Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Friese, Abraham: Christliche Leichpredigt. Liegnitz, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite
9.

Hernach hat sie die gantze nacht/ als die schmer-
tzen sich jnnerlich geheuffet/ mit beten vnd seufftzen
zu Gott zubracht bis an den morgen vmb 4. Vhr/
da sie mit grosser mühe sich aus dem Bette auffhe-
ben lassen/ bald aber wiederumb hienein geeilet/ vnd
zu jhrem EhManne gesagt: Lieber Herr/ es wird
scheidens gelten/ der HErr Christus hat mich seinem
Ebenbilde gleichförmig gemacht/ Meine kräffte
(sagte sie aus dem 22. Psalm) sind vertrocknet wie
ein scherbe/ vnd meine Zunge klebet an meinem
gaumen/
So wil ich auch dem Exempel meines Er-
lösers folgen; Jn meinem Hertzen habe ich keinen
groll/ haß oder neid/ Bitte auch/ wollet lassen vmb
verzeihung bitten/ so ich jemandes zu wieder gewe-
sen were/ wie ich von hertzen gethan. Wollet meine
vnd eure Kinder die mir allemahl schmertzlichen sau-
er worden/ euch lassen befohlen sein/ wie ich auch mei-
nen Gott gebeten/ Er wolle sie zu heilsamen Werck-
zeugen seiner Ehre machen/ Desgleichen bitte ich/
wollet meine betagte Mutter nicht lassen/ vnd sie auch
versorgen helffen/ Gott wirds euch reichlich belohnen.

Darauf hat sie zu jhrem Erlöser geruft/ HErr
Jesu/ in deine Hände befehle ich meinen Geist/ du
hast mich erlöset/ HErr/ du trewer Gott/
vnd mit

die-
9.

Hernach hat ſie die gantze nacht/ als die ſchmer-
tzen ſich jnnerlich geheuffet/ mit beten vnd ſeufftzen
zu Gott zubracht bis an den morgen vmb 4. Vhr/
da ſie mit groſſer muͤhe ſich aus dem Bette auffhe-
ben laſſen/ bald aber wiederumb hienein geeilet/ vnd
zu jhrem EhManne geſagt: Lieber Herr/ es wird
ſcheidens gelten/ der HErr Chriſtus hat mich ſeinem
Ebenbilde gleichfoͤrmig gemacht/ Meine kraͤffte
(ſagte ſie aus dem 22. Pſalm) ſind vertrocknet wie
ein ſcherbe/ vnd meine Zunge klebet an meinem
gaumen/
So wil ich auch dem Exempel meines Er-
loͤſers folgen; Jn meinem Hertzen habe ich keinen
groll/ haß oder neid/ Bitte auch/ wollet laſſen vmb
verzeihung bitten/ ſo ich jemandes zu wieder gewe-
ſen were/ wie ich von hertzen gethan. Wollet meine
vnd eure Kinder die mir allemahl ſchmertzlichen ſau-
er worden/ euch laſſen befohlen ſein/ wie ich auch mei-
nen Gott gebeten/ Er wolle ſie zu heilſamen Werck-
zeugen ſeiner Ehre machen/ Desgleichen bitte ich/
wollet meine betagte Mutter nicht laſſen/ vñ ſie auch
verſorgẽ helffen/ Gott wirds euch reichlich belohnen.

Darauf hat ſie zu jhrem Erloͤſer geruft/ HErr
Jeſu/ in deine Haͤnde befehle ich meinen Geiſt/ du
haſt mich erloͤſet/ HErr/ du trewer Gott/
vnd mit

die-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <pb facs="#f0052" n="[52]"/>
          <div n="3">
            <head>9.</head>
            <p>Hernach hat &#x017F;ie die gantze nacht/ als die &#x017F;chmer-<lb/>
tzen &#x017F;ich jnnerlich geheuffet/ mit beten vnd &#x017F;eufftzen<lb/>
zu Gott zubracht bis an den morgen vmb 4. Vhr/<lb/>
da &#x017F;ie mit gro&#x017F;&#x017F;er mu&#x0364;he &#x017F;ich aus dem Bette auffhe-<lb/>
ben la&#x017F;&#x017F;en/ bald aber wiederumb hienein geeilet/ vnd<lb/>
zu jhrem EhManne ge&#x017F;agt: Lieber Herr/ es wird<lb/>
&#x017F;cheidens gelten/ der HErr <hi rendition="#aq">Chri&#x017F;tus</hi> hat mich &#x017F;einem<lb/>
Ebenbilde gleichfo&#x0364;rmig gemacht/ <hi rendition="#fr">Meine kra&#x0364;ffte</hi><lb/>
(&#x017F;agte &#x017F;ie aus dem 22. P&#x017F;alm) <hi rendition="#fr">&#x017F;ind vertrocknet wie<lb/>
ein &#x017F;cherbe/ vnd meine Zunge klebet an meinem<lb/>
gaumen/</hi> So wil ich auch dem Exempel meines Er-<lb/>
lo&#x0364;&#x017F;ers folgen; Jn meinem Hertzen habe ich keinen<lb/>
groll/ haß oder neid/ Bitte auch/ wollet la&#x017F;&#x017F;en vmb<lb/>
verzeihung bitten/ &#x017F;o ich jemandes zu wieder gewe-<lb/>
&#x017F;en were/ wie ich von hertzen gethan. Wollet meine<lb/>
vnd eure Kinder die mir allemahl &#x017F;chmertzlichen &#x017F;au-<lb/>
er worden/ euch la&#x017F;&#x017F;en befohlen &#x017F;ein/ wie ich auch mei-<lb/>
nen Gott gebeten/ Er wolle &#x017F;ie zu heil&#x017F;amen Werck-<lb/>
zeugen &#x017F;einer Ehre machen/ Desgleichen bitte ich/<lb/>
wollet meine betagte Mutter nicht la&#x017F;&#x017F;en/ vn&#x0303; &#x017F;ie auch<lb/>
ver&#x017F;orge&#x0303; helffen/ Gott wirds euch reichlich belohnen.</p><lb/>
            <p>Darauf hat &#x017F;ie zu jhrem Erlo&#x0364;&#x017F;er geruft/ <hi rendition="#fr">HErr<lb/>
Je&#x017F;u/ in deine Ha&#x0364;nde befehle ich meinen Gei&#x017F;t/ du<lb/>
ha&#x017F;t mich erlo&#x0364;&#x017F;et/ HErr/ du trewer Gott/</hi> vnd mit<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">die-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[52]/0052] 9.Hernach hat ſie die gantze nacht/ als die ſchmer- tzen ſich jnnerlich geheuffet/ mit beten vnd ſeufftzen zu Gott zubracht bis an den morgen vmb 4. Vhr/ da ſie mit groſſer muͤhe ſich aus dem Bette auffhe- ben laſſen/ bald aber wiederumb hienein geeilet/ vnd zu jhrem EhManne geſagt: Lieber Herr/ es wird ſcheidens gelten/ der HErr Chriſtus hat mich ſeinem Ebenbilde gleichfoͤrmig gemacht/ Meine kraͤffte (ſagte ſie aus dem 22. Pſalm) ſind vertrocknet wie ein ſcherbe/ vnd meine Zunge klebet an meinem gaumen/ So wil ich auch dem Exempel meines Er- loͤſers folgen; Jn meinem Hertzen habe ich keinen groll/ haß oder neid/ Bitte auch/ wollet laſſen vmb verzeihung bitten/ ſo ich jemandes zu wieder gewe- ſen were/ wie ich von hertzen gethan. Wollet meine vnd eure Kinder die mir allemahl ſchmertzlichen ſau- er worden/ euch laſſen befohlen ſein/ wie ich auch mei- nen Gott gebeten/ Er wolle ſie zu heilſamen Werck- zeugen ſeiner Ehre machen/ Desgleichen bitte ich/ wollet meine betagte Mutter nicht laſſen/ vñ ſie auch verſorgẽ helffen/ Gott wirds euch reichlich belohnen. Darauf hat ſie zu jhrem Erloͤſer geruft/ HErr Jeſu/ in deine Haͤnde befehle ich meinen Geiſt/ du haſt mich erloͤſet/ HErr/ du trewer Gott/ vnd mit die-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/524994
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/524994/52
Zitationshilfe: Friese, Abraham: Christliche Leichpredigt. Liegnitz, 1616, S. [52]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/524994/52>, abgerufen am 31.05.2020.