Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Murschel, Ehrenfried: Christliche Predigt. Marburg, 1614.

Bild:
<< vorherige Seite

ein Mensch frölich vnnd friedlich sterben könne/ als Christus
Jesus/
darauß im gegentheyl zu verstehen/ daß ausser Chri-
sto
keiner friedlich oder selig sterben könne. Simeon ist wol
ein frommer Diener GOTtes gewesen/ aber wie fromm er auch ist/
bawet er doch nicht auff sein frommkeit vnnd Gottsforcht/ daß er ge-
sagt hette: Nun wil ich willig vnnd gern sterben/ dann ich hab mein
lebenlang Gott trewlich vnnd fleissig dienet/ mich für Sünden ge-
hütet/ vnnd bin mir keiner groben offentlichen Sünden bewußt:
Neyn/ das thut Simeon nicht/ dann er weyß/ daß sein frommkeit
vor Gottes Gericht den stich/ farb vnd prob nicht halten kan. Dar-
vmb er seine Augen von eygner frommkeit wendt auff Christum/ der
allein macht jhn so frewdig vnd muhtig zu sterben/ dem gibt er auch
allein die Ehre vnnd den Preiß. Also hat zwar die Gottsforcht
verheyssung dieses vnnd deß zukünfftigen Lebens/
1. Ti-
moth.
4. Aber dennoch ist das ewig Leben ja auch ein seliger fried-
licher abschied/ nicht ein verdienst vnserer Gottsforcht vnnd fromm-
keit/ sondern alle Ehr vnsers Herrn Christi/ wer den nicht hat/
vnd wenn er sonst vor der Welt der aller ehrlichste Mensch were/ so
were er doch dem Todt zu gering im Harnisch/ der Todt wirdt jhm
ein schrecken abjagen/ vnnd die Schantz abgewinnen: Vnnd heyßt
wol wie der alte Kirchenlehrer Augustinus sagt: Vaehominum
vitae quantumvis laudabili, si remota misericordia discutias
eam.

E. L. mercken aber mit fleiß/ daß Simeon sagt: Meine
Augen haben Christum gesehen:
Lehret hiemit/ daß jhn
das sehen so frölich mach zu sterben/ vnd also auch vns. Sprichstu:
Wie sollen oder können wir Christum sehen vnd ergreiffen/ der nun
gen Himmel gefahren/ vnnd biß an Jüngsten Tag vnsichtbar ist?
Das eusserliche sehen vnd greiffen hat Simeon nicht so selig ge-

macht.

ein Menſch froͤlich vnnd friedlich ſterben koͤnne/ als Chriſtus
Jeſus/
darauß im gegentheyl zu verſtehen/ daß auſſer Chri-
ſto
keiner friedlich oder ſelig ſterben koͤnne. Simeon iſt wol
ein frommer Diener GOTtes geweſen/ aber wie fromm er auch iſt/
bawet er doch nicht auff ſein frommkeit vnnd Gottsforcht/ daß er ge-
ſagt hette: Nun wil ich willig vnnd gern ſterben/ dann ich hab mein
lebenlang Gott trewlich vnnd fleiſſig dienet/ mich fuͤr Suͤnden ge-
huͤtet/ vnnd bin mir keiner groben offentlichen Suͤnden bewußt:
Neyn/ das thut Simeon nicht/ dann er weyß/ daß ſein frommkeit
vor Gottes Gericht den ſtich/ farb vnd prob nicht halten kan. Dar-
vmb er ſeine Augen von eygner frommkeit wendt auff Chriſtum/ der
allein macht jhn ſo frewdig vnd muhtig zu ſterben/ dem gibt er auch
allein die Ehre vnnd den Preiß. Alſo hat zwar die Gottsforcht
verheyſſung dieſes vnnd deß zukuͤnfftigen Lebens/
1. Ti-
moth.
4. Aber dennoch iſt das ewig Leben ja auch ein ſeliger fried-
licher abſchied/ nicht ein verdienſt vnſerer Gottsforcht vnnd fromm-
keit/ ſondern alle Ehr vnſers Herrn Chriſti/ wer den nicht hat/
vnd wenn er ſonſt vor der Welt der aller ehrlichſte Menſch were/ ſo
were er doch dem Todt zu gering im Harniſch/ der Todt wirdt jhm
ein ſchrecken abjagen/ vnnd die Schantz abgewinnen: Vnnd heyßt
wol wie der alte Kirchenlehrer Auguſtinus ſagt: Væhominum
vitæ quantumvis laudabili, ſi remotâ miſericordiá diſcutias
eam.

E. L. mercken aber mit fleiß/ daß Simeon ſagt: Meine
Augen haben Chriſtum geſehen:
Lehret hiemit/ daß jhn
das ſehen ſo froͤlich mach zu ſterben/ vnd alſo auch vns. Sprichſtu:
Wie ſollen oder koͤnnen wir Chriſtum ſehen vnd ergreiffen/ der nun
gen Himmel gefahren/ vnnd biß an Juͤngſten Tag vnſichtbar iſt?
Das euſſerliche ſehen vnd greiffen hat Simeon nicht ſo ſelig ge-

macht.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0018" n="18"/>
ein Men&#x017F;ch fro&#x0364;lich vnnd friedlich &#x017F;terben ko&#x0364;nne/ als <hi rendition="#fr"><hi rendition="#k">Chr</hi>i&#x017F;tus<lb/><hi rendition="#k">Je</hi>&#x017F;us/</hi> darauß im gegentheyl zu ver&#x017F;tehen/ daß au&#x017F;&#x017F;er <hi rendition="#fr"><hi rendition="#k">Ch</hi>ri-<lb/>
&#x017F;to</hi> keiner friedlich oder &#x017F;elig &#x017F;terben ko&#x0364;nne. <hi rendition="#fr">Simeon</hi> i&#x017F;t wol<lb/>
ein frommer Diener GOTtes gewe&#x017F;en/ aber wie fro<choice><abbr>m&#x0303;</abbr><expan>mm</expan></choice> er auch i&#x017F;t/<lb/>
bawet er doch nicht auff &#x017F;ein fro<choice><abbr>m&#x0303;</abbr><expan>mm</expan></choice>keit vnnd Gottsforcht/ daß er ge-<lb/>
&#x017F;agt hette: Nun wil ich willig vnnd gern &#x017F;terben/ dann ich hab mein<lb/>
lebenlang Gott trewlich vnnd flei&#x017F;&#x017F;ig dienet/ mich fu&#x0364;r Su&#x0364;nden ge-<lb/>
hu&#x0364;tet/ vnnd bin mir keiner groben offentlichen Su&#x0364;nden bewußt:<lb/>
Neyn/ das thut <hi rendition="#fr">Simeon</hi> nicht/ dann er weyß/ daß &#x017F;ein fro<choice><abbr>m&#x0303;</abbr><expan>mm</expan></choice>keit<lb/>
vor Gottes Gericht den &#x017F;tich/ farb vnd prob nicht halten kan. Dar-<lb/>
vmb er &#x017F;eine Augen von eygner fro<choice><abbr>m&#x0303;</abbr><expan>mm</expan></choice>keit wendt auff Chri&#x017F;tum/ der<lb/>
allein macht jhn &#x017F;o frewdig vnd muhtig zu &#x017F;terben/ dem gibt er auch<lb/>
allein die Ehre vnnd den Preiß. Al&#x017F;o hat zwar <hi rendition="#fr">die Gottsforcht<lb/>
verhey&#x017F;&#x017F;ung die&#x017F;es vnnd deß zuku&#x0364;nfftigen Lebens/</hi> 1. <hi rendition="#aq">Ti-<lb/>
moth.</hi> 4. Aber dennoch i&#x017F;t das ewig Leben ja auch ein &#x017F;eliger fried-<lb/>
licher ab&#x017F;chied/ nicht ein verdien&#x017F;t vn&#x017F;erer Gottsforcht vnnd fro<choice><abbr>m&#x0303;</abbr><expan>mm</expan></choice>-<lb/>
keit/ &#x017F;ondern alle Ehr vn&#x017F;ers <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herrn</hi></hi> Chri&#x017F;ti/ wer den nicht hat/<lb/>
vnd wenn er &#x017F;on&#x017F;t vor der Welt der aller ehrlich&#x017F;te Men&#x017F;ch were/ &#x017F;o<lb/>
were er doch dem Todt zu gering im Harni&#x017F;ch/ der Todt wirdt jhm<lb/>
ein &#x017F;chrecken abjagen/ vnnd die Schantz abgewinnen: Vnnd heyßt<lb/>
wol wie der alte Kirchenlehrer <hi rendition="#aq">Augu&#x017F;tinus</hi> &#x017F;agt: <hi rendition="#aq">Væhominum<lb/>
vitæ quantumvis laudabili, &#x017F;i remotâ mi&#x017F;ericordiá di&#x017F;cutias<lb/>
eam.</hi></p><lb/>
            <p>E. L. mercken aber mit fleiß/ daß <hi rendition="#fr">Simeon</hi> &#x017F;agt: <hi rendition="#fr">Meine<lb/>
Augen haben <hi rendition="#k">Chr</hi>i&#x017F;tum ge&#x017F;ehen:</hi> Lehret hiemit/ daß jhn<lb/>
das &#x017F;ehen &#x017F;o fro&#x0364;lich mach zu &#x017F;terben/ vnd al&#x017F;o auch vns. Sprich&#x017F;tu:<lb/>
Wie &#x017F;ollen oder ko&#x0364;nnen wir Chri&#x017F;tum &#x017F;ehen vnd ergreiffen/ der nun<lb/>
gen Himmel gefahren/ vnnd biß an Ju&#x0364;ng&#x017F;ten Tag vn&#x017F;ichtbar i&#x017F;t?<lb/>
Das eu&#x017F;&#x017F;erliche &#x017F;ehen vnd greiffen hat <hi rendition="#fr">Simeon</hi> nicht &#x017F;o &#x017F;elig ge-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">mach<hi rendition="#i">t.</hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[18/0018] ein Menſch froͤlich vnnd friedlich ſterben koͤnne/ als Chriſtus Jeſus/ darauß im gegentheyl zu verſtehen/ daß auſſer Chri- ſto keiner friedlich oder ſelig ſterben koͤnne. Simeon iſt wol ein frommer Diener GOTtes geweſen/ aber wie from̃ er auch iſt/ bawet er doch nicht auff ſein from̃keit vnnd Gottsforcht/ daß er ge- ſagt hette: Nun wil ich willig vnnd gern ſterben/ dann ich hab mein lebenlang Gott trewlich vnnd fleiſſig dienet/ mich fuͤr Suͤnden ge- huͤtet/ vnnd bin mir keiner groben offentlichen Suͤnden bewußt: Neyn/ das thut Simeon nicht/ dann er weyß/ daß ſein from̃keit vor Gottes Gericht den ſtich/ farb vnd prob nicht halten kan. Dar- vmb er ſeine Augen von eygner from̃keit wendt auff Chriſtum/ der allein macht jhn ſo frewdig vnd muhtig zu ſterben/ dem gibt er auch allein die Ehre vnnd den Preiß. Alſo hat zwar die Gottsforcht verheyſſung dieſes vnnd deß zukuͤnfftigen Lebens/ 1. Ti- moth. 4. Aber dennoch iſt das ewig Leben ja auch ein ſeliger fried- licher abſchied/ nicht ein verdienſt vnſerer Gottsforcht vnnd from̃- keit/ ſondern alle Ehr vnſers Herrn Chriſti/ wer den nicht hat/ vnd wenn er ſonſt vor der Welt der aller ehrlichſte Menſch were/ ſo were er doch dem Todt zu gering im Harniſch/ der Todt wirdt jhm ein ſchrecken abjagen/ vnnd die Schantz abgewinnen: Vnnd heyßt wol wie der alte Kirchenlehrer Auguſtinus ſagt: Væhominum vitæ quantumvis laudabili, ſi remotâ miſericordiá diſcutias eam. E. L. mercken aber mit fleiß/ daß Simeon ſagt: Meine Augen haben Chriſtum geſehen: Lehret hiemit/ daß jhn das ſehen ſo froͤlich mach zu ſterben/ vnd alſo auch vns. Sprichſtu: Wie ſollen oder koͤnnen wir Chriſtum ſehen vnd ergreiffen/ der nun gen Himmel gefahren/ vnnd biß an Juͤngſten Tag vnſichtbar iſt? Das euſſerliche ſehen vnd greiffen hat Simeon nicht ſo ſelig ge- macht.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/526001
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/526001/18
Zitationshilfe: Murschel, Ehrenfried: Christliche Predigt. Marburg, 1614, S. 18. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/526001/18>, abgerufen am 11.07.2020.