Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Becker, Cornelius: Leichpredigt. Leipzig, 1594.

Bild:
<< vorherige Seite

Zum andern/ auch vernemen/ zu was Erinnerung
vnd Vermahnung solche Beschreibung vns solle dienst-
lich sein. Vnd denn

Zum dritten/ auff den Trost achtung geben/ den
vns Job allhier von ferne/ vnnd mit verdeckten worten
zeuget.

Der GOtt deß Trostes/ vnd Vater aller
Gnaden/ wolle mit seinem heiligen Geist solches Wort
in vnsern Hertzen versiegeln/ vmb Jesu Christi seines lie-
ben Sohns willen/ Amen.

Zum Ersten.

WEnn wir der Heiden Schrifften lesen/
sonderlich deren/ so die Historien der Natur be-
schrieben/ oder weitleufftige händel vnd gescheff-
te der Menschen verzeichnet/ so befinden wir/ das dieser
Locus Communis, Von dem Elendt vnd Vnbesten-
digkeit Menschliches Lebens/ offt vnd viel angerühret/
vnd mit sehr tragicis exclamationibus abgefertigt wird/
wie sie denn gleich darinnen certiren/ welcher solchen Jam-
mer am deutlichsten beschreiben vnd für augen stellen kön-
ne. Einer nennet das menschliche Leben Bullam, Eine
Wasserblase/ die sich auß dem Wasser erhebet/ vnd in
einem hui vnd augenblick widerumb verschwindet. Der
ander/ Vmbrae somnium, Einen Traum vom Schat-
ten. Der dritte/ Ludibrium fortunae, Ein Abenthewr
vnd Schaubhütlein des blinden Glücks. Der vierdte/
Flagellum inuidiae & calamitatum, Eine Marter von
aller Feindtseligkeit vnd Widerwertigkeit. Sonderlich

wil
B

Zum andern/ auch vernemen/ zu was Erinnerung
vnd Vermahnung ſolche Beſchreibung vns ſolle dienſt-
lich ſein. Vnd denn

Zum dritten/ auff den Troſt achtung geben/ den
vns Job allhier von ferne/ vnnd mit verdeckten worten
zeuget.

Der GOtt deß Troſtes/ vnd Vater aller
Gnaden/ wolle mit ſeinem heiligen Geiſt ſolches Wort
in vnſern Hertzen verſiegeln/ vmb Jeſu Chriſti ſeines lie-
ben Sohns willen/ Amen.

Zum Erſten.

WEnn wir der Heiden Schrifften leſen/
ſonderlich deren/ ſo die Hiſtorien der Natur be-
ſchrieben/ oder weitleufftige haͤndel vnd geſcheff-
te der Menſchen verzeichnet/ ſo befinden wir/ das dieſer
Locus Communis, Von dem Elendt vnd Vnbeſten-
digkeit Menſchliches Lebens/ offt vnd viel angeruͤhret/
vnd mit ſehr tragicis exclamationibus abgefertigt wird/
wie ſie denn gleich darinnen certiren/ welcher ſolchen Jam-
mer am deutlichſten beſchreiben vnd fuͤr augen ſtellen koͤn-
ne. Einer nennet das menſchliche Leben Bullam, Eine
Waſſerblaſe/ die ſich auß dem Waſſer erhebet/ vnd in
einem hui vnd augenblick widerumb verſchwindet. Der
ander/ Vmbræ ſomnium, Einen Traum vom Schat-
ten. Der dritte/ Ludibrium fortunæ, Ein Abenthewr
vnd Schaubhuͤtlein des blinden Gluͤcks. Der vierdte/
Flagellum inuidiæ & calamitatum, Eine Marter von
aller Feindtſeligkeit vnd Widerwertigkeit. Sonderlich

wil
B
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsExordium" n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0009" n="3"/>
            <p><hi rendition="#fr">Zum andern/</hi> auch vernemen/ zu was Erinnerung<lb/>
vnd Vermahnung &#x017F;olche Be&#x017F;chreibung vns &#x017F;olle dien&#x017F;t-<lb/>
lich &#x017F;ein. <hi rendition="#et">Vnd denn</hi></p><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Zum dritten/</hi> auff den Tro&#x017F;t achtung geben/ den<lb/>
vns Job allhier von ferne/ vnnd mit verdeckten worten<lb/>
zeuget.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Der GOtt deß Tro&#x017F;tes/ vnd Vater aller</hi><lb/>
Gnaden/ wolle mit &#x017F;einem heiligen Gei&#x017F;t &#x017F;olches Wort<lb/>
in vn&#x017F;ern Hertzen ver&#x017F;iegeln/ vmb Je&#x017F;u Chri&#x017F;ti &#x017F;eines lie-<lb/>
ben Sohns willen/ Amen.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <head/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Zum Er&#x017F;ten.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">W</hi>Enn wir der Heiden Schrifften le&#x017F;en/</hi><lb/>
&#x017F;onderlich deren/ &#x017F;o die Hi&#x017F;torien der Natur be-<lb/>
&#x017F;chrieben/ oder weitleufftige ha&#x0364;ndel vnd ge&#x017F;cheff-<lb/>
te der Men&#x017F;chen verzeichnet/ &#x017F;o befinden wir/ das die&#x017F;er<lb/><hi rendition="#aq">Locus Communis,</hi> Von dem Elendt vnd Vnbe&#x017F;ten-<lb/>
digkeit Men&#x017F;chliches Lebens/ offt vnd viel angeru&#x0364;hret/<lb/>
v<choice><abbr>n&#x0303;</abbr><expan>nd</expan></choice> mit &#x017F;ehr <hi rendition="#aq">tragicis exclamationibus</hi> abgefertigt wird/<lb/>
wie &#x017F;ie denn gleich darinnen certiren/ welcher &#x017F;olch<choice><abbr>e&#x0303;</abbr><expan>en</expan></choice> Jam-<lb/>
mer am deutlich&#x017F;ten be&#x017F;chreiben vnd fu&#x0364;r augen &#x017F;tellen ko&#x0364;n-<lb/>
ne. Einer nennet das men&#x017F;chliche Leben <hi rendition="#aq">Bullam,</hi> Eine<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;erbla&#x017F;e/ die &#x017F;ich auß dem Wa&#x017F;&#x017F;er erhebet/ vnd in<lb/>
einem hui vnd augenblick widerumb ver&#x017F;chwindet. Der<lb/>
ander/ <hi rendition="#aq">Vmbræ &#x017F;omnium,</hi> Einen Traum vom Schat-<lb/>
ten. Der dritte/ <hi rendition="#aq">Ludibrium fortunæ,</hi> Ein Abenthewr<lb/>
vnd Schaubhu&#x0364;tlein des blinden Glu&#x0364;cks. Der vierdte/<lb/><hi rendition="#aq">Flagellum inuidiæ &amp; calamitatum,</hi> Eine Marter von<lb/>
aller Feindt&#x017F;eligkeit vnd Widerwertigkeit. Sonderlich<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B</fw><fw place="bottom" type="catch">wil</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[3/0009] Zum andern/ auch vernemen/ zu was Erinnerung vnd Vermahnung ſolche Beſchreibung vns ſolle dienſt- lich ſein. Vnd denn Zum dritten/ auff den Troſt achtung geben/ den vns Job allhier von ferne/ vnnd mit verdeckten worten zeuget. Der GOtt deß Troſtes/ vnd Vater aller Gnaden/ wolle mit ſeinem heiligen Geiſt ſolches Wort in vnſern Hertzen verſiegeln/ vmb Jeſu Chriſti ſeines lie- ben Sohns willen/ Amen. Zum Erſten. WEnn wir der Heiden Schrifften leſen/ ſonderlich deren/ ſo die Hiſtorien der Natur be- ſchrieben/ oder weitleufftige haͤndel vnd geſcheff- te der Menſchen verzeichnet/ ſo befinden wir/ das dieſer Locus Communis, Von dem Elendt vnd Vnbeſten- digkeit Menſchliches Lebens/ offt vnd viel angeruͤhret/ vñ mit ſehr tragicis exclamationibus abgefertigt wird/ wie ſie denn gleich darinnen certiren/ welcher ſolchẽ Jam- mer am deutlichſten beſchreiben vnd fuͤr augen ſtellen koͤn- ne. Einer nennet das menſchliche Leben Bullam, Eine Waſſerblaſe/ die ſich auß dem Waſſer erhebet/ vnd in einem hui vnd augenblick widerumb verſchwindet. Der ander/ Vmbræ ſomnium, Einen Traum vom Schat- ten. Der dritte/ Ludibrium fortunæ, Ein Abenthewr vnd Schaubhuͤtlein des blinden Gluͤcks. Der vierdte/ Flagellum inuidiæ & calamitatum, Eine Marter von aller Feindtſeligkeit vnd Widerwertigkeit. Sonderlich wil B

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/524470
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/524470/9
Zitationshilfe: Becker, Cornelius: Leichpredigt. Leipzig, 1594, S. 3. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/524470/9>, abgerufen am 29.03.2020.