dem Herrn eben seyen
wie ein Tag/ darumben die Welt vor Gott noch nicht gar sechs
Tag gestanden.

Wann dir ein guter Freund verspreche/ er wolte vngefehr in fünff
Tagen zu dir kommen/ käme aller erst am sechsten Tag/ wurdest du
auch sagen/ daß er dich lang auffgezogen hette: Also wann der jüng-
ste Tag schon sechstausend Jahr außbliebe/ were es doch bey Gott
noch nicht gar sechs Tag/ als bey welchem kein Stund Tag oder
Zeit/ sonder alles ewig ist. Zu dem spricht Petrus/ daß es kein Ver-
zug/ sonder ein grosse Gedult an Gott seye/ als der nicht wolle/
daß jemand verloren werde/ sondern daß sich jederman zur Buß kere.

Wann vnser Herr vnnd Gott einem der biß in das dreissigst/
viertzigst vnd fünfftzigst Jahr geschworen/ Gott vnnd sein hei-
liges Wort verachtet/ gefressen vnnd/ gesoffen/ geschunden vnnd
geschaben/ in Summa also gelebt/ daß er nur Menschliche Gestalt
gehabt/ aber eygentlich davon zureden/ für vnnd für ein Saw/ ein
Hund/ ein Wolff gewesen/ den Halß vmbgedrehet hette/ so hette
er jhn in das Hellische Feuwer stürtzen müssen: Damit er nun
das nicht thun dörffte/ wartet er noch länger/ ob er vielleicht im
sechtzigsten Jahr Buß thun/ von seinem Gottlosen Leben vnnd
Wesen ablassen/ vnd sich bekehren vnd bessern möchte.

Stetigs an
das jüngste
Gericht zu-
gedencken.
Weil dann das Gericht schon angestelt/ vnnd davor alle
Sünden vnnd Laster einmahl herfür gebracht/ vnd geoffenbah-
ret/ entweder verantwortet oder gebührlich gestrafft werden müs-
sen/ sollen wir billich stethigs an den Stand gedencken/ vnnd vns
darauff wol gefast machen/ vnnd daß soviel desto mehr/ dieweil
man davon nicht appellieren kan/ sondern bey dem Außspruch e-
wiglich bleiben muß/ daß der verdampten Wurm ohne auff hören
Esa. 66.nagen/ jhr Fewr ewiglich brennen werde/ Esaiae im 66. Cap. darzu
Eccl. 12.vermahnt Salomo in seinem Prediger im 12. Cap. da er sagt: Das

ist d[ie]

Die Erſte Leich Predigt/
nach dem die Vaͤtter entſchlaffen ſind/ bleibt es alles/ wie es von an-
fang der Creaturen geweſen iſt. Aber Petrus ſpricht/ die Leut ſolten
erſtlich bedencken/ daß 1000. Jahr fuͤr Gott dem Herꝛn eben ſeyen
wie ein Tag/ darumben die Welt vor Gott noch nicht gar ſechs
Tag geſtanden.

Wann dir ein guter Freund verſpreche/ er wolte vngefehr in fuͤnff
Tagen zu dir kommen/ kaͤme aller erſt am ſechſten Tag/ wurdeſt du
auch ſagen/ daß er dich lang auffgezogen hette: Alſo wann der juͤng-
ſte Tag ſchon ſechstauſend Jahr außbliebe/ were es doch bey Gott
noch nicht gar ſechs Tag/ als bey welchem kein Stund Tag oder
Zeit/ ſonder alles ewig iſt. Zu dem ſpricht Petrus/ daß es kein Ver-
zug/ ſonder ein groſſe Gedult an Gott ſeye/ als der nicht wolle/
daß jemand verloꝛen werde/ ſondern daß ſich jederman zur Buß kere.

Wann vnſer Herr vnnd Gott einem der biß in das dreiſſigſt/
viertzigſt vnd fuͤnfftzigſt Jahr geſchworen/ Gott vnnd ſein hei-
liges Wort verachtet/ gefreſſen vnnd/ geſoffen/ geſchunden vnnd
geſchaben/ in Summa alſo gelebt/ daß er nur Menſchliche Geſtalt
gehabt/ aber eygentlich davon zureden/ fuͤr vnnd fuͤr ein Saw/ ein
Hund/ ein Wolff geweſen/ den Halß vmbgedrehet hette/ ſo hette
er jhn in das Helliſche Feuwer ſtuͤrtzen muͤſſen: Damit er nun
das nicht thun doͤrffte/ wartet er noch laͤnger/ ob er vielleicht im
ſechtzigſten Jahr Buß thun/ von ſeinem Gottloſen Leben vnnd
Weſen ablaſſen/ vnd ſich bekehren vnd beſſern moͤchte.

Stetigs an
das juͤngſte
Gericht zu-
gedencken.
Weil dann das Gericht ſchon angeſtelt/ vnnd davor alle
Suͤnden vnnd Laſter einmahl herfuͤr gebracht/ vnd geoffenbah-
ret/ entweder verantwortet oder gebuͤhrlich geſtrafft werden muͤſ-
ſen/ ſollen wir billich ſtethigs an den Stand gedencken/ vnnd vns
darauff wol gefaſt machen/ vnnd daß ſoviel deſto mehr/ dieweil
man davon nicht appellieren kan/ ſondern bey dem Außſpruch e-
wiglich bleiben muß/ daß der verdampten Wurm ohne auff hoͤren
Eſa. 66.nagen/ jhr Fewr ewiglich brennen werde/ Eſaiæ im 66. Cap. darzu
Eccl. 12.vermahnt Salomo in ſeinem Prediger im 12. Cap. da er ſagt: Das

iſt d[ie]
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0010" n="10"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die Er&#x017F;te Leich Predigt/</hi></fw><lb/>
nach dem die Va&#x0364;tter ent&#x017F;chlaffen &#x017F;ind/ bleibt es alles/ wie es von an-<lb/>
fang der Creaturen gewe&#x017F;en i&#x017F;t. Aber Petrus &#x017F;pricht/ die Leut &#x017F;olten<lb/>
er&#x017F;tlich bedencken/ daß 1000. Jahr fu&#x0364;r Gott dem <hi rendition="#k">He</hi>r&#xA75B;n eben &#x017F;eyen<lb/>
wie ein Tag/ darumben die Welt vor <hi rendition="#k">Gott</hi> noch nicht gar &#x017F;echs<lb/>
Tag ge&#x017F;tanden.</p><lb/>
            <p>Wann dir ein guter Freund ver&#x017F;preche/ er wolte vngefehr in fu&#x0364;nff<lb/>
Tagen zu dir kommen/ ka&#x0364;me aller er&#x017F;t am &#x017F;ech&#x017F;ten Tag/ wurde&#x017F;t du<lb/>
auch &#x017F;agen/ daß er dich lang auffgezogen hette: Al&#x017F;o wann der ju&#x0364;ng-<lb/>
&#x017F;te Tag &#x017F;chon &#x017F;echstau&#x017F;end Jahr außbliebe/ were es doch bey <hi rendition="#k">Go</hi>tt<lb/>
noch nicht gar &#x017F;echs Tag/ als bey welchem kein Stund Tag oder<lb/>
Zeit/ &#x017F;onder alles ewig i&#x017F;t. Zu dem &#x017F;pricht Petrus/ daß es kein Ver-<lb/>
zug/ &#x017F;onder ein gro&#x017F;&#x017F;e Gedult an <hi rendition="#k">Gott</hi> &#x017F;eye/ als der nicht wolle/<lb/>
daß jemand verlo&#xA75B;en werde/ &#x017F;ondern daß &#x017F;ich jederman zur Buß kere.</p><lb/>
            <p>Wann vn&#x017F;er <hi rendition="#k">Herr</hi> vnnd <hi rendition="#k">Go</hi>tt einem der biß in das drei&#x017F;&#x017F;ig&#x017F;t/<lb/>
viertzig&#x017F;t vnd fu&#x0364;nfftzig&#x017F;t Jahr ge&#x017F;chworen/ <hi rendition="#k">Gott</hi> vnnd &#x017F;ein hei-<lb/>
liges Wort verachtet/ gefre&#x017F;&#x017F;en vnnd/ ge&#x017F;offen/ ge&#x017F;chunden vnnd<lb/>
ge&#x017F;chaben/ in Summa al&#x017F;o gelebt/ daß er nur Men&#x017F;chliche Ge&#x017F;talt<lb/>
gehabt/ aber eygentlich davon zureden/ fu&#x0364;r vnnd fu&#x0364;r ein Saw/ ein<lb/>
Hund/ ein Wolff gewe&#x017F;en/ den Halß vmbgedrehet hette/ &#x017F;o hette<lb/>
er jhn in das Helli&#x017F;che Feuwer &#x017F;tu&#x0364;rtzen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en: Damit er nun<lb/>
das nicht thun do&#x0364;rffte/ wartet er noch la&#x0364;nger/ ob er vielleicht im<lb/>
&#x017F;echtzig&#x017F;ten Jahr Buß thun/ von &#x017F;einem Gottlo&#x017F;en Leben vnnd<lb/>
We&#x017F;en abla&#x017F;&#x017F;en/ vnd &#x017F;ich bekehren vnd be&#x017F;&#x017F;ern mo&#x0364;chte.</p><lb/>
            <p><note place="left">Stetigs an<lb/>
das ju&#x0364;ng&#x017F;te<lb/>
Gericht zu-<lb/>
gedencken.</note>Weil dann das Gericht &#x017F;chon ange&#x017F;telt/ vnnd davor alle<lb/>
Su&#x0364;nden vnnd La&#x017F;ter einmahl herfu&#x0364;r gebracht/ vnd geoffenbah-<lb/>
ret/ entweder verantwortet oder gebu&#x0364;hrlich ge&#x017F;trafft werden mu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ &#x017F;ollen wir billich &#x017F;tethigs an den Stand gedencken/ vnnd vns<lb/>
darauff wol gefa&#x017F;t machen/ vnnd daß &#x017F;oviel de&#x017F;to mehr/ dieweil<lb/>
man davon nicht appellieren kan/ &#x017F;ondern bey dem Auß&#x017F;pruch e-<lb/>
wiglich bleiben muß/ daß der verdampten Wurm ohne auff ho&#x0364;ren<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">E&#x017F;a.</hi> 66.</hi></note>nagen/ jhr Fewr ewiglich brennen werde/ E&#x017F;ai<hi rendition="#aq">æ</hi> im 66. Cap. darzu<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Eccl.</hi> 12.</hi></note>vermahnt Salomo in &#x017F;einem Prediger im 12. Cap. da er &#x017F;agt: Das<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">i&#x017F;t d<supplied>ie</supplied></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[10/0010] Die Erſte Leich Predigt/ nach dem die Vaͤtter entſchlaffen ſind/ bleibt es alles/ wie es von an- fang der Creaturen geweſen iſt. Aber Petrus ſpricht/ die Leut ſolten erſtlich bedencken/ daß 1000. Jahr fuͤr Gott dem Herꝛn eben ſeyen wie ein Tag/ darumben die Welt vor Gott noch nicht gar ſechs Tag geſtanden. Wann dir ein guter Freund verſpreche/ er wolte vngefehr in fuͤnff Tagen zu dir kommen/ kaͤme aller erſt am ſechſten Tag/ wurdeſt du auch ſagen/ daß er dich lang auffgezogen hette: Alſo wann der juͤng- ſte Tag ſchon ſechstauſend Jahr außbliebe/ were es doch bey Gott noch nicht gar ſechs Tag/ als bey welchem kein Stund Tag oder Zeit/ ſonder alles ewig iſt. Zu dem ſpricht Petrus/ daß es kein Ver- zug/ ſonder ein groſſe Gedult an Gott ſeye/ als der nicht wolle/ daß jemand verloꝛen werde/ ſondern daß ſich jederman zur Buß kere. Wann vnſer Herr vnnd Gott einem der biß in das dreiſſigſt/ viertzigſt vnd fuͤnfftzigſt Jahr geſchworen/ Gott vnnd ſein hei- liges Wort verachtet/ gefreſſen vnnd/ geſoffen/ geſchunden vnnd geſchaben/ in Summa alſo gelebt/ daß er nur Menſchliche Geſtalt gehabt/ aber eygentlich davon zureden/ fuͤr vnnd fuͤr ein Saw/ ein Hund/ ein Wolff geweſen/ den Halß vmbgedrehet hette/ ſo hette er jhn in das Helliſche Feuwer ſtuͤrtzen muͤſſen: Damit er nun das nicht thun doͤrffte/ wartet er noch laͤnger/ ob er vielleicht im ſechtzigſten Jahr Buß thun/ von ſeinem Gottloſen Leben vnnd Weſen ablaſſen/ vnd ſich bekehren vnd beſſern moͤchte. Weil dann das Gericht ſchon angeſtelt/ vnnd davor alle Suͤnden vnnd Laſter einmahl herfuͤr gebracht/ vnd geoffenbah- ret/ entweder verantwortet oder gebuͤhrlich geſtrafft werden muͤſ- ſen/ ſollen wir billich ſtethigs an den Stand gedencken/ vnnd vns darauff wol gefaſt machen/ vnnd daß ſoviel deſto mehr/ dieweil man davon nicht appellieren kan/ ſondern bey dem Außſpruch e- wiglich bleiben muß/ daß der verdampten Wurm ohne auff hoͤren nagen/ jhr Fewr ewiglich brennen werde/ Eſaiæ im 66. Cap. darzu vermahnt Salomo in ſeinem Prediger im 12. Cap. da er ſagt: Das iſt die Stetigs an das juͤngſte Gericht zu- gedencken. Eſa. 66. Eccl. 12.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/524271
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/524271/10
Zitationshilfe: Vesembeck, Johann; Bischoff, Ludwig: Zwo Christliche Leich Predigten. Darmstadt, 1617, S. 10. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/524271/10>, abgerufen am 14.07.2020.