Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Murschel, Ehrenfried: Christliche Predigt. Marburg, 1614.

Bild:
<< vorherige Seite

neben anderer zeitlicher ergetzligkeit/ auch ein seliges Sterbstünd-
lein verleihen wil. Gottlose Leut/ vnd die nicht Gott/ sondern dem
Fleysch/ der Welt/ vnd dem Teuffel dienen/ mit lust vnnd frewden/
wider Gottes Wort vnd Gebott handlen/ reden vnd gedencken/ die
fahren nicht allein vnselig dahin/ vnd hat man bey eins jeden Gott-
losen Menschen abschied gewisse Bottschafft zum reichen Mann
in die Helle/ darinnen sie ligen wie die abgestochene Schaaff auffm
haufsen/ Psam 49. vnd da nichts ist als heulen vnnd Zeenklappern/
da jhr Wurm nicht stirbt/ vnd jhr Fewr nicht verlischt/ Esa. 66. son-
dern sie sterben auch sehr vnruhig/ vnd nemen ein end mit schrecken/
jhr gewissen vnd der Todt naget sie/ Psal. 49. vnd wann einer gleich
meynet er wölle noch wol buß thun/ wann er außbuhlet/ außgeu-
tzet/ etc. so gehets doch hart zu/ wie wir in einem schönen Gesang
singen:

Ich förcht fürwar die Göttlich gnad/
Die er allzeit verachtet hat/
Werd schwerlich ob jhm schweben.
Prov. 1.

GOtt zeucht vielmals die Hand ab/ daß ein solcher nicht mehr buß
Hebr. 12.thun kan/ wie sie Esau mit Threnen gesucht/ vnd doch nicht funden.
Vnnd wir in der gantzen Schrifft nicht mehr haben als das einig
Exempel deß Schächers am Creutz. Derhalben wer heut/ morgen/
auch im frieden fahren wil/ der lerne mit dem frommen Simeon/
Gott dem Herrn von jugendt auff dienen/ vnnd lasse sich alle
Tag/ Stund vnd Augenblick im dienst vnnd gehorsam GOttes
finden/ so hat er sich nicht zu förchten.

Vnd so viel vom ersten/ nemlich von der proposition vnnd
furtrag/ welchen Simeon in diesem seinem Gesang thut/ vnnd
mit einem Wort zu melden/ darinnen bestehet: Jch wil willig
vnd gern sterben.

Ander

neben anderer zeitlicher ergetzligkeit/ auch ein ſeliges Sterbſtuͤnd-
lein verleihen wil. Gottloſe Leut/ vnd die nicht Gott/ ſondern dem
Fleyſch/ der Welt/ vnd dem Teuffel dienen/ mit luſt vnnd frewden/
wider Gottes Wort vnd Gebott handlen/ reden vnd gedencken/ die
fahren nicht allein vnſelig dahin/ vnd hat man bey eins jeden Gott-
loſen Menſchen abſchied gewiſſe Bottſchafft zum reichen Mann
in die Helle/ darinnen ſie ligen wie die abgeſtochene Schaaff auffm
haufſen/ Pſam 49. vnd da nichts iſt als heulen vnnd Zeenklappern/
da jhr Wurm nicht ſtirbt/ vnd jhr Fewr nicht verliſcht/ Eſa. 66. ſon-
dern ſie ſterben auch ſehr vnrůhig/ vnd nemen ein end mit ſchrecken/
jhr gewiſſen vnd der Todt naget ſie/ Pſal. 49. vnd wann einer gleich
meynet er woͤlle noch wol buß thun/ wann er außbuhlet/ außgeu-
tzet/ ꝛc. ſo gehets doch hart zu/ wie wir in einem ſchoͤnen Geſang
ſingen:

Ich foͤrcht fuͤrwar die Goͤttlich gnad/
Die er allzeit verachtet hat/
Werd ſchwerlich ob jhm ſchweben.
Prov. 1.

GOtt zeucht vielmals die Hand ab/ daß ein ſolcher nicht mehr buß
Hebr. 12.thun kan/ wie ſie Eſau mit Threnen geſucht/ vnd doch nicht funden.
Vnnd wir in der gantzen Schrifft nicht mehr haben als das einig
Exempel deß Schaͤchers am Creutz. Derhalben wer heut/ morgen/
auch im frieden fahren wil/ der lerne mit dem frommen Simeon/
Gott dem Herrn von jugendt auff dienen/ vnnd laſſe ſich alle
Tag/ Stund vnd Augenblick im dienſt vnnd gehorſam GOttes
finden/ ſo hat er ſich nicht zu foͤrchten.

Vnd ſo viel vom erſten/ nemlich von der propoſition vnnd
fůrtrag/ welchen Simeon in dieſem ſeinem Geſang thut/ vnnd
mit einem Wort zu melden/ darinnen beſtehet: Jch wil willig
vnd gern ſterben.

Ander
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0016" n="16"/>
neben anderer zeitlicher ergetzligkeit/ auch ein &#x017F;eliges Sterb&#x017F;tu&#x0364;nd-<lb/>
lein verleihen wil. Gottlo&#x017F;e Leut/ vnd die nicht Gott/ &#x017F;ondern dem<lb/>
Fley&#x017F;ch/ der Welt/ vnd dem Teuffel dienen/ mit lu&#x017F;t vnnd frewden/<lb/>
wider Gottes Wort vnd Gebott handlen/ reden vnd gedencken/ die<lb/>
fahren nicht allein vn&#x017F;elig dahin/ vnd hat man bey eins jeden Gott-<lb/>
lo&#x017F;en Men&#x017F;chen ab&#x017F;chied gewi&#x017F;&#x017F;e Bott&#x017F;chafft zum reichen Mann<lb/>
in die Helle/ darinnen &#x017F;ie ligen wie die abge&#x017F;tochene Schaaff auffm<lb/>
hauf&#x017F;en/ <hi rendition="#aq">P&#x017F;am</hi> 49. vnd da nichts i&#x017F;t als heulen vnnd Zeenklappern/<lb/>
da jhr Wurm nicht &#x017F;tirbt/ vnd jhr Fewr nicht verli&#x017F;cht/ <hi rendition="#aq">E&#x017F;a.</hi> 66. &#x017F;on-<lb/>
dern &#x017F;ie &#x017F;terben auch &#x017F;ehr vnr&#x016F;hig/ vnd nemen ein end mit &#x017F;chrecken/<lb/>
jhr gewi&#x017F;&#x017F;en vnd der Todt naget &#x017F;ie/ <hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 49. vnd wann einer gleich<lb/><choice><sic>meyuet</sic><corr>meynet</corr></choice> er wo&#x0364;lle noch wol buß thun/ wann er außbuhlet/ außgeu-<lb/>
tzet/ &#xA75B;c. &#x017F;o gehets doch hart zu/ wie wir in einem &#x017F;cho&#x0364;nen Ge&#x017F;ang<lb/>
&#x017F;ingen:</p><lb/>
            <cit>
              <quote> <hi rendition="#fr">Ich fo&#x0364;rcht fu&#x0364;rwar die Go&#x0364;ttlich gnad/<lb/>
Die er allzeit verachtet hat/<lb/>
Werd &#x017F;chwerlich ob jhm &#x017F;chweben.</hi> <hi rendition="#aq">Prov. 1.</hi> <bibl/>
              </quote>
            </cit><lb/>
            <p>GOtt zeucht vielmals die Hand ab/ daß ein &#x017F;olcher nicht mehr buß<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Hebr.</hi> 12.</note>thun kan/ wie &#x017F;ie <hi rendition="#aq">E&#x017F;au</hi> mit Threnen ge&#x017F;ucht/ vnd doch nicht funden.<lb/>
Vnnd wir in der gantzen Schrifft nicht mehr haben als das einig<lb/>
Exempel deß Scha&#x0364;chers am Creutz. Derhalben wer heut/ morgen/<lb/>
auch im frieden fahren wil/ der lerne mit dem frommen <hi rendition="#fr">Simeon/</hi><lb/>
Gott dem <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herrn</hi></hi> von jugendt auff dienen/ vnnd la&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ich alle<lb/>
Tag/ Stund vnd Augenblick im dien&#x017F;t vnnd gehor&#x017F;am GOttes<lb/>
finden/ &#x017F;o hat er &#x017F;ich nicht zu fo&#x0364;rchten.</p><lb/>
            <p>Vnd &#x017F;o viel vom er&#x017F;ten/ nemlich von der <hi rendition="#aq">propo&#x017F;ition</hi> vnnd<lb/>
f&#x016F;rtrag/ welchen <hi rendition="#fr">Simeon</hi> in die&#x017F;em &#x017F;einem Ge&#x017F;ang thut/ vnnd<lb/>
mit einem Wort zu melden/ darinnen be&#x017F;tehet: <hi rendition="#fr">Jch wil willig<lb/>
vnd gern &#x017F;terben.</hi></p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Ander</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[16/0016] neben anderer zeitlicher ergetzligkeit/ auch ein ſeliges Sterbſtuͤnd- lein verleihen wil. Gottloſe Leut/ vnd die nicht Gott/ ſondern dem Fleyſch/ der Welt/ vnd dem Teuffel dienen/ mit luſt vnnd frewden/ wider Gottes Wort vnd Gebott handlen/ reden vnd gedencken/ die fahren nicht allein vnſelig dahin/ vnd hat man bey eins jeden Gott- loſen Menſchen abſchied gewiſſe Bottſchafft zum reichen Mann in die Helle/ darinnen ſie ligen wie die abgeſtochene Schaaff auffm haufſen/ Pſam 49. vnd da nichts iſt als heulen vnnd Zeenklappern/ da jhr Wurm nicht ſtirbt/ vnd jhr Fewr nicht verliſcht/ Eſa. 66. ſon- dern ſie ſterben auch ſehr vnrůhig/ vnd nemen ein end mit ſchrecken/ jhr gewiſſen vnd der Todt naget ſie/ Pſal. 49. vnd wann einer gleich meynet er woͤlle noch wol buß thun/ wann er außbuhlet/ außgeu- tzet/ ꝛc. ſo gehets doch hart zu/ wie wir in einem ſchoͤnen Geſang ſingen: Ich foͤrcht fuͤrwar die Goͤttlich gnad/ Die er allzeit verachtet hat/ Werd ſchwerlich ob jhm ſchweben.Prov. 1. GOtt zeucht vielmals die Hand ab/ daß ein ſolcher nicht mehr buß thun kan/ wie ſie Eſau mit Threnen geſucht/ vnd doch nicht funden. Vnnd wir in der gantzen Schrifft nicht mehr haben als das einig Exempel deß Schaͤchers am Creutz. Derhalben wer heut/ morgen/ auch im frieden fahren wil/ der lerne mit dem frommen Simeon/ Gott dem Herrn von jugendt auff dienen/ vnnd laſſe ſich alle Tag/ Stund vnd Augenblick im dienſt vnnd gehorſam GOttes finden/ ſo hat er ſich nicht zu foͤrchten. Hebr. 12. Vnd ſo viel vom erſten/ nemlich von der propoſition vnnd fůrtrag/ welchen Simeon in dieſem ſeinem Geſang thut/ vnnd mit einem Wort zu melden/ darinnen beſtehet: Jch wil willig vnd gern ſterben. Ander

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/526001
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/526001/16
Zitationshilfe: Murschel, Ehrenfried: Christliche Predigt. Marburg, 1614, S. 16. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/526001/16>, abgerufen am 11.07.2020.