Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Becker, Cornelius: Leichpredigt. Leipzig, 1594.

Bild:
<< vorherige Seite


Dem Erbarn vnd Fürnemen Herrn
Johan Gircken/ Bürgern vnnd

Handelßman in Breßlaw/ Auch
Der Erbarn vnd Tugendsamen Frawen
Eua Girckin/ seiner geliebten
Hausfrawen.

Wünsche ich gnade von Gott dem Vater/ Trost in
Christo Jesu vnserm Heilande/ auch friede vnd
gemeinschafft deß H. Geistes/ Amen.

ERbarer vnd fürnemer Herr/ Auch
Erbare vnd Tugendsame Fraw/ Es ist kein zwei-
fel/ wenn der ewige Sohn Gottes nochmals wie
zu jener zeit auff erden wandelnd/ vnter vnserm
Stadthor ewern lieben Sohn dem Tode aus
seinen Klammern vnd Banden gerissen/ vnnd
euch denselbigen/ wie der betrübten Widwen zu Nain/ lebendig/
frisch vnd gesund restituiret, es würde ewer hochbetrübtes Hertz/
von dem grossen jammer vnd leid/ darinnen es jetzo gleichsam ge-
fangen liegt/ mit macht loßgebrochen/ vnd alle einsamkeit vnnd
trawren mit eins verschwunden sein/ Vnd jhr würdet Gott von
Hertzen lob vnd danck sagen/ daß Er euch in ewrem Trübsall so
hoch erfrewet hette. Jhr solt es aber dahin achten/ vnd als Chri-
sten aus Gottes Wort euch zu bescheiden wissen/ das der trewe
Gott viel besser weis/ was vns nütz vnd gut ist/ als wir es wissen
vnd verstehen können. Vnd weil jhm in diesem fall viel ein an-
ders/ als ewrem Hertzen/ beliebet/ werdet jhr auch seinem väterli-

chen
A ij


Dem Erbarn vnd Fuͤrnemen Herrn
Johan Gircken/ Buͤrgern vnnd

Handelßman in Breßlaw/ Auch
Der Erbarn vnd Tugendſamen Frawen
Eua Girckin/ ſeiner geliebten
Hausfrawen.

Wuͤnſche ich gnade von Gott dem Vater/ Troſt in
Chriſto Jeſu vnſerm Heilande/ auch friede vnd
gemeinſchafft deß H. Geiſtes/ Amen.

ERbarer vnd fuͤrnemer Herr/ Auch
Erbare vnd Tugendſame Fraw/ Es iſt kein zwei-
fel/ wenn der ewige Sohn Gottes nochmals wie
zu jener zeit auff erden wandelnd/ vnter vnſerm
Stadthor ewern lieben Sohn dem Tode aus
ſeinen Klammern vnd Banden geriſſen/ vnnd
euch denſelbigen/ wie der betruͤbten Widwen zu Nain/ lebendig/
friſch vnd geſund reſtituiret, es wuͤrde ewer hochbetruͤbtes Hertz/
von dem groſſen jammer vnd leid/ darinnen es jetzo gleichſam ge-
fangen liegt/ mit macht loßgebrochen/ vnd alle einſamkeit vnnd
trawren mit eins verſchwunden ſein/ Vnd jhr wuͤrdet Gott von
Hertzen lob vnd danck ſagen/ daß Er euch in ewrem Truͤbſall ſo
hoch erfrewet hette. Jhr ſolt es aber dahin achten/ vnd als Chri-
ſten aus Gottes Wort euch zu beſcheiden wiſſen/ das der trewe
Gott viel beſſer weis/ was vns nuͤtz vnd gut iſt/ als wir es wiſſen
vnd verſtehen koͤnnen. Vnd weil jhm in dieſem fall viel ein an-
ders/ als ewrem Hertzen/ beliebet/ werdet jhr auch ſeinem vaͤterli-

chen
A ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0003" n="[3]"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div type="preface" n="1">
        <head/>
        <opener>
          <salute> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Dem Erbarn vnd Fu&#x0364;rnemen Herrn<lb/>
Johan Gircken/ Bu&#x0364;rgern vnnd</hi><lb/>
Handelßman in Breßlaw/ Auch<lb/><hi rendition="#fr">Der Erbarn vnd Tugend&#x017F;am<choice><abbr>e&#x0303;</abbr><expan>en</expan></choice> Frawen<lb/>
Eua Girckin/ &#x017F;einer geliebten<lb/>
Hausfrawen.</hi></hi><lb/> <hi rendition="#et">Wu&#x0364;n&#x017F;che ich gnade von Gott dem Vater/ Tro&#x017F;t in<lb/>
Chri&#x017F;to Je&#x017F;u vn&#x017F;erm Heilande/ auch friede vnd<lb/>
gemein&#x017F;chafft deß H. Gei&#x017F;tes/ Amen.</hi> </salute>
        </opener><lb/>
        <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">E</hi>Rbarer vnd fu&#x0364;rnemer Herr/ Auch</hi><lb/>
Erbare vnd Tugend&#x017F;ame Fraw/ Es i&#x017F;t kein zwei-<lb/>
fel/ wenn der ewige Sohn Gottes nochmals wie<lb/>
zu jener zeit auff erden wandelnd/ vnter vn&#x017F;erm<lb/>
Stadthor ewern lieben Sohn dem Tode aus<lb/>
&#x017F;einen Klammern vnd Banden geri&#x017F;&#x017F;en/ vnnd<lb/>
euch den&#x017F;elbigen/ wie der betru&#x0364;bten Widwen zu Nain/ lebendig/<lb/>
fri&#x017F;ch vnd ge&#x017F;und <hi rendition="#aq">re&#x017F;tituiret,</hi> es wu&#x0364;rde ewer hochbetru&#x0364;btes Hertz/<lb/>
von dem gro&#x017F;&#x017F;en jammer vnd leid/ darinnen es jetzo gleich&#x017F;am ge-<lb/>
fangen liegt/ mit macht loßgebrochen/ vnd alle ein&#x017F;amkeit vnnd<lb/>
trawren mit eins ver&#x017F;chwunden &#x017F;ein/ Vnd jhr wu&#x0364;rdet Gott von<lb/>
Hertzen lob vnd danck &#x017F;agen/ daß Er euch in ewrem Tru&#x0364;b&#x017F;all &#x017F;o<lb/>
hoch erfrewet hette. Jhr &#x017F;olt es aber dahin achten/ vnd als Chri-<lb/>
&#x017F;ten aus Gottes Wort euch zu be&#x017F;cheiden wi&#x017F;&#x017F;en/ das der trewe<lb/>
Gott viel be&#x017F;&#x017F;er weis/ was vns nu&#x0364;tz vnd gut i&#x017F;t/ als wir es wi&#x017F;&#x017F;en<lb/>
vnd ver&#x017F;tehen ko&#x0364;nnen. Vnd weil jhm in die&#x017F;em fall viel ein an-<lb/>
ders/ als ewrem Hertzen/ beliebet/ werdet jhr auch &#x017F;einem va&#x0364;terli-<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">A ij</fw><fw type="catch" place="bottom">chen</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[3]/0003] Dem Erbarn vnd Fuͤrnemen Herrn Johan Gircken/ Buͤrgern vnnd Handelßman in Breßlaw/ Auch Der Erbarn vnd Tugendſamẽ Frawen Eua Girckin/ ſeiner geliebten Hausfrawen. Wuͤnſche ich gnade von Gott dem Vater/ Troſt in Chriſto Jeſu vnſerm Heilande/ auch friede vnd gemeinſchafft deß H. Geiſtes/ Amen. ERbarer vnd fuͤrnemer Herr/ Auch Erbare vnd Tugendſame Fraw/ Es iſt kein zwei- fel/ wenn der ewige Sohn Gottes nochmals wie zu jener zeit auff erden wandelnd/ vnter vnſerm Stadthor ewern lieben Sohn dem Tode aus ſeinen Klammern vnd Banden geriſſen/ vnnd euch denſelbigen/ wie der betruͤbten Widwen zu Nain/ lebendig/ friſch vnd geſund reſtituiret, es wuͤrde ewer hochbetruͤbtes Hertz/ von dem groſſen jammer vnd leid/ darinnen es jetzo gleichſam ge- fangen liegt/ mit macht loßgebrochen/ vnd alle einſamkeit vnnd trawren mit eins verſchwunden ſein/ Vnd jhr wuͤrdet Gott von Hertzen lob vnd danck ſagen/ daß Er euch in ewrem Truͤbſall ſo hoch erfrewet hette. Jhr ſolt es aber dahin achten/ vnd als Chri- ſten aus Gottes Wort euch zu beſcheiden wiſſen/ das der trewe Gott viel beſſer weis/ was vns nuͤtz vnd gut iſt/ als wir es wiſſen vnd verſtehen koͤnnen. Vnd weil jhm in dieſem fall viel ein an- ders/ als ewrem Hertzen/ beliebet/ werdet jhr auch ſeinem vaͤterli- chen A ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/524470
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/524470/3
Zitationshilfe: Becker, Cornelius: Leichpredigt. Leipzig, 1594, S. [3]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/524470/3>, abgerufen am 31.05.2020.