Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Friese, Abraham: Christliche Leichpredigt. Liegnitz, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite

3. Denn wir sehen auch vor vns die elenden kleinen wei-
nenden Waißlei[n]/ so eins theils jhrer lieben Mutter seli-
gen das geleite geben/ eins theils bey der hand geführet/
theils auch getragen werden/ vnd es noch nicht aller ding
verstehen. Lieber wer kan sich/ in betrachtung jhres beküm-
merten zustandes/ doch fast des weinens enthalten/ Denn
jhre Muttertrew/ jhr liebes Mutterhertz/ jhre grösseste
Pfläge/ jhre beste Wartung/ Menschlicher weise zu reden/
ist nun hinweg; Dergleichen jhnen keine Bluttsfreundin/
Dienerin/ Wärterin/ oder andere Person/ künfftig leisten
wird. Warlich/ hat Gott der HErr/ jhrem lieben Herrn
Vater seine Augenlust genommen/ Ezech. 24. So hat
er wol auch jhnen/ jhres Hertzenlust vnd besten Schatz ent-
zogen/ vnd sie/ wie man saget/ mit dem gröbesten geschlagen.
GOtt der Vater aller fromen Wittwer/ Wittiben vnd
Wäisen/ wolle auch als jhr Allmechtiger getrewer Vater/
der seligen Mutter stelle forthin vertreten/ vnd sie Jhm zu
trewen händen/ wie [...] die Mutter seligen gebeten/ befohlen
sein lassen/ sie hier zeitlich vnd dort Ewig segnen/ versorgen/
vor allem vnfahl behütten/ vnd in seiner Gnade zum Ewi-
gen Leben erhalten.

4. Jch muß aber/ andächtige Christen/ Menschlich E-
lend/ Creutz vnd vnglück zu behaubten/ Dieser Gottseligen
verstorbnen Matronen/ vielgeliebte/ hochbetrübte/ vnd
sehr vorlebte frembde Fraw Mutter/ nicht mit still schwei-
gen vbergehen/ derer seufftzen/ winseln vnd hertzlich be-
trübnüs/ vns ein gewaltiges zeugnüs giebet; Ach wie offt
hat jhr das hertz/ in jhrer geliebten Fraw Tochter seligen/
langwiriger Leibesschwachheit/ getrauret vnd geweinet!
Wie offt haben jhr/ in fleissiger wartung bey tag vnd nacht/

Arme

3. Denn wir ſehen auch vor vns die elenden kleinen wei-
nenden Waißlei[n]/ ſo eins theils jhrer lieben Mutter ſeli-
gen das geleite geben/ eins theils bey der hand gefuͤhret/
theils auch getragen werden/ vnd es noch nicht aller ding
verſtehen. Lieber wer kan ſich/ in betrachtung jhres bekuͤm-
merten zuſtandes/ doch faſt des weinens enthalten/ Denn
jhre Muttertrew/ jhr liebes Mutterhertz/ jhre groͤſſeſte
Pflaͤge/ jhre beſte Wartung/ Menſchlicher weiſe zu reden/
iſt nun hinweg; Dergleichen jhnen keine Bluttsfreundin/
Dienerin/ Waͤrterin/ oder andere Perſon/ kuͤnfftig leiſten
wird. Warlich/ hat Gott der HErr/ jhrem lieben Herrn
Vater ſeine Augenluſt genommen/ Ezech. 24. So hat
er wol auch jhnen/ jhres Hertzenluſt vnd beſten Schatz ent-
zogen/ vnd ſie/ wie man ſaget/ mit dem groͤbeſten geſchlagen.
GOtt der Vater aller fromen Wittwer/ Wittiben vnd
Waͤiſen/ wolle auch als jhr Allmechtiger getrewer Vater/
der ſeligen Mutter ſtelle forthin vertreten/ vnd ſie Jhm zu
trewen haͤnden/ wie […] die Mutter ſeligen gebeten/ befohlen
ſein laſſen/ ſie hier zeitlich vnd dort Ewig ſegnen/ verſorgen/
vor allem vnfahl behuͤtten/ vnd in ſeiner Gnade zum Ewi-
gen Leben erhalten.

4. Jch muß aber/ andaͤchtige Chriſten/ Menſchlich E-
lend/ Creutz vnd vngluͤck zu behaubten/ Dieſer Gottſeligen
verſtorbnen Matronen/ vielgeliebte/ hochbetruͤbte/ vnd
ſehr vorlebte frembde Fraw Mutter/ nicht mit ſtill ſchwei-
gen vbergehen/ derer ſeufftzen/ winſeln vnd hertzlich be-
truͤbnuͤs/ vns ein gewaltiges zeugnuͤs giebet; Ach wie offt
hat jhr das hertz/ in jhrer geliebten Fraw Tochter ſeligen/
langwiriger Leibesſchwachheit/ getrauret vnd geweinet!
Wie offt haben jhr/ in fleiſſiger wartung bey tag vnd nacht/

Arme
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0018" n="[18]"/>
              <div n="5">
                <head/>
                <p>3. Denn wir &#x017F;ehen auch vor vns die elenden kleinen wei-<lb/>
nenden Waißlei<supplied>n</supplied>/ &#x017F;o eins theils jhrer lieben Mutter &#x017F;eli-<lb/>
gen das geleite geben/ eins theils bey der hand gefu&#x0364;hret/<lb/>
theils auch getragen werden/ vnd es noch nicht aller ding<lb/>
ver&#x017F;tehen. Lieber wer kan &#x017F;ich/ in betrachtung jhres beku&#x0364;m-<lb/>
merten zu&#x017F;tandes/ doch fa&#x017F;t des weinens enthalten/ Denn<lb/>
jhre Muttertrew/ jhr liebes Mutterhertz/ jhre gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e&#x017F;te<lb/>
Pfla&#x0364;ge/ jhre be&#x017F;te Wartung/ Men&#x017F;chlicher wei&#x017F;e zu reden/<lb/>
i&#x017F;t nun hinweg; Dergleichen jhnen keine Bluttsfreundin/<lb/>
Dienerin/ Wa&#x0364;rterin/ oder andere Per&#x017F;on/ ku&#x0364;nfftig lei&#x017F;ten<lb/>
wird. Warlich/ hat Gott der HErr/ jhrem lieben Herrn<lb/>
Vater &#x017F;eine Augenlu&#x017F;t genommen/ <hi rendition="#aq">Ezech.</hi> 24. So hat<lb/>
er wol auch jhnen/ jhres Hertzenlu&#x017F;t vnd be&#x017F;ten Schatz ent-<lb/>
zogen/ vnd &#x017F;ie/ wie man &#x017F;aget/ mit dem gro&#x0364;be&#x017F;ten ge&#x017F;chlagen.<lb/>
GOtt der Vater aller fromen Wittwer/ Wittiben vnd<lb/>
Wa&#x0364;i&#x017F;en/ wolle auch als jhr Allmechtiger getrewer Vater/<lb/>
der &#x017F;eligen Mutter &#x017F;telle forthin vertreten/ vnd &#x017F;ie Jhm zu<lb/>
trewen ha&#x0364;nden/ wie <choice><sic>es</sic><corr/></choice> die Mutter &#x017F;eligen <choice><sic>gethan</sic><corr>gebeten</corr></choice>/ befohlen<lb/>
&#x017F;ein la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ie hier zeitlich vnd dort Ewig &#x017F;egnen/ ver&#x017F;orgen/<lb/>
vor allem vnfahl behu&#x0364;tten/ vnd in &#x017F;einer Gnade zum Ewi-<lb/>
gen Leben erhalten.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head/>
                <p>4. Jch muß aber/ anda&#x0364;chtige Chri&#x017F;ten/ Men&#x017F;chlich E-<lb/>
lend/ Creutz vnd vnglu&#x0364;ck zu behaubten/ Die&#x017F;er Gott&#x017F;eligen<lb/>
ver&#x017F;torbnen Matronen/ vielgeliebte/ hochbetru&#x0364;bte/ vnd<lb/>
&#x017F;ehr vorlebte frembde Fraw Mutter/ nicht mit &#x017F;till &#x017F;chwei-<lb/>
gen vbergehen/ derer &#x017F;eufftzen/ win&#x017F;eln vnd hertzlich be-<lb/>
tru&#x0364;bnu&#x0364;s/ vns ein gewaltiges zeugnu&#x0364;s giebet; Ach wie offt<lb/>
hat jhr das hertz/ in jhrer geliebten Fraw Tochter &#x017F;eligen/<lb/>
langwiriger Leibes&#x017F;chwachheit/ getrauret vnd geweinet!<lb/>
Wie offt haben jhr/ in flei&#x017F;&#x017F;iger wartung bey tag vnd nacht/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Arme</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[18]/0018] 3. Denn wir ſehen auch vor vns die elenden kleinen wei- nenden Waißlein/ ſo eins theils jhrer lieben Mutter ſeli- gen das geleite geben/ eins theils bey der hand gefuͤhret/ theils auch getragen werden/ vnd es noch nicht aller ding verſtehen. Lieber wer kan ſich/ in betrachtung jhres bekuͤm- merten zuſtandes/ doch faſt des weinens enthalten/ Denn jhre Muttertrew/ jhr liebes Mutterhertz/ jhre groͤſſeſte Pflaͤge/ jhre beſte Wartung/ Menſchlicher weiſe zu reden/ iſt nun hinweg; Dergleichen jhnen keine Bluttsfreundin/ Dienerin/ Waͤrterin/ oder andere Perſon/ kuͤnfftig leiſten wird. Warlich/ hat Gott der HErr/ jhrem lieben Herrn Vater ſeine Augenluſt genommen/ Ezech. 24. So hat er wol auch jhnen/ jhres Hertzenluſt vnd beſten Schatz ent- zogen/ vnd ſie/ wie man ſaget/ mit dem groͤbeſten geſchlagen. GOtt der Vater aller fromen Wittwer/ Wittiben vnd Waͤiſen/ wolle auch als jhr Allmechtiger getrewer Vater/ der ſeligen Mutter ſtelle forthin vertreten/ vnd ſie Jhm zu trewen haͤnden/ wie die Mutter ſeligen gebeten/ befohlen ſein laſſen/ ſie hier zeitlich vnd dort Ewig ſegnen/ verſorgen/ vor allem vnfahl behuͤtten/ vnd in ſeiner Gnade zum Ewi- gen Leben erhalten. 4. Jch muß aber/ andaͤchtige Chriſten/ Menſchlich E- lend/ Creutz vnd vngluͤck zu behaubten/ Dieſer Gottſeligen verſtorbnen Matronen/ vielgeliebte/ hochbetruͤbte/ vnd ſehr vorlebte frembde Fraw Mutter/ nicht mit ſtill ſchwei- gen vbergehen/ derer ſeufftzen/ winſeln vnd hertzlich be- truͤbnuͤs/ vns ein gewaltiges zeugnuͤs giebet; Ach wie offt hat jhr das hertz/ in jhrer geliebten Fraw Tochter ſeligen/ langwiriger Leibesſchwachheit/ getrauret vnd geweinet! Wie offt haben jhr/ in fleiſſiger wartung bey tag vnd nacht/ Arme

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/524994
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/524994/18
Zitationshilfe: Friese, Abraham: Christliche Leichpredigt. Liegnitz, 1616, S. [18]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/524994/18>, abgerufen am 24.09.2018.