Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Leyser, Polycarp: Leichpredigt/ Aus dem Sprüchlein Syrachs. Leipzig, 1620.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt.
ruff/ vnd GOtt segnet dein fürnehmen/ das
deine Eltern/ Freunde/ vnd Patronen/ Ehr
vnd Frewde an dir erleben. Thustu es aber
nicht/ sondern legest dich auff die faule oder
schlimme Seiten/ so wisse/ gleich wie ein Was-
ser/ das jmmer stille stehet/ in sich selbst faulet/
vnd stinckend wird/ also auch die Menschen/
Nihil agendo male agere discunt: Wenn sie
nichts thun/ so lernen sie arges thun/ denn die
Seel im Menschen ruhet nicht/ vnd als dann
wird Otium pulvinar Sathanae, vnd wird durch
solche Müssiggänger/ aus anstifftung des lei-
digen Sathans/ viel Vnglück vnd Vnruh ge-
stifftet. Dafür fromme Studenten hiermit
sollen gewarnet seyn.

Vom Andern Punct.

ZVm Andern/ Nach dem Christen
wissen/ daß sie nicht zum Müssiggang/
sondern zur Arbeit sind beruffen/ Lernet sie
Syrach ferner/ was sie in aller jhrer Arbeit
thun vnd fürnehmen/ bedencken vnd betrach-
ten sollen/ nemlich das Ende. Es haben die
alten Kirchenlehrer/ Bernhardus vnd andere/

quatuor

Chriſtliche Leichpredigt.
ruff/ vnd GOtt ſegnet dein fuͤrnehmen/ das
deine Eltern/ Freunde/ vnd Patronen/ Ehr
vnd Frewde an dir erleben. Thuſtu es aber
nicht/ ſondern legeſt dich auff die faule oder
ſchlimme Seiten/ ſo wiſſe/ gleich wie ein Waſ-
ſer/ das jmmer ſtille ſtehet/ in ſich ſelbſt faulet/
vnd ſtinckend wird/ alſo auch die Menſchen/
Nihil agendo malè agere diſcunt: Wenn ſie
nichts thun/ ſo lernen ſie arges thun/ denn die
Seel im Menſchen ruhet nicht/ vnd als dann
wird Otium pulvinar Sathanæ, vnd wird durch
ſolche Muͤſſiggaͤnger/ aus anſtifftung des lei-
digen Sathans/ viel Vngluͤck vnd Vnruh ge-
ſtifftet. Dafuͤr fromme Studenten hiermit
ſollen gewarnet ſeyn.

Vom Andern Punct.

ZVm Andern/ Nach dem Chriſten
wiſſen/ daß ſie nicht zum Muͤſſiggang/
ſondern zur Arbeit ſind beruffen/ Lernet ſie
Syrach ferner/ was ſie in aller jhrer Arbeit
thun vnd fuͤrnehmen/ bedencken vnd betrach-
ten ſollen/ nemlich das Ende. Es haben die
alten Kirchenlehrer/ Bernhardus vnd andere/

quatuor
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0016" n="[16]"/><fw type="header" place="top">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</fw><lb/>
ruff/ vnd GOtt &#x017F;egnet dein fu&#x0364;rnehmen/ das<lb/>
deine Eltern/ Freunde/ vnd Patronen/ Ehr<lb/>
vnd Frewde an dir erleben. Thu&#x017F;tu es aber<lb/>
nicht/ &#x017F;ondern lege&#x017F;t dich auff die faule oder<lb/>
&#x017F;chlimme Seiten/ &#x017F;o wi&#x017F;&#x017F;e/ gleich wie ein Wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er/ das jmmer &#x017F;tille &#x017F;tehet/ in &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t faulet/<lb/>
vnd &#x017F;tinckend wird/ al&#x017F;o auch die Men&#x017F;chen/<lb/><hi rendition="#aq">Nihil agendo malè agere di&#x017F;cunt<hi rendition="#i">:</hi></hi> Wenn &#x017F;ie<lb/>
nichts thun/ &#x017F;o lernen &#x017F;ie arges thun/ denn die<lb/>
Seel im Men&#x017F;chen ruhet nicht/ vnd als dann<lb/>
wird <hi rendition="#aq">Otium pulvinar Sathanæ,</hi> v<choice><abbr>n&#x0303;</abbr><expan>nd</expan></choice> wird durch<lb/>
&#x017F;olche Mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;igga&#x0364;nger/ aus an&#x017F;tifftung des lei-<lb/>
digen Sathans/ viel Vnglu&#x0364;ck vnd Vnruh ge-<lb/>
&#x017F;tifftet. Dafu&#x0364;r fromme Studenten hiermit<lb/>
&#x017F;ollen gewarnet &#x017F;eyn.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Vom Andern Punct.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">Z</hi>Vm Andern/ Nach dem Chri&#x017F;ten</hi><lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en/ daß &#x017F;ie nicht zum Mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;iggang/<lb/>
&#x017F;ondern zur Arbeit &#x017F;ind beruffen/ Lernet &#x017F;ie<lb/>
Syrach ferner/ was &#x017F;ie in aller jhrer Arbeit<lb/>
thun vnd fu&#x0364;rnehmen/ bedencken vnd betrach-<lb/>
ten &#x017F;ollen/ nemlich das Ende. Es haben die<lb/>
alten Kirchenlehrer/ <hi rendition="#aq">Bernhardus</hi> vnd andere/<lb/>
<fw type="catch" place="bottom"><hi rendition="#aq">quatuor</hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[16]/0016] Chriſtliche Leichpredigt. ruff/ vnd GOtt ſegnet dein fuͤrnehmen/ das deine Eltern/ Freunde/ vnd Patronen/ Ehr vnd Frewde an dir erleben. Thuſtu es aber nicht/ ſondern legeſt dich auff die faule oder ſchlimme Seiten/ ſo wiſſe/ gleich wie ein Waſ- ſer/ das jmmer ſtille ſtehet/ in ſich ſelbſt faulet/ vnd ſtinckend wird/ alſo auch die Menſchen/ Nihil agendo malè agere diſcunt: Wenn ſie nichts thun/ ſo lernen ſie arges thun/ denn die Seel im Menſchen ruhet nicht/ vnd als dann wird Otium pulvinar Sathanæ, vñ wird durch ſolche Muͤſſiggaͤnger/ aus anſtifftung des lei- digen Sathans/ viel Vngluͤck vnd Vnruh ge- ſtifftet. Dafuͤr fromme Studenten hiermit ſollen gewarnet ſeyn. Vom Andern Punct. ZVm Andern/ Nach dem Chriſten wiſſen/ daß ſie nicht zum Muͤſſiggang/ ſondern zur Arbeit ſind beruffen/ Lernet ſie Syrach ferner/ was ſie in aller jhrer Arbeit thun vnd fuͤrnehmen/ bedencken vnd betrach- ten ſollen/ nemlich das Ende. Es haben die alten Kirchenlehrer/ Bernhardus vnd andere/ quatuor

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/525080
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/525080/16
Zitationshilfe: Leyser, Polycarp: Leichpredigt/ Aus dem Sprüchlein Syrachs. Leipzig, 1620, S. [16]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/525080/16>, abgerufen am 23.09.2020.