Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Mochinger, Johannes: Diis ac Piis Manibus Nobiliss. Danzig, 1631.

Bild:
<< vorherige Seite
Gottes Friede/ kräfftiger Trost/ vnd endt-
lichen gewünschte Seeligkeit/ Amen.

EDle/ Ehren Tugent Reiche Fr: Barbara Petro-
nia.
Ich habe Mich/ meine Christliche Condolentz
vnd hertzliches MittLeiden darmit zu bezeugen/ vnd/
als einer Erbaren Gottsfürchtigen Frawens Person/
das Betrübniß zu benehmen/ an Euch zu schreiben/ vnterfan-
gen. Bin versichert/ vnd verassecuriret/ daß weder Jhr/ noch
Jemandt mein wolgemeintes Apostolisches Briefflein übel deu-
ten werde. Denn es ist doch war: Das Hertz Leidt/ von vie-
len empfunden/ wirdt erleichtert; Jn GegenSatz die
Frewde/ mit vielen getheilet/ wirdt grösser/ wirdt herr-
licher/ wirdt völliger.

Wann Jch aber nicht allein Ewren/ darin Euch der Gerech-
te GOtt nach seinen Willen vnd Wohlgefallen/ versetzet hat/
Wittwen Standt auff die Goldtwage guter Betrach-
tung lege/ wol bewege; Sondern auch das Elend/ Pressuren/
vnd DrangSaalenn/ welche auff der Fuß Fersen gemeinniglich
verlassenen Wittwen vnd Wäisen/ nicht anders/ als der Schat-
ten dem Cörper/ gewiß nachfolgen/ bey Mihr examinire: Er-
inner Jch Mich/ was der Prophet respective saget vnnd kla-Esa J. 54.
. 11.

get: Du Elende/ über die alle Wetter gehen/ vnnd
du TrostLose.
Recht Elende; Weil ein solch WeibesBildt
als ein einziges TurtelTäublein/ dem sein Gatte an der Seiten
elendiglich abgenommen worden/ eingezogen in Betrübniß leben
muß. TrostLoß aber; sintemal in solchem Wittwen Stande/
nechst Gott wenig Trostes Sie Sich zuerholen hat/ Jhnen nur
allzeit einbilden/ Gott/ Jhr Freund/ sey Jhnen ein Püschel Myr-HoheLied
Salomon
Cap: 1. .
13.

rhen worden/ wann sie seine Rechte also hertzet/ vnd sie zum Myr-
rhen vnd Weyrauchs Hügel gehen müssen/ daß Jhnen die Hände

mit Myr-
Gottes Friede/ kraͤfftiger Troſt/ vnd endt-
lichen gewuͤnſchte Seeligkeit/ Amen.

EDle/ Ehren Tugent Reiche Fr: Barbara Petro-
nia.
Ich habe Mich/ meine Chriſtliche Condolentz
vnd hertzliches MittLeiden darmit zu bezeugen/ vnd/
als einer Erbaren Gottsfuͤrchtigen Frawens Perſon/
das Betruͤbniß zu benehmen/ an Euch zu ſchreiben/ vnterfan-
gen. Bin verſichert/ vnd veraſſecuriret/ daß weder Jhr/ noch
Jemandt mein wolgemeintes Apoſtoliſches Briefflein uͤbel deu-
ten werde. Denn es iſt doch war: Das Hertz Leidt/ von vie-
len empfunden/ wirdt erleichtert; Jn GegenSatz die
Frewde/ mit vielen getheilet/ wirdt groͤſſer/ wirdt herꝛ-
licher/ wirdt voͤlliger.

Wann Jch aber nicht allein Ewren/ darin Euch der Gerech-
te GOtt nach ſeinen Willen vnd Wohlgefallen/ verſetzet hat/
Wittwen Standt auff die Goldtwage guter Betrach-
tung lege/ wol bewege; Sondern auch das Elend/ Preſſuren/
vnd DrangSaalenn/ welche auff der Fuß Ferſen gemeinniglich
verlaſſenen Wittwen vnd Waͤiſen/ nicht anders/ als der Schat-
ten dem Coͤrper/ gewiß nachfolgen/ bey Mihr examinire: Er-
inner Jch Mich/ was der Prophet reſpectivè ſaget vnnd kla-Eſa J. 54.
ꝟ. 11.

get: Du Elende/ uͤber die alle Wetter gehen/ vnnd
du TroſtLoſe.
Recht Elende; Weil ein ſolch WeibesBildt
als ein einziges TurtelTaͤublein/ dem ſein Gatte an der Seiten
elendiglich abgenommen worden/ eingezogen in Betruͤbniß leben
muß. TroſtLoß aber; ſintemal in ſolchem Wittwen Stande/
nechſt Gott wenig Troſtes Sie Sich zuerholen hat/ Jhnen nur
allzeit einbilden/ Gott/ Jhr Freund/ ſey Jhnen ein Puͤſchel Myr-HoheLied
Salomon
Cap: 1. ꝟ.
13.

rhen worden/ wann ſie ſeine Rechte alſo hertzet/ vnd ſie zum Myr-
rhen vnd Weyrauchs Huͤgel gehen muͤſſen/ daß Jhnen die Haͤnde

mit Myr-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0005" n="[5]"/>
      <div type="fsOtherPublication" n="1">
        <head/>
        <salute> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Gottes Friede/ kra&#x0364;fftiger Tro&#x017F;t/ vnd endt-<lb/>
lichen gewu&#x0364;n&#x017F;chte Seeligkeit/ Amen.</hi> </hi> </salute><lb/>
        <p><hi rendition="#in">E</hi>Dle/ Ehren Tugent Reiche Fr: <hi rendition="#fr">Barbara Petro-<lb/>
nia.</hi> Ich habe Mich/ meine Chri&#x017F;tliche Condolentz<lb/>
vnd hertzliches MittLeiden darmit zu bezeugen/ vnd/<lb/>
als einer Erbaren Gottsfu&#x0364;rchtigen Frawens Per&#x017F;on/<lb/>
das Betru&#x0364;bniß zu benehmen/ an Euch zu &#x017F;chreiben/ vnterfan-<lb/>
gen. Bin ver&#x017F;ichert/ vnd vera&#x017F;&#x017F;ecuriret/ daß weder Jhr/ noch<lb/>
Jemandt mein wolgemeintes Apo&#x017F;toli&#x017F;ches Briefflein u&#x0364;bel deu-<lb/>
ten werde. Denn es i&#x017F;t doch war: <hi rendition="#fr">Das Hertz Leidt/ von vie-<lb/>
len empfunden/ wirdt erleichtert; Jn GegenSatz die<lb/>
Frewde/ mit vielen getheilet/ wirdt gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er/ wirdt her&#xA75B;-<lb/>
licher/ wirdt vo&#x0364;lliger.</hi></p><lb/>
        <p>Wann Jch aber nicht allein Ewren/ darin Euch der Gerech-<lb/>
te GOtt nach &#x017F;einen Willen vnd Wohlgefallen/ ver&#x017F;etzet hat/<lb/><hi rendition="#fr">Wittwen Standt</hi> auff die Goldtwage guter Betrach-<lb/>
tung lege/ wol bewege; Sondern auch das Elend/ Pre&#x017F;&#x017F;uren/<lb/>
vnd DrangSaalenn/ welche auff der Fuß Fer&#x017F;en gemeinniglich<lb/>
verla&#x017F;&#x017F;enen Wittwen vnd Wa&#x0364;i&#x017F;en/ nicht anders/ als der Schat-<lb/>
ten dem Co&#x0364;rper/ gewiß nachfolgen/ bey Mihr examinire: Er-<lb/>
inner Jch Mich/ was der Prophet <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">re&#x017F;pectivè</hi></hi> &#x017F;aget vnnd kla-<note place="right">E&#x017F;a J. 54.<lb/>
&#xA75F;. 11.</note><lb/>
get: <hi rendition="#fr">Du Elende/ u&#x0364;ber die alle Wetter gehen/ vnnd<lb/>
du Tro&#x017F;tLo&#x017F;e.</hi> Recht <hi rendition="#fr">Elende;</hi> Weil ein &#x017F;olch WeibesBildt<lb/>
als ein einziges TurtelTa&#x0364;ublein/ dem &#x017F;ein Gatte an der Seiten<lb/>
elendiglich abgenommen word<choice><abbr>e&#x0303;</abbr><expan>en</expan></choice>/ eingezogen in Betru&#x0364;bniß leben<lb/>
muß. <hi rendition="#fr">Tro&#x017F;tLoß</hi> aber; &#x017F;intemal in &#x017F;olchem Wittwen Stande/<lb/>
nech&#x017F;t Gott wenig Tro&#x017F;tes Sie Sich zuerholen hat/ Jhnen nur<lb/>
allzeit einbilden/ Gott/ Jhr Freund/ &#x017F;ey Jhnen ein Pu&#x0364;&#x017F;chel Myr-<note place="right">HoheLied<lb/>
Salomon<lb/>
Cap: 1. &#xA75F;.<lb/>
13.</note><lb/>
rhen word<choice><abbr>e&#x0303;</abbr><expan>en</expan></choice>/ wann &#x017F;ie &#x017F;eine Rechte al&#x017F;o hertzet/ vnd &#x017F;ie zum Myr-<lb/>
rhen vnd Weyrauchs Hu&#x0364;gel gehen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ daß Jhnen die Ha&#x0364;nde<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">mit Myr-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[5]/0005] Gottes Friede/ kraͤfftiger Troſt/ vnd endt- lichen gewuͤnſchte Seeligkeit/ Amen. EDle/ Ehren Tugent Reiche Fr: Barbara Petro- nia. Ich habe Mich/ meine Chriſtliche Condolentz vnd hertzliches MittLeiden darmit zu bezeugen/ vnd/ als einer Erbaren Gottsfuͤrchtigen Frawens Perſon/ das Betruͤbniß zu benehmen/ an Euch zu ſchreiben/ vnterfan- gen. Bin verſichert/ vnd veraſſecuriret/ daß weder Jhr/ noch Jemandt mein wolgemeintes Apoſtoliſches Briefflein uͤbel deu- ten werde. Denn es iſt doch war: Das Hertz Leidt/ von vie- len empfunden/ wirdt erleichtert; Jn GegenSatz die Frewde/ mit vielen getheilet/ wirdt groͤſſer/ wirdt herꝛ- licher/ wirdt voͤlliger. Wann Jch aber nicht allein Ewren/ darin Euch der Gerech- te GOtt nach ſeinen Willen vnd Wohlgefallen/ verſetzet hat/ Wittwen Standt auff die Goldtwage guter Betrach- tung lege/ wol bewege; Sondern auch das Elend/ Preſſuren/ vnd DrangSaalenn/ welche auff der Fuß Ferſen gemeinniglich verlaſſenen Wittwen vnd Waͤiſen/ nicht anders/ als der Schat- ten dem Coͤrper/ gewiß nachfolgen/ bey Mihr examinire: Er- inner Jch Mich/ was der Prophet reſpectivè ſaget vnnd kla- get: Du Elende/ uͤber die alle Wetter gehen/ vnnd du TroſtLoſe. Recht Elende; Weil ein ſolch WeibesBildt als ein einziges TurtelTaͤublein/ dem ſein Gatte an der Seiten elendiglich abgenommen wordẽ/ eingezogen in Betruͤbniß leben muß. TroſtLoß aber; ſintemal in ſolchem Wittwen Stande/ nechſt Gott wenig Troſtes Sie Sich zuerholen hat/ Jhnen nur allzeit einbilden/ Gott/ Jhr Freund/ ſey Jhnen ein Puͤſchel Myr- rhen wordẽ/ wann ſie ſeine Rechte alſo hertzet/ vnd ſie zum Myr- rhen vnd Weyrauchs Huͤgel gehen muͤſſen/ daß Jhnen die Haͤnde mit Myr- Eſa J. 54. ꝟ. 11. HoheLied Salomon Cap: 1. ꝟ. 13.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/524824
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/524824/5
Zitationshilfe: Mochinger, Johannes: Diis ac Piis Manibus Nobiliss. Danzig, 1631, S. [5]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/524824/5>, abgerufen am 02.06.2020.