Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Murschel, Ehrenfried: Christliche Predigt. Marburg, 1614.

Bild:
<< vorherige Seite

macht. Dann sonsten hette es andere/ so dazumal im Tempel mit
grosser anzahl versammlet gewesen/ auch geholffen/ vnnd die Kriegs-
knecht/ die Christum gecreutziget/ weren die aller seligsten Leut ge-
wesen: sintemal sie jhn/ den Herrn Christum/ nicht allein gese-
hen/ sondern am gantzen Leib angegriffen vnd betastet haben/ wie jhn
auch am Jüngsten Tag alle Gottlose sehen/ vnnd doch nichts desto
seliger seyn/ sondern viel mehr deß anblicks erschrecken werden.

Darumb hat das eusserliche leibliche sehen den Simeon
nichts geholffen/ wann nicht darzu kommen were auch das jnner-
lich vnd geystlich sehen/ welches bestehet im Glauben an Christum/
dardurch Simeon an Christo gesehen hat/ was leibliche Augen
nicht sehen können/ Nemlich daß er sey Gottes Sohn/ vnd der ver-
sprochne Heyland der Welt/ das bindts erst/ das thuts allein/ vnnd
das macht den Simeon so frewdig zu sterben. Also wer mit
Simeon im friede fahren/ frölich vnd selig sterben wil/ der darff
sich nicht mit Zacheo so starck darumb reissen/ Christum leiblich
zu sehen/ sondern er muß an jhn glauben. Dann wer Christum sol-
cher gestalt sihet/ vnd an den Sohn Gottes glaubt/ der hat
das ewig Leben/
Joh. 3. er kompt nicht ins Gericht/ son-
dern ist vom Todt zum Leben hindurch gedrungen/
Jo-
han.
5. er soll nicht sterben/ vnnd wann er gleich stirbt/ so
wil er jhn doch am Jüngsten Tag mit ehren wider
aufferwecken/
Johan. 6. Glauben aber heyßt nicht nur bloß der
Histori nach wissen/ wer Christus seiner Person halben sey/ vnnd
was er gethan: Sondern es heyßt sich darauff fiducialiter vnd zu-
versichtiglich verlassen/ vnd also an seiner erlösung/ durch Christum
geschehen/ nicht zweiffeln. Wer also Christum sihet/ vnd mit dem
Glauben sein erlösung ergreifft/ der ist selig/ wer aber nicht glaubt/

sondern
C ij

macht. Dann ſonſten hette es andere/ ſo dazumal im Tempel mit
groſſer anzahl verſammlet geweſen/ auch geholffen/ vnnd die Kriegs-
knecht/ die Chriſtum gecreutziget/ weren die aller ſeligſten Leut ge-
weſen: ſintemal ſie jhn/ den Herrn Chriſtum/ nicht allein geſe-
hen/ ſondern am gantzen Leib angegriffen vnd betaſtet haben/ wie jhn
auch am Juͤngſten Tag alle Gottloſe ſehen/ vnnd doch nichts deſto
ſeliger ſeyn/ ſondern viel mehr deß anblicks erſchrecken werden.

Darumb hat das euſſerliche leibliche ſehen den Simeon
nichts geholffen/ wann nicht darzu kommen were auch das jnner-
lich vnd geyſtlich ſehen/ welches beſtehet im Glauben an Chriſtum/
dardurch Simeon an Chriſto geſehen hat/ was leibliche Augen
nicht ſehen koͤnnen/ Nemlich daß er ſey Gottes Sohn/ vnd der ver-
ſprochne Heyland der Welt/ das bindts erſt/ das thuts allein/ vnnd
das macht den Simeon ſo frewdig zu ſterben. Alſo wer mit
Simeon im friede fahren/ froͤlich vnd ſelig ſterben wil/ der darff
ſich nicht mit Zacheo ſo ſtarck darumb reiſſen/ Chriſtum leiblich
zu ſehen/ ſondern er muß an jhn glauben. Dann wer Chriſtum ſol-
cher geſtalt ſihet/ vnd an den Sohn Gottes glaubt/ der hat
das ewig Leben/
Joh. 3. er kompt nicht ins Gericht/ ſon-
dern iſt vom Todt zum Leben hindurch gedrungen/
Jo-
han.
5. er ſoll nicht ſterben/ vnnd wann er gleich ſtirbt/ ſo
wil er jhn doch am Juͤngſten Tag mit ehren wider
aufferwecken/
Johan. 6. Glauben aber heyßt nicht nur bloß der
Hiſtori nach wiſſen/ wer Chriſtus ſeiner Perſon halben ſey/ vnnd
was er gethan: Sondern es heyßt ſich darauff fiducialiter vnd zu-
verſichtiglich verlaſſen/ vnd alſo an ſeiner erloͤſung/ durch Chriſtum
geſchehen/ nicht zweiffeln. Wer alſo Chriſtum ſihet/ vnd mit dem
Glauben ſein erloͤſung ergreifft/ der iſt ſelig/ wer aber nicht glaubt/

ſondern
C ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0019" n="19"/>
macht. Dann &#x017F;on&#x017F;ten hette es andere/ &#x017F;o dazumal im Tempel mit<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;er anzahl ver&#x017F;a<choice><abbr>m&#x0303;</abbr><expan>mm</expan></choice>let gewe&#x017F;en/ auch geholffen/ vnnd die Kriegs-<lb/>
knecht/ die Chri&#x017F;tum gecreutziget/ weren die aller &#x017F;elig&#x017F;ten Leut ge-<lb/>
we&#x017F;en: &#x017F;intemal &#x017F;ie jhn/ den <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herrn</hi></hi> Chri&#x017F;tum/ nicht allein ge&#x017F;e-<lb/>
hen/ &#x017F;ondern am gantzen Leib angegriffen vnd beta&#x017F;tet haben/ wie jhn<lb/>
auch am Ju&#x0364;ng&#x017F;ten Tag alle Gottlo&#x017F;e &#x017F;ehen/ vnnd doch nichts de&#x017F;to<lb/>
&#x017F;eliger &#x017F;eyn/ &#x017F;ondern viel mehr deß anblicks er&#x017F;chrecken werden.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Darumb</hi> hat das eu&#x017F;&#x017F;erliche leibliche &#x017F;ehen den <hi rendition="#fr">Simeon</hi><lb/>
nichts geholffen/ wann nicht darzu kommen were auch das jnner-<lb/>
lich vnd gey&#x017F;tlich &#x017F;ehen/ welches be&#x017F;tehet im Glauben an Chri&#x017F;tum/<lb/>
dardurch <hi rendition="#fr">Simeon</hi> an Chri&#x017F;to ge&#x017F;ehen hat/ was leibliche Augen<lb/>
nicht &#x017F;ehen ko&#x0364;nnen/ Nemlich daß er &#x017F;ey Gottes Sohn/ vnd der ver-<lb/>
&#x017F;prochne Heyland der Welt/ das bindts er&#x017F;t/ das thuts allein/ vnnd<lb/>
das macht den <hi rendition="#fr">Simeon</hi> &#x017F;o frewdig zu &#x017F;terben. Al&#x017F;o wer mit<lb/><hi rendition="#fr">Simeon</hi> im friede fahren/ fro&#x0364;lich vnd &#x017F;elig &#x017F;terben wil/ der darff<lb/>
&#x017F;ich nicht mit <hi rendition="#fr">Zacheo</hi> &#x017F;o &#x017F;tarck darumb rei&#x017F;&#x017F;en/ Chri&#x017F;tum leiblich<lb/>
zu &#x017F;ehen/ &#x017F;ondern er muß an jhn glauben. Dann wer Chri&#x017F;tum &#x017F;ol-<lb/>
cher ge&#x017F;talt &#x017F;ihet/ vnd <hi rendition="#fr">an den Sohn Gottes glaubt/ der hat<lb/>
das ewig Leben/</hi> <hi rendition="#aq">Joh.</hi> 3. <hi rendition="#fr">er kompt nicht ins Gericht/ &#x017F;on-<lb/>
dern i&#x017F;t vom Todt zum Leben hindurch gedrungen/</hi> <hi rendition="#aq">Jo-<lb/>
han.</hi> 5. <hi rendition="#fr">er &#x017F;oll nicht &#x017F;terben/ vnnd wann er gleich &#x017F;tirbt/ &#x017F;o<lb/>
wil er jhn doch am Ju&#x0364;ng&#x017F;ten Tag mit ehren wider<lb/>
aufferwecken/</hi> <hi rendition="#aq">Johan.</hi> 6. Glauben aber heyßt nicht nur bloß der<lb/>
Hi&#x017F;tori nach wi&#x017F;&#x017F;en/ wer Chri&#x017F;tus &#x017F;einer Per&#x017F;on halben &#x017F;ey/ vnnd<lb/>
was er gethan: Sondern es heyßt &#x017F;ich darauff <hi rendition="#aq">fiducialiter</hi> vnd zu-<lb/>
ver&#x017F;ichtiglich verla&#x017F;&#x017F;en/ vnd al&#x017F;o an &#x017F;einer erlo&#x0364;&#x017F;ung/ durch Chri&#x017F;tum<lb/>
ge&#x017F;chehen/ nicht zweiffeln. Wer al&#x017F;o Chri&#x017F;tum &#x017F;ihet/ vnd mit dem<lb/>
Glauben &#x017F;ein erlo&#x0364;&#x017F;ung ergreifft/ der i&#x017F;t &#x017F;elig/ wer aber nicht glaubt/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C ij</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ondern</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[19/0019] macht. Dann ſonſten hette es andere/ ſo dazumal im Tempel mit groſſer anzahl verſam̃let geweſen/ auch geholffen/ vnnd die Kriegs- knecht/ die Chriſtum gecreutziget/ weren die aller ſeligſten Leut ge- weſen: ſintemal ſie jhn/ den Herrn Chriſtum/ nicht allein geſe- hen/ ſondern am gantzen Leib angegriffen vnd betaſtet haben/ wie jhn auch am Juͤngſten Tag alle Gottloſe ſehen/ vnnd doch nichts deſto ſeliger ſeyn/ ſondern viel mehr deß anblicks erſchrecken werden. Darumb hat das euſſerliche leibliche ſehen den Simeon nichts geholffen/ wann nicht darzu kommen were auch das jnner- lich vnd geyſtlich ſehen/ welches beſtehet im Glauben an Chriſtum/ dardurch Simeon an Chriſto geſehen hat/ was leibliche Augen nicht ſehen koͤnnen/ Nemlich daß er ſey Gottes Sohn/ vnd der ver- ſprochne Heyland der Welt/ das bindts erſt/ das thuts allein/ vnnd das macht den Simeon ſo frewdig zu ſterben. Alſo wer mit Simeon im friede fahren/ froͤlich vnd ſelig ſterben wil/ der darff ſich nicht mit Zacheo ſo ſtarck darumb reiſſen/ Chriſtum leiblich zu ſehen/ ſondern er muß an jhn glauben. Dann wer Chriſtum ſol- cher geſtalt ſihet/ vnd an den Sohn Gottes glaubt/ der hat das ewig Leben/ Joh. 3. er kompt nicht ins Gericht/ ſon- dern iſt vom Todt zum Leben hindurch gedrungen/ Jo- han. 5. er ſoll nicht ſterben/ vnnd wann er gleich ſtirbt/ ſo wil er jhn doch am Juͤngſten Tag mit ehren wider aufferwecken/ Johan. 6. Glauben aber heyßt nicht nur bloß der Hiſtori nach wiſſen/ wer Chriſtus ſeiner Perſon halben ſey/ vnnd was er gethan: Sondern es heyßt ſich darauff fiducialiter vnd zu- verſichtiglich verlaſſen/ vnd alſo an ſeiner erloͤſung/ durch Chriſtum geſchehen/ nicht zweiffeln. Wer alſo Chriſtum ſihet/ vnd mit dem Glauben ſein erloͤſung ergreifft/ der iſt ſelig/ wer aber nicht glaubt/ ſondern C ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/526001
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/526001/19
Zitationshilfe: Murschel, Ehrenfried: Christliche Predigt. Marburg, 1614, S. 19. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/526001/19>, abgerufen am 11.08.2020.