Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Murschel, Ehrenfried: Christliche Predigt. Marburg, 1614.

Bild:
<< vorherige Seite


ALIA.
Ratrejch herrlich von Sinnen/
Nimpt Gott ein Mann von hinnen/
Oesterreich wirdt es jnnen.
Er war von hohem Stammen/
Vhralts Geschlechts vnd Namen/
Darzu viel Tugendt kamen.
In d frembd thet er refiren/
Künst vnd Sprachen studiren
Die einen Herren zieren.
Christlich führt er sein Leben/
Der reynen Lehr ergeben/
Miltreich/ freundtlich darneben/
Hertz wolt vom Mundt nicht weichen/
Mit falsch/ betrug vnd schleichen/
Kundt er sich nicht vergleichen.
Hielt trewlich bey seim Herren/
Sucht gmeynen Nutz zu mehren/
Ließ sich kein gfahr abkehren.
An deß Reichs Potentaten/
Braucht man jhn zum Legaten/
Sein mühe thet wol gerahten.
Religionsfried im Lande/
Politischer wolstande/
Gieng glücklich durch sein Hande.
Traw-


ALIA.
Ratrejch herrlich von Sinnen/
Nimpt Gott ein Mann von hinnen/
Oeſterꝛeich wirdt es jnnen.
Er war von hohem Stammen/
Vhralts Geſchlechts vnd Namen/
Darzu viel Tugendt kamen.
In d frembd thet er refiren/
Kuͤnſt vnd Sprachen ſtudiren
Die einen Herꝛen zieren.
Chriſtlich fuͤhrt er ſein Leben/
Der reynen Lehr ergeben/
Miltreich/ freundtlich darneben/
Hertz wolt vom Mundt nicht weichen/
Mit falſch/ betrug vnd ſchleichen/
Kundt er ſich nicht vergleichen.
Hielt trewlich bey ſeim Herꝛen/
Sucht gmeynen Nutz zu mehren/
Ließ ſich kein gfahr abkehren.
An deß Reichs Potentaten/
Braucht man jhn zum Legaten/
Sein muͤhe thet wol gerahten.
Religionsfried im Lande/
Politiſcher wolſtande/
Gieng gluͤcklich durch ſein Hande.
Traw-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsEpicedia" n="1">
        <pb facs="#f0052" n="[52]"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">ALIA.</hi> </hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Ratrejch herr</hi></hi>lich von Sinnen/</l><lb/>
            <l>Nimpt Gott ein Mann von hinnen/</l><lb/>
            <l>Oe&#x017F;ter&#xA75B;eich wirdt es jnnen.</l><lb/>
            <l>Er war von hohem Stammen/</l><lb/>
            <l>Vhralts Ge&#x017F;chlechts vnd Namen/</l><lb/>
            <l>Darzu viel Tugendt kamen.</l><lb/>
            <l>In d frembd thet er refiren/</l><lb/>
            <l>Ku&#x0364;n&#x017F;t vnd Sprachen &#x017F;tudiren</l><lb/>
            <l>Die einen Her&#xA75B;en zieren.</l><lb/>
            <l>Chri&#x017F;tlich fu&#x0364;hrt er &#x017F;ein Leben/</l><lb/>
            <l>Der reynen Lehr ergeben/</l><lb/>
            <l>Miltreich/ freundtlich darneben/</l><lb/>
            <l>Hertz wolt vom Mundt nicht weichen/</l><lb/>
            <l>Mit fal&#x017F;ch/ betrug vnd &#x017F;chleichen/</l><lb/>
            <l>Kundt er &#x017F;ich nicht vergleichen.</l><lb/>
            <l>Hielt trewlich bey &#x017F;eim Her&#xA75B;en/</l><lb/>
            <l>Sucht gmeynen Nutz zu mehren/</l><lb/>
            <l>Ließ &#x017F;ich kein gfahr abkehren.</l><lb/>
            <l>An deß Reichs Potentaten/</l><lb/>
            <l>Braucht man jhn zum Legaten/</l><lb/>
            <l>Sein mu&#x0364;he thet wol gerahten.</l><lb/>
            <l>Religionsfried im Lande/</l><lb/>
            <l>Politi&#x017F;cher wol&#x017F;tande/</l><lb/>
            <l>Gieng glu&#x0364;cklich durch &#x017F;ein Hande.</l><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Traw-</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[52]/0052] ALIA. Ratrejch herrlich von Sinnen/ Nimpt Gott ein Mann von hinnen/ Oeſterꝛeich wirdt es jnnen. Er war von hohem Stammen/ Vhralts Geſchlechts vnd Namen/ Darzu viel Tugendt kamen. In d frembd thet er refiren/ Kuͤnſt vnd Sprachen ſtudiren Die einen Herꝛen zieren. Chriſtlich fuͤhrt er ſein Leben/ Der reynen Lehr ergeben/ Miltreich/ freundtlich darneben/ Hertz wolt vom Mundt nicht weichen/ Mit falſch/ betrug vnd ſchleichen/ Kundt er ſich nicht vergleichen. Hielt trewlich bey ſeim Herꝛen/ Sucht gmeynen Nutz zu mehren/ Ließ ſich kein gfahr abkehren. An deß Reichs Potentaten/ Braucht man jhn zum Legaten/ Sein muͤhe thet wol gerahten. Religionsfried im Lande/ Politiſcher wolſtande/ Gieng gluͤcklich durch ſein Hande. Traw-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/526001
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/526001/52
Zitationshilfe: Murschel, Ehrenfried: Christliche Predigt. Marburg, 1614, S. [52]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/526001/52>, abgerufen am 11.07.2020.