Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spangenberg, Wolfhart: Leichpredig/ Bey der trawrigen Leich Begängniß. [Buchbach], 1613.

Bild:
<< vorherige Seite
Klag Spruch.
Horula, nos tandem, cum venerit ultima mundi
Quo alloquio dulci contuitu beet:
Omnes Coelesti quo conjungamur in aula,
Illic per CHRISTVM vita perennis erit.
Felic. recordat. ergo fac.
Ioan. Schadius Hailpronnens.


Klag Spruch
vber den Abschied
Deß Edlen vnd gute Hoffnung von sich gebenden
jungen Junckern Johan-Joachim von Steiten: deß Edlen

vnd Vesten Juncker Casparn von Stetten/ zu Kochenstetten vnd
Buchenbach/ seeligen Gedächtniß/ hinderlassen Sohns: wel-
cher nach vollendung deß Siebenden Jahrs/ durch Früh-
zeittigen Todtsfall abgefordert: seelig vnnd sanfft
in seinem
ImmanuEle entschlaffen den 23.
Martij Anno 1613 Beschrieben.
O Grimmiger Todt/ der du doch/
Jn der Welt grausam wütest noch:
Schiessestu so grimmig in Eyl
Deine grausame scharpffe Pfeil?
Groß vnd Klein triffstu mit deim Streich:
Den Starcken heltst dem Schwachen gleich.
Die Kinder bringstu vmb alsbald/
Vnd auch zugleich die da sein Alt.
Jst es dann nicht genug einmahl/
Daß so viel Alt Leut an der Zahl/
Deß werthen Liechts deß Lebens zwar
Müssen beraubt sein gantz vnd gar?
Daß du/ vber das/ noch zur fahrt
Wütest gegen die Jugend zart.
Balt reissestu dahin ein Kind/
Balt ein erlebt Person geschwind.
Daher
D
Klag Spruch.
Horula, nos tandem, cum venerit ultima mundi
Quò alloquio dulci contuituꝙ́ beet:
Omnes Cœleſti quoꝙ́ conjungamur in aula,
Illic per CHRISTVM vita perennis erit.
Felic. recordat. ergò fac.
Ioan. Schadius Hailpronnenſ.


Klag Spruch
vber den Abſchied
Deß Edlen vnd gute Hoffnung von ſich gebenden
jungen Junckern Johan-Joachim von Steiten: deß Edlen

vnd Veſten Juncker Caſparn von Stetten/ zu Kochenſtetten vnd
Buchenbach/ ſeeligen Gedaͤchtniß/ hinderlaſſen Sohns: wel-
cher nach vollendung deß Siebenden Jahrs/ durch Fruͤh-
zeittigen Todtsfall abgefordert: ſeelig vnnd ſanfft
in ſeinem
ImmanuEle entſchlaffen den 23.
Martij Anno 1613 Beſchrieben.
O Grimmiger Todt/ der du doch/
Jn der Welt grauſam wuͤteſt noch:
Schieſſeſtu ſo grimmig in Eyl
Deine grauſame ſcharpffe Pfeil?
Groß vnd Klein triffſtu mit deim Streich:
Den Starcken heltſt dem Schwachen gleich.
Die Kinder bringſtu vmb alsbald/
Vnd auch zugleich die da ſein Alt.
Jſt es dann nicht genug einmahl/
Daß ſo viel Alt Leut an der Zahl/
Deß werthen Liechts deß Lebens zwar
Muͤſſen beraubt ſein gantz vnd gar?
Daß du/ vber das/ noch zur fahrt
Wuͤteſt gegen die Jugend zart.
Balt reiſſeſtu dahin ein Kind/
Balt ein erlebt Perſon geſchwind.
Daher
D
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsEpicedia" n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0025" n="[25]"/>
            <fw type="header" place="top">Klag Spruch.</fw><lb/>
            <l> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Horula, nos tandem, cum venerit ultima mundi</hi> </hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Quò alloquio dulci contuitu&#xA759;&#x0301; beet:</hi> </hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Omnes C&#x0153;le&#x017F;ti quo&#xA759;&#x0301; conjungamur in aula,</hi> </hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Illic per <hi rendition="#g">CHRISTVM</hi> vita perennis erit.</hi> </hi> </l>
          </lg><lb/>
          <closer>
            <salute> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#aq">Felic. recordat. ergò fac.<lb/><hi rendition="#i">Ioan. Schadius Hailpronnen&#x017F;.</hi></hi> </hi> </salute>
          </closer>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Klag Spruch</hi><lb/>
vber den Ab&#x017F;chied<lb/><hi rendition="#b">Deß Edlen vnd gute Hoffnung von &#x017F;ich gebenden<lb/>
jungen Junckern Johan-Joachim von Steiten: deß Edlen</hi><lb/>
vnd Ve&#x017F;ten Juncker Ca&#x017F;parn von Stetten/ zu Kochen&#x017F;tetten vnd<lb/><hi rendition="#fr">Buchenbach/ &#x017F;eeligen Geda&#x0364;chtniß/ hinderla&#x017F;&#x017F;en Sohns: wel-<lb/>
cher nach vollendung deß Siebenden Jahrs/ durch Fru&#x0364;h-<lb/>
zeittigen Todtsfall abgefordert: &#x017F;eelig vnnd &#x017F;anfft<lb/>
in &#x017F;einem</hi> <hi rendition="#aq">ImmanuEle</hi> <hi rendition="#fr">ent&#x017F;chlaffen den 23.<lb/>
Martij Anno 1613 Be&#x017F;chrieben.</hi></head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l><hi rendition="#in">O </hi>Grimmiger Todt/ der du doch/</l><lb/>
            <l>Jn der Welt grau&#x017F;am wu&#x0364;te&#x017F;t noch:</l><lb/>
            <l>Schie&#x017F;&#x017F;e&#x017F;tu &#x017F;o grimmig in Eyl</l><lb/>
            <l>Deine grau&#x017F;ame &#x017F;charpffe Pfeil?</l><lb/>
            <l>Groß vnd Klein triff&#x017F;tu mit deim Streich:</l><lb/>
            <l>Den Starcken helt&#x017F;t dem Schwachen gleich.</l><lb/>
            <l>Die Kinder bring&#x017F;tu vmb alsbald/</l><lb/>
            <l>Vnd auch zugleich die da &#x017F;ein Alt.</l><lb/>
            <l>J&#x017F;t es dann nicht genug einmahl/</l><lb/>
            <l>Daß &#x017F;o viel Alt Leut an der Zahl/</l><lb/>
            <l>Deß werthen Liechts deß Lebens zwar</l><lb/>
            <l>Mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en beraubt &#x017F;ein gantz vnd gar?</l><lb/>
            <l>Daß du/ vber das/ noch zur fahrt</l><lb/>
            <l>Wu&#x0364;te&#x017F;t gegen die Jugend zart.</l><lb/>
            <l>Balt rei&#x017F;&#x017F;e&#x017F;tu dahin ein Kind/</l><lb/>
            <l>Balt ein erlebt Per&#x017F;on ge&#x017F;chwind.</l><lb/>
            <fw type="sig" place="bottom">D</fw>
            <fw type="catch" place="bottom">Daher</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[25]/0025] Klag Spruch. Horula, nos tandem, cum venerit ultima mundi Quò alloquio dulci contuituꝙ́ beet: Omnes Cœleſti quoꝙ́ conjungamur in aula, Illic per CHRISTVM vita perennis erit. Felic. recordat. ergò fac. Ioan. Schadius Hailpronnenſ. Klag Spruch vber den Abſchied Deß Edlen vnd gute Hoffnung von ſich gebenden jungen Junckern Johan-Joachim von Steiten: deß Edlen vnd Veſten Juncker Caſparn von Stetten/ zu Kochenſtetten vnd Buchenbach/ ſeeligen Gedaͤchtniß/ hinderlaſſen Sohns: wel- cher nach vollendung deß Siebenden Jahrs/ durch Fruͤh- zeittigen Todtsfall abgefordert: ſeelig vnnd ſanfft in ſeinem ImmanuEle entſchlaffen den 23. Martij Anno 1613 Beſchrieben. O Grimmiger Todt/ der du doch/ Jn der Welt grauſam wuͤteſt noch: Schieſſeſtu ſo grimmig in Eyl Deine grauſame ſcharpffe Pfeil? Groß vnd Klein triffſtu mit deim Streich: Den Starcken heltſt dem Schwachen gleich. Die Kinder bringſtu vmb alsbald/ Vnd auch zugleich die da ſein Alt. Jſt es dann nicht genug einmahl/ Daß ſo viel Alt Leut an der Zahl/ Deß werthen Liechts deß Lebens zwar Muͤſſen beraubt ſein gantz vnd gar? Daß du/ vber das/ noch zur fahrt Wuͤteſt gegen die Jugend zart. Balt reiſſeſtu dahin ein Kind/ Balt ein erlebt Perſon geſchwind. Daher D

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/526006
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/526006/25
Zitationshilfe: Spangenberg, Wolfhart: Leichpredig/ Bey der trawrigen Leich Begängniß. [Buchbach], 1613, S. [25]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/526006/25>, abgerufen am 04.07.2020.