Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rauschenberg, Johann: Ein Christliche Leichpredigt. Marburg, 1614.

Bild:
<< vorherige Seite

nuarii, von dem auch weiland Gestrengen/ Edlen
vnd Ehrnvesten/ Carlen von Döringenberg/ Fürstli-
chen Fuldischen furnemen Rath/ vnd Amptmann zu Fur-
steneck/ vnd Anna Catharina/ geborner von Schach-
ten/ magni illius VVilhelmi, dessen Schleidanus
in seinen historiis gedencket/ Tochter. Von jhren lie-
ben Eltern seligen ist sie aufferzogen zu dem seligma-
chenden erkanntnuß Gottes/ fleissiger anhörung Gött-
liches Worts/ gebrauch der heiligen Sacramenten/
Gebet/ vnd andern Christlichen Tugenden/ vnd son-
derlich zu der rechten Haupttugent/ der Forcht deß
Herrn/ welche ist der Weißheit anfang/ vnd woh-
net im Hertzengrund bey den außerwehlten Weibern/
Syr. 1.

Anno 1602. ist sie mit jhrer lieben Eltern rath
vnd willen in den H. Ehestand getretten/ mit dem Ge-
strengen/ Edlen vnd Ehrnvesten/ Eittel von Berleb-
schen/ jhrem nunmehr hinderlassenen hochbetrübten
Junckern/ vnd wie sie zuvor von jhren lieben Eltern zu
aller Tugent vnnd Gottseligkeit aufferzogen worden/
also hat sie auch in jhrem Ehestandt/ wie einer Christ-
lichen/ vnnd Weibsperson vom Adel wol anstehet/ sich
verhalten. Dann gegen Gott hat sie mit Maria/ der
Schwester Martha/ den besten Theyl erwehlet/ der
nimmermehr von jhr soll genommen werden/ Luc. 10.

Got-
C ij

nuarii, von dem auch weiland Geſtrengen/ Edlen
vnd Ehrnveſten/ Carlen von Doͤringenberg/ Fuͤrſtli-
chen Fuldiſchen fůrnemen Rath/ vnd Amptmann zu Fůr-
ſteneck/ vnd Anna Catharina/ geborner von Schach-
ten/ magni illius VVilhelmi, deſſen Schleidanus
in ſeinen hiſtoriis gedencket/ Tochter. Von jhren lie-
ben Eltern ſeligen iſt ſie aufferzogen zu dem ſeligma-
chenden erkañtnuß Gottes/ fleiſſiger anhoͤrung Goͤtt-
liches Worts/ gebrauch der heiligen Sacramenten/
Gebet/ vnd andern Chriſtlichen Tugenden/ vnd ſon-
derlich zu der rechten Haupttugent/ der Forcht deß
Herrn/ welche iſt der Weißheit anfang/ vnd woh-
net im Hertzengrund bey den außerwehlten Weibern/
Syr. 1.

Anno 1602. iſt ſie mit jhrer lieben Eltern rath
vnd willen in den H. Eheſtand getretten/ mit dem Ge-
ſtrengen/ Edlen vnd Ehrnveſten/ Eittel von Berleb-
ſchen/ jhrem nunmehr hinderlaſſenen hochbetruͤbten
Junckern/ vnd wie ſie zuvor von jhren lieben Eltern zu
aller Tugent vnnd Gottſeligkeit aufferzogen worden/
alſo hat ſie auch in jhrem Eheſtandt/ wie einer Chriſt-
lichen/ vnnd Weibsperſon vom Adel wol anſtehet/ ſich
verhalten. Dann gegen Gott hat ſie mit Maria/ der
Schweſter Martha/ den beſten Theyl erwehlet/ der
nimmermehr von jhr ſoll genommen werden/ Luc. 10.

Got-
C ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <p><pb facs="#f0019" n="[19]"/><hi rendition="#aq">nuarii,</hi> von dem auch weiland Ge&#x017F;trengen/ Edlen<lb/>
vnd Ehrnve&#x017F;ten/ Carlen von Do&#x0364;ringenberg/ Fu&#x0364;r&#x017F;tli-<lb/>
chen Fuldi&#x017F;chen f&#x016F;rnemen Rath/ v<choice><abbr>n&#x0303;</abbr><expan>nd</expan></choice> Amptma<choice><abbr>n&#x0303;</abbr><expan>nn</expan></choice> zu F&#x016F;r-<lb/>
&#x017F;teneck/ vnd Anna Catharina/ geborner von Schach-<lb/>
ten/ <hi rendition="#aq">magni illius VVilhelmi,</hi> de&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">Schleidanus</hi><lb/>
in &#x017F;einen <hi rendition="#aq">hi&#x017F;toriis</hi> gedencket/ Tochter. Von jhren lie-<lb/>
ben Eltern &#x017F;eligen i&#x017F;t &#x017F;ie aufferzogen zu dem &#x017F;eligma-<lb/>
chenden erkan&#x0303;tnuß Gottes/ flei&#x017F;&#x017F;iger anho&#x0364;rung Go&#x0364;tt-<lb/>
liches Worts/ gebrauch der heiligen Sacramenten/<lb/>
Gebet/ vnd andern Chri&#x017F;tlichen Tugenden/ vnd &#x017F;on-<lb/>
derlich zu der rechten Haupttugent/ der Forcht deß<lb/><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herrn/</hi></hi> welche i&#x017F;t der Weißheit anfang/ vnd woh-<lb/>
net im Hertzengrund bey den außerwehlten Weibern/<lb/>
Syr. 1.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Anno</hi><hi rendition="#g">1602.</hi> i&#x017F;t &#x017F;ie mit jhrer lieben Eltern rath<lb/>
vnd willen in den H. Ehe&#x017F;tand getretten/ mit dem Ge-<lb/>
&#x017F;trengen/ Edlen vnd Ehrnve&#x017F;ten/ Eittel von Berleb-<lb/>
&#x017F;chen/ jhrem nunmehr hinderla&#x017F;&#x017F;enen hochbetru&#x0364;bten<lb/>
Junckern/ vnd wie &#x017F;ie zuvor von jhren lieben Eltern zu<lb/>
aller Tugent vnnd Gott&#x017F;eligkeit aufferzogen worden/<lb/>
al&#x017F;o hat &#x017F;ie auch in jhrem Ehe&#x017F;tandt/ wie einer Chri&#x017F;t-<lb/>
lichen/ vnnd Weibsper&#x017F;on vom Adel wol an&#x017F;tehet/ &#x017F;ich<lb/>
verhalten. Dann gegen Gott hat &#x017F;ie mit Maria/ der<lb/>
Schwe&#x017F;ter Martha/ den be&#x017F;ten Theyl erwehlet/ der<lb/>
nimmermehr von jhr &#x017F;oll genommen werden/ Luc. 10.<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C ij</fw><fw place="bottom" type="catch">Got-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[19]/0019] nuarii, von dem auch weiland Geſtrengen/ Edlen vnd Ehrnveſten/ Carlen von Doͤringenberg/ Fuͤrſtli- chen Fuldiſchen fůrnemen Rath/ vñ Amptmañ zu Fůr- ſteneck/ vnd Anna Catharina/ geborner von Schach- ten/ magni illius VVilhelmi, deſſen Schleidanus in ſeinen hiſtoriis gedencket/ Tochter. Von jhren lie- ben Eltern ſeligen iſt ſie aufferzogen zu dem ſeligma- chenden erkañtnuß Gottes/ fleiſſiger anhoͤrung Goͤtt- liches Worts/ gebrauch der heiligen Sacramenten/ Gebet/ vnd andern Chriſtlichen Tugenden/ vnd ſon- derlich zu der rechten Haupttugent/ der Forcht deß Herrn/ welche iſt der Weißheit anfang/ vnd woh- net im Hertzengrund bey den außerwehlten Weibern/ Syr. 1. Anno 1602. iſt ſie mit jhrer lieben Eltern rath vnd willen in den H. Eheſtand getretten/ mit dem Ge- ſtrengen/ Edlen vnd Ehrnveſten/ Eittel von Berleb- ſchen/ jhrem nunmehr hinderlaſſenen hochbetruͤbten Junckern/ vnd wie ſie zuvor von jhren lieben Eltern zu aller Tugent vnnd Gottſeligkeit aufferzogen worden/ alſo hat ſie auch in jhrem Eheſtandt/ wie einer Chriſt- lichen/ vnnd Weibsperſon vom Adel wol anſtehet/ ſich verhalten. Dann gegen Gott hat ſie mit Maria/ der Schweſter Martha/ den beſten Theyl erwehlet/ der nimmermehr von jhr ſoll genommen werden/ Luc. 10. Got- C ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/526037
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/526037/19
Zitationshilfe: Rauschenberg, Johann: Ein Christliche Leichpredigt. Marburg, 1614, S. [19]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/526037/19>, abgerufen am 16.07.2020.