Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Vesembeck, Johann; Bischoff, Ludwig: Zwo Christliche Leich Predigten. Darmstadt, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite

Auß der Epistel an die Hebreer am 9. C.
ist die Haupt Summa aller Lehr/ fürchte Gott/ vnnd halte sein
Gebott/ dann er wirdt alle böse vnd gute Werck/ auch die verborgne
für sein Gericht bringen/ vnd Syrach sagt im 7. cap. was du thust/Syr. 7.
so bedencke das End/ so wirstu nimmermehr vnrecht thun/ Lucae im
21. sagt Christus: Hütet euch/ daß ewere Hertzen nicht beschwert
werden/ mit Fressen vnd Sauffen/ oder mit Sorgen der Nahrung/
vnd komme dieser Tag schnell über euch. Akabia ein gelehrter RabiAkabia.
sagt: O Mensch bedencke/ woher du kommen bist/ wohin du gehen
must/ vnd vor wem du Red vnd Rechenschafft geben must/ so wirstu
nicht leichtlich sündigen. Da Polycarpus, ein Jünger JohannisPolycarpus.
deß Evangelisten vnd Apostels vnd Bischoffs zu Smirneu/ in klei-
nem Asia gelegen/ im 86. Jahrs seines Alters/ in ein Fewr gesetzt/
vnd das jhn nicht verbrennen wollen/ darumben er endtlich ersto-
chen worden/ bittet er mehr vnd weiter nicht/ weder daß Christus am
jüngsten Tag/ jhne nicht sein erschrecklich ite, geht hin/ sondern das
tröstliche vnnd holdselige venite, kommet her/ wolle hören lassen.
Der heilig Hieronymus schreibt von sich/ Er hab gessen oder ge-Hierony-
mus.

[t]runcken/ oder was er gethan/ so hab jhme stehts diese Stimm in sei-
nen Ohren geklingelt/ surgite mortui, stehet auff jhr Todten/ vnd
kommet für das Gericht. Vnd da vff ein Zeit ein Einsidler von dem
Hurenteuffel angefochten/ hebt er einen Finger in das Liecht/ da es jn
so vbel schmertzt/ sagt er/ ich armer Mensch kan diese kleine Pein nit
leiden/ wie wolt ichs dann leyden wann ich in Hellischer Flammen
in ewigkeit brennen vnd braten solte.

Der dritte vnd letzte Theil.

Zum dritten/ muß ich auch anzeigen/ wie wir vns in die SachWie die sach
anzugreif-
fen/ daß
man selig
sterben/ vnd
mit frew-
den vor dem
Richterstul
deß Herren
er scheinen
möge.

richten vnd schicken sollen/ damit wir den ersten Sententz seliglich
außstehn/ am andern vnd jüngsten Gericht/ vor Gott vnd allen Auß-
erwehlten/ vnd heiligen Engeln mit hertzlichen Frewden vnd Frolo-
cken erscheinen mögen.

Nun
B ij

Auß der Epiſtel an die Hebreer am 9. C.
iſt die Haupt Summa aller Lehr/ fuͤrchte Gott/ vnnd halte ſein
Gebott/ dann er wirdt alle boͤſe vnd gute Werck/ auch die verborgne
fuͤr ſein Gericht bringen/ vnd Syrach ſagt im 7. cap. was du thuſt/Syr. 7.
ſo bedencke das End/ ſo wirſtu nimmermehr vnrecht thun/ Lucæ im
21. ſagt Chriſtus: Huͤtet euch/ daß ewere Hertzen nicht beſchwert
werden/ mit Freſſen vnd Sauffen/ oder mit Sorgen der Nahrung/
vnd komme dieſer Tag ſchnell uͤber euch. Akabia ein gelehrter RabiAkabia.
ſagt: O Menſch bedencke/ woher du kommen biſt/ wohin du gehen
muſt/ vnd vor wem du Red vnd Rechenſchafft geben muſt/ ſo wirſtu
nicht leichtlich ſuͤndigen. Da Polycarpus, ein Juͤnger JohannisPolycarpus.
deß Evangeliſten vnd Apoſtels vnd Biſchoffs zu Smirneu/ in klei-
nem Aſia gelegen/ im 86. Jahrs ſeines Alters/ in ein Fewr geſetzt/
vnd das jhn nicht verbrennen wollen/ darumben er endtlich erſto-
chen worden/ bittet er mehr vnd weiter nicht/ weder daß Chriſtus am
juͤngſten Tag/ jhne nicht ſein erſchrecklich ite, geht hin/ ſondern das
troͤſtliche vnnd holdſelige venite, kommet her/ wolle hoͤren laſſen.
Der heilig Hieronymus ſchreibt von ſich/ Er hab geſſen oder ge-Hierony-
mus.

[t]runcken/ oder was er gethan/ ſo hab jhme ſtehts dieſe Stimm in ſei-
nen Ohren geklingelt/ ſurgite mortui, ſtehet auff jhr Todten/ vnd
kommet fuͤr das Gericht. Vnd da vff ein Zeit ein Einſidler von dem
Hurenteuffel angefochten/ hebt er einen Finger in das Liecht/ da es jn
ſo vbel ſchmertzt/ ſagt er/ ich armer Menſch kan dieſe kleine Pein nit
leiden/ wie wolt ichs dann leyden wann ich in Helliſcher Flammen
in ewigkeit brennen vnd braten ſolte.

Der dritte vnd letzte Theil.

Zum dritten/ muß ich auch anzeigen/ wie wir vns in die SachWie die ſach
anzugreif-
fen/ daß
man ſelig
ſterben/ vñ
mit frew-
dẽ vor dem
Richterſtul
deß Herren
er ſcheinen
moͤge.

richten vnd ſchicken ſollen/ damit wir den erſten Sententz ſeliglich
außſtehn/ am andern vnd juͤngſten Gericht/ vor Gott vnd allen Auß-
erwehlten/ vnd heiligen Engeln mit hertzlichen Frewden vnd Frolo-
cken erſcheinen moͤgen.

Nun
B ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0011" n="11"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Auß der Epi&#x017F;tel an die Hebreer am 9. C.</hi></fw><lb/>
i&#x017F;t die Haupt Summa aller Lehr/ fu&#x0364;rchte <hi rendition="#k">Gott/</hi> vnnd halte &#x017F;ein<lb/>
Gebott/ dann er wirdt alle bo&#x0364;&#x017F;e vnd gute Werck/ auch die verborgne<lb/>
fu&#x0364;r &#x017F;ein Gericht bringen/ vnd Syrach &#x017F;agt im 7. cap. was du thu&#x017F;t/<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Syr.</hi> 7.</hi></note><lb/>
&#x017F;o bedencke das End/ &#x017F;o wir&#x017F;tu nimmermehr vnrecht thun/ Luc<hi rendition="#aq">æ</hi> im<lb/>
21. &#x017F;agt Chri&#x017F;tus: Hu&#x0364;tet euch/ daß ewere Hertzen nicht be&#x017F;chwert<lb/>
werden/ mit Fre&#x017F;&#x017F;en vnd Sauffen/ oder mit Sorgen der Nahrung/<lb/>
vnd komme die&#x017F;er Tag &#x017F;chnell u&#x0364;ber euch. <hi rendition="#aq">Akabia</hi> ein gelehrter Rabi<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Akabia.</hi></hi></note><lb/>
&#x017F;agt: O Men&#x017F;ch bedencke/ woher du kommen bi&#x017F;t/ wohin du gehen<lb/>
mu&#x017F;t/ vnd vor wem du Red vnd Rechen&#x017F;chafft geben mu&#x017F;t/ &#x017F;o wir&#x017F;tu<lb/>
nicht leichtlich &#x017F;u&#x0364;ndigen. Da <hi rendition="#aq">Polycarpus,</hi> ein Ju&#x0364;nger Johannis<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Polycarpus.</hi></hi></note><lb/>
deß Evangeli&#x017F;ten vnd Apo&#x017F;tels vnd Bi&#x017F;choffs zu Smirneu/ in klei-<lb/>
nem <hi rendition="#aq">A&#x017F;ia</hi> gelegen/ im 86. Jahrs &#x017F;eines Alters/ in ein Fewr ge&#x017F;etzt/<lb/>
vnd das jhn nicht verbrennen wollen/ darumben er endtlich er&#x017F;to-<lb/>
chen worden/ bittet er mehr vnd weiter nicht/ weder daß Chri&#x017F;tus am<lb/>
ju&#x0364;ng&#x017F;ten Tag/ jhne nicht &#x017F;ein er&#x017F;chrecklich <hi rendition="#aq">ite,</hi> geht hin/ &#x017F;ondern das<lb/>
tro&#x0364;&#x017F;tliche vnnd hold&#x017F;elige <hi rendition="#aq">venite,</hi> kommet her/ wolle ho&#x0364;ren la&#x017F;&#x017F;en.<lb/>
Der heilig <hi rendition="#aq">Hieronymus</hi> &#x017F;chreibt von &#x017F;ich/ Er hab ge&#x017F;&#x017F;en oder ge-<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Hierony-<lb/>
mus.</hi></hi></note><lb/><supplied>t</supplied>runcken/ oder was er gethan/ &#x017F;o hab jhme &#x017F;tehts die&#x017F;e Stimm in &#x017F;ei-<lb/>
nen Ohren geklingelt/ <hi rendition="#aq">&#x017F;urgite mortui,</hi> &#x017F;tehet auff jhr Todten/ vnd<lb/>
kommet fu&#x0364;r das Gericht. Vnd da vff ein Zeit ein Ein&#x017F;idler von dem<lb/>
Hurenteuffel angefochten/ hebt er einen Finger in das Liecht/ da es jn<lb/>
&#x017F;o vbel &#x017F;chmertzt/ &#x017F;agt er/ ich armer Men&#x017F;ch kan die&#x017F;e kleine Pein nit<lb/>
leiden/ wie wolt ichs dann leyden wann ich in Helli&#x017F;cher Flammen<lb/>
in ewigkeit brennen vnd braten &#x017F;olte.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Der dritte vnd letzte Theil.</hi> </head><lb/>
            <p>Zum dritten/ muß ich auch anzeigen/ wie wir vns in die Sach<note place="right">Wie die &#x017F;ach<lb/>
anzugreif-<lb/>
fen/ daß<lb/>
man &#x017F;elig<lb/>
&#x017F;terben/ vn&#x0303;<lb/>
mit frew-<lb/>
de&#x0303; vor dem<lb/>
Richter&#x017F;tul<lb/>
deß <hi rendition="#k">He</hi>rren<lb/>
er &#x017F;cheinen<lb/>
mo&#x0364;ge.</note><lb/>
richten vnd &#x017F;chicken &#x017F;ollen/ damit wir den er&#x017F;ten Sententz &#x017F;eliglich<lb/>
auß&#x017F;tehn/ am andern vnd ju&#x0364;ng&#x017F;ten Gericht/ vor Gott vnd allen Auß-<lb/>
erwehlten/ vnd heiligen Engeln mit hertzlichen Frewden vnd Frolo-<lb/>
cken er&#x017F;cheinen mo&#x0364;gen.</p><lb/>
            <fw type="sig" place="bottom">B ij</fw>
            <fw type="catch" place="bottom">Nun</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[11/0011] Auß der Epiſtel an die Hebreer am 9. C. iſt die Haupt Summa aller Lehr/ fuͤrchte Gott/ vnnd halte ſein Gebott/ dann er wirdt alle boͤſe vnd gute Werck/ auch die verborgne fuͤr ſein Gericht bringen/ vnd Syrach ſagt im 7. cap. was du thuſt/ ſo bedencke das End/ ſo wirſtu nimmermehr vnrecht thun/ Lucæ im 21. ſagt Chriſtus: Huͤtet euch/ daß ewere Hertzen nicht beſchwert werden/ mit Freſſen vnd Sauffen/ oder mit Sorgen der Nahrung/ vnd komme dieſer Tag ſchnell uͤber euch. Akabia ein gelehrter Rabi ſagt: O Menſch bedencke/ woher du kommen biſt/ wohin du gehen muſt/ vnd vor wem du Red vnd Rechenſchafft geben muſt/ ſo wirſtu nicht leichtlich ſuͤndigen. Da Polycarpus, ein Juͤnger Johannis deß Evangeliſten vnd Apoſtels vnd Biſchoffs zu Smirneu/ in klei- nem Aſia gelegen/ im 86. Jahrs ſeines Alters/ in ein Fewr geſetzt/ vnd das jhn nicht verbrennen wollen/ darumben er endtlich erſto- chen worden/ bittet er mehr vnd weiter nicht/ weder daß Chriſtus am juͤngſten Tag/ jhne nicht ſein erſchrecklich ite, geht hin/ ſondern das troͤſtliche vnnd holdſelige venite, kommet her/ wolle hoͤren laſſen. Der heilig Hieronymus ſchreibt von ſich/ Er hab geſſen oder ge- truncken/ oder was er gethan/ ſo hab jhme ſtehts dieſe Stimm in ſei- nen Ohren geklingelt/ ſurgite mortui, ſtehet auff jhr Todten/ vnd kommet fuͤr das Gericht. Vnd da vff ein Zeit ein Einſidler von dem Hurenteuffel angefochten/ hebt er einen Finger in das Liecht/ da es jn ſo vbel ſchmertzt/ ſagt er/ ich armer Menſch kan dieſe kleine Pein nit leiden/ wie wolt ichs dann leyden wann ich in Helliſcher Flammen in ewigkeit brennen vnd braten ſolte. Syr. 7. Akabia. Polycarpus. Hierony- mus. Der dritte vnd letzte Theil. Zum dritten/ muß ich auch anzeigen/ wie wir vns in die Sach richten vnd ſchicken ſollen/ damit wir den erſten Sententz ſeliglich außſtehn/ am andern vnd juͤngſten Gericht/ vor Gott vnd allen Auß- erwehlten/ vnd heiligen Engeln mit hertzlichen Frewden vnd Frolo- cken erſcheinen moͤgen. Wie die ſach anzugreif- fen/ daß man ſelig ſterben/ vñ mit frew- dẽ vor dem Richterſtul deß Herren er ſcheinen moͤge. Nun B ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/524271
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/524271/11
Zitationshilfe: Vesembeck, Johann; Bischoff, Ludwig: Zwo Christliche Leich Predigten. Darmstadt, 1617, S. 11. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/524271/11>, abgerufen am 14.07.2020.