Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Vesembeck, Johann; Bischoff, Ludwig: Zwo Christliche Leich Predigten. Darmstadt, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Erste Leich Predigt/
Welt nicht zuviel beschleppen oder bemühen/ sondern vnsern Weg
jmmer rühlig fortnemmen/ in das rechte Vatterland deß ewigen
vnd seligen Lebens.

Hinwiderumb aber/ wie daß ein thörichter vnd närrischer Bett-
ler seyn müste/ der draussen vor dem Thor auff offner Strassen/ vn-
ter freyem Himmel/ in Hitz vnd Frost/ in Regen vnd Schnee/ vnd
in eusserster Armut sich auffhielte/ nirgend kein bleibende statt hette/
vnd da man jhm in der Statt das BürgerRecht/ einen freyen Sitz/
Hauß/ vnd Hof/ Essen/ Trincken/ Kleidung/ sampt anderer Zuge-
hör geben vnd schencken wolte/ Er aber lieber draussen bleiben wol-
te: Eben also sind das thörichte vnd närrische Leut/ die jhr Datum
allein in das elende Jammerthal/ vnd in diß sterbliche Leben setzen/
vnd dem Himmlischen vnnd ewigen Vatterland nichts nachfragen/
vnd das vmb soviel desto mehr/ dieweil sie doch fort müssen/ vnd da
sie vnbereitet betretten dahin kommen/ sie da nit frewd vnd wonne/ son-
dern ach vnd weh/ layd vnd trawrigkeit/ zittern vnd zagen/ heulen vnd
wehklagen in alle ewigkeit werden haben vnd erfahren müssen.

Der ander Theil.

Ein jüngst
Gericht zu-
gewarten.
Für das Ander/ So lehret vns der H. Apostel Paulus/ was wir
nach außgestandenem ersten Sententz vnd Vrtheil/ ferrner für ein
Gericht zugewarten haben/ davon er also sagt: Vnd darnach das
Gericht.
Zeigt hiemit der Apostel an/ daß auch ein jüngstes Ge-
richt seyn werde/ an welchem wir vor dem Richterstul deß herrn
erscheinen/ vnd allda erwarten müssen/ was ferrner vber vns senten-
Esa. 45.tionirt werde. Das bezeuget der Sohn Gottes selber Esaiae im 45.
da er sagt: Daß für jhm sich alle Knye biegen vnnd alle Zungen be-
kennen vnd sagen sollen/ daß sie in jhm Gerechtigkeit vnd Stärcke
Iohan. 5.haben. Johannis im 5. Cap. sagt Christus: Es werde die Stunde
kommen/ daß die/ so in den Gräbern ligen/ seine stimb hören/ vnd die
Rom. 14.
8. Cor.
5.
sie hören werden/ die werden herfür gehen/ vnd vor Gericht erschei-
nen. Zun Römern im 14. in der 2. an die Corinth. im 5. stehet/ Daß

wir

Die Erſte Leich Predigt/
Welt nicht zuviel beſchleppen oder bemuͤhen/ ſondern vnſern Weg
jmmer ruͤhlig fortnemmen/ in das rechte Vatterland deß ewigen
vnd ſeligen Lebens.

Hinwiderumb aber/ wie daß ein thoͤrichter vnd naͤrriſcher Bett-
ler ſeyn muͤſte/ der drauſſen vor dem Thor auff offner Straſſen/ vn-
ter freyem Himmel/ in Hitz vnd Froſt/ in Regen vnd Schnee/ vnd
in euſſerſter Armut ſich auffhielte/ nirgend kein bleibende ſtatt hette/
vnd da man jhm in der Statt das BuͤrgerRecht/ einen freyen Sitz/
Hauß/ vnd Hof/ Eſſen/ Trincken/ Kleidung/ ſampt anderer Zuge-
hoͤr geben vnd ſchencken wolte/ Er aber lieber drauſſen bleiben wol-
te: Eben alſo ſind das thoͤrichte vnd naͤrriſche Leut/ die jhr Datum
allein in das elende Jammerthal/ vnd in diß ſterbliche Leben ſetzen/
vnd dem Him̃liſchen vnnd ewigen Vatterland nichts nachfragen/
vnd das vmb ſoviel deſto mehr/ dieweil ſie doch fort muͤſſen/ vnd da
ſie vnbereitet betretten dahin kom̃en/ ſie da nit frewd vñ wonne/ ſon-
dern ach vnd weh/ layd vnd trawrigkeit/ zittern vñ zagen/ heulen vnd
wehklagen in alle ewigkeit werden haben vnd erfahren muͤſſen.

Der ander Theil.

Ein juͤngſt
Gericht zu-
gewarten.
Fuͤr das Ander/ So lehret vns der H. Apoſtel Paulus/ was wir
nach außgeſtandenem erſten Sententz vnd Vrtheil/ ferꝛner fuͤr ein
Gericht zugewarten haben/ davon er alſo ſagt: Vñ darnach das
Gericht.
Zeigt hiemit der Apoſtel an/ daß auch ein juͤngſtes Ge-
richt ſeyn werde/ an welchem wir vor dem Richterſtul deß herrn
erſcheinen/ vnd allda erwarten muͤſſen/ was ferꝛner vber vns ſenten-
Eſa. 45.tionirt werde. Das bezeuget der Sohn Gottes ſelber Eſaiæ im 45.
da er ſagt: Daß fuͤr jhm ſich alle Knye biegen vnnd alle Zungen be-
kennen vnd ſagen ſollen/ daß ſie in jhm Gerechtigkeit vnd Staͤrcke
Iohan. 5.haben. Johannis im 5. Cap. ſagt Chriſtus: Es werde die Stunde
kommen/ daß die/ ſo in den Graͤbern ligen/ ſeine ſtimb hoͤren/ vnd die
Rom. 14.
8. Cor.
5.
ſie hoͤren werden/ die werden herfuͤr gehen/ vnd vor Gericht erſchei-
nen. Zun Roͤmern im 14. in der 2. an die Corinth. im 5. ſtehet/ Daß

wir
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0008" n="8"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Die Er&#x017F;te Leich Predigt/</hi></fw><lb/>
Welt nicht zuviel be&#x017F;chleppen oder bemu&#x0364;hen/ &#x017F;ondern vn&#x017F;ern Weg<lb/>
jmmer ru&#x0364;hlig fortnemmen/ in das rechte Vatterland deß ewigen<lb/>
vnd &#x017F;eligen Lebens.</p><lb/>
            <p>Hinwiderumb aber/ wie daß ein tho&#x0364;richter vnd na&#x0364;rri&#x017F;cher Bett-<lb/>
ler &#x017F;eyn mu&#x0364;&#x017F;te/ der drau&#x017F;&#x017F;en vor dem Thor auff offner Stra&#x017F;&#x017F;en/ vn-<lb/>
ter freyem Himmel/ in Hitz vnd Fro&#x017F;t/ in Regen vnd Schnee/ vnd<lb/>
in eu&#x017F;&#x017F;er&#x017F;ter Armut &#x017F;ich auffhielte/ nirgend kein bleibende &#x017F;tatt hette/<lb/>
vnd da man jhm in der Statt das Bu&#x0364;rgerRecht/ einen freyen Sitz/<lb/>
Hauß/ vnd Hof/ E&#x017F;&#x017F;en/ Trincken/ Kleidung/ &#x017F;ampt anderer Zuge-<lb/>
ho&#x0364;r geben vnd &#x017F;chencken wolte/ Er aber lieber drau&#x017F;&#x017F;en bleiben wol-<lb/>
te: Eben al&#x017F;o &#x017F;ind das tho&#x0364;richte vnd na&#x0364;rri&#x017F;che Leut/ die jhr Datum<lb/>
allein in das elende Jammerthal/ vnd in diß &#x017F;terbliche Leben &#x017F;etzen/<lb/>
vnd dem Him&#x0303;li&#x017F;chen vnnd ewigen Vatterland nichts nachfragen/<lb/>
vnd das vmb &#x017F;oviel de&#x017F;to mehr/ dieweil &#x017F;ie doch fort mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ vnd da<lb/>
&#x017F;ie vnbereitet betretten dahin kom&#x0303;en/ &#x017F;ie da nit frewd vn&#x0303; wonne/ &#x017F;on-<lb/>
dern ach vnd weh/ layd vnd trawrigkeit/ zittern vn&#x0303; zagen/ heulen vnd<lb/>
wehklagen in alle ewigkeit werden haben vnd erfahren mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Der ander Theil.</hi> </head><lb/>
            <p><note place="left">Ein ju&#x0364;ng&#x017F;t<lb/>
Gericht zu-<lb/>
gewarten.</note>Fu&#x0364;r das Ander/ So lehret vns der H. Apo&#x017F;tel Paulus/ was wir<lb/>
nach außge&#x017F;tandenem er&#x017F;ten Sententz vnd Vrtheil/ fer&#xA75B;ner fu&#x0364;r ein<lb/>
Gericht zugewarten haben/ davon er al&#x017F;o &#x017F;agt: <hi rendition="#fr">Vn&#x0303; darnach das<lb/>
Gericht.</hi> Zeigt hiemit der Apo&#x017F;tel an/ daß auch ein ju&#x0364;ng&#x017F;tes Ge-<lb/>
richt &#x017F;eyn werde/ an welchem wir vor dem Richter&#x017F;tul deß <hi rendition="#k">herrn</hi><lb/>
er&#x017F;cheinen/ vnd allda erwarten mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ was fer&#xA75B;ner vber vns &#x017F;enten-<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">E&#x017F;a.</hi> 45.</hi></note>tionirt werde. Das bezeuget der Sohn Gottes &#x017F;elber E&#x017F;ai<hi rendition="#aq">æ</hi> im 45.<lb/>
da er &#x017F;agt: Daß fu&#x0364;r jhm &#x017F;ich alle Knye biegen vnnd alle Zungen be-<lb/>
kennen vnd &#x017F;agen &#x017F;ollen/ daß &#x017F;ie in jhm Gerechtigkeit vnd Sta&#x0364;rcke<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Iohan.</hi> 5.</hi></note>haben. Johannis im 5. Cap. &#x017F;agt Chri&#x017F;tus: Es werde die Stunde<lb/>
kommen/ daß die/ &#x017F;o in den Gra&#x0364;bern ligen/ &#x017F;eine &#x017F;timb ho&#x0364;ren/ vnd die<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Rom. 14.<lb/>
8. Cor.</hi> 5.</hi></note>&#x017F;ie ho&#x0364;ren werden/ die werden herfu&#x0364;r gehen/ vnd vor Gericht er&#x017F;chei-<lb/>
nen. Zun Ro&#x0364;mern im 14. in der 2. an die Corinth. im 5. &#x017F;tehet/ Daß<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">wir</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[8/0008] Die Erſte Leich Predigt/ Welt nicht zuviel beſchleppen oder bemuͤhen/ ſondern vnſern Weg jmmer ruͤhlig fortnemmen/ in das rechte Vatterland deß ewigen vnd ſeligen Lebens. Hinwiderumb aber/ wie daß ein thoͤrichter vnd naͤrriſcher Bett- ler ſeyn muͤſte/ der drauſſen vor dem Thor auff offner Straſſen/ vn- ter freyem Himmel/ in Hitz vnd Froſt/ in Regen vnd Schnee/ vnd in euſſerſter Armut ſich auffhielte/ nirgend kein bleibende ſtatt hette/ vnd da man jhm in der Statt das BuͤrgerRecht/ einen freyen Sitz/ Hauß/ vnd Hof/ Eſſen/ Trincken/ Kleidung/ ſampt anderer Zuge- hoͤr geben vnd ſchencken wolte/ Er aber lieber drauſſen bleiben wol- te: Eben alſo ſind das thoͤrichte vnd naͤrriſche Leut/ die jhr Datum allein in das elende Jammerthal/ vnd in diß ſterbliche Leben ſetzen/ vnd dem Him̃liſchen vnnd ewigen Vatterland nichts nachfragen/ vnd das vmb ſoviel deſto mehr/ dieweil ſie doch fort muͤſſen/ vnd da ſie vnbereitet betretten dahin kom̃en/ ſie da nit frewd vñ wonne/ ſon- dern ach vnd weh/ layd vnd trawrigkeit/ zittern vñ zagen/ heulen vnd wehklagen in alle ewigkeit werden haben vnd erfahren muͤſſen. Der ander Theil. Fuͤr das Ander/ So lehret vns der H. Apoſtel Paulus/ was wir nach außgeſtandenem erſten Sententz vnd Vrtheil/ ferꝛner fuͤr ein Gericht zugewarten haben/ davon er alſo ſagt: Vñ darnach das Gericht. Zeigt hiemit der Apoſtel an/ daß auch ein juͤngſtes Ge- richt ſeyn werde/ an welchem wir vor dem Richterſtul deß herrn erſcheinen/ vnd allda erwarten muͤſſen/ was ferꝛner vber vns ſenten- tionirt werde. Das bezeuget der Sohn Gottes ſelber Eſaiæ im 45. da er ſagt: Daß fuͤr jhm ſich alle Knye biegen vnnd alle Zungen be- kennen vnd ſagen ſollen/ daß ſie in jhm Gerechtigkeit vnd Staͤrcke haben. Johannis im 5. Cap. ſagt Chriſtus: Es werde die Stunde kommen/ daß die/ ſo in den Graͤbern ligen/ ſeine ſtimb hoͤren/ vnd die ſie hoͤren werden/ die werden herfuͤr gehen/ vnd vor Gericht erſchei- nen. Zun Roͤmern im 14. in der 2. an die Corinth. im 5. ſtehet/ Daß wir Ein juͤngſt Gericht zu- gewarten. Eſa. 45. Iohan. 5. Rom. 14. 8. Cor. 5.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/524271
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/524271/8
Zitationshilfe: Vesembeck, Johann; Bischoff, Ludwig: Zwo Christliche Leich Predigten. Darmstadt, 1617, S. 8. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/524271/8>, abgerufen am 11.07.2020.