Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Murschel, Ehrenfried: Christliche Predigt. Marburg, 1614.

Bild:
<< vorherige Seite

Glaubens/ wie Simeon/ fasset/ als seinen jhme von Gott selbs
bereyten Heyland vnd Liecht/ ja als sein einigen rhum/ der wirdt sich
für dem Todt so wenig als er entsetzen/ vnd getrost/ ja mit frewden/
singen vnd sagen können: HERR nun lässestu deinen Die-
ner im friede fahren/ wie du gesagt hast/ dann meine
Augen haben deinen Heyland gesehen/ welchen du be-
reytet hast für allen Völckern/ ein Liecht zu erleuchten
die Heyden/ vnd zum Preiß deines Volcks Jsrael.

Dritter Theyl/
Vom Ehrengedächtnuß deß verstorbenen
Herrn.

NVN sollen wir aber fürs dritte nicht vergessen/
sondern in allen Ehren gedencken deß Wolgebornen/
Christlichen/ nunmehr aber in Gott ruhenden
Herrn/ Herrn Reicharden/ Herrn von Starhemberg/ etc.

Demselben aber sein Lob zu geben/ weyß ich schier nicht/ wo ich an-
fahen soll/ soll ich sagen von seinem vhralten löblichen Stammen
vnd herkommen/ so befind ich mich hierzu viel zu wenig vnd zu ge-
ring/ vnnd mangelt mir zwar nicht an Materi/ aber an authoritet
vnd ansehen/ wie auch an Worten vnd wolredenheit/ vnnd wolt ich
wündschen/ es stünde nunmehr nach verrichter Predigt ein anderer/
den ich wol kenne/ an meiner statt/ der es/ wie mit gutem grund/ al-
so auch mit mehrer gravitet vnd ansehen für zu bringen wüßte. Aber
wie dem allen/ so ist wissend/ daß er herkompt von einem vhralten/
löblichen/ vnnd ohn zweiffel auch GOtt wolgefälligen Stammen.
Dann sein Herr Vatter zwar gewesen ist/ der weiland Wol-

geborne

Glaubens/ wie Simeon/ faſſet/ als ſeinen jhme von Gott ſelbs
bereyten Heyland vnd Liecht/ ja als ſein einigen rhum/ der wirdt ſich
fuͤr dem Todt ſo wenig als er entſetzen/ vnd getroſt/ ja mit frewden/
ſingen vnd ſagen koͤnnen: HERR nun laͤſſeſtu deinen Die-
ner im friede fahren/ wie du geſagt haſt/ dann meine
Augen haben deinen Heyland geſehen/ welchen du be-
reytet haſt fuͤr allen Voͤlckern/ ein Liecht zu erleuchten
die Heyden/ vnd zum Preiß deines Volcks Jſrael.

Dritter Theyl/
Vom Ehrengedaͤchtnuß deß verſtorbenen
Herꝛn.

NVN ſollen wir aber fuͤrs dritte nicht vergeſſen/
ſondern in allen Ehren gedencken deß Wolgebornen/
Chriſtlichen/ nunmehr aber in Gott ruhenden
Herꝛn/ Herꝛn Reicharden/ Herꝛn von Starhemberg/ ꝛc.

Demſelben aber ſein Lob zu geben/ weyß ich ſchier nicht/ wo ich an-
fahen ſoll/ ſoll ich ſagen von ſeinem vhralten loͤblichen Stammen
vnd herkommen/ ſo befind ich mich hierzu viel zu wenig vnd zu ge-
ring/ vnnd mangelt mir zwar nicht an Materi/ aber an authoritet
vnd anſehen/ wie auch an Worten vnd wolredenheit/ vnnd wolt ich
wuͤndſchen/ es ſtuͤnde nunmehr nach verꝛichter Predigt ein anderer/
den ich wol kenne/ an meiner ſtatt/ der es/ wie mit gutem grund/ al-
ſo auch mit mehrer gravitet vnd anſehen fuͤr zu bringen wuͤßte. Aber
wie dem allen/ ſo iſt wiſſend/ daß er herkompt von einem vhralten/
loͤblichen/ vnnd ohn zweiffel auch GOtt wolgefaͤlligen Stammen.
Dann ſein Herꝛ Vatter zwar geweſen iſt/ der weiland Wol-

geborne
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0026" n="26"/>
Glaubens/ wie <hi rendition="#fr">Simeon/</hi> fa&#x017F;&#x017F;et/ als &#x017F;einen jhme von Gott &#x017F;elbs<lb/>
bereyten Heyland vnd Liecht/ ja als &#x017F;ein einigen rhum/ der wirdt &#x017F;ich<lb/>
fu&#x0364;r dem Todt &#x017F;o wenig als er ent&#x017F;etzen/ vnd getro&#x017F;t/ ja mit frewden/<lb/>
&#x017F;ingen vnd &#x017F;agen ko&#x0364;nnen: <hi rendition="#fr">HERR nun la&#x0364;&#x017F;&#x017F;e&#x017F;tu deinen Die-<lb/>
ner im friede fahren/ wie du ge&#x017F;agt ha&#x017F;t/ dann meine<lb/>
Augen haben deinen Heyland ge&#x017F;ehen/ welchen du be-<lb/>
reytet ha&#x017F;t fu&#x0364;r allen Vo&#x0364;lckern/ ein Liecht zu erleuchten<lb/>
die Heyden/ vnd zum Preiß deines Volcks J&#x017F;rael.</hi></p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Dritter Theyl/<lb/>
Vom Ehrengeda&#x0364;chtnuß deß ver&#x017F;torbenen<lb/>
Her&#xA75B;n.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#g"><hi rendition="#in">N</hi>VN</hi> &#x017F;ollen wir aber fu&#x0364;rs dritte nicht verge&#x017F;&#x017F;en/</hi><lb/>
&#x017F;ondern in allen Ehren gedencken deß <hi rendition="#fr">Wolgebornen/<lb/>
Chri&#x017F;tlichen/ nunmehr aber in Gott ruhenden<lb/>
Her&#xA75B;n/ Her&#xA75B;n Reicharden/ Her&#xA75B;n v<choice><abbr>o&#x0303;</abbr><expan>on</expan></choice> Starhemberg/ &#xA75B;c.</hi><lb/>
Dem&#x017F;elben aber &#x017F;ein Lob zu geben/ weyß ich &#x017F;chier nicht/ wo ich an-<lb/>
fahen &#x017F;oll/ &#x017F;oll ich &#x017F;agen von &#x017F;einem vhralten lo&#x0364;blichen Stammen<lb/>
vnd herkommen/ &#x017F;o befind ich mich hierzu viel zu wenig vnd zu ge-<lb/>
ring/ vnnd mangelt mir zwar nicht an Materi/ aber an <hi rendition="#aq">authoritet</hi><lb/>
vnd an&#x017F;ehen/ wie auch an Worten vnd wolredenheit/ vnnd wolt ich<lb/>
wu&#x0364;nd&#x017F;chen/ es &#x017F;tu&#x0364;nde nunmehr nach ver&#xA75B;ichter Predigt ein anderer/<lb/>
den ich wol kenne/ an meiner &#x017F;tatt/ der es/ wie mit gutem grund/ al-<lb/>
&#x017F;o auch mit mehrer gravitet vnd an&#x017F;ehen fu&#x0364;r zu bringen wu&#x0364;ßte. Aber<lb/>
wie dem allen/ &#x017F;o i&#x017F;t wi&#x017F;&#x017F;end/ daß er herkompt von einem vhralten/<lb/>
lo&#x0364;blichen/ vnnd ohn zweiffel auch GOtt wolgefa&#x0364;lligen Stammen.<lb/>
Dann &#x017F;ein Her&#xA75B; Vatter zwar gewe&#x017F;en i&#x017F;t/ <hi rendition="#fr">der weiland Wol-</hi><lb/>
<fw type="catch" place="bottom"><hi rendition="#fr">geborne</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[26/0026] Glaubens/ wie Simeon/ faſſet/ als ſeinen jhme von Gott ſelbs bereyten Heyland vnd Liecht/ ja als ſein einigen rhum/ der wirdt ſich fuͤr dem Todt ſo wenig als er entſetzen/ vnd getroſt/ ja mit frewden/ ſingen vnd ſagen koͤnnen: HERR nun laͤſſeſtu deinen Die- ner im friede fahren/ wie du geſagt haſt/ dann meine Augen haben deinen Heyland geſehen/ welchen du be- reytet haſt fuͤr allen Voͤlckern/ ein Liecht zu erleuchten die Heyden/ vnd zum Preiß deines Volcks Jſrael. Dritter Theyl/ Vom Ehrengedaͤchtnuß deß verſtorbenen Herꝛn. NVN ſollen wir aber fuͤrs dritte nicht vergeſſen/ ſondern in allen Ehren gedencken deß Wolgebornen/ Chriſtlichen/ nunmehr aber in Gott ruhenden Herꝛn/ Herꝛn Reicharden/ Herꝛn võ Starhemberg/ ꝛc. Demſelben aber ſein Lob zu geben/ weyß ich ſchier nicht/ wo ich an- fahen ſoll/ ſoll ich ſagen von ſeinem vhralten loͤblichen Stammen vnd herkommen/ ſo befind ich mich hierzu viel zu wenig vnd zu ge- ring/ vnnd mangelt mir zwar nicht an Materi/ aber an authoritet vnd anſehen/ wie auch an Worten vnd wolredenheit/ vnnd wolt ich wuͤndſchen/ es ſtuͤnde nunmehr nach verꝛichter Predigt ein anderer/ den ich wol kenne/ an meiner ſtatt/ der es/ wie mit gutem grund/ al- ſo auch mit mehrer gravitet vnd anſehen fuͤr zu bringen wuͤßte. Aber wie dem allen/ ſo iſt wiſſend/ daß er herkompt von einem vhralten/ loͤblichen/ vnnd ohn zweiffel auch GOtt wolgefaͤlligen Stammen. Dann ſein Herꝛ Vatter zwar geweſen iſt/ der weiland Wol- geborne

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/526001
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/526001/26
Zitationshilfe: Murschel, Ehrenfried: Christliche Predigt. Marburg, 1614, S. 26. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/526001/26>, abgerufen am 27.05.2020.