Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Butschky, Samuel: Aureus Christianorum thesaurus Cum Aerario. Oels, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite
Christliche Leichpredigt.

Causae
brevita-
tis vitae.
Wil aber ein Christen Mensch wissen/ die Vrsache
solcher Pflichtigkeit vnseres Lebens/ So ist die 1. Erste/
1.Peccatorum abundantia, die Sünde/ die von Tag zu Tage
2.gehäuffet vnd grösser gemacht wirdt. 2. Die andere ist/ so
auß der Ersten herfleust/ Intemperantia, die Vnmessigkeit/
das jetzunder ein recht Epicureum seculum ist/ denn da ist in
der Welt ein solch nötigen mit dem sauffen/ nichts anders/
als wenn es eitel Ablaß wehre/ vnd ein Gottesdienst/ den
andern Toll vnd Voll machen: Ja auch Hurerey vnnd
Vnzucht/ ist eine grosse vrsach/ wie Syrach sagt im 19. c.
Syr. 19.Die sich an Huren hangen/ werden wilde/ vnnd kriegen
Motten vnd Würmer zu Lohne/ vnd verdorren/ den an-
3.
Syr. 30.
dern zu mercklichen Exempel. 3. Die dritte Vrsach/ setzt
Syrach 30. vnd ist nun/ Ira, cura, & tristitia, Eyfer vnd
Zorn/ sagt er/ vorkürtzen das Leben/ vnd Sorge macht alt
vor der Zeit. Jtem/ im 38. Cap. Trawrigkeit tödtet viel
Syr. 38.Leuthe. Nam dolor & morbus lethi fabricator uter.

4.4. Die vierdte Vrsach ist/ Defectio omnium creaturarum,
Das alle Creaturen abnemen/ wir haben nicht mehr solche
gutte Constitution vnserer Cörper/ Jn Summa die Welt
nimbt abe/ samb allem was darinnen ist.

II.
Requisi-tum.
II. Das andere Stück zu solchem Schatz-
kästlein gehörendt/ ist nun an stadt der beschläge/ in rebus
secundis & adversis constans perduratio,
Ein starcker vnnd
bestendiger widerhalt in Vnglück/ denn so sagt vnser Text
weiter: Meine Kinder/ wenns Euch wolgehet/
(vorstehe auch/ wenns Euch vbel gehet) so sehet zu/ das
jhr bleibet inn Gottes furcht.
Schatzkästlein die
man zu sonderen Kleinodien brauchet/ hin vnd her mit sich
fuhret/ die pfleget man auff allen Ecken vnd seiten/ wol zu

beschlagen/
Chriſtliche Leichpredigt.

Cauſæ
brevita-
tis vitæ.
Wil aber ein Chriſten Menſch wiſſen/ die Vrſache
ſolcher Pflichtigkeit vnſeres Lebens/ So iſt die 1. Erſte/
1.Peccatorum abundantia, die Suͤnde/ die von Tag zu Tage
2.gehaͤuffet vnd groͤſſer gemacht wirdt. 2. Die andere iſt/ ſo
auß der Erſten herfleuſt/ Intemperantiâ, die Vnmeſſigkeit/
das jetzunder ein recht Epicureum ſeculum iſt/ denn da iſt in
der Welt ein ſolch noͤtigen mit dem ſauffen/ nichts anders/
als wenn es eitel Ablaß wehre/ vnd ein Gottesdienſt/ den
andern Toll vnd Voll machen: Ja auch Hurerey vnnd
Vnzucht/ iſt eine groſſe vrſach/ wie Syrach ſagt im 19. c.
Syr. 19.Die ſich an Huren hangen/ werden wilde/ vnnd kriegen
Motten vnd Wuͤrmer zu Lohne/ vnd verdorꝛen/ den an-
3.
Syr. 30.
dern zu mercklichen Exempel. 3. Die dritte Vrſach/ ſetzt
Syrach 30. vnd iſt nun/ Ira, cura, & triſtitia, Eyfer vnd
Zorn/ ſagt er/ vorkuͤrtzen das Leben/ vnd Sorge macht alt
vor der Zeit. Jtem/ im 38. Cap. Trawrigkeit toͤdtet viel
Syr. 38.Leuthe. Nam dolor & morbus lethi fabricator uterꝙ́.

4.4. Die vierdte Vrſach iſt/ Defectio omnium creaturarum,
Das alle Creaturen abnemen/ wir haben nicht mehr ſolche
gutte Conſtitution vnſerer Coͤrper/ Jn Summa die Welt
nimbt abe/ ſamb allem was darinnen iſt.

II.
Requiſi-tum.
II. Das andere Stuͤck zu ſolchem Schatz-
kaͤſtlein gehoͤrendt/ iſt nun an ſtadt der beſchlaͤge/ in rebus
ſecundis & adverſis conſtans perduratio,
Ein ſtarcker vnnd
beſtendiger widerhalt in Vngluͤck/ denn ſo ſagt vnſer Text
weiter: Meine Kinder/ wenns Euch wolgehet/
(vorſtehe auch/ wenns Euch vbel gehet) ſo ſehet zu/ das
jhr bleibet inn Gottes furcht.
Schatzkaͤſtlein die
man zu ſonderen Kleinodien brauchet/ hin vnd her mit ſich
fuhret/ die pfleget man auff allen Ecken vnd ſeiten/ wol zu

beſchlagen/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0020" n="[20]"/>
              <fw type="header" place="top"> <hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</hi> </fw><lb/>
              <p><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Cau&#x017F;æ<lb/>
brevita-<lb/>
tis vitæ.</hi></hi></note>Wil aber ein Chri&#x017F;ten Men&#x017F;ch wi&#x017F;&#x017F;en/ die Vr&#x017F;ache<lb/>
&#x017F;olcher Pflichtigkeit vn&#x017F;eres Lebens/ So i&#x017F;t die 1. Er&#x017F;te/<lb/><note place="left">1.</note><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Peccatorum abundantia,</hi></hi> die Su&#x0364;nde/ die von Tag zu Tage<lb/><note place="left">2.</note>geha&#x0364;uffet vnd gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er gemacht wirdt. 2. Die andere i&#x017F;t/ &#x017F;o<lb/>
auß der Er&#x017F;ten herfleu&#x017F;t/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Intemperantiâ,</hi></hi> die Vnme&#x017F;&#x017F;igkeit/<lb/>
das jetzunder ein recht <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Epicureum &#x017F;eculum</hi></hi> i&#x017F;t/ denn da i&#x017F;t in<lb/>
der Welt ein &#x017F;olch no&#x0364;tigen mit dem &#x017F;auffen/ nichts anders/<lb/>
als wenn es eitel Ablaß wehre/ vnd ein Gottesdien&#x017F;t/ den<lb/>
andern Toll vnd Voll machen: Ja auch Hurerey vnnd<lb/>
Vnzucht/ i&#x017F;t eine gro&#x017F;&#x017F;e vr&#x017F;ach/ wie Syrach &#x017F;agt im 19. c.<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Syr.</hi> 19.</hi></note>Die &#x017F;ich an Huren hangen/ werden wilde/ vnnd kriegen<lb/>
Motten vnd Wu&#x0364;rmer zu Lohne/ vnd verdor&#xA75B;en/ den an-<lb/><note place="left">3.<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Syr.</hi> 30.</hi></note>dern zu mercklichen Exempel. 3. Die dritte Vr&#x017F;ach/ &#x017F;etzt<lb/>
Syrach 30. vnd i&#x017F;t nun/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ira, cura, &amp; tri&#x017F;titia,</hi></hi> Eyfer vnd<lb/>
Zorn/ &#x017F;agt er/ vorku&#x0364;rtzen das Leben/ vnd Sorge macht alt<lb/>
vor der Zeit. Jtem/ im 38. Cap. Trawrigkeit to&#x0364;dtet viel<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Syr.</hi> 38.</hi></note>Leuthe. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Nam dolor &amp; morbus lethi fabricator uter&#xA759;&#x0301;.</hi></hi></p><lb/>
              <p><note place="left">4.</note>4. Die vierdte Vr&#x017F;ach i&#x017F;t/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Defectio omnium creaturarum,</hi></hi><lb/>
Das alle Creaturen abnemen/ wir haben nicht mehr &#x017F;olche<lb/>
gutte <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Con&#x017F;titution</hi></hi> vn&#x017F;erer Co&#x0364;rper/ Jn Summa die Welt<lb/>
nimbt abe/ &#x017F;amb allem was darinnen i&#x017F;t.</p><lb/>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head/>
              <p><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">II.</hi><lb/><hi rendition="#i">Requi&#x017F;i-tum.</hi></hi></note><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#i">II.</hi></hi></hi><hi rendition="#fr">Das andere Stu&#x0364;ck zu &#x017F;olchem Schatz-</hi><lb/>
ka&#x0364;&#x017F;tlein geho&#x0364;rendt/ i&#x017F;t nun an &#x017F;tadt der be&#x017F;chla&#x0364;ge/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">in rebus<lb/>
&#x017F;ecundis &amp; adver&#x017F;is con&#x017F;tans perduratio,</hi></hi> Ein &#x017F;tarcker vnnd<lb/>
be&#x017F;tendiger widerhalt in Vnglu&#x0364;ck/ denn &#x017F;o &#x017F;agt vn&#x017F;er Text<lb/>
weiter: <hi rendition="#fr">Meine Kinder/ wenns Euch wolgehet/</hi><lb/>
(vor&#x017F;tehe auch/ wenns Euch vbel gehet) <hi rendition="#fr">&#x017F;o &#x017F;ehet zu/ das<lb/>
jhr bleibet inn Gottes furcht.</hi> Schatzka&#x0364;&#x017F;tlein die<lb/>
man zu &#x017F;onderen Kleinodien brauchet/ hin vnd her mit &#x017F;ich<lb/>
fuhret/ die pfleget man auff allen Ecken vnd &#x017F;eiten/ wol zu<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">be&#x017F;chlagen/</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[20]/0020] Chriſtliche Leichpredigt. Wil aber ein Chriſten Menſch wiſſen/ die Vrſache ſolcher Pflichtigkeit vnſeres Lebens/ So iſt die 1. Erſte/ Peccatorum abundantia, die Suͤnde/ die von Tag zu Tage gehaͤuffet vnd groͤſſer gemacht wirdt. 2. Die andere iſt/ ſo auß der Erſten herfleuſt/ Intemperantiâ, die Vnmeſſigkeit/ das jetzunder ein recht Epicureum ſeculum iſt/ denn da iſt in der Welt ein ſolch noͤtigen mit dem ſauffen/ nichts anders/ als wenn es eitel Ablaß wehre/ vnd ein Gottesdienſt/ den andern Toll vnd Voll machen: Ja auch Hurerey vnnd Vnzucht/ iſt eine groſſe vrſach/ wie Syrach ſagt im 19. c. Die ſich an Huren hangen/ werden wilde/ vnnd kriegen Motten vnd Wuͤrmer zu Lohne/ vnd verdorꝛen/ den an- dern zu mercklichen Exempel. 3. Die dritte Vrſach/ ſetzt Syrach 30. vnd iſt nun/ Ira, cura, & triſtitia, Eyfer vnd Zorn/ ſagt er/ vorkuͤrtzen das Leben/ vnd Sorge macht alt vor der Zeit. Jtem/ im 38. Cap. Trawrigkeit toͤdtet viel Leuthe. Nam dolor & morbus lethi fabricator uterꝙ́. Cauſæ brevita- tis vitæ. 1. 2. Syr. 19. 3. Syr. 30. Syr. 38. 4. Die vierdte Vrſach iſt/ Defectio omnium creaturarum, Das alle Creaturen abnemen/ wir haben nicht mehr ſolche gutte Conſtitution vnſerer Coͤrper/ Jn Summa die Welt nimbt abe/ ſamb allem was darinnen iſt. 4. II. Das andere Stuͤck zu ſolchem Schatz- kaͤſtlein gehoͤrendt/ iſt nun an ſtadt der beſchlaͤge/ in rebus ſecundis & adverſis conſtans perduratio, Ein ſtarcker vnnd beſtendiger widerhalt in Vngluͤck/ denn ſo ſagt vnſer Text weiter: Meine Kinder/ wenns Euch wolgehet/ (vorſtehe auch/ wenns Euch vbel gehet) ſo ſehet zu/ das jhr bleibet inn Gottes furcht. Schatzkaͤſtlein die man zu ſonderen Kleinodien brauchet/ hin vnd her mit ſich fuhret/ die pfleget man auff allen Ecken vnd ſeiten/ wol zu beſchlagen/ II. Requiſi-tum.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/524794
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/524794/20
Zitationshilfe: Butschky, Samuel: Aureus Christianorum thesaurus Cum Aerario. Oels, 1617, S. [20]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/524794/20>, abgerufen am 21.03.2019.