Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Leyser, Polycarp: Leichpredigt/ Aus dem Sprüchlein Syrachs. Leipzig, 1620.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt.
des erjnnerten/ vnd auff jhr Ende gedächten/
welches auch in den Gastereyen jhnen köndte
bestimmet seyn/ vnd also von dem Todt nicht
vnversehens vbereylet würden.

Vom Ditten Punct.

DEnn vors Dritte/ Es ist solche be-
trachtung den Christen in jhrem Leben
sehr nützlich vnd ersprießlich. Die Welt Kin-
der gedencken nicht gerne an jhr Ende/ mey-
nen/ es mache nur Melancholisch Geblüte/
vnd sey genug/ wenn man die Bitterkeit des
Todes fühle/ was wolle man zuvor die Leute
mit martern/ vnnd forchtsam vnd kleinmüti-
ger machen: Christen Leute aber hören vn-
serm Syrach zu/ der saget/ Wer stets sein En-
de betrachtet/ der werde nimmermehr sündi-
gen. Ey wie köndte vns besser geschehen/ als
wenn wir dieses erlangen köndten/ weren wir
doch halb im Himmel.

Es verhelt sich aber in Warheit also/
wie Syrach saget: Denn erstlich/ Woher
wird der Todt bitter vnnd schwer? Von der

Sün-
D

Chriſtliche Leichpredigt.
des erjnnerten/ vnd auff jhr Ende gedaͤchten/
welches auch in den Gaſtereyen jhnen koͤndte
beſtimmet ſeyn/ vnd alſo von dem Todt nicht
vnverſehens vbereylet wuͤrden.

Vom Ditten Punct.

DEnn vors Dritte/ Es iſt ſolche be-
trachtung den Chriſten in jhrem Leben
ſehr nuͤtzlich vnd erſprießlich. Die Welt Kin-
der gedencken nicht gerne an jhr Ende/ mey-
nen/ es mache nur Melancholiſch Gebluͤte/
vnd ſey genug/ wenn man die Bitterkeit des
Todes fuͤhle/ was wolle man zuvor die Leute
mit martern/ vnnd forchtſam vnd kleinmuͤti-
ger machen: Chriſten Leute aber hoͤren vn-
ſerm Syrach zu/ der ſaget/ Wer ſtets ſein En-
de betrachtet/ der werde nimmermehr ſuͤndi-
gen. Ey wie koͤndte vns beſſer geſchehen/ als
wenn wir dieſes erlangen koͤndten/ weren wir
doch halb im Himmel.

Es verhelt ſich aber in Warheit alſo/
wie Syrach ſaget: Denn erſtlich/ Woher
wird der Todt bitter vnnd ſchwer? Von der

Suͤn-
D
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0025" n="[25]"/><fw place="top" type="header">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</fw><lb/>
des erjnnerten/ vnd auff jhr Ende geda&#x0364;chten/<lb/>
welches auch in den Ga&#x017F;tereyen jhnen ko&#x0364;ndte<lb/>
be&#x017F;timmet &#x017F;eyn/ vnd al&#x017F;o von dem Todt nicht<lb/>
vnver&#x017F;ehens vbereylet wu&#x0364;rden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Vom Ditten Punct.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">D</hi>Enn vors Dritte/ Es i&#x017F;t &#x017F;olche be-</hi><lb/>
trachtung den Chri&#x017F;ten in jhrem Leben<lb/>
&#x017F;ehr nu&#x0364;tzlich vnd er&#x017F;prießlich. Die Welt Kin-<lb/>
der gedencken nicht gerne an jhr Ende/ mey-<lb/>
nen/ es mache nur Melancholi&#x017F;ch Geblu&#x0364;te/<lb/>
vnd &#x017F;ey genug/ wenn man die Bitterkeit des<lb/>
Todes fu&#x0364;hle/ was wolle man zuvor die Leute<lb/>
mit martern/ vnnd forcht&#x017F;am vnd kleinmu&#x0364;ti-<lb/>
ger machen: Chri&#x017F;ten Leute aber ho&#x0364;ren vn-<lb/>
&#x017F;erm Syrach zu/ der &#x017F;aget/ Wer &#x017F;tets &#x017F;ein En-<lb/>
de betrachtet/ der werde nimmermehr &#x017F;u&#x0364;ndi-<lb/>
gen. Ey wie ko&#x0364;ndte vns be&#x017F;&#x017F;er ge&#x017F;chehen/ als<lb/>
wenn wir die&#x017F;es erlangen ko&#x0364;ndten/ weren wir<lb/>
doch halb im Himmel.</p><lb/>
            <p>Es verhelt &#x017F;ich aber in Warheit al&#x017F;o/<lb/>
wie Syrach &#x017F;aget: Denn er&#x017F;tlich/ Woher<lb/>
wird der Todt bitter vnnd &#x017F;chwer? Von der<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D</fw><fw place="bottom" type="catch">Su&#x0364;n-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[25]/0025] Chriſtliche Leichpredigt. des erjnnerten/ vnd auff jhr Ende gedaͤchten/ welches auch in den Gaſtereyen jhnen koͤndte beſtimmet ſeyn/ vnd alſo von dem Todt nicht vnverſehens vbereylet wuͤrden. Vom Ditten Punct. DEnn vors Dritte/ Es iſt ſolche be- trachtung den Chriſten in jhrem Leben ſehr nuͤtzlich vnd erſprießlich. Die Welt Kin- der gedencken nicht gerne an jhr Ende/ mey- nen/ es mache nur Melancholiſch Gebluͤte/ vnd ſey genug/ wenn man die Bitterkeit des Todes fuͤhle/ was wolle man zuvor die Leute mit martern/ vnnd forchtſam vnd kleinmuͤti- ger machen: Chriſten Leute aber hoͤren vn- ſerm Syrach zu/ der ſaget/ Wer ſtets ſein En- de betrachtet/ der werde nimmermehr ſuͤndi- gen. Ey wie koͤndte vns beſſer geſchehen/ als wenn wir dieſes erlangen koͤndten/ weren wir doch halb im Himmel. Es verhelt ſich aber in Warheit alſo/ wie Syrach ſaget: Denn erſtlich/ Woher wird der Todt bitter vnnd ſchwer? Von der Suͤn- D

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/525080
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/525080/25
Zitationshilfe: Leyser, Polycarp: Leichpredigt/ Aus dem Sprüchlein Syrachs. Leipzig, 1620, S. [25]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/525080/25>, abgerufen am 23.09.2020.