Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Friese, Abraham: Christliche Leichpredigt/ Von der hülffe aus Zion. Liegnitz, 1622.

Bild:
<< vorherige Seite


EHrbare/ Ehrentugendreiche Fraw Wit-
we/ So wol Ehrbarer/ Kunstreicher Herr/ Wie
auch Ehrbare/ Ehrentugendreiche Fraw/ vnd jhr
drey liebe Kinder/ besonders liebe Freunde vnd Gottseli-
ge Kirchkinder.

Das der Tod/ so von Gott/ vber alles Fleisch verord-
net/ Sir. 41. v. 5. Einem alten/ schwachen/ Gottseligen
Christen der nichts bessers zugewarten hat/ wol thue;
ibid. v. 3. vnd 4. habet jhr an eurem seligen Herren/ vnd
Vater/ in der that befunden.

Denn nach dem jhn der Allmächtige/ aus seinem Vä-
terlichen raht/ vber vorige/ bey gehendem Leibe/ halbjäh-
rige schwachheit/ von vorgangnem Laurenti an/ in die
Neunzehnde wochen stets auff dem Siechbette gehalten/
hat er ja hertzlich sich gesehnet/ vnd auff seines Leibes er-
lösung gewartet/ Rom. 8. v. 23. vnd weil er festiglich ge-
gläubet/ das allein Christus sein Leben/ vnd Sterben sein
gewin sey/ hat er innigliche lust gehabt abzuscheiden/ vnd
bey Christo zu sein. Phil. 1. v. 23. Darumb jhn auch Gott
endlich erhöret/ vnd den 18. Decemb. deß abgewiechenen
1621. Jahres/ 1/4 auff 9. vhr deß Abends/ selig abgefordert.

Weil jhr auch darauff/ aus schuldiger Ehlicher trew/
vnd Kindlicher liebe/ bey seiner Christlichen Sepultur, eine
Leichpredigt/ Amptes halben von mir begehret/ habe ich
mich/ wie schüldig/ so willig/ darzu finden lassen; vnd/ so
viel Gott/ bey anderer Amptsvorrichtung gnade geben/
auch ich mich/ wegen der Heiligen Weinacht Feyertage/

darauff
A ij


EHrbare/ Ehrentugendreiche Fraw Wit-
we/ So wol Ehrbarer/ Kunſtreicher Herr/ Wie
auch Ehrbare/ Ehrentugendreiche Fraw/ vnd jhr
drey liebe Kinder/ beſonders liebe Freunde vnd Gottſeli-
ge Kirchkinder.

Das der Tod/ ſo von Gott/ vber alles Fleiſch verord-
net/ Sir. 41. v. 5. Einem alten/ ſchwachen/ Gottſeligen
Chriſten der nichts beſſers zugewarten hat/ wol thue;
ibid. v. 3. vnd 4. habet jhr an eurem ſeligen Herren/ vnd
Vater/ in der that befunden.

Denn nach dem jhn der Allmaͤchtige/ aus ſeinem Vaͤ-
terlichen raht/ vber vorige/ bey gehendem Leibe/ halbjaͤh-
rige ſchwachheit/ von vorgangnem Laurenti an/ in die
Neunzehnde wochen ſtets auff dem Siechbette gehalten/
hat er ja hertzlich ſich geſehnet/ vnd auff ſeines Leibes er-
loͤſung gewartet/ Rom. 8. v. 23. vnd weil er feſtiglich ge-
glaͤubet/ das allein Chriſtus ſein Leben/ vnd Sterben ſein
gewin ſey/ hat er innigliche luſt gehabt abzuſcheiden/ vnd
bey Chriſto zu ſein. Phil. 1. v. 23. Darumb jhn auch Gott
endlich erhoͤret/ vnd den 18. Decemb. deß abgewiechenen
1621. Jahres/ ¼ auff 9. vhr deß Abends/ ſelig abgefordert.

Weil jhr auch darauff/ aus ſchuldiger Ehlicher trew/
vnd Kindlicher liebe/ bey ſeiner Chriſtlichen Sepultur, eine
Leichpredigt/ Amptes halben von mir begehret/ habe ich
mich/ wie ſchuͤldig/ ſo willig/ darzu finden laſſen; vnd/ ſo
viel Gott/ bey anderer Amptsvorrichtung gnade geben/
auch ich mich/ wegen der Heiligen Weinacht Feyertage/

darauff
A ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0003" n="[3]"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div type="preface" n="1">
        <head/>
        <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">E</hi>Hrbare/ Ehrentugendreiche Fraw Wit-</hi><lb/>
we/ So wol Ehrbarer/ Kun&#x017F;treicher Herr/ Wie<lb/>
auch Ehrbare/ Ehrentugendreiche Fraw/ vnd jhr<lb/>
drey liebe Kinder/ be&#x017F;onders liebe Freunde vnd Gott&#x017F;eli-<lb/>
ge Kirchkinder.</p><lb/>
        <p>Das der Tod/ &#x017F;o von Gott/ vber alles Flei&#x017F;ch verord-<lb/>
net/ <hi rendition="#aq">Sir. 41. v.</hi> 5. Einem alten/ &#x017F;chwachen/ Gott&#x017F;eligen<lb/>
Chri&#x017F;ten der nichts be&#x017F;&#x017F;ers zugewarten hat/ wol thue;<lb/><hi rendition="#aq">ibid. v.</hi> 3. vnd 4. habet jhr an eurem &#x017F;eligen Herren/ vnd<lb/>
Vater/ in der that befunden.</p><lb/>
        <p>Denn nach dem jhn der Allma&#x0364;chtige/ aus &#x017F;einem Va&#x0364;-<lb/>
terlichen raht/ vber vorige/ bey gehendem Leibe/ halbja&#x0364;h-<lb/>
rige &#x017F;chwachheit/ von vorgangnem <hi rendition="#aq">Laurenti</hi> an/ in die<lb/>
Neunzehnde wochen &#x017F;tets auff dem Siechbette gehalten/<lb/>
hat er ja hertzlich &#x017F;ich ge&#x017F;ehnet/ vnd auff &#x017F;eines Leibes er-<lb/>
lo&#x0364;&#x017F;ung gewartet/ <hi rendition="#aq">Rom. 8. v.</hi> 23. vnd weil er fe&#x017F;tiglich ge-<lb/>
gla&#x0364;ubet/ das allein Chri&#x017F;tus &#x017F;ein Leben/ vnd Sterben &#x017F;ein<lb/>
gewin &#x017F;ey/ hat er innigliche lu&#x017F;t gehabt abzu&#x017F;cheiden/ vnd<lb/>
bey Chri&#x017F;to zu &#x017F;ein. <hi rendition="#aq">Phil. 1. v.</hi> 23. Darumb jhn auch Gott<lb/>
endlich erho&#x0364;ret/ vnd den 18. <hi rendition="#aq">Decemb.</hi> deß abgewiechenen<lb/>
1621. Jahres/ ¼ auff 9. vhr deß Abends/ &#x017F;elig abgefordert.</p><lb/>
        <p>Weil jhr auch darauff/ aus &#x017F;chuldiger Ehlicher trew/<lb/>
vnd Kindlicher liebe/ bey &#x017F;einer Chri&#x017F;tlichen <hi rendition="#aq">Sepultur,</hi> eine<lb/>
Leichpredigt/ Amptes halben von mir begehret/ habe ich<lb/>
mich/ wie &#x017F;chu&#x0364;ldig/ &#x017F;o willig/ darzu finden la&#x017F;&#x017F;en; vnd/ &#x017F;o<lb/>
viel Gott/ bey anderer Amptsvorrichtung gnade geben/<lb/>
auch ich mich/ wegen der Heiligen Weinacht Feyertage/<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">A ij</fw><fw type="catch" place="bottom">darauff</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[3]/0003] EHrbare/ Ehrentugendreiche Fraw Wit- we/ So wol Ehrbarer/ Kunſtreicher Herr/ Wie auch Ehrbare/ Ehrentugendreiche Fraw/ vnd jhr drey liebe Kinder/ beſonders liebe Freunde vnd Gottſeli- ge Kirchkinder. Das der Tod/ ſo von Gott/ vber alles Fleiſch verord- net/ Sir. 41. v. 5. Einem alten/ ſchwachen/ Gottſeligen Chriſten der nichts beſſers zugewarten hat/ wol thue; ibid. v. 3. vnd 4. habet jhr an eurem ſeligen Herren/ vnd Vater/ in der that befunden. Denn nach dem jhn der Allmaͤchtige/ aus ſeinem Vaͤ- terlichen raht/ vber vorige/ bey gehendem Leibe/ halbjaͤh- rige ſchwachheit/ von vorgangnem Laurenti an/ in die Neunzehnde wochen ſtets auff dem Siechbette gehalten/ hat er ja hertzlich ſich geſehnet/ vnd auff ſeines Leibes er- loͤſung gewartet/ Rom. 8. v. 23. vnd weil er feſtiglich ge- glaͤubet/ das allein Chriſtus ſein Leben/ vnd Sterben ſein gewin ſey/ hat er innigliche luſt gehabt abzuſcheiden/ vnd bey Chriſto zu ſein. Phil. 1. v. 23. Darumb jhn auch Gott endlich erhoͤret/ vnd den 18. Decemb. deß abgewiechenen 1621. Jahres/ ¼ auff 9. vhr deß Abends/ ſelig abgefordert. Weil jhr auch darauff/ aus ſchuldiger Ehlicher trew/ vnd Kindlicher liebe/ bey ſeiner Chriſtlichen Sepultur, eine Leichpredigt/ Amptes halben von mir begehret/ habe ich mich/ wie ſchuͤldig/ ſo willig/ darzu finden laſſen; vnd/ ſo viel Gott/ bey anderer Amptsvorrichtung gnade geben/ auch ich mich/ wegen der Heiligen Weinacht Feyertage/ darauff A ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/525077
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/525077/3
Zitationshilfe: Friese, Abraham: Christliche Leichpredigt/ Von der hülffe aus Zion. Liegnitz, 1622, S. [3]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/525077/3>, abgerufen am 22.02.2019.